Skip To Content

Erstellen von Punkten aus einer Tabelle

Zusammenfassung des Lernprogramms

Play Video

  • Videolänge: 1:32
  • Dieses Video wurde mit ArcGIS Pro 2.2 erstellt.

Räumliche Daten werden nicht immer im räumlichen Datenformat gespeichert. Straßenadressen und Koordinaten für die geographische Breite/Länge identifizieren beispielsweise geographische Positionen, werden jedoch häufig in Tabellen, Datenbanken oder Textdateien gespeichert. Wenn Sie über geographische Informationen verfügen, die als Tabelle gespeichert sind, kann ArcGIS Pro sie auf einer Karte darstellen und in räumliche Daten konvertieren.

In diesem Lernprogramm erstellen Sie räumliche Daten aus einer Tabelle mit den Breiten- und Längengradkoordinaten von Hütten in einem neuseeländischen Nationalpark. Hütten in Neuseeland ähneln den Berghütten in den Alpen – sie verfügen fakultativ über Schlafplätze, Kochgelegenheiten, Strom- und Wasseranschluss. Die Tabelle mit Hüttenstandorten wird als Datei mit kommagetrennten Werten (CSV) gespeichert. CSV-Dateien sind ein allgemeiner, nicht proprietärer Datentyp für Tabellendaten.

  • Geschätzte Zeit: 45 Minuten
  • Softwareanforderungen: ArcGIS Pro
Hinweis:

Die Lernprogrammschritte in der Online-Hilfe spiegeln das Aussehen und die Funktionen der aktuellen Softwareversion wider. Falls Sie über eine frühere Software-Version verfügen, verwenden Sie das Offline-Hilfesystem, um das Lernprogramm zu öffnen. Dem Abschnitt ArcGIS Pro-Hilfe können Sie die Schritte zum Wechseln vom Online- zum Offline-Hilfesystem entnehmen. Wenn Sie weder über ArcGIS Pro noch über ArcGIS Online verfügen, können Sie sich für eine kostenlose Testversion von ArcGIS registrieren.

Öffnen des Projekts

Ihr Untersuchungsgebiet ist der Egmont National Park in der Region Taranaki von Neuseeland.

  1. Starten Sie ArcGIS Pro, und melden Sie sich ggf. an.
  2. Klicken Sie auf der Startseite unter Ihren zuletzt verwendeten Projekten auf Anderes Projekt öffnen.
    Hinweis:

    Wenn ein Projekt bereits geöffnet ist, klicken Sie auf dem Menüband auf die Registerkarte Projekt. Klicken Sie links in der Liste mit Registerkarten auf Öffnen.

  3. Klicken Sie auf der Projektseite Öffnen auf Portal, anschließend auf Durchsuchen.

    Die Projektseite "Öffnen"

  4. Klicken Sie im Dialogfeld Projekt öffnen unter Portal Portal auf Gesamtes Portal Gesamtes Portal.
  5. Geben Sie oben im Dialogfeld unter Suchen den Text Create points from a table tutorial ein, und drücken Sie die Eingabetaste.
  6. Klicken Sie in der Liste der Suchergebnisse auf Create points from a table, um das Projektpaket auszuwählen.
    Hinweis:

    Wenn mehrere Projektpakete mit diesem Namen vorhanden sind, sehen Sie sich die Spalte Besitzer an. Wählen Sie das Element mit dem Besitzernamen ArcGISProTutorials aus.

    Wenn Sie keine Suchergebnisse erhalten, lesen Sie die Informationen unter Aufrufen der Schnellstart-Lernprogramme.

  7. Klicken Sie auf OK.

    Das Projekt wird mit der Region Taranaki auf der Neuseeland-Nordinsel geöffnet. Die Grenze des Egmont National Park ist mit einer orangefarbenen Umrisslinie dargestellt. Der Mount Taranaki befindet sich im Zentrum des Parks.

    Die aktive Ansicht ist eine 2D-Karte namens Egmont. Dort befindet sich ebenfalls eine 3D-Szene namens Egmont 3D.

    Bilddatenkarte der Region Taranaki in Neuseeland

    Das Projekt wird in Ihrem <user documents>\ArcGIS\Packages-Ordner gespeichert.

  8. Klicken Sie auf der Registerkarte Karte in der Gruppe Navigieren auf Lesezeichen Lesezeichen. Klicken Sie unter Egmont Lesezeichen auf Egmont National Park, um auf den Park zu zoomen.

Erstellen einer Feature-Class aus einer CSV-Datei

Die CSV-Datei wird als Anlage im Projektpaket gespeichert. Sie fügen sie der Karte als Tabelle hinzu und konvertieren sie mit einem Geoverarbeitungswerkzeug in eine Feature-Class.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Karte in der Gruppe Layer auf Daten hinzufügen Option "Daten hinzufügen".
  2. Klicken Sie im Dialogfeld Daten hinzufügen im Verzeichnis unter Projekt auf Ordner.
  3. Doppelklicken Sie im Fenster zum Durchsuchen auf die Ordner Create_points_from_a_table_1 > commondata > userdata.
    Dialogfeld "Daten hinzufügen"

    Der Ordner userdata enthält eine CSV-Datei und eine Textdatei mit Metadaten.

  4. Klicken Sie auf Egmont_National_Park_Huts.csv, um die Datei auszuwählen, und klicken Sie dann auf OK.

    Die CSV-Datei wird dem Bereich Inhalt unter Standalone-Tabellen hinzugefügt.

    Hinweis:

    In einem Projektpaket werden Dateien, die nicht in einer Geodatabase gespeichert werden können, z. B. Shapefiles, CSV-Dateien und Textdateien, als Anlagen eingeschlossen. Innerhalb der Ordnerstruktur des Projektpakets werden Anlagen im Ordner commondata > userdata gespeichert.

  5. Klicken Sie im Bereich Inhalt mit der rechten Maustaste auf Egmont_National_Park_Huts.csv, und klicken Sie auf ÖffnenTabelle öffnen.
    Tabellensicht der CSV-Datei

    Die Attribute der Tabelle umfassen den Namen und Typ der Unterkunft, die Anzahl der Personen, die untergebracht werden können, und deren Breiten- und Längengradkoordinaten in Dezimalgrad. Die Koordinaten für die geographische Breite/Länge (oder andere XY-Koordinatensystemwerte) sind zum Erstellen einer Feature-Class aus einer Tabelle erforderlich.

  6. Schließen Sie die Tabellensicht.
  7. Klicken Sie im Bereich Inhalt mit der rechten Maustaste auf Egmont_National_Park_Huts.csv, und klicken Sie auf XY-Daten anzeigenXY-Daten anzeigen.

    Daraufhin wird im Bereich Geoverarbeitung das Werkzeug XY-Tabelle in Punkt geöffnet. Der Parameter Eingabetabelle ist ordnungsgemäß auf die CSV-Datei festgelegt.

  8. Ändern Sie den Namen der Ausgabe-Feature-Class in ENP_Lodgings. Drücken Sie nicht die Eingabetaste.

    ENP steht für Egmont National Park.

  9. Setzen Sie bei Bedarf den Wert für X-Feld auf LÄNGENGRAD und den Wert für Y-Feld auf BREITENGRAD.
    Einstellungen für das Werkzeug "XY-Tabelle zu Punkt"

    Lassen Sie das Z-Feld leer, da die Tabelle keine Höhenwerte für die Hütten enthält.

    Als Koordinatensystem wird GCS_WGS_1984 festgelegt. Dieses Koordinatensystem wird standardmäßig verwendet, da es für Werte der geographischen Länge/Breite üblich ist, nicht weil es bekanntermaßen das richtige System für die Eingabetabelle ist. Tatsächlich ist es das richtige Koordinatensystem. Sie müssten jedoch einen Blick auf die Metadaten für die CSV-Datei werfen, um dies zu überprüfen.

    Auch wenn das Koordinatensystem für die Eingabetabelle richtig festgelegt wurde, soll für die Ausgabe-Feature-Class dasselbe lokale Koordinatensystem wie für die restlichen Daten für Neuseeland verwendet werden. Nehmen Sie eine Einstellung der Geoverarbeitungsumgebung vor, um die Ausgabedaten auf ein anderes Koordinatensystem zu projizieren.

  10. Klicken Sie am oberen Rand des Bereichs Geoverarbeitung auf die Registerkarte Umgebungen.
  11. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Ausgabekoordinatensystem und auf Aktuelle Karte [Egmont].
    Einstellung "Ausgabe-Koordinatensystem"

    Die Einstellung Ausgabekoordinatensystem wird in NZGD 2000 New Zealand Transverse Mercator, das von der Karte verwendete lokale Koordinatensystem, geändert. Wenn Sie das Werkzeug ausführen, werden die Ausgabedaten automatisch auf das System "NZGD 2000 New Zealand Transverse Mercator" projiziert.

  12. Klicken Sie auf Ausführen.
    Hüttenpositionen auf der Karte

    Wenn die Ausführung des Werkzeugs abgeschlossen ist, wird eine neue Feature-Class erstellt, und ein Layer mit dem Namen "ENP_Lodgings" wird der Karte mit Punkten hinzugefügt, die die Hütten angeben. (Die Farbe der Punktsymbole kann unterschiedlich sein.) Eine entsprechende Feature-Class wird in der Projekt-Geodatabase erstellt.

  13. Navigieren Sie im Bereich Katalog zu Datenbanken > create_points_from_a_table.gdb, um die neue Feature-Class anzuzeigen.
    Neue Feature-Class in der Projekt-Geodatabase

Hinzufügen von Metadaten

Sie fügen der neuen Feature-Class eine Elementbeschreibung hinzu. Eine Elementbeschreibung enthält eine Zusammenfassung und eine Beschreibung der Daten sowie Tags, damit die Daten durchsucht werden können.

  1. Klicken Sie im Bereich Katalog (nicht im Bereich Inhalt) mit der rechten Maustaste auf die Feature-Class ENP_Lodgings, und klicken Sie auf Metadaten bearbeiten Bearbeiten.

    Eine Metadatenansicht für die Feature-Class ENP_Lodgings wird geöffnet. Im Bereich Inhalt werden die Elemente des Metadaten-Styles angezeigt.

    "Elementbeschreibung" im Bereich "Inhalt"

    Wenn Sie den standardmäßigen Metadaten-Style "Elementbeschreibung" verwenden, wird im Bereich Inhalt nur das Element Elementbeschreibung aufgeführt. Das Metadatenelement ist ungültig Ungültige Metadaten, da die beiden erforderlichen Felder (in der Metadatenansicht rosa dargestellt) leer sind.

    Wenn Sie einen anderen Metadaten-Style verwenden, werden auch andere Metadatenelemente angezeigt. Elementbeschreibung ist das einzige Element, dass Sie in diesem Tutorial bearbeiten müssen.

  2. Geben Sie in der Metadatenansicht im Feld Tags folgende Schlüsselwörter ein: cabins, hotels, huts, Egmont National Park, Taranaki, New Zealand (oder kopieren Sie die Schlüsselwörter, und fügen Sie sie ein).

    Stellen Sie sicher, dass die Schlüsselwörter durch Kommas getrennt sind.

  3. Fügen Sie im Feld Zusammenfassung (Zweck) den folgenden Text hinzu: Locations of huts, lodges, and hotels in Egmont National Park for planning hiking and ski trips.
  4. Klicken Sie im Feld Beschreibung (Kurzfassung).

    Elementbeschreibung im Bereich Inhalt ist jetzt als gültig Gültige Metadaten markiert, da die erforderlichen Informationen vorhanden sind.

  5. Fügen Sie im Feld Beschreibung (Kurzfassung) den folgenden Text hinzu: Features were created from a CSV file with latitude-longitude coordinates and projected to NZTM. The source coordinates were derived from measurements made by Peter Scott. Peter Scott’s data was published on May 13, 2015 and is shared under a Creative Commons Attribution 3.0 New Zealand license. Peter Scott’s dataset is more accurate than this dataset. For more information, see the online dataset Egmont National Park - Huts, accessible at https://koordinates.com. Additional features in this dataset were digitized on the Esri World Imagery basemap.
  6. Fügen Sie im Feld Quellennachweis den folgenden Text hinzu: Peter Scott (peter@zoneblue.org); koordinates.com.
  7. Klicken Sie unter Quellennachweis auf Neue Anwendungseinschränkungen. Fügen Sie im Feld Nutzungsbeschränkung den folgenden Text hinzu: Creative Commons Attribution 3.0 New Zealand.
    Tipp:

    Sie können den Feldern Beschreibung (Kurzfassung) und Nutzungsbeschränkung Hyperlinks hinzufügen und Formatierung auf sie anwenden. Die Hyperlinks sind ohne Funktion, während Sie die Metadaten bearbeiten, sie sind jedoch funktionsfähig, wenn die Metadaten angezeigt werden.

  8. Klicken Sie auf dem Menüband auf der Registerkarte Metadaten in der Gruppe Metadaten verwalten auf Speichern Speichern.
  9. Schließen Sie die Metadatenansicht ENP_Lodgings
  10. Klicken Sie auf der Symbolleiste für den Schnellzugriff auf die Schaltfläche Speichern Speichern, um das Projekt zu speichern.

Überprüfen des Layers

Sie zoomen auf einige Features im Layer "ENP_Lodgings", um sicherzustellen, dass sie tatsächlich auf Gebäuden verortet sind. Sie ändern außerdem den Namen des Layers.

  1. Zoomen Sie auf der Karte "Egmont" nah auf ein beliebiges Punkt-Feature.
    Auf Hütte verorteter Punkt
  2. Sie können auch ein oder zwei andere Features überprüfen.
  3. Klicken Sie im Bereich Inhalt mit der rechten Maustaste auf den Layer ENP_Lodgings, und klicken Sie auf EigenschaftenEigenschaften.
  4. Ändern Sie im Dialogfeld Layer-Eigenschaften auf der Registerkarte Allgemein den Layer-Namen in Lodgings.
  5. Klicken Sie auf die Registerkarte Quelle. Führen Sie den Bildlauf nach unten durch, und blenden Sie Raumbezug ein.
    Eigenschaften des Raumbezugs

    Das Koordinatensystem des Layers ist "NZGD 2000 New Zealand Transverse Mercator", wie in den Umgebungseinstellungen des Werkzeugs angegeben.

  6. Klicken Sie im Dialogfeld Layer-Eigenschaften auf OK.

    Der Layer-Name wird im Bereich Inhalt aktualisiert.

  7. Klicken Sie bei Bedarf auf die Registerkarte Karte des Menübands. Klicken Sie in der Gruppe Navigieren auf Lesezeichen Lesezeichen. Klicken Sie unter Egmont Lesezeichen auf Egmont National Park.
  8. Klicken Sie auf der Symbolleiste für den Schnellzugriff auf die Schaltfläche Speichern Speichern.

Symbolisieren von Layern

Sie legen den Sichtbarkeitsbereich für den Layer so fest, dass die Hütten bei kleinen Maßstäben nicht angezeigt werden. Sie legen außerdem die maßstabsbasierte Größenanpassung für den Layer fest, sodass beim Vergrößern der Ansicht die Größe der Symbole erhöht wird. Schließlich wählen Sie ein Symbol aus, das in der Grundkarte mit Bilddaten deutlich dargestellt wird.

  1. Stellen Sie sicher, dass die 2D-Karte "Egmont" die aktive Ansicht ist (nicht die Szene "Egmont 3D").
  2. Klicken Sie bei Bedarf im Bereich Inhalt auf den Layer Lodgings, um ihn auszuwählen. Klicken Sie auf dem Menüband unter Feature-Layer auf die Registerkarte Darstellung.
  3. Klicken Sie in der Gruppe Sichtbarkeitsbereich auf das Dropdown-Menü neben Größer alsKleinster Maßstab, und klicken Sie auf 1:500.000.
    Tipp:

    Wenn 1:500.000 nicht in der Dropdown-Liste vorhanden ist, geben Sie den Wert direkt in das Eingabefeld ein, oder wählen Sie einen anderen Wert aus.

  4. Klicken Sie im Bereich Inhalt auf das Symbol für den Layer Lodgings.

    Der Bereich Symbolisierung – Lodgings enthält Optionen zum Formatieren von Punktsymbolen.

  5. Klicken Sie ggf. im Bereich Symbolisierung – Lodgings auf die Registerkarte Galerie. Klicken Sie im Symbolfeld mit Bildlauf unter ArcGIS 2D auf Quadrat 1.
  6. Klicken Sie am oberen Rand des Bereichs auf die Registerkarte Eigenschaften, und stellen Sie sicher, dass die Registerkarte Symbol Symbol ausgewählt ist.
  7. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Maßstabsbasierte Größenanpassung aktivieren.

    Unter der Eigenschaft Größe erscheint ein Schieberegler. Er verfügt über zwei Stopps (kurze vertikale Balken) zur Darstellung der minimalen und maximalen Kartenmaßstäbe, für die Symbolgrößen festgelegt werden können.

  8. Zeigen Sie mit der Maus auf den Größenstopp ganz links.
    Schieberegler für maßstabsbasierte Größenanpassung

    Der erste Stopp wird auf 1:500.000 gesetzt. Dies ist der kleinste Maßstab, bei dem Layer aufgrund der Einstellung des Sichtbarkeitsbereichs sichtbar ist.

  9. Zeigen Sie mit der Maus auf den anderen Größenstopp.

    Dieser Stopp ist auf 1:1.000 festgelegt, der größte Maßstab, dem Sie eine Symbolgröße zuweisen können. Sie können näher als 1:1.000 auf die Karte zoomen, die Symbole werden dabei jedoch nicht größer. Der zweite Stopp ist derzeit ausgewählt (blau). Über dem Schieberegler lautet der Größenwert für den ausgewählten Stopp 10 Pkt.

  10. Ändern Sie die Größe in 12 Pkt.

    Dies ist die maximale Größe des Symbols.

  11. Klicken Sie auf den ersten Größenstopp, um ihn auszuwählen. Der Größenwert für diesen Stopp ist derzeit 10 Pkt.
  12. Ändern Sie die Größe in 2 Pkt.

    Wenn der Kartenmaßstab 1:500.000 beträgt, hat das Symbol "Lodgings" die Größe von 2 Punkten. Wenn Sie die Ansicht vergrößern, nimmt die Symbolgröße langsam zu, bis sie die maximale Größe von 12 Punkten erreicht.

  13. Klicken Sie oben im Bereich auf die Registerkarte Layer Layer.
  14. Ändern Sie unter Aussehen die Farbe in Anemonen-Veilchenblau.
    Farbpalette
  15. Ändern Sie die Umrissfarbe in Grau 30 %. Ändern Sie die Umrissbreite in 1,5 Punkt, und drücken Sie die EINGABETASTE. Klicken Sie am unteren Rand des Bereichs Symbolisierung auf Übernehmen.
    Kartenansicht von Hütten mit neuem Symbol

    Mit dem aktuellen Kartenmaßstab ist die Symbolumrisslinie möglicherweise nicht sichtbar.

    Hinweis:

    In ArcGIS Pro werden dünne Linien mit Transparenz simuliert, wenn Antialiasing aktiviert ist (wie dies standardmäßig der Fall ist). Wenn in allen Maßstäben eine dünne Linie, z. B. eine Symbolumrisslinie, zu sehen sein muss, können Sie die Antialiasing-Option deaktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter Festlegen von Anzeigeoptionen.

  16. Klicken Sie auf die Registerkarte Karte. Klicken Sie in der Gruppe Navigieren auf Lesezeichen Lesezeichen. Klicken Sie unter Egmont Lesezeichen auf Taranaki Region.

    Die Karte zoomt auf einen regionalen Maßstab, und der Layer Lodgings sollte überhaupt nicht angezeigt werden.

  17. Klicken Sie in der unteren Ecke der Kartenansicht im Feld "Kartenmaßstab" auf den Dropdown-Pfeil und dann auf 1:500.000.

    Der Layer wird angezeigt und die Features werden in minimaler Größe dargestellt.

  18. Vergrößern Sie die Ansicht allmählich, um zu sehen, wie die Symbole größer werden.
    Maximale Größe des Symbols auf dem Gebäude
  19. Gehen Sie zum Lesezeichen Egmont National Park.
  20. Klicken Sie auf der Symbolleiste für den Schnellzugriff auf die Schaltfläche Speichern Speichern.

Interaktives Hinzufügen eines Features

Der Layer "Lodgings" verfügt über 13 Features: 10 Hütten der Naturschutzbehörde und 3 Hütten der Alpinvereine. Außerdem befinden sich im Park zwei Hotels, die nicht in der CSV-Datei enthalten sind. In diesem Abschnitt suchen Sie das erste dieser Hotels, Dawson Falls Mountain Lodge, und fügen es dem Layer hinzu.

  1. Klicken Sie auf dem Menüband auf der Registerkarte Karte in der Gruppe Abfrage auf Suchen Suchen.
  2. Klicken Sie im Bereich Suchen auf die Registerkarte Einstellungen. Überprüfen Sie, ob der ArcGIS World Geocoding Service in der Anbieterliste enthalten und aktiviert ist.

    Suchanbieter ermitteln Kartenpositionen über Textbeschreibungen oder räumliche Koordinaten. Die Liste sollte XY-Anbieter und den ArcGIS World Geocoding Service enthalten.

    Hinweis:

    Wenn Sie bei ArcGIS Pro über ein ArcGIS Enterprise-Portal angemeldet sind, besitzen Sie möglicherweise einen anderen lokalen Anbieter, über den Sie diesen Abschnitt abschließen können. Anderenfalls wechseln Sie zum Abschnitt "Anzeigen des Layers in der 3D-Szene".

  3. Klicken Sie im Bereich Suchen auf die Registerkarte Suchen.

    Auf der Website für Dawson Falls Mountain Lodge wird die Unterkunft als das Ende des Manaia Road in Egmont National Park beschrieben. Es wird keine Adresse angegeben.

  4. Geben Sie im Bereich Suchen Manaia Road in das Suchfeld ein. Drücken Sie nicht die Eingabetaste.
    Vorsicht:

    Sie müssen die Adresse eingeben (nicht kopieren und einfügen), damit die im nächsten Schritt beschriebene Liste von Vorschlägen angezeigt wird.

  5. Klicken Sie in der Dropdown-Liste mit Vorschlägen unter ArcGIS World Geocoding Service auf Manaia Rd, Egmont National Park, 4391, NZL.

    Die Karte wird vergrößert, und ein Marker wird am Ende der Manaia Road platziert. Der Komplex aus weißen Gebäuden mit braunen Dächern neben der Straße ist die Dawson Falls Mountain Lodge.

    Karte mit Vergrößerung auf das Ende der Manaia Road
  6. Klicken Sie auf dem Menüband auf Bearbeiten. Klicken Sie in der Gruppe Features auf Erstellen Features erstellen.
  7. Blenden Sie ggf. im Bereich Features erstellen das Element Lodgings ein, und klicken Sie auf die Feature-Vorlage Lodgings.
    Feature-Vorlage des Layers "Lodgings"

    Die Feature-Vorlage des Layers "Lodgings" ist ausgewählt. Die Vorlage legt das Standardsymbol für die neuen Features (das violette Quadrat) und das Standardwerkzeug zum Erstellen neuer Features (das Werkzeug Punkt Punkt) fest.

    Tipp:

    Sowohl der Layer "Lodgings" als auch der Layer "Egmont National Park" können bearbeitet werden. Auf der Registerkarte Nach Bearbeitung auflisten Nach Bearbeitung auflisten im Bereich Inhalt können Sie festlegen, welche Layer bearbeitet werden können.

  8. Zeigen Sie mit der Maus auf der Karte auf Dawson Falls Mountain Lodge, und klicken Sie, um ein Punkt-Feature zu erstellen.
    Der Karte hinzugefügtes Feature

    Das Feature wird erstellt und ausgewählt. Jetzt fügen Sie Attributwerte für das Feature hinzu.

  9. Klicken Sie in der Gruppe Auswahl auf der Registerkarte Bearbeiten auf Attribute Attribute.
  10. Klicken Sie neben der Registerkarte Attribute in der Mitte des Bereichs Attribute neben NAME, und geben Sie Dawson Falls Mountain Lodge ein. Drücken Sie TAB.
  11. Geben Sie für TYPE Hotel ein, und drücken Sie TAB.
  12. Geben Sie für CAPACITY den Wert 24 ein, und drücken Sie die Eingabetaste.

    Sie können die <NULL>-Werte in den Feldern LATITUDE und LONGITUDE beibehalten.

  13. Klicken Sie auf der Registerkarte Bearbeiten in der Gruppe Auswahl auf Löschen Auswahl löschen.

Hinzufügen eines anderen Features

Das zweite Hotel im Park ist Stratford Mountain House. Es liegt an der Pembroke Road, allerdings in einem nicht genau definierten Teil der Straße. Sie suchen es anhand seiner Längen- und Breitengradkoordinaten.

  1. Löschen Sie den aktuellen Ausdruck im Suchfeld des Bereichs Suchen. Geben Sie 174,12248, -39,306201 ein, und drücken Sie die EINGABETASTE.

    Im Bereich Suchen werden die Ergebnisse angezeigt, die vom XY-Anbieter und dem ArcGIS World Geocoding Service gefunden wurden.

    Ergebnisse im Bereich "Suchen"

    Die Karte zoomt auf die Position des Hotels, und ein Marker wird hinzugefügt.

  2. Klicken Sie im Bereich Suchen mit der rechten Maustaste auf das erste Ergebnis unter ArcGIS World Geocoding Service (erkennbar an einer A-Markierung), und klicken Sie auf Zu Feature-Class hinzufügen Zu Feature-Class hinzufügen.

    Der Karte wird an der Markerposition ein Punkt-Feature hinzugefügt. Das neue Feature befindet sich unter dem Marker, sodass es möglicherweise nicht sichtbar ist.

  3. Löschen Sie im Bereich Suchen die Suche.

    Der Marker wird ausgeblendet, und das neue Feature für Stratford Mountain House wird angezeigt. Es ist nicht ausgewählt.

  4. Klicken Sie im Bereich Attribute auf Mindestens ein Feature auswählen Selektieren.
  5. Klicken Sie auf der Karte auf das Punktsymbol für das Hotel, um es auszuwählen.
  6. Ersetzen Sie im Bereich Attribute die Koordinaten im Feld NAME durch Stratford Mountain House, und drücken Sie TAB. Geben Sie für TYPE Hotel ein, und drücken Sie TAB. Geben Sie für CAPACITY den Wert 22 ein, und drücken Sie die Eingabetaste.
  7. Klicken Sie auf dem Menüband auf der Registerkarte Bearbeiten in der Gruppe Auswahl auf Aufheben Auswahl löschen.
    Der Karte hinzugefügtes Feature
  8. Klicken Sie in der Gruppe Änderungen verwalten auf Speichern Änderungen speichern. Klicken Sie in der Eingabeaufforderung Änderungen speichern auf Ja.
  9. Klicken Sie im Bereich Inhalt mit der rechten Maustaste auf den Layer Lodgings, und klicken Sie auf AttributtabelleTabelle öffnen. Führen Sie einen Bildlauf zum Ende der Tabelle durch.
    Attributtabelle des Layers "Lodgings"

    Die Tabelle sollte 15 Datensätze enthalten, darunter Datensätze für die beiden Features, die Sie soeben erstellt haben.

  10. Schließen Sie die Tabellensicht.
  11. Klicken Sie im Menüband auf die Registerkarte Karte, und zoomen Sie auf das Lesezeichen Egmont National Park.
  12. Klicken Sie auf der Symbolleiste für den Schnellzugriff auf die Schaltfläche Speichern Speichern.

Anzeigen des Layers in der 3D-Szene

Sie können 2D-Layer in 3D-Szenen anzeigen. Die Höhenoberfläche der Szene positioniert die 2D-Features automatisch in einer 3D-Landschaft.

  1. Klicken Sie im Bereich Inhalt mit der rechten Maustaste auf den Layer Lodgings, und klicken Sie auf Kopieren Kopieren.
  2. Aktivieren Sie die lokale Szene Egmont 3D, indem Sie auf die entsprechende Registerkarte klicken.
  3. Klicken Sie im Bereich Inhalt mit der rechten Maustaste auf Egmont 3D, und klicken Sie auf EinfügenEinfügen.
  4. Klicken Sie auf dem Menüband auf der Registerkarte Karte auf das Werkzeug Erkunden Werkzeug "Erkunden". Vergrößern und neigen Sie die Ansicht, um die Hütten aus unterschiedlichen Perspektiven zu untersuchen. (Sie können auch mit dem Bildschirm-Navigator Navigator in der Szene navigieren.)

    Die Features werden an den richtigen Positionen auf der 3D-Oberfläche angezeigt, die Symbole sind jedoch flach, wie Papierfetzen am Berg.

  5. Ziehen Sie im Bereich Inhalt den Layer Lodgings aus der Kategorie 2D-Layer in die Kategorie 3D-Layer.

    Im Layer werden nun 3D-Darstellungseigenschaften verwendet, und die Symbole werden aufrecht auf der Oberfläche dargestellt. Dieser Effekt wird als Billboarding bezeichnet. Dies ist eine Verbesserung, jedoch wird ein für die 3D-Anzeige entworfenes Symbol besser dargestellt.

  6. Klicken Sie im Bereich Inhalt auf das Symbol für den Layer "Lodgings".
  7. Klicken Sie ggf. im Bereich Symbolisierung - Lodgings unter Punktsymbol formatieren auf die Registerkarte Galerie.
  8. Geben Sie im Suchfeld Würfel ein, und drücken Sie die EINGABETASTE.
  9. Klicken Sie in der Liste mit Symbolen unter ArcGIS 3D auf Stehender Würfel.

    In der Symbolgalerie ausgewähltes Symbol "Stehender Würfel"

  10. Klicken Sie auf die Registerkarte Eigenschaften. Klicken Sie ggf. auf die Registerkarte Symbol Symbol.
  11. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Farbe, und wählen Sie eine Farbe aus. Ändern Sie die Einstellung Größe in 5 Pkt, und drücken Sie die EINGABETASTE. Klicken Sie auf Übernehmen.
    Hinweis:

    In Szenen ist die maßstabsbasierte Größenanpassung nicht verfügbar. Für diese Szene ist eine Symbolgröße von 4 Pkt oder 5 Pkt bei den meisten Maßstäben gut geeignet, jedoch möglicherweise bei einigen Maßstäben zu klein oder zu groß.

  12. Fahren Sie mit der Erkundung der Szene mit den Navigationswerkzeugen und Egmont 3D Lesezeichen fort.

    Anzeigen der Szene mit 3D-Symbolen für Unterkünfte

    Tipp:

    Informationen zum Zugriff auf weitere Symbole finden Sie unter Hinzufügen von Styles zu einem Projekt.

  13. Klicken Sie auf der Symbolleiste für den Schnellzugriff auf die Schaltfläche Speichern Speichern.
  14. Schließen Sie mit Ausnahme von Inhalt und Katalog alle geöffneten Bereiche.

Ein Tabellen-Dataset, z. B. eine Microsoft Excel- oder CSV-Datei, kann in ArcGIS Pro in räumliche Daten konvertiert werden, sofern die Tabelle Adressen oder räumliche Koordinaten enthält. Dadurch lässt sich eine Reihe von Daten visualisieren und räumlich analysieren (von Kundenlisten bis hin zu Tabellen, die aus Websites erfasst wurden), die zwar räumlicher Natur sind, jedoch noch nicht aktiviert wurden.

Verwandte Themen