Skip To Content

Verwenden von Geoverarbeitungswerkzeugen

Zusammenfassung des Lernprogramms

Play Video

  • Videolänge: 02:18
  • Dieses Video wurde mit ArcGIS Pro 2.0 erstellt.

In diesem Lernprogramm lösen Sie ein räumliches Problem mit Geoverarbeitungswerkzeugen. Geoverarbeitungswerkzeuge spielen bei räumlichen Analysen eine wesentliche Rolle, obwohl sie auch für andere Zwecke verwendet werden können. Räumliche Analysen umfassen Aktivitäten wie das Vergleichen von Orten, Erkennen von Zusammenhängen zwischen Orten, Ermitteln optimaler Positionen und Pfade, Erkennen von Mustern und Treffen von Vorhersagen. Die meisten Geoverarbeitungswerkzeuge verarbeiten ein Eingabe-Dataset, um ein neues Ausgabe-Dataset zu erstellen. Einige Werkzeuge ändern die Attribute oder Geometrie eines Eingabe-Datasets. Einige andere Werkzeuge haben andere Effekte, z. B. die Erstellung von Auswahlen für Layer oder die Generierung von Meldungen oder Berichten.

  • Geschätzte Zeit: 45 Minuten
  • Softwareanforderungen: ArcGIS Pro
Hinweis:

Die Lernprogrammschritte in der Online-Hilfe spiegeln das Aussehen und die Funktionen der aktuellen Softwareversion wider. Falls Sie über eine frühere Software-Version verfügen, verwenden Sie das Offline-Hilfesystem, um das Lernprogramm zu öffnen. Dem Abschnitt ArcGIS Pro-Hilfe können Sie die Schritte zum Wechseln vom Online- zum Offline-Hilfesystem entnehmen. Wenn Sie weder über ArcGIS Pro noch über ArcGIS Online verfügen, können Sie sich für eine kostenlose Testversion von ArcGIS registrieren.

Öffnen des Projekts

Nassella ist ein invasives Gras, das Ende des 18. Jahrhunderts nach Neuseeland eingeschleppt wurde. Es hat sich inzwischen in den Regionen Marlborough und Canterbury auf der Südinsel gut etabliert. Es verbreitet sich schnell, verdrängt andere Gräser und ist schwer auszurotten. Es ist für Nutztiere ungenießbar und stellt somit eine Bedrohung für die Weidewirtschaft dar. Nassella-Samen breiten sich in erster Linie durch Wind, aber auch durch Tiere, Menschen und Fahrzeuge aus.

Nassella
Nassella. Foto von Harry Rose, South West Rocks, Australien. Heruntergeladen von Wikimedia Commons und im Rahmen der Creative Commons 2.0-Lizenz verwendet.

In diesem Lernprogramm suchen Sie nach Nassella in der Nähe von kommerziellen Campingplätzen (Campingplätze für Reisemobile). Camper, die bei Freizeitaktivitäten mit dem Gras in Kontakt kommen, nehmen Samen, die sich in ihrer Kleidung oder Ausrüstung festgesetzt haben, auf der Rückreise mit. Wenn Ihre Analyse ergibt, dass Nassella in der Nähe von kommerziellen Campingplätzen wächst, können Landwirtschaftsbehörden entsprechende Informationen bereitstellen, damit Camper diese Pflanze gezielt erkennen und vermeiden können.

Die Analyse besteht aus drei Teilen. Zunächst erstellen Sie Puffer oder nahegelegene Zonen um die kommerziellen Campingplätze. Als Nächstes können Sie sehen, welche dieser Puffer Nassella enthalten. Abschließend berechnen Sie, in welchem Umfang Nassella in diesen Puffern vorkommt.

  1. Starten Sie ArcGIS Pro, und melden Sie sich ggf. an.
  2. Klicken Sie auf der Startseite unter Ihren zuletzt verwendeten Projekten auf Anderes Projekt öffnen.
    Hinweis:

    Wenn ein Projekt bereits geöffnet ist, klicken Sie auf dem Menüband auf die Registerkarte Projekt. Klicken Sie links in der Liste mit Registerkarten auf Öffnen.

  3. Klicken Sie auf der Projektseite Öffnen auf Portal, anschließend auf Durchsuchen Durchsuchen.
  4. Klicken Sie im Dialogfeld Projekt öffnen unter Portal Portal auf Gesamtes Portal Gesamtes Portal.
  5. Geben Sie oben im Dialogfeld unter Suchen den Text Use geoprocessing tools tutorial ein, und drücken Sie die EINGABETASTE.
  6. Klicken Sie in der Liste der Suchergebnisse auf Use geoprocessing tools, um das Projektpaket auszuwählen.
    Hinweis:

    Wenn mehrere Projektpakete mit diesem Namen vorhanden sind, müssen Sie sicherstellen, dass Sie das richtige auswählen. Klicken Sie in der oberen rechten Ecke des Dialogfelds Projekt öffnen auf die Schaltfläche Detailbereich ein-/ausblenden Detailbereich ein-/ausblenden. Der Besitzer sollte ArcGISProTutorials lauten.

  7. Klicken Sie auf OK.

    Das Projekt wird mit der Region Marlborough von Neuseeland geöffnet. Kommerzielle Campingplätze werden mit der bekannten Verteilung von Nassella angezeigt.

    Der Layer "Nassella Tussock Range" stellt nicht die Dichte der Pflanze an einem bestimmten Standort dar. In einem markierten Bereich können die Pflanzen massiv oder nur verstreut vorhanden sein.

    Karte von Neuseeland nach Region, auf Marlborough zentriert

    Das Projekt wird in Ihrem <user documents>\ArcGIS\Packages-Ordner gespeichert.

Öffnen des Bereichs "Geoverarbeitung"

Für die Analyse führen Sie Werkzeuge im Bereich Geoverarbeitung aus. Zunächst verschaffen Sie sich einen Überblick, wie diese Werkzeuge in ArcGIS Pro organisiert sind.

  1. Klicken Sie im Menüband auf die Registerkarte Analyse. Klicken Sie in der Gruppe Geoverarbeitung auf Werkzeuge Werkzeuge.

    Der Bereich Geoverarbeitung wird geöffnet. Unter Favoriten können allgemeine Geoverarbeitungswerkzeuge, einschließlich Puffer, direkt aufgerufen werden.

  2. Klicken Sie im Bereich Geoverarbeitung auf die Registerkarte Toolboxes.

    Es wird eine Liste der Toolboxes angezeigt, die nach Kategorie organisiert sind.

  3. Navigieren Sie zu Analysis Tools > Nachbarschaftsanalyse (Proximity).
    Analysewerkzeuge im Bereich "Geoverarbeitung"

    Eine Toolbox Toolbox kann integrierte Werkzeuge Werkzeug, Skriptwerkzeuge Skript oder Modellwerkzeuge enthalten Modell. Sie kann außerdem Toolsets Toolset enthalten, die kleinere Werkzeug-Container sind. Weitere Informationen zu Werkzeugtypen finden Sie unter Geoverarbeitungsterminologie.

    Das Toolset Nachbarschaftsanalyse (Proximity) enthält Werkzeuge zum Analysieren von Entfernungen zwischen und um Features.

  4. Klicken Sie im Toolset Nachbarschaftsanalyse (Proximity) auf Puffer.

    Das Werkzeug Puffer wird im Bereich Geoverarbeitung geöffnet. Es verfügt über mehrere Parameter, die festgelegt werden können. Einige sind leer, andere weisen Standardwerte auf. Erforderliche Parameter sind mit einem roten Sternchen gekennzeichnet.

  5. Zeigen Sie mit der Maus auf die Schaltfläche Hilfe Hilfe.

    Eine QuickInfo beschreibt das Werkzeug und stellt es dar. Mit dem Werkzeug Puffer werden Entfernungszonen um Features erstellt. Puffer dienen in der Regel zum Suchen von Features in einem Layer, die sich in der Nähe von Features in einem anderen Layer befinden. In diesem Fall suchen Sie Nassella in der Nähe von Campingplätzen.

Puffern der kommerziellen Campingplätze

Nun legen Sie die Parameter fest und führen das Werkzeug aus.

  1. Klicken Sie im Werkzeug Puffer auf die Dropdown-Liste Eingabe-Features und auf Commercial Campgrounds.

    Die Parameter Seitentyp und Endtyp werden entfernt, da sie nicht verwendet werden, wenn es sich bei den Eingabe-Features um Punkte handelt.

    Hinweis:

    Diese Parameter sind Ihnen möglicherweise zunächst nicht aufgefallen. Wenn Sie sie anzeigen möchten, können Sie Eingabe-Features vorübergehend in Roads ändern. Die Parameter Seitentyp und Endtyp sind nur mit einer ArcGIS Pro Standard- oder Advanced-Lizenz verfügbar. Wenn Sie über eine Basic-Lizenz verfügen, sind sie nicht sichtbar.

  2. Ändern Sie den Standardnamen für die Ausgabe-Feature-Class in Campground_Buffers.

    Wenn Sie mit der Maus auf den Parameter Ausgabe-Feature-Class zeigen, wird der vollständige Pfad zur Projekt-Geodatabase angezeigt. Sie können den Dataset-Namen am Ende des Pfads hervorheben und ersetzen oder den gesamten Pfad löschen und den neuen Feature-Class-Namen eingeben. Der vollständige Pfad wird beim Ausführen des Werkzeugs automatisch wiederhergestellt.

    Tipp:

    Namen von Geodatabase-Datasets dürfen keine Leerstellen enthalten. Trennen Sie Wörter mit einem Unterstrich.

  3. Geben Sie im Feld Abstand [Wert oder Feld] den Wert 1,5 ein.
  4. Klicken Sie auf die benachbarte Dropdown-Liste der Entfernungseinheiten und auf Kilometer.

    Das Werkzeug erstellt eine neue Polygon-Feature-Class mit vierzehn Puffer-Features: eine pro Campingplatz. Die Puffer-Features sind Kreise mit einem Radius von 1,5 Kilometern, die auf die Campingplätze zentriert sind. Sie gehen davon aus, dass Camper bei Spaziergängen und Fahrradtouren mit großer Wahrscheinlichkeit mit Nassella in Kontakt kommen.

  5. Zeigen Sie auf einen beliebigen Werkzeugparameter, z. B. Methode oder Dissolve-Typ.

    Neben dem Parameter wird ein Symbol Informationen angezeigt.

    Parameter des Werkzeugs "Puffer"

    Wenn Sie mit der Maus auf das Symbol zeigen, werden eine Beschreibung des Parameters und dessen Einstellungen angezeigt. Sie akzeptieren die Standardwerte für die Parameter Methode und Dissolve-Typ.

  6. Klicken Sie am unteren Rand des Bereichs Geoverarbeitung auf Ausführen.

    Nach erfolgreicher Ausführung des Werkzeugs wird ein grünes Häkchen neben dem Werkzeugnamen unten im Bereich Geoverarbeitung angezeigt.

    In Ihrer Projekt-Geodatabase wird eine neue Feature-Class namens Campground_Buffers erstellt und der Karte wird ein Layer hinzugefügt. Im aktuellen Maßstab werden die Puffer wahrscheinlich durch die Campingplatzsymbole verdeckt.

    Hinweis:

    Im Bereich Geoverarbeitung wird neben dem Parameter Ausgabe-Feature-Class ein Warnsymbol Warnung angezeigt. Das Symbol warnt Sie, dass dieser Feature-Class-Name bereits verwendet wird. Wenn Sie das Werkzeug erneut ausführen, ohne den Namen zu ändern, werden vorhandene Daten überschrieben.

  7. Deaktivieren Sie im Bereich Inhalt den Layer Commercial Campgrounds.
  8. Klicken Sie auf den Layer Campground_Buffers und auf Auf Layer zoomen Auf Layer zoomen.

    Um Nassella im Puffer zu sehen, müssen Sie die Symbolisierung des Layers Campground_Buffers ändern.

  9. Klicken Sie im Bereich Inhalt auf das Symbol für den Layer Campground_Buffers, um den Bereich Symbolisierung zu öffnen.
    Symbol für den Layer "Campground Buffers"
    Ihre Symbolfarbe kann abweichen.
  10. Klicken Sie bei Bedarf im Bereich Symbolisierung unter Polygon-Symbol formatieren auf die Registerkarte Galerie. Blättern Sie durch die Liste der Symbole, und klicken Sie auf das Symbol Schwarzer Umriss (1 Pkt).
    Symbol "Schwarzer Umriss" in der Galerie

    Die Symbole auf der Karte werden aktualisiert.

  11. Klicken Sie im Bereich Inhalt mit der rechten Maustaste auf den Layer Campground_Buffers, und klicken Sie auf Attributtabelle Tabelle öffnen.

    In der Tabelle "Campground_Buffers" wurden die Namens- und Adressenattribute aus dem Layer "Commercial Campgrounds" kopiert, der als Eingabe für das Werkzeug "Puffer" verwendet wurde. Das Feld BUFF_DIST zeigt den Pufferabstand in Metern an.

  12. Schließen Sie die Attributtabelle.
  13. Vergrößern Sie die Ansicht, und überprüfen Sie einige Puffer aus nächster Nähe, um zu ermitteln, ob sie Nassella enthalten.
  14. Klicken Sie abschließend auf dem Menüband auf die Registerkarte Karte. Klicken Sie in der Gruppe Navigieren auf Lesezeichen Lesezeichen und auf Campgrounds.
    Karte mit Campingplatz-Puffern und Nassella
  15. Klicken Sie auf der Symbolleiste für den Schnellzugriff auf die Schaltfläche Speichern Speichern, um das Projekt zu speichern.

Auswählen von Puffern mit Nassella

Eine visuelle Inspektion ist hilfreich, die Verwendung eines Geoverarbeitungswerkzeugs ist jedoch eine bessere Möglichkeit, herauszufinden, in welchen Puffern Nassella vorhanden ist. Sie können ein Werkzeug zum Suchen von Features in einem Layer (Campground_Buffers) verwenden, je nachdem, ob sie gemeinsame Flächen mit Features in einem anderen Layer (Nassella Tussock Range) aufweisen. Werkzeuge lassen sich anhand von Schlagwörtern suchen. In diesem Fall können Schlagwörter wie enthalten, in oder innerhalb hilfreich sein.

  1. Klicken Sie im Bereich Geoverarbeitung auf die Schaltfläche Zurück Zurück.
  2. Geben Sie in das oben in dem Bereich befindliche Suchfeld Inhalt ein.

    Es werden mehrere Ergebnisse zurückgegeben. Das Werkzeug Layer lagebezogen auswählen sollte sich darunter befinden.

    Tipp:

    Wenn das Werkzeug in den Suchergebnissen nicht angezeigt wird, geben Sie stattdessen den Werkzeugnamen in das Suchfeld ein. Sie können auf der Registerkarte KarteLagebezogen auswählen in der Gruppe Auswahl auch auf Nach Position auswählen klicken. Das Werkzeug kann über die Registerkarte Karte aufgerufen werden, da die räumliche Auswahl eine gängige Methode zur Erkundung von Karten darstellt.

  3. Zeigen Sie in der Liste der Suchergebnisse mit der Maus auf Layer nach Position auswählen, um dessen Beschreibung anzuzeigen.

    Die QuickInfo informiert Sie darüber, dass das Werkzeug Features in einem Layer basierend auf einer räumlichen Beziehung zu Features in einem anderen Layer auswählt. Das entspricht genau Ihren Wünschen.

  4. Klicken Sie im Bereich Geoverarbeitung auf Layer lagebezogen auswählen, um das Werkzeug zu öffnen.
  5. Klicken Sie in dem Werkzeug auf die Schaltfläche Hilfe Hilfe, um dieses Hilfethema zu öffnen.

    Die Abschnitte Zusammenfassung und Nutzung des Hilfethemas enthalten allgemeine Informationen zu dem Werkzeug. Im Abschnitt Syntax werden dessen Parameter beschrieben.

    Tipp:

    Weitere Informationen zur Organisation der Hilfethemen von Geoverarbeitungswerkzeugen finden Sie unter Aufbau einer Werkzeugreferenzseite.

    Ein wichtiger Parameter für dieses Werkzeug ist die Auswertung der räumlichen Beziehung. Je nach Situation möchten Sie wissen, ob Features sich überschneiden, andere Features enthalten, berühren oder sich innerhalb einer bestimmten Entfernung von ihnen befinden.

    In dieser Situation scheint Einschluss die richtige Beziehung zu sein: Sie möchten Campingplatz-Puffer suchen, die Nassella enthalten. Diese Auswahl ist jedoch zu restriktiv. Stellen Sie sich ein Nassella-Muster vor, das teilweise innerhalb und teilweise außerhalb eines Puffers liegt. Dieses Muster ist für Ihre Analyse relevant, der Puffer enthält es jedoch nicht, sondern schneidet es nur. Wenn ein Muster hingegen vollständig innerhalb eines Puffers liegt, ist es im Puffer enthalten und wird von ihm geschnitten. Daher sollten Sie die Beziehung "Überschneiden" auswählen.

    Beispiel für einen Puffer, der ein Feature enthält, das ein anderes Feature schneidet
    Dieser Puffer enthält nur eines der beiden Features, schneidet jedoch beide. Überschneidung umfasst eine teilweise und vollständige Überlappung.

    Abbildungen dazu, wie räumliche Beziehungen im Hinblick auf verschieden Feature-Typen (Punkte, Linien und Polygone) definiert werden, finden Sie unter Grafische Beispiele für lagebezogene Auswahl.

  6. Schließen Sie das Hilfethema.
  7. Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Eingabe-Feature-Layer, und klicken Sie auf Campground_Buffers.
  8. Überprüfen Sie, ob die Beziehung auf Überschneiden festgelegt ist.
  9. Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Auswahl-Features und auf Nassella Tussock Range.
    Parameter für "Layer lagebezogen auswählen"

    Die Features im Eingabe-Feature Layer werden ausgewählt. Sie möchten ermitteln, welche Campingplätze von Grasarten und nicht welche Gebiete dieser Grasart von Campingplätzen geschnitten werden.

    Es liegt kein Parameter für die Ausgabe-Feature-Class vor, da das Werkzeug Layer lagebezogen auswählen kein neues Dataset erstellt, sondern eine Auswahl für den Eingabe-Feature-Layer trifft.

  10. Klicken Sie am unteren Rand des Bereichs Geoverarbeitung auf Ausführen.
    Auf der Karte ausgewählte Puffer

    Es sind vier Puffer auf der Karte ausgewählt. Die Anzahl wird durch die Meldung in der unteren rechten Ecke der Kartenansicht bestätigt.

    Zwei der ausgewählten Puffer liegen in Bereichen, in denen Nassella vorherrschend ist, die anderen beiden jedoch nicht. Dies ist interessant und wirft die Frage auf, ob sich die geographische Beziehung der vier ausgewählten Puffer von der der anderen unterscheidet?

  11. Aktivieren Sie im Bereich Inhalt den Layer Roads, und blenden Sie ihn ein.

    Die vier ausgewählten Puffer sind durch Hauptverkehrsstraßen verknüpft. Dies lässt darauf schließen, dass die Verbreitung von Nassella durch das Straßennetz begünstigt wird. Andererseits sind viele nicht ausgewählte Puffer ebenfalls mit Fernstraßen verknüpft.

    Es wäre interessant, zu wissen, welche Campingplätze am häufigsten besucht werden und ob Urlauber in der Regel mehrere Campingplätze besuchen. Diese Fragestellungen sind jedoch nicht Thema dieses Lernprogramms.

  12. Deaktivieren Sie den Layer Roads, und aktivieren Sie den Layer Populated Places.

    Drei von vier ausgewählten Puffern schneiden besiedelte Orte. Gleichzeitig befindet sich Nassella in der Nähe vieler besiedelter Orte. Obwohl diese kurze Untersuchung nicht eindeutig ist, sind räumliche Auswahlmethoden dennoch gut geeignet, um Muster in Ihren Daten zu erkennen und geben Anregungen für weitere Analysen.

  13. Deaktivieren Sie den Layer Populated Places.
  14. Klicken Sie auf der Symbolleiste für den Schnellzugriff auf die Schaltfläche Speichern Speichern.

Quantifizieren von Nassella in Puffern

Schließlich möchten Sie herausfinden, in welchem Umfang Nassella innerhalb der ausgewählten Puffer vorkommt. Diese Informationen können an Campingplätze weitergeleitet werden und die Priorisierung entsprechender Maßnahmen möglicherweise vereinfachen. Die Maßnahmen können auch als Grundlage für den Vergleich in den kommenden Jahren dienen.

Sie verwenden das Werkzeug Zusammenfassen (innerhalb). Sie öffnen dieses Werkzeug über die Analyse-Galerie. In der Analyse-Galerie kann problemlos auf eine Vielzahl häufig verwendeter Analysewerkzeuge zugegriffen werden.

  1. Klicken Sie im Menüband auf die Registerkarte Analyse.
  2. Blenden Sie in der Gruppe Werkzeuge die Analyse-Galerie ein.
    Analyse-Galerie
  3. Zeigen Sie unter Daten zusammenfassen mit der Maus auf das Werkzeug Zusammenfassen (innerhalb), und lesen Sie dessen Beschreibung.

    Eine der Funktionen dieses Werkzeugs besteht darin, zu berechnen, wie viel Fläche in Polygonen eines Layers innerhalb von Polygonen eines anderen Layers liegen. Genau das beabsichtigen Sie.

    Tipp:

    Sie können der Analyse-Galerie Werkzeuge hinzufügen. Wenn ein Werkzeug im Bereich Geoverarbeitung geöffnet ist, klicken Sie am oberen Rand des Bereichs auf dessen Namen, und klicken Sie auf Zur Analyse-Galerie hinzufügen. Sie können auch mit der rechten Maustaste auf den Namen eines Werkzeugs in einer Liste der Suchergebnisse für Geoverarbeitungswerkzeuge oder mit der rechten Maustaste auf ein Werkzeug klicken, zu dem Sie auf der Registerkarte Toolboxes navigiert sind.

    Sie können die Analyse-Galerie neu organisieren, indem Sie unten im Fenster Analyse-Galerie auf Anpassen klicken. Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Speichern verschiedener angepasster Geoverarbeitungswerkzeuge.

  4. Klicken Sie in der Analyse-Galerie auf Zusammenfassen (innerhalb), um das Werkzeug im Bereich Geoverarbeitung zu öffnen.
  5. Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Eingabe-Polygone und auf Campground_Buffers.

    Wenn der Eingabe-Layer eine Auswahl enthält, verarbeiten Geoverarbeitungswerkzeuge nur ausgewählte Features. In diesem Fall werden nur die vier ausgewählten Campingplatz-Puffer verarbeitet und in der Ausgabe-Feature-Class gespeichert.

  6. Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Eingabe-Zusammenfassungs-Features und auf Nassella Tussock Range.
  7. Ändern Sie für Ausgabe-Feature-Class den Namen in Tussock_Within_Buffers.

    Mit dem Werkzeug Puffer wird ebenso wie mit dem Werkzeug Zusammenfassen (innerhalb) eine neue Feature-Class erstellt. Die Ausgabe-Features weisen dieselben Formen auf wie die Eingabe-Features. Der einzige Unterschied besteht in der Attributtabelle.

  8. Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Shape-Einheit und auf Hectares.
    Parameter des Werkzeugs "Zusammenfassen (innerhalb)"

    Ein Hektar ist eine metrische Flächeneinheit, die 10.000 Quadratmetern oder ca. zweieinhalb Acres entspricht.

  9. Klicken Sie auf Ausführen.

    Wird das Werkzeug erfolgreich abgeschlossen, wird die Feature-Class "Tussock_Within_Buffers" in der Projekt-Geodatabase erstellt und Ihrer Karte ein Layer hinzugefügt.

  10. Klicken Sie auf dem Menüband auf die Registerkarte Karte. Klicken Sie in der Gruppe Auswahl auf Löschen Auswahl aufheben.
  11. Deaktivieren Sie im Bereich Inhalt den Layer Campground_Buffers.

    Der Layer "Tussock_Within_Buffers" verfügt entsprechend den vier ausgewählten Campingplatz-Puffern über vier Features. Sie ändern das Symbol für den Layer, sodass Sie hindurch sehen können.

  12. Klicken Sie im Bereich Inhalt auf das Symbol für den Layer Tussock_Within_Buffers, um den Bereich Symbolisierung zu öffnen.
  13. Klicken Sie bei Bedarf im Bereich Symbolisierung unter Polygon-Symbol formatieren auf die Registerkarte Galerie. Führen Sie einen Bildlauf zum Ende der Symbolliste durch, und klicken Sie auf Ausdehnung: transparent.
    Symbol "Ausdehnung: transparent" in der Galerie

    Die Symbolisierung auf der Karte wird aktualisiert.

    Auf der Karte symbolisierte Zusammenfassungs-Features
  14. Klicken Sie im Bereich Inhalt mit der rechten Maustaste auf den Layer Tussock_Within_Buffers, und klicken Sie auf Attributtabelle Tabelle öffnen.
    Felder der Attributtabelle

    Das Analyseergebnis wird im Feld Zusammengefasste Fläche in HEKTAR angezeigt. Beachten Sie, dass der Layer "Nassella Tussock Range" Flächen darstellt, in denen die Pflanze gefunden wurde, nicht etwa die tatsächliche Pflanzendichte.

  15. Schließen Sie die Tabellensicht.

Visualisieren von Analyseergebnissen

In dieser Untersuchung verfügen Sie über eine geringe Anzahl von Beispielen, die einfach in der Attributtabelle verglichen werden können. Wenn mehr Beispiele vorliegen, sind Diagramme jedoch das geeignetere Werkzeug für Vergleiche. Sie erstellen ein Balkendiagramm aus den Analyseergebnissen.

  1. Klicken Sie im Bereich Inhalt mit der rechten Maustaste auf den Layer Tussock_Within_Buffers. Klicken Sie auf Diagramm erstellen Create Chart und auf Balkendiagramm Balkendiagramm.

    Der Bereich Diagrammeigenschaften wird in der Ansicht "Tussock_Within_Buffers: Balkendiagramm 1" geöffnet. Die Ansicht ist leer, bis Sie Einstellungen im Bereich Diagrammeigenschaften vornehmen.

  2. Klicken Sie bei Bedarf am oberen Rand des Bereichs Diagrammeigenschaften auf die Registerkarte Daten. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Kategorie oder Datum und dann auf Name.

    In der Diagrammansicht werden die Campingplatznamen auf der X-Achse des Diagramms angezeigt. Momentan zeigt das Diagramm die Anzahl der Namen pro Campingplatz an (die 1 beträgt). Sie müssen das richtige Feld auswählen, das Sie als Diagramm darstellen möchten.

  3. Vergewissern Sie sich, ob im Bereich Diagrammeigenschaften unter Serie, die Option Aus einem oder mehreren Feldern ausgewählt ist. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Felder und auf Zusammengefasste Fläche in HEKTAR.
    Der Diagrammreihe hinzugefügtes Feld

    Die Y-Achse des Diagramms und die Datenbalken werden mit der Fläche aktualisiert, die in der Nähe der einzelnen Campingplätze mit Nassella bedeckt ist.

  4. Klicken Sie am oberen Rand des Bereichs Diagrammeigenschaften auf die Registerkarte Allgemein.
  5. Ersetzen Sie im Feld Diagrammtitel den aktuellen Titel durch Nassella Tussock Near Commercial Campgrounds, und drücken Sie die Eingabetaste.

    Der Titel wird im Diagramm aktualisiert.

  6. Ersetzen Sie im Feld Titel der X-Achse den aktuellen Namen durch Campground Name, und drücken Sie die EINGABETASTE.
  7. Ersetzen Sie im Feld Titel der X-Achse den aktuellen Namen durch Range of plant in hectares, und drücken Sie die EINGABETASTE.
  8. Maximieren Sie bei Bedarf das Fenster ArcGIS Pro, oder lösen Sie die Diagrammansicht, und ändern Sie seine Größe, sodass die Namen aller vier Campingplätze angezeigt werden.
    Diagramm

    Datenwerte werden auf der Y-Achse beschriftet. Die Anzahl der Werte ist von der Größe des Diagramms abhängig.

  9. Zeigen Sie mit der Maus auf einen Balken des Diagramms.

    Die Bannerbeschriftung im Diagramm gibt den Namen des Campingplatzes und den genauen Wert der zusammengefassten Fläche an.

  10. Klicken Sie auf einen Balken des Diagramms.

    Der Balken wird im Diagramm ausgewählt. Das entsprechende Karten-Feature und der entsprechenden Tabellendatensatz werden ebenfalls ausgewählt. Sie können mehrere Features auswählen, indem Sie die Maus ziehen, um ein Rechteck durch Balken im Diagramm aufzuziehen.

  11. Klicken Sie im Diagramm in einen leeren Bereich, um die Auswahl des Balkens aufzuheben.
  12. Schließen Sie die Diagrammansicht und den Bereich Diagrammeigenschaften.
    Tipp:

    Um später auf das Diagramm zuzugreifen, klicken Sie im Bereich Inhalt auf die Registerkarte Nach Diagrammen auflisten Nach Diagrammen auflisten. Das Diagramm wird unter dem Layer "Tussock_Within_Buffers" angezeigt. Sie können mit der rechten Maustaste auf das Diagramm klicken, um es zu öffnen.

  13. Schließen Sie mit Ausnahme von Inhalt und Katalog alle geöffneten Bereiche.
  14. Klicken Sie auf der Symbolleiste für den Schnellzugriff auf die Schaltfläche Speichern Speichern.

Anzeigen des Geoverarbeitungsverlaufs

ArcGIS Pro speichert einen Datensatz der Geoverarbeitungswerkzeuge, die Sie in dem Projekt verwendet haben. Dieser Geoverarbeitungsverkauf zeigt die Reihenfolge, in der Werkzeuge ausgeführt wurden, und speichert die Einstellungen der Werkzeugparameter. Anhand des Geoverarbeitungsverlaufs können Sie Ihre Schritte zurückverfolgen, Werkzeuge mit verschiedenen Einstellungen ausführen, um alternative Ergebnisse zu erkunden, und den Workflow ändern. Sie können den Verlauf auch zum Erstellen eines Geoverarbeitungsmodells oder Geoverarbeitungspakets mit Werkzeugen und Daten verwenden, die für andere Benutzer freigegeben werden sollen.

  1. Klicken Sie im Bereich Katalog auf die Registerkarte Verlauf. Klicken Sie unter der Registerkarte Verlauf bei Bedarf auf die Registerkarte Geoverarbeitung.
    Registerkarte "Verlauf" des Bereichs "Katalog"

    Im Bereich Katalog werden nun die Geoverarbeitungswerkzeuge angezeigt, die Sie ausgeführt haben. Sie werden jeweils mit einem grünen Häkchen (da sie erfolgreich ausgeführt wurden) und mit Zeitstempeln angezeigt.

  2. Klicken Sie im Bereich Katalog mit der rechten Maustaste auf das Werkzeug Puffer, und klicken Sie auf Details anzeigen.
    Meldungsfenster mit der Historie des Werkzeugs "Puffer"

    Die Parametereinstellungen und andere Informationen werden in einem Meldungsfenster angezeigt.

  3. Schließen Sie das Meldungsfenster.

    Sie können auch im Bereich Katalog mit der rechten Maustaste auf das Werkzeug klicken, um es zu öffnen, oder Sie können es erneut mit denselben Parametern ausführen.

  4. Schließen Sie mit Ausnahme von Inhalt und Katalog alle geöffneten Bereiche.

In manchen Fällen können verschiedene Analysewerkzeuge verwendet werden, um dieselben Ergebnisse zu erzielen. In diesem Fall war es nicht unbedingt erforderlich, "Layer lagebezogen auswählen" zu verwenden. Sie hätten auch "Zusammenfassen (innerhalb)" direkt für den Layer "Campground_Buffers" ausführen können. (Ihre Ausgabe-Feature-Class würde vierzehn statt vier Datensätze enthalten und zehn dieser Datensätze hätten den Wert 0 im Feld Zusammengefasste Fläche in HEKTAR".) Ein Vorteil, den die Verwendung des Werkzeugs "Layer lagebezogen auswählen" bietet, besteht darin, dass es visuelles Feedback bietet, das räumliche Muster darstellen kann und neue Richtungen für Ihre Analyse vorschlägt.

Um einen Schritt weiterzugehen, hätten Sie die Werkzeuge "Puffer" und "Zusammenfassen (innerhalb)" durch "Zusammenfassen (in der Nähe)" ersetzen können, um somit die Funktionen dieser beiden Werkzeuge zu kombinieren. Dies bedeutet schließlich, dass Sie Ihre Analyseergebnisse mit einem statt mit drei Werkzeugen erzielt hätten. Die logischen Phasen der Analyse ließen sich jedoch möglicherweise schlechter nachvollziehen.

Um zu erfahren, wie der Workflow in diesem Lernprogramm modelliert und als Geoverarbeitungswerkzeug ausgeführt werden kann, können Sie mit dem Lernprogramm Erstellen eines Geoverarbeitungsmodells fortfahren.

Weitere Informationen zu komplexeren Fallstudien, die das Verständnis für und den Vergleich von Orten beinhalten, finden Sie unter Wie viele Straßenlampen und wie viele Meilen Radweg gibt es in den Bezirken? und unter Liegen Spirituosengeschäfte zu nahe an Schulen, Bibliotheken und Parks? unter Analysen der ArcGIS Desktop-Site.

Verwandte Themen