Skip To Content

Neuerungen in ArcGIS Pro 1.3

Nachfolgend finden Sie Informationen zu Neuerungen und Verbesserungen in ArcGIS Pro 1.3.

Highlights

Der Abschnitt "Highlights" enthält die wichtigsten Funktionsaktualisierungen in dieser Version.

KML-Layer

KML-Daten dienen zur Visualisierung geographischer Inhalte, indem bestimmte Standorte identifiziert und beschriftet werden.

  • Sie können Ihren Karten und Szenen KML-Layer hinzufügen.
  • In Szenen können Sie KML-Layer aus der Kategorie KML-Layer im Bereich Inhalt suchen und hinzufügen.
  • KML-Datenquellen sind schreibgeschützt, einige Eigenschaften können jedoch während der Anzeige in ArcGIS Pro überschrieben werden.
  • KML-Layer können beschriftet und in 3D dargestellt werden.
  • Aus der Reihe der Werkzeuge der Toolbox "Conversion" unterstützt das Werkzeug KML in Layer KML-Layer als Eingabe.
  • Die folgende Zeitrafferanimation wurde aus Luftverkehrs- und Lärmpegeldaten in Echtzeit mit einem KML-Netzwerk-Link erstellt:
    KML-Layer-Animation

Geodatabase-Topologie

Geodatabase-Topologie ist eine regelbasierte Methode, die in der Quell-Geodatabase für ein bestimmtes Dataset eingerichtet werden muss. Nachdem Sie Features erstellt oder bearbeitet haben, überprüfen Sie – anhand einer oder mehrerer Topologieregeln – die Features in dem Bereich, der von Ihren Änderungen betroffen ist. Anschließend korrigieren Sie die Fehler mit bestimmten Editierwerkzeugen.

  • Die Geodatabase-Topologie wird in Form von Regeln in der Quell-Geodatabase für Features im selben Dataset eingerichtet. Wenn Sie eine Topologie überprüfen Alle überprüfen, wird Geometrie, die gegen die Regeln verstößt, im Bereich Inhalt identifiziert und in getrennten Topologie-Layern als Fehler symbolisiert. Der Status der Fehler wird in der Quell-Geodatabase gespeichert.
  • Die Geodatabase-Topologie lässt sich mit dem Fehler-Inspektor oder Topologie-Werkzeugen im Bereich Features ändern überprüfen und beheben.
    Gruppe "Änderungen verwalten"

Bildklassifizierung

Die Klassifizierung von Fernerkundungsbildern ist ein Workflow, der in einer thematisch klassifizierten Bilddatenkarte resultiert. Die Erstellung einer genauen Klassifizierungskarte erfordert viele Verarbeitungsphasen.

  • Der Bildklassifizierungsassistent ist ein neues Werkzeug, das Empfehlungen zur Bildklassifizierung enthält, um Sie effizient durch den Klassifizierungsvorgang zu leiten.
  • Der Klassifizierungsassistent befindet sich in der Gruppe Klassifizierung auf der Registerkarte Daten. Wählen Sie im Bereich Inhalt ein Raster aus, und aktivieren Sie die Registerkarte Daten.

Features suchen

  • Sie können nun den Bereich Suchen verwenden, um nach Features in Layern basierend auf lokal oder remote gehosteten (Web-)Daten zu suchen.
  • Um Features zu suchen, konfigurieren Sie zunächst Layer im Bereich Suchen, und verwenden Sie anschließend das Suchfeld, um ein Feature zu suchen.
    Animation "Features suchen"

Erste Schritte

Kartenerstellung und Visualisierung

Allgemein

Grafik

  • Sie können nun einen lokalen Pfad oder UNC-Pfad festlegen, um den Visualisierungs-Cache als Alternative zum Standardpfad zu speichern. Der Visualisierungs-Cache ist eine Anzeigeoption zur Verbesserung der Darstellungs-Performance.

Vektorkacheln

  • Vektorkachel-Layer können Karten und Szenen hinzugefügt werden. In Szenen können Sie nur in die Kategorie 2D-Layer als drapierte Layer einbezogen werden.
  • Vektorkachel-Layer lassen sich als eines der folgenden Elemente referenzieren:
    • Vektorkachel-Layer(.lyrx)
    • Vektorkachelpaket (.vtpk)
    • Layer-Paket (.lpkx)
    • Portalelement

Symbolisierung

Layout

  • Die Ausdehnung der Karte im Kartenrahmen kann nun durch Anpassung der Anzeigebeschränkungen des Kartenrahmens gesteuert werden.
  • Nachdem Sie dem Layout eine grafische Form, ein Bild oder Text hinzugefügt haben, wechselt die Anwendung automatisch zum Auswahlmodus, um eine Größenänderung und Platzierungen zu ermöglichen.
  • Es gibt jetzt eine Option, das aktuelle Werkzeug aktiv zu lassen, um dessen Weiterverwendung zu ermöglichen, anstatt erneut darauf zu klicken. Klicken Sie zum Aktivieren dieser Option auf die Registerkarte Projekt und auf Optionen. Klicken Sie im Dialogfeld Optionen auf Layout, aktivieren Sie das Kontrollkästchen, damit das Werkzeug aktiv bleibt, und klicken Sie auf OK.

Text

  • Dem <clr> Textformatierungs-Tag wurde ein Alpha-Wert hinzugefügt, um transparenten Text zu ermöglichen.
  • KML-Layer, die Karten und Szenen hinzugefügt wurden, können beschriftet werden.
  • HarfBuzz zur Verbesserung des Renderings von Text mit komplexen Skripts wird nun zur Textdarstellung verwendet.

Animation

  • Der Bereich Animationszeitachse ist nun verfügbar, um die Bearbeitung von Animationen zu verbessern. Der Bereich Animationszeitachse enthält folgende Funktionen:
    • Miniaturansichten zur Unterstützung der Visualisierung von Animationsschlüsselbildern und deren Platzierung entlang der vollständigen Animationsdauer
    • Fokussieren auf Schlüsselbildauswahlen. Sie können klicken, um Schlüsselbilder auszuwählen und neu anzuordnen (zu ziehen), auszuschneiden oder zu kopieren, wiederzugeben oder zu aktualisieren.
    • Ändern des Übergangstyps durch Klicken auf das Symbol in der Schlüsselbild-Galerie (Fest, Linear, Springen oder Schritt)
    • Wechseln zu einer Instanz entlang der Animationszeitachse durch Doppelklicken auf die Instanz
    • Einfügen oder Aktualisieren von Schlüsselbildern und Anzeigen der Aktualisierungen on-the-fly
    • Interaktives Bearbeiten in der Zeitachse bei angezeigtem Pfad und Schlüsselbildern in der Kartenansicht ist intuitiver gestaltet
Bereich "Animationszeitachse"
  • Der Bereich Schlüsselbildeigenschaften ist nun zur Verbesserung der Animationsbearbeitung verfügbar. Der Bereich Schlüsselbildeigenschaften enthält folgende Funktionen:
    • Erstellen einer beliebigen Kombination aus Eigenschaften, die für ein beliebiges Schlüsselbild aktiviert werden sollen
    • Eingeben neuer Werte für die Startzeit oder Länge eines Schlüsselbildes
    • Bearbeiten bestimmter Details für Kamera-, Bereichs-, Zeit- und Layer-Eigenschaften
    • Bei Auswahl eines Schlüsselbildes aus dem Bereich Animationszeitachse oder Schlüsselbildeigenschaften, stimmt der Bereich Schlüsselbildeigenschaften mit dieser Auswahl überein
Bereich "Schlüsselbildeigenschaften"

Bereich

  • Der Bereichsschieberegler unterstützt nun ganzzahlige Werte und die Verwendung reiner ganzzahliger Workflows. Wenn alle aktiven Bereiche auf dem Bereich eines ganzzahligen Feldes basieren, umfasst der Schieberegler einen Modus für ganzzahlige Werte.
  • Bei Verwendung von ganzzahligen Werten können Sie den Bereichsschieberegler ausblenden, um einen einzelnen Wert anzuzeigen. Wählen Sie auf der Registerkarte Bereich in der Gruppe Aktiver Bereich den Modus Einzelwert aus. Dadurch wird der Bereichsschieberegler durch einen vereinfachten Modus ersetzt, um nur durch ganzzahlige Werte zu klicken oder diese einzugeben.
    Einzelwerteauswahl, um ganzzahlige Werte stufenweise zu durchlaufen

Analyse und Geoverarbeitung

Allgemein

  • Geoverarbeitungswerkzeuge mit einem Eingabe-Feature-Parameter können nun Feature-Service-Layer als Eingabe verwenden, ohne der Karte den Feature-Service hinzuzufügen. Sie können die URL eines Feature-Service-Layers in das Parametertextfeld kopieren oder den URL-Pfad als Zeichenfolgeneingabe in Werkzeuge in Python verwenden (z. B. http://<serverurl.com>/<server>/rest/services/Hosted/myroads_featureservice/FeatureServer/0).
  • Sie können zu Feature-Service-Layern navigieren, indem Sie auf die Schaltfläche "Durchsuchen" für Parameter klicken und den Feature-Service-Layer im Abschnitt Portal des Dialogfeldes suchen.

Portal-Analyse

  • Sie können nun Werkzeuge auf einem Remote-Server ausführen, um die Rechenlast auf mehrere Server zu verteilen.
  • Es ist eine neue Gruppe Portal auf dem Menüband Analyse und im Bereich Geoverarbeitung verfügbar.
  • Werkzeuge in der Gruppe Portal werden remote über einen mit Ihrem aktiven Portal verknüpften ArcGIS-Server ausgeführt. Diese Werkzeuge können wie andere Geoverarbeitungswerkzeuge verwendet werden. Die Werkzeuge erstellen ein Ausgabe-Dataset auf Ihrem Server und können neue Portal-Elemente erstellen, die der Karte hinzugefügt werden.

Diagramme

  • Sie können Liniendiagramme zum Visualisieren von Änderungen über einen kontinuierlichen Bereich wie Zeit oder Entfernung erstellen.
    Liniendiagramm zu Bränden in Naperville
  • Wenn Sie interaktive Änderungen an der Zeit oder am Bereichsfilter des Zeit- oder Bereichsschiebereglers vornehmen, werden diese Filter auch auf die mit diesen Layern verknüpften Diagramme angewendet.

Network Analyst Tools

  • Eigenschaften von Netzwerkanalyse-Layern zeigen nun Details zu dem von diesem Layer verwendeten Reisemodus an. Diese Details zeigen das Impedanzattribut und die verschiedenen Beschränkungen und zugehörigen Parameterwerte an, die beim Berechnen dieses Netzwerkanalyse-Layers herangezogen werden. Diese Einstellungen können geändert und für die Verwendung mit der nächsten Berechnung für den Layer gespeichert werden.
  • Netzwerkanalyse-Layer können nun freigegeben werden. Sie können als Teil einer Projektvorlage, eines Projekt- oder Kartenpakets oder einzeln als Layer-Paket gepackt werden.

3D Analyst Tools

Analysis Tools

  • Das Toolset "Extrahieren" enthält nun das neue Werkzeug Nach Attributen teilen.
  • Das Toolset "Paarweise Überlagerung" enthält nun das Werkzeug Paarweise puffern. "Paarweise puffern" kann mehrere Rechnerkerne parallel verwenden, um Puffer zu erstellen, und ist eine Alternative zum Werkzeug "Puffern".

Cartography Tools

Conversion Tools

Data Management Tools

Geostatistical Analyst Tools

  • Das Werkzeug EBK Regression Prediction unterstützt nun den Parameter Subset Polygon Features, der es Ihnen ermöglicht, eigene Regionen für die lokalen Modelle zu definieren. In der vorherigen Version wurden die Regionen dieser lokalen Modelle automatisch durch die Software erstellt und konnten nur teilweise gesteuert werden.
  • Geostatistische Layer unterstützen nun Pop-Ups.
  • Die Modelle Empirical Bayesian Kriging und EBK Regression Prediction stellen bei der Durchführung von Kreuzvalidierungen und Überprüfungen vier neue Modelldiagnosen zur Verfügung. Sie werden auch in der Ausgabe-Diagnose-Feature-Class des Werkzeugs Empirical Bayesian Kriging erstellt. Die Modelldiagnose umfasst Folgendes:
    • Continuous Ranked Probability Scores (CRPS)
    • Validation Quantile
    • Inside 90 Percent Interval
    • Inside 95 Percent Interval

Spatial Analyst Tools

  • Im Toolset Entfernung wurden Verbesserungen an der Performance und Genauigkeit für die Kosten- und Pfadentfernungswerkzeuge vorgenommen. Diese Änderungen erhöhen Verarbeitungsgeschwindigkeiten, insbesondere für größere Datasets. Die für Entfernungsakkumulation, horizontale und vertikale Faktoren und Quelleigenschaften verwendeten internen Algorithmen sind nun genauer und das Resampling der Kostenoberflächeneingabe, das zuvor durch nächste Nachbarn erfolgt ist, wird nun mit bilinearer Interpolation durchgeführt.
  • Im Toolset "Entfernung" ist ein neuer Parameter für Quelleigenschaften, Reiserichtung, für die folgenden Werkzeuge verfügbar:
  • In den Toolsets Mathematik, Bedingungsfunktionen und Lokal wurden sämtliche Werkzeuge (mit Ausnahme von Kombinieren) für die interne Verwendung von Raster-Funktionen aktualisiert. Diese Aktualisierung liefert Performance-Verbesserungen, wenn die Ausgabe in anderen Raster-Formaten als Esri Grid erfolgt, z. B. im TIFF- oder Geodatabase-Raster-Format.

Spatial Statistics Tools

Space Time Pattern Mining Tools

Python

  • Python in ArcGIS Pro 1.3 wurde für die Verwendung von conda zum Packen von Python- und Python-Bibliotheken von Drittanbietern aktualisiert, die in ArcGIS Pro enthalten sind. Diese Änderung ermöglicht die Unterstützung mehrerer Python-Umgebungen. Zu den zusätzlichen Vorteilen zählen eine isolierte und konsistente Python-Umgebung, die sich bequem erweitern lässt.
    Ältere Versionen:

    Bei ArcGIS Pro 1.3 ist der getrennte Python-Download, der von ArcGIS Pro 1.0, 1.1 und 1.2 verwendet wurde, nicht mehr erforderlich. Um beim Importieren von arcpy Verwechslungen und Fehler zu vermeiden, empfiehlt es sich, ältere Versionen von Python für ArcGIS Pro zu deinstallieren.

  • Python-Toolboxes lassen sich nun per Rechtsklick auf eine Toolbox ver- und entschlüsseln. Außerdem wurden die entsprechenden ArcPy-Funktionen EncryptPYT und DecryptPYT hinzugefügt.
  • ArcPy wurde um die Funktion GetPortalDescription erweitert, die eine JSON-Zeichenfolge mit Portal-lnformationen zurückgibt.

Bearbeiten von Daten

  • Im Bereich Features ändern werden mit dem neuen Puffer Puffer Polylinien- oder Polygon-Puffer um ausgewählte Features in einer bestimmten Versatzentfernung erstellt.
  • Im Bereich Vorlagen verwalten stehen nun voreingestellte Vorlagen zur Verfügung, um beim Erstellen der Vorlage Features basierend auf einer Snapshot-Auswahl von Features zu erstellen.
  • In den Vorlageneigenschaften für Gruppenvorlagen ist ein neuer Builder für Polylinienvorlagen (primäre Vorlagen) verfügbar, wenn eine Karte mindestens einen Punkt-Feature-Layer und eine entsprechende Feature-Vorlage enthält. Mit Versatz Am Linienbeginn versetzen wird eine Lücke in einem angegebenen radialen Abstand zwischen dem ersten Punkt-Feature in der Gruppe und dem ersten Stützpunkt des primären Polylinien-Features erstellt.
  • Geodatabase-Topologie lässt sich mit dem Fehler-Inspektor oder den Topologie-Werkzeugen im Bereich Features ändern überprüfen und beheben.

Verwalten von Daten und Geodatabases

Allgemein

  • Sie können im Bereich Projekt, in der Ansicht Projekt und im Dialogfeld Durchsuchen in Portal-Web-Layer und ArcGIS Server-Services wechseln.
    • Wechseln Sie in einen Web-Feature-Layer, um die darin enthaltenen Layer und Tabellen anzuzeigen.
    • Wechseln Sie in einen Webkartenbild-Layer oder einen Webszenen-Layer, um die darin enthaltenen Layer anzuzeigen.
    • Wechseln Sie in einen Web-Bilddaten-Layer oder einen ArcGIS Server-Image-Service, um einen Bildkatalog und die darin enthaltenen Bilder anzuzeigen, sofern sie verfügbar sind.
    • Wechseln Sie in einen ArcGIS Server-Kartenservice oder Feature-Service, um darin enthaltene Layer anzuzeigen.
  • Einer Karte können einzelne Layer und Tabellen in Web-Layern und ArcGIS Server-Services hinzugefügt werden.
  • Mit Geoverarbeitungswerkzeugen können Layer in einem Web-Feature-Layer analysiert werden.
  • Eine Vorschau räumlicher Datasets kann in der Ansicht Projekt angezeigt werden.

Geokodierung

  • Wie bereits im Abschnitt "Highlights" beschrieben, können Sie nun den Bereich Suchen verwenden, um zu durchsuchende Layer für die Feature-Suche zu konfigurieren. Diese Funktionen sind für lokale und für Layer verfügbar, die aus Webkarten importiert wurden.

Geodatabases

  • Beziehungsklassenregeln können auf der Seite Eigenschaften: Beziehungsklasse angezeigt werden. Klicken Sie im Bereich Projekt mit der rechten Maustaste auf Beziehungsklasse, klicken Sie auf Eigenschaften und dann auf die Registerkarte Regeln.
  • Verwenden Sie den Viewer Versionsänderungen und die Konfliktanzeige, um die Änderungen darzustellen, die an einer Version seit ihrer Erstellung bzw. ihrem letzten Abgleich mit einer vorherigen Version durchgeführt wurden. Um das Dialogfeld Versionsänderungen zu öffnen, klicken Sie auf der Registerkarte Versionierung auf Versionsänderungen.
  • Sie können verbundene Benutzer und Sperrungen über die Abschnitte für Verbindungen auf der Seite Datenbankeigenschaften aufrufen.

Raster

  • Wie bereits im Abschnitt "Highlights" beschrieben, enthält die Bildklassifizierung einen Assistenten, um Sie durch die Schritte zum Erstellen thematisch klassifizierter Renderings von Bilddaten zu leiten. Jeder Schritt im Assistenten kann auch als einzelnes Werkzeug ausgeführt werden, wenn Sie nur bestimmte Schritte ausführen müssen.
  • Der Explorer für Mosaik-Datasets und Image-Server-Elemente wird nun unterstützt, sodass Sie einzelne Elemente in einem Mosaik-Dataset überprüfen können.
  • Benutzerdefinierte Funktionen verfügen über eine neue Benutzeroberfläche im Bereich Raster-Funktionen.
  • Die Freigabe von Datasets als Web-Kachel-Cache wird nun unterstützt.

Effizienteres Arbeiten

Tasks

  • Mit einem Schritt kann die Ansichtenverknüpfung auf der Registerkarte Ansichten im Bereich Task-Designer aktiviert werden. Bei aktivierter Ansichtenverknüpfung werden alle geöffneten Ansichten in dem Schritt automatisch mit der aktiven Ansicht verknüpft.
  • Ein Schritt kann die Fangfunktion für die aktive Ansicht auf der Registerkarte Inhalt im Bereich Task-Designer aktivieren. Wenn die Fangfunktion aktiviert ist, kann der Schritt verschiedene Fangmodi aktivieren oder deaktivieren.
    Registerkarte "Inhalt" im Bereich "Task-Designer"
  • Schritte können als Palettenschritte erstellt werden. Ein Palettenschritt ermöglicht es einem Task-Benutzer, zwischen verschiedenen Werkzeugen und Befehlen innerhalb desselben Schrittes hin- und herzuschalten. Mit einem Palettenschritt wird eine Werkzeugpalette geladen.
    Palettenschritte

Workflow Manager

  • Die Ergebnisse der Auftragsabfrage können in eine CSV-Datei exportiert werden, die zum Erstellen von Diagrammen und Berichten verwendet und für andere freigegeben werden kann.
  • Ein oder mehrere Aufträge können aus der Workflow Manager-Datenbank gelöscht werden, wenn sie nicht mehr benötigt werden.
  • Die Benutzer-und Gruppenkonfiguration kann in einer neuen Workflow Manager-Datenbank in ArcGIS Pro durchgeführt werden.
  • Der Name des verbundenen Workflow Manager-Benutzers und der Name der Datenbank, mit der der Benutzer verbunden ist, werden im unteren Bereich der Workflow-Ansicht zusammen mit der Anzahl der von der Abfrage zurückgegebenen Aufträge angezeigt.
  • Der Text in der Auftragsliste kann mithilfe der Zoom-Leiste am unteren Rand der Workflow-Ansicht vergrößert werden.
  • Die Schrittbeschreibungen der Workflow-Schritte können in der Workflow-Zeichenfläche der Auftragsansicht angezeigt werden.
  • Mithilfe der Python-API des Workflow-Managers kann ein Auftrag mit einer Sehenswürdigkeit erstellt und für vorhandene Aufträge festgelegt werden, und Abhängigkeiten können vorhandenen Aufträgen hinzugefügt werden.
  • Sperren und Abhängigkeiten können in der Auftragsansicht erstellt und verwaltet werden.
  • Erweiterte Eigenschaften aus einer Domäne werden nun unterstützt.
  • Unter "Erweiterte Eigenschaften" können Werte in einer Tabelle als Werteliste angezeigt werden, aus der eine Auswahl getroffen werden kann.

Freigeben Ihrer Arbeit

  • Web-Kachel-Layer können lokal statt auf dem Server gecacht werden.
  • Web-Höhen-Layer können beim Freigeben einer Webszene über ArcGIS Pro veröffentlicht werden.
  • Web-Höhen-Layer und Webszenen-Layer lassen sich in ArcGIS Online durch Pakete veröffentlichen, die in ArcGIS Pro erstellt wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Kachelpaket und Szenen-Layer-Pakete.
  • 3D-Modellmarker-Dateien werden bei der Freigabe in ArcGIS Online unterstützt.

Erweitern von ArcGIS Pro