Skip To Content

Erstellen eines Modellwerkzeugs

Ein Geoverarbeitungsmodell wird als ein Modellwerkzeug in einer Toolbox gespeichert. Modellwerkzeuge können wie jedes andere Geoverarbeitungswerkzeug über den Bereich Geoverarbeitung ausgeführt und in anderen Modellen und Python-Skripten verwendet werden. Sie können ein Modellwerkzeug konfigurieren, sodass es einfach wird, unterschiedliche Datasets mit Einstellungen zu verarbeiten, die sich von den im Modell angegebenen unterscheiden, ohne die Modellvariablen tatsächlich in ModelBuilder ändern zu müssen.

So erstellen Sie ein Modellwerkzeug

  1. Erstellen und speichern Sie ein Modell in ModelBuilder.
  2. Legen Sie die Modellparameter fest.
  3. Legen Sie die Eigenschaften für das Modellwerkzeug fest.
  4. Dokumentieren Sie das Werkzeug.

Modellparameter

Wenn Sie Ihr Modell erstellt haben, ohne dabei Modellparameter festzulegen, zeigt das Werkzeugdialogfeld beim Öffnen des Modellwerkzeugs im Bereich Geoverarbeitung keine Parameter an.

Modellwerkzeug ohne Parameter
Zu diesem Zeitpunkt führen Sie das Werkzeug möglicherweise aus, und die hartcodierten Daten und Einstellungen im Modell werden verwendet. Der Karte werden keine Ausgabe-Datasets hinzugefügt.

Zum Anzeigen von Parametern auf dem Werkzeugdialogfeld und zum Hinzufügen von Ausgabe-Datasets zu einer Karte müssen Sie Modellparameter in Ihrem Modell festlegen. Nachdem die Modellparameter erstellt wurden, können Sie das Modell als ein Geoverarbeitungswerkzeug ausführen, wodurch unterschiedliche Werte und Datasets für seine Parameter bereitgestellt werden.

Weitere Informationen über Modellparameter
Modellparameter

Zwischendaten

Wenn Sie ein Modell ausführen, werden für jeden Prozess im Modell (es sei denn, der Prozess ändert nur die Eingabe) Ausgabedaten erstellt. Einige dieser Daten dienen lediglich zur Verbindung mit einem anderen Prozess, um neue Ausgabedaten zu erstellen, und werden nach Ausführung des Modells nicht mehr benötigt. Diese Daten werden als Zwischendaten bezeichnet. Wenn ein Modellwerkzeug über den Bereich Geoverarbeitung ausgeführt wird, werden mit Ausnahme von Datasets aus Modellausgabeparametern alle Zwischenausgabedaten automatisch gelöscht, wenn das Werkzeug fertig gestellt ist.

Sie können den in_memory-Workspace als einen Speicherort für temporäre Daten in Ihrem Modell verwenden. Wenn Sie planen, das Modell für andere freizugeben oder das Modell auf einem anderen System zu verwenden, sollten alle temporären Daten einen in_memory-Ausgabepfad oder die direkte Variablenersetzung zu einem Workspace-Umgebungspfad verwenden, um sicherzustellen, dass das Ausgabeverzeichnis für erstellte temporäre Daten vorhanden ist. Beispielsweise sollte eine Zwischenausgabe-Feature-Class einen Pfad wie %scratchgdb%\intermediateBuffers verwenden.

Variablen und Werkzeugparameter

Sie müssen möglicherweise zusätzliche Werkzeugparameter als eine Modellvariable verfügbar machen, um Ihre Modellparameter festzulegen. Modellvariablen werden automatisch für die Eingabe- und Ausgabe-Datasets eines Werkzeugs erstellt, jedoch nicht für andere Werkzeugparameter. Um zusätzliche Modellvariablen hinzuzufügen, sodass Sie sie als Modellparameter festlegen können, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Werkzeug, wählen Sie Variable erstellen aus, und wählen Sie dann den gewünschten Werkzeugparameter bzw. die Umgebung aus. Alternativ können Sie auf den Menübandbefehl ModelBuilder > Einfügen > Variable klicken, einen Datentyp auswählen, auf OK klicken und die neue Variable mit einem Werkzeug verbinden oder für die direkte Variablenersetzung verwenden.

Modelleigenschaften

Wenn Sie ein Modellwerkzeug im Bereich Geoverarbeitung öffnen, wird die Beschriftung des Modellwerkzeugs oben im Fenster angezeigt. Sie können dies und andere Modellwerkzeugeigenschaften wie die Reihenfolge der Parameteranzeige ändern, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Modellwerkzeug in einer Toolbox klicken und Eigenschaften auswählen.

Weitere Informationen über Modelleigenschaften

Dokumentieren des Werkzeugs

Ein wichtiger Teil in Bezug auf die Erstellung eines angemessenen Modellwerkzeugs besteht darin, eine Hilfedokumentation zu schreiben, damit andere Ihr Werkzeug verstehen und effizient verwenden können. Sie schreiben die Hilfedokumentation für ein Werkzeug, indem Sie dessen Metadaten ändern. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Modellwerkzeug in dessen Toolbox, wählen Sie Metadaten anzeigen aus, und klicken Sie auf die Schaltfläche Beschreibung > Bearbeiten im Menüband.

Weitere Informationen zum Dokumentieren eines Werkzeugs

Befolgen Sie neben der standardmäßigen Dokumentation, die Sie für Ihr Modellwerkzeug schreiben, diese Empfehlungen, damit Ihre Modelldiagramme einfach zu lesen und zu befolgen sind.

  • Benennen Sie Variablen und Werkzeuge entsprechend ihrer Position bzw. Funktion im Modell um.
  • Ordnen Sie die einzelnen Elemente des Modells in einem übersichtlichen Layout an. Verwenden Sie den Befehl ModelBuilder > Ansicht > Autolayout, oder verschieben Sie die Elemente manuell, damit es einfach ist, einem Modell zu folgen.
  • Fügen Sie Element- und Diagrammbeschriftungen hinzu.
  • Machen Sie die Umgebungseinstellungen für die Geoverarbeitung in Ihren Modellen als Modellvariablen verfügbar. Auf diese Weise können Benutzer leicht nachvollziehen, welche Umgebungseinstellungen sich auf das Modell auswirken.