Skip To Content

Ausführen eines Geoverarbeitungswerkzeugs

Sobald Sie ein Geoverarbeitungswerkzeug gefunden haben, können Sie es verwenden, indem Sie es öffnen, Parameter eingeben und das Werkzeug ausführen. Jedes Geoverarbeitungswerkzeug, das in der Analyse-Galerie, im Bereich Geoverarbeitung oder an einem anderen Ort in der Anwendung ausgewählt wurde, wird im Bereich Geoverarbeitung geöffnet.

Sie können die Hilfe für das geöffnete Geoverarbeitungswerkzeug anzeigen, indem Sie mit der Maus auf die Schaltfläche Hilfe Hilfe zeigen oder auf die Schaltfläche klicken, um die Werkzeugreferenzseite zu öffnen.

Parameter

Nachdem das Werkzeug geöffnet wurde, geben Sie die Parameter des Werkzeugs ein, beispielsweise Einstellungen wie die zu verarbeitenden Eingabedaten, das Ausgabe-Dataset und andere Optionen, die die Ausführung des Werkzeugs beeinflussen. Jedes Geoverarbeitungswerkzeug verfügt über einen eindeutigen Satz von Parametern. Sie können weitere Informationen zu jedem Werkzeugparameter erhalten, indem Sie mit der Maus auf die Informationsschaltfläche Informationen neben dem jeweiligen Parameter zeigen. Parameter können erforderlich oder optional sein:

  • Parameter, die für die Ausführung des Werkzeugs erforderlich sind und ausgefüllt werden müssen, sind durch ein rotes Sternchen gekennzeichnet.
  • Optionale Parameter können leer gelassen werden oder unverändert bleiben, so dass das Standardverhalten verwendet wird.

Geoverarbeitungswerkzeuge verfügen über Eingabe- und Ausgabeparameter. Eingabeparameter können Daten referenzieren oder als Optionen zum Steuern der vom Werkzeug ausgeführten Aktionen fungieren. Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Festlegung der Eingabedaten, die von dem Werkzeug verarbeitet werden sollen. Dazu gehören:

  • Wählen Sie einen Layer aus einer Liste der Karten-Layer aus. Wenn der Layer über eine Auswahl verfügt, werden nur die ausgewählten Features verarbeitet.
  • Navigieren Sie zu einem Dataset in einer Projektdatenbank oder Verbindung, indem Sie die Schaltfläche Zum Dataset navigieren verwenden
  • Erstellen Sie Eingabe-Features interaktiv, indem Sie die interaktive EingabeschaltflächeBearbeitung verwenden.
Modi von Eingabe-Features

Für Eingabeparameter, die keine Daten sind, müssen Sie in der Regel nur eine Zahl angeben, ein Kontrollkästchen aktivieren oder eine Option aus der Liste auswählen.

Einige Parameter erfordern mehr Interaktion, wie etwa mehrere Werte, geographische Ausdehnung, Where-Klausel oder Abfrage oder die Feldzuordnung.

Ein Ausgabeparameter ist in der Regel der Speicherort eines neuen Datasets oder Objekts oder eines sich ergebenden Werts, das bzw. der von dem Werkzeug erstellt werden soll. Für Ausgabe-Dataset-Parameter werden das Ausgabeverzeichnis und der Name in der Regel automatisch ausgewählt. Sie können den Pfad des Datasets jedoch ändern oder die Schaltfläche zum Durchsuchen der Ausgabe verwenden Durchsuchen. Das automatisch ausgewählte Ausgabeverzeichnis basiert auf Ihrem aktuellen Workspace oder Scratch-Workspace.

Umgebungen

Sie können zusätzliche Optionen, die Auswirkungen auf die Ausführung des Werkzeugs haben, in den Werkzeug-Umgebungen ändern. Alle Umgebungseinstellungen sind optional. Nur die Umgebungseinstellungen, die tatsächlich auf das jeweils geöffnete Werkzeug anwendbar sind, werden unter Umgebungen angezeigt.

Umgebungsoptionen, die über die Werkzeug-Umgebungen festgelegt werden, gelten nur für die spezifische Ausführung des Werkzeugs. Wenn Sie das Werkzeug erneut über den Geoverarbeitungsverlauf öffnen, werden die Umgebungseinstellungen beibehalten, andernfalls werden die standardmäßigen Umgebungseinstellungen verwendet. Zum Definieren von Umgebungseinstellungen, die sich auf die gesamte im Projekt durchgeführte Geoverarbeitung auswirken sollen, legen Sie die Einstellungen im Fenster Umgebungen fest, das über Analyse > Geoverarbeitung > Umgebung aufgerufen wird.

Weitere Informationen zu den Einstellungen der Geoverarbeitungsumgebung

Fortschritt und Meldungen

Führen Sie ein Geoverarbeitungswerkzeug aus, indem Sie unten im Bereich Geoverarbeitung auf die Schaltfläche Ausführen klicken. Wenn ein Werkzeug ausgeführt wird, wird eine die Fertigstellung in Prozent anzeigende Fortschrittsleiste angezeigt. Zudem steht in diesem Fall eine Schaltfläche zum Abbrechen zur Verfügung, um die Verarbeitung anzuhalten. Sie können mit der Maus auf die Fortschrittsleiste zeigen, um ein Pop-up-Fenster anzuzeigen, das umfassende Informationen über das Werkzeug enthält, das ausgeführt wird, wie Meldungen, Ausführungszeit und alle Werkzeugeinstellungen. Sie können auch auf die Fortschritts-Pop-out-Schaltfläche Fortschritt des Werkzeugs klicken, um dieselben Informationen in einem getrennten Fenster anzuzeigen, oder Sie blenden den Abschnitt mit den Meldungen ein, um Geoverarbeitungsmeldungen anzuzeigen.

Wenn die Ausführung des Werkzeugs beendet wurde, werden der Karte alle Ausgabe-Layer hinzugefügt, und auf der Fortschrittsleiste wird Abgeschlossen Häkchen angezeigt, wenn das Werkzeug erfolgreich ausgeführt wurde. Falls während der Ausführung eine Warnung oder ein Fehler auftritt, zeigt die Fortschrittsleiste Warnung Warnung oder Fehler Fehler an.

Wenn Sie die Ausführung eines Geoverarbeitungswerkzeugs beendet haben, können Sie auf die Schaltfläche "Zurück" klicken, um zu der Seite zurückzukehren, die Sie zuletzt im Bereich Geoverarbeitung angezeigt haben.

Ausführungs-Threads

Wenn Sie ein Geoverarbeitungswerkzeug ausführen, wird es in der Regel in einem für Geoverarbeitung vorgesehenen Thread ausgeführt. Auf diese Weise können die Anwendung und die Karte während der Ausführung des Werkzeugs für andere Tasks weiterhin verwendet werden, was insbesondere dann wichtig ist, wenn ein Werkzeug längere Zeit in Anspruch nimmt. In manchen Fällen wird ein Geoverarbeitungswerkzeug in diesem separaten Thread nicht ausgeführt, was dazu führt, dass die Anwendung bei der Ausführung des Werkzeugs gesperrt wird. In dieser Situation können andere Tasks erst nach Abschluss des Werkzeugs ausgeführt werden. In den folgenden Fällen wird die Anwendung gesperrt, bis das Werkzeug abgeschlossen wurde:

  • Ausführung eines Werkzeugs im Fenster Python
  • Bei Ausführung eines Geoverarbeitungswerkzeugs in einem Add-in wird die Anwendung je nach den im Add-in verwendeten Methoden gesperrt oder nicht gesperrt.
  • Bei Ausführung eines Geoverarbeitungswerkzeugs, wenn ausstehende Änderungen vorhanden sind.
  • Bei der interaktiven Ausführung eines Modells in ModelBuilder.

Geoverarbeitungsverlauf und zuletzt verwendete Werkzeuge

Wenn ein Geoverarbeitungswerkzeug im Fenster Geoverarbeitung oder im Fenster Python ausgeführt wird, wird dem Projekt Geoverarbeitungsverlauf ein Eintrag mit Details darüber hinzugefügt, wann das Werkzeug ausgeführt wurde, welche Einstellungen verwendet wurden und ob das Werkzeug den Vorgang erfolgreich abgeschlossen hat, zudem werden darüber jegliche Informationen, Warn- oder Fehlermeldungen angezeigt.

Geoverarbeitungsverlauf

Die Registerkarte Favoriten des Bereichs Geoverarbeitung enthält den Abschnitt Zuletzt verwendete mit einer Liste der Werkzeuge, die Sie zuletzt ausgeführt haben.

Hinweis:
Wenn eines der Werkzeuge, die Sie zuletzt ausgeführt haben, bereits ein Favorit ist, wird dieses Werkzeug im Abschnitt Zuletzt verwendet nicht dupliziert.
Für die kürzlich ausgeführten Werkzeuge wird ein Hinweissymbol angezeigt, das angibt, ob das Werkzeug erfolgreich abgeschlossen wurde oder fehlgeschlagen ist. Außerdem wird eine Liste der letzten Ausführungen des Werkzeugs angezeigt. Sie können mit der Maus auf die Einträge in der Liste zeigen, um weitere Details zu sehen. Wenn Sie darauf klicken, wird das ausgewählte Werkzeug mit den Parametereinstellungen geöffnet, die zuletzt verwendet wurden.

Zuletzt verwendete Geoverarbeitungswerkzeuge

Batch-Geoverarbeitung

Geoverarbeitungswerkzeuge können in einem Batch-Modus ausgeführt werden, der es ermöglicht, dass Sie das Werkzeug mehrfach mit mehreren Eingabe-Datasets oder verschiedenen Parametereinstellungen ausführen. Beispielsweise können Sie das Werkzeug Ausschneiden im Batch-Modus ausführen, um mehrere Feature-Layer auf das gleiche Untersuchungsgebiet-Polygon zuzuschneiden.

Weitere Informationen über die Batch-Geoverarbeitung