Skip To Content

Planen der Ausführung von Geoverarbeitungswerkzeugen

Geoverarbeitungswerkzeuge können sofort ausgeführt werden, oder Sie können festlegen, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt oder wiederholt ausgeführt werden. Das Planen der Ausführung eines Geoverarbeitungswerkzeugs bietet Ihnen die folgenden Möglichkeiten:

  • Automatisieren eines Werkzeugs, das regelmäßig ausgeführt werden muss
  • Ausführen eines lange dauernden oder rechenintensiven Prozesses zu einem angegebenen passenden Zeitpunkt, wenn Sie den Computer nicht für andere Aufgaben verwenden
  • Gleichzeitiges Ausführen mehrerer Geoverarbeitungswerkzeuge außerhalb von ArcGIS Pro mit einer eigenständigen ausführbaren Python-Datei

Zum Planen der Ausführung eines Geoverarbeitungswerkzeugs geben Sie alle erforderlichen Werkzeugparameter an, wählen den Befehl Ausführung planen aus, und legen in den Einstellungen fest, wann das Werkzeug ausgeführt werden soll. Im Abschnitt Geoverarbeitung > Geplant des Bereichs Verlauf können Sie die Werkzeuge verwalten, deren Ausführung Sie geplant haben.

Planen der Ausführung

Die Ausführung jedes Geoverarbeitungswerkzeugs kann geplant werden. Um die Ausführung eines Geoverarbeitungswerkzeugs zu planen, führen Sie die folgenden Schritte aus.

Hinweis:

Zum Planen der Ausführung eines Geoverarbeitungswerkzeugs müssen alle Änderungen des Projekts gespeichert werden. Da das Geoverarbeitungswerkzeug möglicherweise Projektelemente, z. B. Layer, als Eingabe verwendet, muss das Projekt gespeichert werden, damit diese Elemente im Projektspeicher vorhanden sind.

Hinweis:

Die Ausführung von Geoverarbeitungswerkzeugen kann nicht geplant werden, wenn Sie eine Named-User-Lizenz verwenden und nicht Automatisch anmelden ausgewählt haben. Dies ist erforderlich, damit die geplante Ausführung des Werkzeugs außerhalb von ArcGIS Pro erfolgt.

  1. Suchen Sie das gewünschte Geoverarbeitungswerkzeug, und öffnen Sie es.
  2. Geben Sie alle gewünschten Werkzeugparameter an.
  3. Führen Sie das Werkzeug sofort aus, oder planen Sie die Ausführung des Werkzeugs zu einem späteren Zeitpunkt. Wählen Sie im geteilten Menü der Schaltfläche Ausführen Ausführen die Option Zeitplan Kalender aus.
  4. Geben Sie im Fenster Zeitplan den Namen der Task, das Startdatum und die Startuhrzeit, die Wiederholung, den Ablauf und weitere Optionen für die Ausführung des Werkzeugs und den geplanten Ausführungszeitpunkt an. Klicken Sie auf Planen, um die Planung abzuschließen.

    Das geplante Werkzeug wird dem Abschnitt Geoverarbeitung > Geplante Aufgaben des Bereichs Verlauf hinzugefügt, die geplante Ausführung des Werkzeugs wird aktiviert, und die Ausführung des Werkzeugs wird an dem Datum und zu der Uhrzeit begonnen, die Sie im Fenster Planungsoptionen angegeben haben.

Verwalten geplanter Werkzeuge

Die geplanten Geoverarbeitungswerkzeuge werden im Abschnitt Geoverarbeitung > Geplant des Bereichs Verlauf aufgelistet. Im Abschnitt Geplant werden alle Werkzeuge angezeigt, deren Ausführung auf dem Computer, auf dem Ihr Benutzerkonto verwendet wird, geplant ist, unabhängig von dem Projekt, in dem die Werkzeuge geplant wurden. Sie müssen bei dem Computer angemeldet sein, damit die geplanten Werkzeuge ausgeführt werden.

Jedes Werkzeug im Abschnitt Geplant enthält eine Liste mit dem Ausführungsverlauf des Werkzeugs. Bei jeder Ausführung des geplanten Werkzeugs wird unter dem Eintrag für das geplante Werkzeug ein neues Element mit Zeitstempel und einem Symbol hinzugefügt, das angibt, ob die Ausführung erfolgreich abgeschlossen wurde oder fehlgeschlagen ist.

SymbolStatus
Häkchen

Das Werkzeug wurde erfolgreich beendet.

Warnung

Das Werkzeug wurde mit Warnungen beendet. Klicken Sie auf Details anzeigen, oder zeigen Sie mit der Maus auf das Symbol für den Status Warnung, um die Warnmeldungen anzuzeigen.

Fehler

Beim Ausführen des Werkzeugs ist ein Fehler aufgetreten. Klicken Sie auf Details anzeigen, oder zeigen Sie mit der Maus auf das Symbol für den Status Fehler, um die Fehlermeldungen anzuzeigen.

Sie können geplante Geoverarbeitungswerkzeuge wie folgt verwalten:

  • Ändern Sie Planungsoptionen, z. B. Datum und Uhrzeit, Wiederholung, Ablauf und weitere Optionen.
  • Führen Sie das geplante Werkzeug aus. Dies ist hilfreich für das Testen schneller Prozesse, deren Ausführung in der Zukunft Sie geplant haben, um sicherzustellen, dass die Ausführung des Werkzeugs erfolgreich abgeschlossen werden kann.
  • Halten Sie das geplante Werkzeug an. Wenn ein geplantes Werkzeug angehalten wurde, wird es erst wieder planmäßig ausgeführt, sobald die Ausführung fortgesetzt wurde.
  • Löschen Sie den Ausführungsverlauf eines geplanten Werkzeugs. Dies wirkt sich nicht auf die zukünftige Ausführung des Werkzeugs aus.
  • Löschen Sie das geplante Werkzeug. Hierdurch werden alle zukünftigen geplanten Ausführungen des Werkzeugs beendet, der Ausführungsverlauf des geplanten Werkzeugs wird gelöscht, und das Werkzeug wird aus dem Abschnitt Geplant entfernt.

Erweitern der geplanten Geoverarbeitung

Durch das Planen der Ausführung eines Geoverarbeitungswerkzeugs werden ein Ordner und mehrere Dateien erstellt, einschließlich eines Python-Skriptes im Benutzerverzeichnis %localappdata%\Esri\ArcGISPro\Geoprocessing\<your scheduled tool name>. Sie können den geplanten Vorgang um mehrere Geoverarbeitungswerkzeuge erweitern, indem Sie das Python-Skript im Ordner des geplanten Werkzeugs bearbeiten und dem Skript zusätzliche Geoverarbeitungswerkzeuge hinzufügen.

Weitere Informationen über das Hinzufügen von Geoverarbeitungswerkzeugen zu einem Python-Skript

Erweiterungswerkzeuge

Wenn Sie eine Concurrent-Use-Lizenz und ein Erweiterungswerkzeug direkt oder im Rahmen eines Modellierungs- oder Skriptwerkzeugs verwenden, sollten Sie folgende Aspekte berücksichtigen:

  • Bei der Planung einer direkten Ausführung eines Erweiterungswerkzeugs oder bei der Planung der Ausführung eines Modellwerkzeugs, das ein Erweiterungswerkzeug enthält, sind keine besonderen Schritte erforderlich.
  • Bei der Planung der Ausführung eines Skriptwerkzeugs, das ein Erweiterungswerkzeug enthält, muss das Skript CheckOutExtension-Aufrufe zum Auschecken der entsprechenden Erweiterungen enthalten.

Wenn Sie eine Named-User-Lizenz oder eine Single-Use-Lizenz verwenden, müssen Sie bei der Verwendung von Erweiterungswerkzeugen keine besonderen Maßnahmen ergreifen.