Skip To Content

Hinzufügen und Verbinden von Daten und Werkzeugen und Ändern von Elementen

Ein Geoverarbeitungsmodell besteht aus Modellelementen, die zum Bilden von Prozessen verbunden sind. Sie können Geoverarbeitungswerkzeuge, Daten und andere Elemente hinzufügen, sie miteinander verbinden und die Größe und Position der Elemente ändern.

Hinzufügen von Daten

Sie können einem Modell Daten hinzufügen, indem Sie Daten und Layer per Drag-and-drop aus den folgenden Bereichen ziehen:

  • Ziehen Sie Datasets wie Feature-Classes, Tabellen und Raster per Drag-and-drop aus dem Fenster Katalog in ModelBuilder.
  • Ziehen Sie Karten-Layer per Drag-and-drop aus dem Fenster Inhalt in ModelBuilder. Wenn Sie in ModelBuilder arbeiten, werden die Layer aus der letzten aktiven Karte oder Szene im Fenster Inhalt aufgeführt.

Wenn Sie einem Modell Daten hinzufügen, wird eine Datenvariable als blaue ovale Form erstellt. Datenvariablen enthalten eine Beschreibung der Daten und nicht die Daten selbst. ModelBuilder speichert beschreibende Informationen zu den Daten in der Variable, z. B. räumliche Ausdehnung, Feldinformationen, Koordinatensystem und den Pfad zu den Daten.

Datenbeschreibung

Um den Wert einer Datenvariable anzuzeigen oder zu ändern – ein Pfad zum Wert einer Datenvariable – doppelklicken Sie auf die Variable. Sie können auch mit der rechten Maustaste auf die Variable und auf Öffnen klicken. Das Dialogfeld, das geöffnet wird, zeigt Folgendes an:

  • Den Namen und den Datentyp der Variablen in der Titelleiste.
  • Den Wert der Variablen auf der Registerkarte Wert. Sie können den Wert hier ändern.
  • Einige Variablen verfügen über die Registerkarte Eigenschaften, auf der Sie einen Vorlagen-Layer festlegen können. Dieser wird verwendet, um die Daten zu symbolisieren, wenn die Variable der Anzeige hinzugefügt wird, und um den Formtyp, die Symbolisierung und andere Eigenschaften von Feature-Set-Variablen festzulegen.

Hinzufügen von Werkzeugen

Sie können einem Modell Werkzeuge mit den folgenden Methoden hinzufügen:

  • Beginnen Sie mit der direkten Eingabe in ModelBuilder, um das Dialogfeld Werkzeuge zum Modell hinzufügen zu öffnen, und suchen Sie nach einem bestimmten Werkzeug. Doppelklicken Sie auf das Werkzeug, um es dem Modell hinzuzufügen.
    Ein Geoverarbeitungswerkzeug zu einem Modell hinzufügen
  • Verwenden Sie das Menü Werkzeuge Werkzeuge in der Gruppe Einfügen der Registerkarte ModelBuilder, um nach einem bestimmten Werkzeug zu suchen, und doppelklicken Sie auf das Werkzeug, um es dem Modell hinzuzufügen.
    Hinzufügen eines Werkzeugs zu einem Modell
  • Ziehen Sie Geoverarbeitungswerkzeuge per Drag-and-drop aus dem Bereich Geoverarbeitung in ModelBuilder.
  • Ziehen Sie Geoverarbeitungswerkzeuge per Drag-and-drop aus Toolboxes im Bereich Katalog in ModelBuilder.
  • Ziehen Sie Geoverarbeitungswerkzeuge per Drag-and-drop aus dem Geoverarbeitungsverlauf in ModelBuilder.

Wenn Sie einem Modell ein Geoverarbeitungswerkzeug hinzufügen, werden ein rechteckiges Werkzeugelement und zugehörige Ausgabevariablen erstellt. Das Werkzeug und die Ausgabevariablen werden nach dem Hinzufügen in der Regel in Grau angezeigt, da das Werkzeug noch nicht ausführbereit ist. Nach der Angabe der erforderlichen Werkzeugparameter wird das Werkzeug gelb, was darauf hindeutet, dass der Prozess ausführbereit ist.

Verbinden von Daten und Werkzeugen

Sie können die zu verwendenden Daten bzw. andere Parametereinstellungen für ein Geoverarbeitungswerkzeug angeben, indem eine Verbindung zwischen den Variablen und Werkzeugen im Modell hergestellt wird. Es gibt zwei grundlegende Methoden, Verbindungen herzustellen: Interaktives Zeichnen einer Verbindung oder Öffnen des Werkzeugs im Modell und Festlegen der Eingabeparameter anhand von Modellvariablen und Kartenebenen oder durch Navigieren zu einem Datensatz.

Hinweis:

Sie können jede Variable mit einem oder vielen Werkzeugen verbinden.

Interaktives Darstellen einer Verbindung

  1. Platzieren Sie Ihren Cursor auf der Variablen, die Sie mit einem Werkzeug verbinden möchten.

    Der Cursor wird zum Verbindungssymbol Zeigen.

  2. Halten Sie die linke Maustaste gedrückt, während Sie den Cursor zum Werkzeug bewegen, um eine Verbindung herzustellen.
  3. Lassen Sie die Maustaste los, wenn sich der Cursor auf dem Werkzeug befindet, und wählen Sie den Werkzeugparameter aus, mit dem die Variable verbunden werden soll.
    Verbinden von Daten mit Werkzeugparametern

    Zwischen der Variablen und dem Werkzeug wird eine Verbindung hergestellt.

Öffnen des Werkzeugs zum Festlegen von Eingaben

  1. Doppelklicken Sie zum Angeben der Parametereinstellungen für ein Werkzeug im Modell auf das Werkzeug, oder klicken Sie mit der rechten Maustaste, und klicken Sie auf Öffnen.
  2. Sie können Parametereinstellungen so für das Werkzeug angeben, als ob Sie ein Werkzeug im Fenster Geoverarbeitung ausführen würden.
    • Wählen Sie die Karten-Layer oder Modellvariablen aus einer Liste aus.
    • Suchen Sie nach einem Dataset.
    • Füllen Sie den Parameter mithilfe anderer Steuerelemente wie Ausdehnung oder Abfrage-Manager aus.
      Hinweis:

      • Leerzeichen und Sonderzeichen in den Eingabe- und Ausgabewerten zeigen einen Fehler im Bereich Geoverarbeitung an oder werden beim Ausführen des Werkzeugs durch einen Unterstrich ersetzt.
      • Wenn das Werkzeug %scratchGDB% im Ausgabepfad für einen Parameter verwendet, wird diese Projekt-Scratch-Geodatabase erstellt, wenn diese während der Ausführung noch nicht vorhanden ist.
      • Um die Ausgabe in den auf der Modellumgebungsebene eingestellten Scratch-Workspace zu schreiben, verwenden Sie %scratchworkspace% im Ausgabepfad eines Parameters.

In einigen Fällen stellt ein Werkzeugparameter keine Liste der auszuwählenden Modellvariablen bereit. Verwenden Sie in diesen Fällen eine der folgenden Alternativen:

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Werkzeug im Modell, und klicken Sie auf Variable erstellen > Aus Parameter. Wählen Sie anschließend den Werkzeugparameter, für den Sie eine Variable erstellen möchten, nach Name aus.
  • Fügen Sie eine neue leere Variable ein, indem Sie die Schaltfläche Variable Variable in der Gruppe Einfügen der Registerkarte ModelBuilder verwenden, den entsprechenden Datentyp für den Werkzeugparameter auswählen, den Variablenwert festlegen und anschließend manuell eine Verbindung von der Variablen zum Werkzeugparameter darstellen.

Erstellen eines Modells aus dem Geoverarbeitungsverlauf

Werkzeuge, die über den Bereich Geoverarbeitung ausgeführt werden, werden dem Geoverarbeitungsverlauf des Projekts hinzugefügt. Die im Verlauf aufgeführten Werkzeuge können einem Modell mit dem Befehl Zum Modell hinzufügen oder per Drag-and-Drop in ein geöffnetes Modell hinzugefügt werden. Die Werkzeuge analysieren die Eingaben und Ausgaben aller vorhandenen und eingehenden Elemente und erstellen automatisch Verbindungen zu den richtigen Elementen nach den folgenden Regeln.

  • Werkzeuge mit definierten Pfaden für die Eingabe und Ausgabe werden basierend auf dem genauen Pfad zugeordnet und verbunden. Beispielsweise ist die Ausgabe von Werkzeug 1 mit dem Wert C:\Temp.gdb\Buffers mit der Eingabe von Werkzeug 2 verbunden, das den gleichen Eingabewert von C:\Temp.gdb\Buffers hat.
  • In Fällen, in denen Werkzeug 1 über den Bereich Geoverarbeitung ausgeführt wird, wird dessen Ausgabe C:\Temp.gdb\Buffers dem Bereich Inhalt als Puffer-Layer hinzugefügt. Dieser Layer wird dann als Eingabe für Werkzeug 2 verwendet. Wenn Werkzeug 2 aus dem Geoverarbeitungsverlauf zu einem Modell hinzugefügt wird, wird es mit allen vorhandenen Variablen dem gleichen Wert, nämlich Puffer, verbunden. Wenn keine Werte vorhanden sind, verbindet sich das Werkzeug mit dem Element, bei dem der Name Puffer im Pfad C:\Temp.gdb\Buffers einer anderen Variablen entspricht. Wenn keine Übereinstimmung gefunden wird, wird eine neue Variable mit dem Wert Puffer im Modell angelegt.
  • Bei der Verwendung von Feld hinzufügen und Feld berechnen, in denen die Werkzeuge die Eingabe ändern, anstatt eine neue Ausgabe zu erstellen, wenn diese Werkzeuge einem Modell aus dem Verlauf hinzugefügt werden, wird die chronologische Reihenfolge der Werkzeuge im Verlauf beibehalten. Der Geoverarbeitungsverlauf enthält beispielsweise das Werkzeug Puffer, gefolgt von den Werkzeugen Feld hinzufügen und Feld berechnen. Wenn diese Werkzeuge zu einem Modell aus dem Verlauf hinzugefügt werden, verwendet Feld hinzufügen die Ausgabe von Puffer als Eingabe, und Feld berechnen verwendet die Ausgabe von Feld hinzufügen als Eingabe.

Festlegen der Werkzeugeigenschaften

Die Werkzeugeigenschaften, z. B. die Eigenschaft Vorbedingung, können im Dialogfeld des Werkzeugs festgelegt werden. Die Eigenschaft Werkzeugpfad ist schreibgeschützt und zeigt die Quelle des Werkzeugs an. Dieser Quellpfad kann kopiert werden, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den ausgewählten Pfad klicken und dann auf Kopieren klicken.

Festlegen der Werkzeugeigenschaften

Verschieben und Ändern der Größe von Elementen

Wählen Sie zum Ändern der Größe eines Modellelements das Element aus, und ziehen Sie es an einem Ziehpunkt. Um ein Modellelement zu verschieben, wählen Sie es aus, und zeigen Sie mit der Maus auf die Mitte des Elements, bis der Cursor zum Verschieben Verschieben angezeigt wird. Ziehen Sie dann das Element an eine Position im Modell.

Umbenennen von Elementen

Die Standardnamen von Werkzeugen und Variablen werden automatisch durch ModelBuilder generiert, wenn Sie das Element hinzufügen. Wenn der Elementname bereits im Modell vorhanden ist, wird er mit einer eindeutigen Nummer angefügt. Um einem Modellelement einen eindeutigen Namen zu geben, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Modellelement, und wählen Sie Umbenennen aus. Geben Sie anschließend einen neuen Namen ein, und drücken Sie die Eingabetaste, oder klicken Sie auf eine Stelle außerhalb des Dialogfeldes "Umbenennen".

Das Ändern des Namens einer Variablen wirkt sich weder auf die Inhalte noch auf das Dataset oder den Wert der Variable aus. Beispielsweise referenziert eine Variable den Wert C:\Data\Example.gdb\Roads. Durch das Ändern der Variablen von Wege zu Straßen wird nicht der Dataset-Pfad geändert, sondern nur der Variablenname.

Wenn Sie ein Werkzeug in einem Modell umbenannt haben, können Sie den ursprünglichen Werkzeugnamen anzeigen, indem Sie die folgenden Schritte anzeigen:

  1. Doppelklicken Sie auf das Werkzeug, um es zu öffnen, oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Werkzeug, und klicken Sie auf Öffnen.

    Der neue und der ursprüngliche Name des Werkzeugs werden in der Titelleiste des Dialogfeldes angezeigt, z. B. State Name: String.

    Umbenennen eines Modellelements