Skip To Content

Modellparameter

Jede Modellvariable kann zu einem Modellparameter geändert werden. Es gibt zwei Hauptgründe, einen Modellvariable zu einem Parameter zu ändern.

  • Als Modellparameter festgelegte Ausgabevariablen werden zur Karte hinzugefügt, wenn das Modell in ModelBuilder ausgeführt wird.
  • Als Modellparameter festgelegte Variablen werden als Werkzeugparameter angezeigt, wenn das Modell als Geoverarbeitungswerkzeug ausgeführt wird. Dadurch können Sie unterschiedliche Daten oder Werte für Ihr Modell festlegen, um die beim Erstellen des Modells getroffenen Festlegungen zu verarbeiten.
Modellparameter und Dialogfeld "Werkzeug"

Erstellen von Modellparametern

Um eine Modellvariable zu einem Parameter zu ändern, muss das Modell in ModelBuilder bearbeitet werden. Klicken Sie in ModelBuilder mit der rechten Maustaste auf eine Variable, und wählen Sie Parameter aus. Wenn eine Variable zu einem Parameter geändert wird, wird der Buchstabe P neben der Variablen im Modell angezeigt.

Der Name der Variablen wird als die Parameterbezeichnung für das Modellwerkzeug verwendet. Sie können einen Modellparameter umbenennen, indem Sie die Modellvariable in ModelBuilder umbenennen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Variable, wählen Sie Umbenennen aus, und geben Sie den neuen Namen ein. Wenn Sie das Modellwerkzeug im Bereich Geoverarbeitung öffnen, wird der Parametername geändert. Der Wert einer Variablen wird als der Standardwert für den entsprechenden Modellwerkzeugparameter verwendet. Wenn die Variable über keinen Wert in ModelBuilder verfügt, ist der Werkzeugparameter leer.

Wenn die Ausgaben Ihres Modellwerkzeugs in Geoverarbeitungsverlauf angezeigt werden müssen, müssen Sie diese Ausgaben zu Modellparametern ändern. Wenn Ihr Werkzeug beispielsweise eine HTML-Datei ausgibt und der Benutzer dazu in der Lage sein soll, die Datei über Geoverarbeitungsverlauf per Mausklick zu öffnen, müssen Sie die HTML-Ausgabedatei zu einem Modellparameter ändern.

Modellparametereigenschaften

Sie können mit dem Fenster Eigenschaften des Modells verschiedene Eigenschaften eines Modellparameters ändern. Diese Eigenschaften wirken sich darauf aus, wie die Parameter angezeigt werden, wenn das Modellwerkzeug im Bereich Geoverarbeitung geöffnet wird.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Modell in einer Toolbox, und wählen Sie Eigenschaften aus, oder klicken Sie beim Bearbeiten des Modells in ModelBuilder im Menüband auf die Schaltfläche Eigenschaften.

Sortieren

Ändern Sie die Reihenfolge der Parameter, indem Sie die Parameter per Drag-and-Drop in der gewünschten Reihenfolge auf der Registerkarte Parameter im Fenster Eigenschaften des Werkzeugs ablegen.

Erforderlich oder optional

Werkzeugparameter können erforderlich oder optional sein. Die Bezeichnung für optionale oder erforderliche Parameter erfolgt automatisch, und zwar abhängig davon, wie der Parameter im Modell verwendet wird (wenn die Variable beispielsweise als die Eingabe zu einem erforderlichen Parameter eines Werkzeugs im Modell verwendet wird, ist dieser Modellparameter erforderlich). Sie können Modellparameter, die durch diesen ModelBuilder als optional bezeichnet wurden, so ändern, dass sie für das Modellwerkzeug erforderlich sind. Erforderliche Parameter hingegen können nicht als optional festgelegt werden.

Legen Sie, um einen optionalen Parameter zu einem erforderlichen zu machen, den Typ eines optionalen Parameters auf der Registerkarte Parameter des Fensters Eigenschaften des Werkzeugs auf Erforderlich fest.

Kategorie

Parametern kann eine Kategorie zugewiesen werden. Parameter in einer Kategorie werden in einem Dropdown-Abschnitt angezeigt, wenn das Werkzeug im Bereich Geoverarbeitung geöffnet wird.

Filter

Parameterdateien können zum Begrenzen oder Einschränken der Eingabewerte oder Daten verwendet werden, die für einen Modellwerkzeugparameter angegeben werden können. Beispielsweise ist es für einen Werteliste-Filter erforderlich, dass nur Werte aus einer Liste für den Parameter angegeben werden können. In einen Parameter eingegebene Werte, die nicht mit dem Filter übereinstimmen, lösen einen Fehler aus. Das Modell kann nicht ausgeführt werden, bis ein gültiger Wert eingegeben wird.

Die folgenden Filter sind verfügbar.

  • Werteliste: Eine Liste von vordefinierten Schlagwörtern. Sie können einen Werteliste-Filter für Zeichenfolgen- und numerische Modellparameter festlegen.
  • Bereich: Der minimale und maximale numerische Wert. Der Bereich ist einschließend, das heißt, Minimalwert und Maximalwert gehören zur gültigen Auswahl.
  • Feature-Class: Eine Liste von zulässigen Feature-Shape-Typen, einschließlich Punkt, Multipoint, Polylinie, Polygon und Multipatch.
  • Datei: Eine Liste von gültigen Dateierweiterungen wie .txt oder .gpx.
    Hinweis:

    Geben Sie nicht den Punkt für die Erweiterung ein. Geben Sie beispielsweise txt anstelle von .txt ein. Trennen Sie Listenwerte mit einem Semikolon (;). Geben Sie beispielsweise zum Ermöglichen von sowohl .txt- als auch .csv-Dateien txt; csv ein.

  • Feld: Eine Liste von zulässigen Feldtypen, einschließlich "short", "long", "single", "double", "test", "date", "OID", "geometry", "BLOB", "raster", "GUID", "global ID" und "XML".
  • Workspace: Der zulässige Workspace-Typ, einschließlich des Dateisystems, der lokalen Geodatabase und der Enterprise-Geodatabase.

Abhängigkeit

Sie können einen Parameter als abhängig von einem anderen Parameter festlegen. Die typische Verwendung dafür besteht darin, einen Parameter, der ein Attributfeld akzeptiert, von einem anderen Parameter abhängig zu machen, bei dem es sich um eine Feature-Class oder Tabelle handelt. Der Feldparameter zeigt in diesem Fall eine Dropdown-Liste der Attributfelder vom abhängigen Parameter an.

Symbolisierung

Sie können eine Layer-Datei mit einer definierten Symbolisierung speichern und diese Layer-Datei als eine Vorlage dafür verwenden, wie Ihre Modellausgaben symbolisiert werden sollten, wenn sie zu einer Karte hinzugefügt werden. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Legen Sie die Symbolisierung eines Ausgabeparameters zu einem Layer-Dateipfad wie C:\Data\LandUseOverlay\Symbolized.lyrx auf der Registerkarte Parameter im Fenster Eigenschaften des Werkzeugs fest.
  • Fügen Sie das Werkzeug Symbolisierung aus Layer anwenden am Ende des Modells hinzu, und legen Sie den Parameter Symbolisierungs-Layer zu einem Layer-Dateipfad fest.