Skip To Content

Allgemeine Überlegungen zum Verwenden von Web-Werkzeugen

Upload und Download großer Datasets

Für das Hochladen von Daten besteht eine Dateigrößenbeschränkung, wenn beim Ausführen des Web-Werkzeugs ein Web-Werkzeug freigegeben und Ausgabedaten heruntergeladen werden. Die Beschränkung hängt von der Heap-Größe des Verbundservers ab, der das Web-Werkzeug hostet. Die Heap-Größe des Standardservers beträgt 64 MB; die Größe kann jedoch vom Serveradministrator bei Bedarf geändert werden. In folgenden Fällen, sollten Sie Ihren Serveradministrator bitten, die Heap-Größe zu erhöhen:

  • Hochladen von Raster-Daten, die größer sind als 64 MB
  • Hochladen von Feature-Daten mit einer Größe von fast 64 MB oder größer
  • Herunterladen von Feature-Daten mit einer Größe von fast 64 MB oder größer

Detaillierte Erläuterungen der Beziehung zwischen Heap-Größe und großen Upload- und Download-Datasets finden Sie unter Erweiterte Einstellungen für Web-Werkzeugeigenschaften – Heap-Größe.

Beim Herunterladen von Feature-Daten sollte die maximale Anzahl der vom Server zurückgegebenen Datensätze ebenfalls berücksichtigt werden. Der Standardwert beträgt 1000 Datensätze. Wenn die Anzahl der zurückgegebenen Datensätze größer als 1000 ist, können Sie die folgenden Schritte ausführen:

  • Setzen Sie die maximale Anzahl von Datensätzen über die Einstellungen des Web-Werkzeugs zurück, wenn Sie ein Web-Werkzeug freigeben.
  • Wird der Wert nicht während der Freigabe zurückgesetzt, werden die Daten nicht heruntergeladen, und die Ergebnisse für das Web-Werkzeug im Geoverarbeitungsverlauf enthalten die Meldung Daten überschreiten Transferlimit. Sie müssen sich beim verbundenen Server Manager anmelden und die maximale Anzahl an Datensätzen für den Geoverarbeitungsservice zurücksetzen, der das Web-Werkzeug hostet.
  • Verwenden Sie Web-Werkzeuge mit einem Ausgabe-Feature-Service, um zu verhindern, dass große Mengen an Ausgabedaten heruntergeladen werden.

Hochladen großer Datasets aus einer Webanwendung

In Webanwendungen wird zum Hochladen von Dateien der Uploads-Vorgang von REST (Representational State Transfer) verwendet. Diese Funktion wird durch die Uploads-Funktion auf der Eigenschaftenseite des Geoverarbeitungsservice festgelegt. Die standardmäßige maximale Größe für den Upload beträgt 2 GB. Sie können die maximale Upload-Größe auf einen Wert unter 2 GB ändern, indem Sie die Schritte in Erweiterte Einstellungen für Web-Werkzeugeigenschaften – Upload-Größe durchführen. Es ist nicht möglich, die maximale Upload-Größe auf einen höheren Wert als 2 GB zu ändern.

Handelt es sich bei den Eingabedaten um eine .txt-, .zip- oder .jpg-Datei, können Sie diese Dateitypen mit dem Ressourcenvorgang "uploads" hochladen. Das Einrichten eines Upload-Dateityps ist in Erweiterte Einstellungen für Web-Werkzeugeigenschaften – Upload-Typen beschrieben.

Eingabe als Feature- oder Image-Service

Sie können eine Eingabe aus einem Feature-Service für Feature- und Image-Services für Raster-Daten bereitstellen, indem Sie die Service-URL eingeben, einen Service-Layer aus einem Inhaltsverzeichnis auswählen oder einen Service aus dem Bereich "Portal" in ArcGIS Pro auswählen.

Ausgabe als Feature-Service

Bei Verwendung eines Web-Werkzeugs kann die Ausgabe mit dem Parameter Name des Ausgabe-Feature-Service als Ausgabe-Feature-Class oder Tabelle oder als Ausgabe-Feature-Service erstellt werden. Diese Option kann die Verwendung bei großen Ausgabe-Features beschleunigen. Zudem macht sie Ihre Daten über verschiedene Clients wie Web-Clients, Desktop-Apps und Apps für den Außeneinsatz dauerhaft verfügbar. Weitere Informationen zum Speichern der Ausgabe als Feature-Service finden Sie unter Verwenden von Web-Werkzeugen mit einem Ausgabe-Feature-Service.

Verwenden benutzerdefinierter geographischer Transformationen

Bei Bedarf können Sie eine benutzerdefinierte geographische Transformationsdatei (.gtf) für das Web-Werkzeug verwenden, das Sie freigeben. Sollte dies der Fall sein, müssen Sie sicherstellen, dass die Datei .gtf auf dem Verbundserver, der das Web-Werkzeug hostet, vorhanden ist. Weitere Informationen zum Erstellen einer .gtf-Datei und deren Speicherung auf dem Server finden Sie unter Verwenden von Geoverarbeitungsservices mit benutzerdefinierter geographischer Transformation. Der in ArcGIS Pro gespeicherte Dateipfad .gtf ähnelt dem in ArcGIS Desktop. Sie müssen lediglich den Desktop10.x-Teil des .gtf-Pfads durch ArcGISPro ersetzen.

Verwenden von Umgebungen

Beim Verwenden eines Web-Werkzeugs aus ArcGIS Pro können Sie auf der Registerkarte Umgebungen die Umgebungseinstellungen für die Werkzeugausführung festlegen. Einige Umgebungen wie "Ausgabe-Koordinatensystem" und "Maske" akzeptieren zusätzlich zur Auswahl aus der Dropdown-Liste die Eingabe von Feature-Service-URLs oder Kartenservice-URLs. Einige Umgebungen wie "Fang-Raster" und "Zellengröße" akzeptieren zusätzlich zur Auswahl aus der Dropdown-Liste die Eingabe einer Bildservice-URL. Umgebungseinstellungen auf der Registerkarte Analyse, die für die lokale Geoverarbeitung in ArcGIS Pro verwendet werden, werden bei Verwendung des Web-Werkzeugs nicht verarbeitet. Die nachstehende Liste enthält alle unterstützten Umgebungen.

  • Ausgabe-Koordinaten: Ausgabe-Koordinatensystem, geographische Transformationen
  • Verarbeitungsausdehnung: Ausdehnung
  • Parallele Verarbeitung: Faktor für parallele Verarbeitung
  • Raster-Analyse: Zellengröße, Projektionsmethode für Zellengröße, Maske, Fang-Raster
  • Geodatabase: Auto Commit
  • M-Werte: Ausgabe hat M-Werte
  • Z-Werte: Standard-Ausgabe-Z-Werte, Ausgabe hat Z-Werte
  • Zufallszahlen: Ursprung Zufallszahlengenerator, Generator
  • Raster-Speicherung: NoData
  • Prozessortyp: Prozessortyp, GPU-ID

Parameterfilter

Wenn Sie ein Werkzeug erstellen, können Sie auf der Registerkarte Parameter im Dialogfeld Werkzeugeigenschaften einen Filter festlegen. Ab ArcGIS Server 10.7 werden beim Veröffentlichen eines Werkzeugs mit Filtern auch die Filterinformationen veröffentlicht. Es werden nur Filter für unterstützte Eingabe-Datentypen unterstützt, mit Ausnahme von Datumsfiltern.

Beispiel

Im folgenden Werkzeug wurde ein Bereichsfilter für einen Double-Parameter mit einem Minimalwert von 213 und einem Maximalwert von 123132.123 festgelegt.

Aktualisieren des Bereichsfilters eines Werkzeugs

Wenn das Werkzeug veröffentlicht und als Web-Werkzeug in ArcGIS Pro, verwendet wurde, führt ein Eingabewert außerhalb des Filterbereichs zu einer Fehlermeldung, die darauf hinweist, dass der Wert außerhalb des Bereichs liegt.

Das Verwenden eines Bereichsfilters verhindert, dass Werte außerhalb des definierten Bereichs verwendet werden.