Skip To Content

Evaluator "Öffentlicher Verkehr"

Mit dem Evaluator "Öffentlicher Verkehr" wird die Fahrzeit in einem Segment der Linie des öffentlichen Verkehrs basierend auf dem geplanten Angebot des öffentlichen Verkehrs berechnet. Die zurückgegebene Fahrzeit beinhaltet die Wartezeit bis zum Beginn der nächsten geplanten Fahrt sowie die Fahrzeit im Segment der Linie des öffentlichen Verkehrs von einem Ende zum anderen. Verwenden Sie diesen Evaluator zum Modellieren von Personen, die sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln fortbewegen. Zum Modellieren der Fahrzeit von Bussen, die Straßen befahren, ist dieser Evaluator nicht geeignet.

Der Evaluator "Öffentlicher Verkehr" ist nur für zeitbasierte Kostenattribute an Kantenquellen mit der Bezeichnung LineVariantElements verfügbar, wenn das Feature-Dataset und die Geodatabase des Netzwerk-Datasets alle Feature-Classes und Tabellen enthält, die für das Network Analyst-Datenmodell des öffentlichen Verkehrs benötigt werden.

Übersicht

Die Solver der Network Analyst führen eine Diagrammsuche durch die Kanten des Netzwerk-Datasets aus. Wenn ein Solver auf eine Kante trifft, die zur Verwendung des Evaluators "Öffentlicher Verkehr" konfiguriert wurde, führt der Evaluator "Öffentlicher Verkehr" eine Berechnung zur Ermittlung der zur Querung dieser Kante erforderlichen Fahrzeit durch. Der Evaluator berechnet unter Berücksichtigung der Uhrzeit, zu der die Kante erreicht wird, und durch Abfragen der in den Tabellen für das Datenmodell des öffentlichen Verkehrs gespeicherten Fahrpläne des öffentlichen Verkehrs die Fahrzeit, um die effizienteste verfügbare Strecke zu ermitteln. Die vom Evaluator zurückgegebenen Fahrzeitkosten setzen sich aus der Wartezeit bis zum Beginn der Beförderung auf der Strecke und der Zeit für die Beförderung von einem Ende der Kante zum anderen zusammen.

Angenommen, der Fahrgast erreicht die Kante um 8:06 Uhr. Der Busbetrieb beginnt planmäßig um 8:10 Uhr, und der Bus benötigt fünf Minuten bis zur nächsten Haltestelle. Der Evaluator gibt eine Fahrzeit von neun Minuten zurück, da der Fahrgast bis zum Beginn des Busbetriebs vier Minuten warten muss und anschließend fünf Minuten mit dem Bus bis zur nächsten Haltestelle unterwegs ist.

Der Evaluator wählt immer die effizienteste Verbindung, also die Verbindung, über die sich die Endhaltestelle unter dem Vorbehalt etwaiger Verbindungsbeschränkungen durch Attributparameter oder Analysetermine am schnellsten erreichen lässt. Bei Berechnungen der Netzwerkanalyse, bei denen die Uhrzeit als Ankunftszeit behandelt wird, wählt der Evaluator die Beförderung, mit der die Anfangshaltestelle am spätesten verlassen wird.

Die Querung der Linie des öffentlichen Verkehrs in Rückwärtsrichtung (entgegen der Digitalisierungsrichtung) ist nicht zulässig. Der Evaluator gibt einen Wert zurück, der angibt, dass die Fahrt in diese Richtung eingeschränkt ist.

Derzeit ist es nicht möglich, die Anzahl der vom Fahrgast genutzten Fahrten zu beschränken.

Analysetermine

Bei der Abfrage der Fahrpläne des öffentlichen Verkehrs berücksichtigt der Evaluator "Öffentlicher Verkehr" den Wochentag bzw. das Datum und die Uhrzeit zum Erreichen der Linie des öffentlichen Verkehrs. Nur die an diesem Wochentag oder Datum bediente Verbindung wird berücksichtigt. Wenn für die Analyse kein Datum und keine Uhrzeit angegeben ist, werden die Netzwerkkanten, für die der Evaluator "Öffentlicher Verkehr" verwendet wird, als eingeschränkt behandelt.

Wenn es sich beim Analysedatum um einen allgemeinen Wochentag wie etwa einen Mittwoch handelt, werden alle regulären Verbindungen berücksichtigt, die gemäß der Tabelle Calendars für das Datenmodell des öffentlichen Verkehrs mittwochs bedient werden. Eine mithilfe der Tabelle CalendarExceptions an bestimmten Terminen hinzugefügte oder entfernte Verbindung wird bei Verwendung eines allgemeinen Wochentags ignoriert. Ebenso wird der in der Tabelle Calendars angegebene Datumsbereich ignoriert.

Wenn es sich beim Analysedatum um ein bestimmtes Datum handelt, werden alle an diesem Datum bedienten Verbindungen des öffentlichen Verkehrs berücksichtigt. Hierzu zählen die in der Tabelle Calendars definierten regulären Verbindungen, sofern das Analysedatum innerhalb des in der Tabelle angegebenen Datumsbereichs liegt, sowie Ausnahmen von den in der Tabelle CalendarExceptions definierten regulären Verbindungen.

Manchmal beginnt der Betrieb einer bestimmten Verbindung des öffentlichen Verkehrs spät in der Nacht und dauert bis in die frühen Morgenstunden des nächsten Tags. Wenn die Analyse in den frühen Morgenstunden durchgeführt wird, werden Verbindungen dieser Art berücksichtigt, deren Betrieb am Vortag begonnen hat und noch fortdauert. Wenn die Analyse spät in der Nacht durchgeführt wird, werden Verbindungen über Mitternacht hinaus ebenso berücksichtigt wie Verbindungen, deren Betrieb in den frühen Morgenstunden des darauf folgenden Tags aufgenommen wird.

Unterstützte Parameter

Für Kostenattribute, für die der Evaluator "Öffentlicher Verkehr" verwendet wird, können Sie optional ein oder mehrere Attributparameter definieren, mit denen das Verhalten des Evaluators genauer festgelegt wird. So können Sie beispielsweise einen Attributparameter verwenden, um nicht rollstuhlgerechte Verbindungen des öffentlichen Verkehrs auszuschließen. Die unterstützten Parameter sind in der folgenden Tabelle aufgeführt. Für sie müssen die exakten Namen und Typen in der Tabelle aufgeführt sein.

Unterstützte Attributparameter

NameBeschreibungTyp

Exclude lines

Mit diesem Parameter werden bestimmte Linien des öffentlichen Verkehrs von der Analyse ausgeschlossen. So können Sie diesen Parameter beispielsweise verwenden, um eine vorübergehende Sperrung einer U-Bahn-Linie oder den Wegfall einer Buslinie zu modellieren.

Dieser Parameter kann als durch Leerzeichen getrennte Zeichenfolge von ID-Feldwerten aus Ihrer Lines-Tabelle formatiert werden. Um beispielsweise die Buslinien 2 und 6 auszuschließen, legen Sie den Parameter auf 2 6 fest.

Zeichenfolge

Exclude modes

Mit diesem Parameter werden bestimmte Arten öffentlicher Verkehrsmittel von der Analyse ausgeschlossen. So können Sie beispielsweise vorübergehend die Fortbewegung per U-Bahn ausschließen, um eine vollständige Sperrung aller U-Bahn-Linien oder einen Arbeitsstreik zu modellieren, dabei jedoch alle Buslinien in Betrieb lassen.

Dieser Parameter kann als durch Leerzeichen getrennte Zeichenfolge von GRouteType-Feldwerten aus Ihrer Lines-Tabelle formatiert werden. Um beispielsweise U-Bahn-Linien auszuschließen, legen Sie den Parameter auf 1 fest. Wenn Sie U-Bahn- und Buslinien ausschließen möchten, verwenden Sie die durch Leerzeichen getrennte Zeichenfolge 1 3.

Die unterstützten Arten sind im Network Analyst-Datenmodell des öffentlichen Verkehrs aufgeführt.

Zeichenfolge

Exclude runs

Mit diesem Parameter werden bestimmte Linien von der Analyse ausgeschlossen. So können Sie mit diesem Parameter beispielsweise die Kürzung einer Verbindung nach einer bestimmten Uhrzeit oder die Sperrung bestimmter Linien unter Beibehaltung anderer Linien modellieren.

Dieser Parameter kann als durch Leerzeichen getrennte Zeichenfolge von ID-Feldwerten aus Ihrer Runs-Tabelle formatiert werden. Um beispielsweise nur die Linie 12 auszuschließen, legen Sie den Parameter auf 12 fest. Um die Linien 12 und 16 auszuschließen, legen Sie den Parameter auf 12 16 fest.

Zeichenfolge

Traveling with a bicycle

Wenn dieser Parameter auf "True" festgelegt ist, wird damit angegeben, dass die jeweilige Person mit dem Fahrrad unterwegs ist. Verbindungen des öffentlichen Verkehrs, bei denen gemäß dem Feld GBikesAllowed in der Tabelle Runs die Mitnahme von Fahrrädern nicht gestattet ist, werden ausgeschlossen.

Hinweis:

Dieser Parameter gilt nur für Kanten von Linien des öffentlichen Verkehrs im Netzwerk-Dataset. Wenn Sie Personen modellieren möchten, die mit dem Fahrrad auf Straßen unterwegs sind, konfigurieren Sie die Evaluatoren für die Straßenkanten Ihres Impedanzattributs einzeln, um die Fahrzeit für die Fortbewegung mit dem Fahrrad auf Straßen angemessen zu berechnen.

Wenn in der Tabelle Runs das Feld GBikesAllowed nicht enthalten ist, wird dieser Parameter ignoriert und es kann davon ausgegangen werden, dass Fahrradfahren auf allen Strecken erlaubt ist.

Boolesch

Traveling with a wheelchair

Wenn dieser Parameter auf "True" festgelegt ist, wird damit angegeben, dass sich die jeweilige Person mit einem Rollstuhl fortbewegt. Verbindungen des öffentlichen Verkehrs, die gemäß dem Feld GWheelchairAccessible in der Tabelle Runs nicht rollstuhlgerecht sind, werden ausgeschlossen.

Hinweis:

Dieser Parameter gilt nur für Kanten von Linien des öffentlichen Verkehrs im Netzwerk-Dataset. Die Barrierefreiheit für Haltestellen und Bahnhöfe müssen Sie getrennt behandeln, indem Sie beispielsweise ein Beschränkungsattribut erstellen, welches das Feld GWheelchairBoarding in den Feature-Classes Stops, StopsOnStreets und StopConnectors des Datenmodells verwendet.

Wenn in der Tabelle Runs das Feld GWheelchairBoarding nicht enthalten ist, wird dieser Parameter ignoriert und es kann davon ausgegangen werden, dass die Fortbewegung mittels Rollstuhl auf allen Strecken möglich ist.

Boolesch

Netzwerkstandorte

Netzwerkkanten, für die der Evaluator "Öffentlicher Verkehr" verwendet wird, dürfen nicht als aufteilbar betrachtet werden, d. h. es ist nicht möglich, bei der Modellierung der Fortbewegung auf einer dieser Linien nur ein Teil des Wegs zu berücksichtigen. Der Evaluator kann nur die Fahrzeit exakt zurückgeben, die insgesamt für die Fortbewegung von einem Ende der Linie zum anderen erforderlich ist. Die Zeit für die Fortbewegung bis zu einem Punkt unterwegs auf der Linie kann er nicht exakt abschätzen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Fahrzeit vollständig über die Fahrpläne und nicht über die Geometrie der Linie berechnet wird.

Daher dürfen sich Eingabe-Punkte der Netzwerkanalyse wie Haltestellen oder entsprechende Einrichtungen nicht auf Linien des öffentlichen Verkehrs befinden. Diese müssen sich auf Straßen befinden, und Fahrgäste dürfen Linien des öffentlichen Verkehrs nur zu Fuß erreichen, indem sie zu einer Haltestelle gehen und in das Verkehrsmittel an der Haltestelle einsteigen. Network Analyst verhindert automatisch, dass sich Netzwerkanalyse-Eingaben auf Netzwerkkanten befinden, für die der Evaluator "Öffentlicher Verkehr" verwendet wird.

Auf Netzwerkkanten, für die der Evaluator "Öffentlicher Verkehr" verwendet wird, dürfen sich darüber hinaus auch keine Barrieren befinden. Wenn der Betrieb auf einer Linie des öffentlichen Verkehrs vorübergehend eingestellt werden soll, verwenden Sie einen der in der obigen Tabelle aufgeführten Attributparameter.

Einzugsgebiete

Die Fahrzeit auf Linien des öffentlichen Verkehrs, für die der Evaluator "Öffentlicher Verkehr" verwendet wird, wird vollständig über die Fahrpläne und nicht über die Geometrie der Linien berechnet. Die Linien gelten nicht als realistische Darstellung der von den öffentlichen Verkehrsmitteln verwendeten Strecken. Ferner dürfen Personen, die das geplante Angebot des öffentlichen Verkehrs nutzen, nur an den Standorten der Haltestellen in die Verkehrsmittel einsteigen bzw. aus den Verkehrsmitteln aussteigen. Aus einem fahrenden Bus oder Zug können sie nicht zwischen Haltestellen aussteigen.

Mit einem Einzugsgebiet-Polygon soll der Bereich dargestellt werden, der innerhalb einer bestimmten Zeitdauer oder mit einer bestimmten Entfernung von einem bestimmten Standort aus erreicht werden kann. Da Linien des öffentlichen Verkehrs nicht notwendigerweise geographisch genau sind und Fahrgäste nur an Haltestellen aussteigen dürfen, sollten Einzugsgebiet-Polygone nicht um durchquerte Linien des öffentlichen Verkehrs erstellt werden. Der Bereich neben einer Linie ist nicht erreichbar, es sei denn, der Fahrgast kann an einer Haltestelle aussteigen und innerhalb derselben Zeit dieselbe Straße entlanggehen. Network Analyst schließt Netzwerkkanten, für die der Evaluator "Öffentlicher Verkehr" verwendet wird, automatisch von der Erstellung eines Einzugsgebiet-Polygons aus. Die Linien des öffentlichen Verkehrs werden weiterhin in der Analyse verwendet und möglicherweise in der Ausgabe der Einzugsgebiet-Linie angezeigt, es werden jedoch keine Polygone um sie herum erstellt.

Die ausgegebenen Einzugsgebiet-Polygone enthalten möglicherweise Multipart-Features, die scheinbar getrennte Bereiche um Haltestellen oder Bahnhöfe herum darstellen. Dies ist zu erwarten und richtig. Wenn Sie ein Einzugsgebiet von 30 Minuten erstellen, kann der Fahrgast den Zug an einem Bahnhof nach einer Reisezeit von 25 Minuten verlassen und 5 Minuten zu Fuß gehen oder weiterfahren und den Zug nach 28 Minuten am nächsten Bahnhof verlassen. Dann bleiben ihm aber nur noch 2 Minuten Zeit für den Fußweg. Da Züge üblicherweise schneller sind als Menschen zu Fuß, kann der Fahrgast zu Fuß nicht alle Bereich zwischen zwei Bahnhöfen erreichen, ohne die Fahrzeit von 30 Minuten zu überschreiten. Daher ist jeweils nur ein kleiner Bereich um einen Bahnhof innerhalb von 30 Minuten erreichbar, ein Großteil des Bereichs um die Bahnhöfe jedoch nicht. Das Polygon des 30-Minuten-Einzugsgebiets enthält jeden dieser getrennten Bereich um die erreichbaren Bahnhöfe.