Skip To Content

Zeitzonenattribut

Die Tageszeit bzw. die Uhrzeit (und ggf. auch das Datum) ändert sich für ein Fahrzeug, wenn es sich in eine andere Zeitzone bewegt. Falls in einem Netzwerk-Dataset, das mehrere Zeitzonen umspannt, keine Zeitzonen konfiguriert sind, kann es bei den Tageszeitwerten in einer Analyse zu Komplikationen kommen. Darüber hinaus können Netzwerk-Datasets mit aktivierten Verkehrsdaten falsche Fahrzeiten zurückgeben und Netzwerk-Datasets mit Live-Verkehrsdaten können Verkehrsbedingungen für die falsche Zeit zurückgeben, wenn Zeitzonen ignoriert werden. Um diese Probleme zu vermeiden, können Sie dem Netzwerk-Dataset ein Attribut für die Verwaltung von Zeitzonen hinzufügen.

In diesem Thema wird erläutert, warum das Konfigurieren von Zeitzonen für ein Netzwerk-Dataset erforderlich sein kann, und es wird beschrieben, wie Zeitzonenattribute konfiguriert werden.

Hinweis:

Zeitzonenattribute für Netzwerk-Datasets mit aktivierten Live-Verkehrsdaten müssen immer konfiguriert werden. Für Netzwerk-Datasets, die keine Live-Verkehrsdaten unterstützen, ist dies jedoch nicht immer notwendig. Wenn beispielsweise ein Netzwerk-Dataset, das keine Live-Verkehrsdaten unterstützt, vollständig innerhalb einer einzelnen Zeitzone liegt, ist das Konfigurieren von Zeitzonen nicht erforderlich. Außerdem ist das Konfigurieren von Zeitzonen unnötig, wenn Sie keine Netzwerkanalysen durchführen, die eine zeitbasierte Impedanz mit einer Startzeit verwenden.

Zeitzonen und Netzwerkanalyse

Stellen Sie sich zum besseren Verständnis, warum das Einrichten eines Zeitzonenattributs für ein Verkehrsdaten-fähiges Netzwerk-Dataset wichtig ist, vor, dass eine Routenanalyse um 08:38 Uhr zwei benachbarte Kanten durchläuft. Sie beginnt an einer Kante in der Zeitzone "Mountain Time" und verläuft entlang einer anderen Kante in der Zeitzone "Pacific Time". Wenn kein Zeitzonenattribut konfiguriert ist, ignoriert das Netzwerk-Dataset den Zeitunterschied und ruft die Fahrzeiten für die Kanten nur basierend auf einer Zeitzone ab. Dies bedeutet, dass die Fahrzeit für die Kante in der Pacific-Zeitzone nicht für 07:38 Uhr abgerufen wird, sondern für 08:38 Uhr, oder je nach standardmäßiger Zeitzone auch eine andere Uhrzeit.

Wenn die Zeitzonen jedoch ordnungsgemäß konfiguriert sind, werden die Kosten für die Kante in der Zeitzone "Mountain Time" korrekt für 08:38 Uhr Ortszeit und für die Kante in der Zeitzone "Pacific Time" für 07:38 Uhr Ortszeit ausgewertet. So wird die Genauigkeit der Fahrzeiten in einem Verkehrsdaten-fähigen Netzwerk-Dataset sichergestellt. Für Wegbeschreibungen werden die Änderungen der Zeitzone auch angezeigt.

Fenster "Wegbeschreibung" mit Änderung der Zeitzone
In der Wegbeschreibung ist angegeben, dass ein Fahrzeug in der ersten Zeitzone um 08:03 Uhr losfährt und um 08:38 Uhr in die andere Zeitzone wechselt. Dies entspricht in der neuen Zeitzone 07:38 Uhr.

Unabhängig davon, ob ein Netzwerk-Dataset mit mehreren Zeitzonen Verkehrsdaten-fähig ist, erleichtert das Konfigurieren eines Zeitzonenattributs das Eingeben und Interpretieren von Tageszeiteigenschaften – z. B. Zeitfenster und Ankunfts- oder Abfahrzeiten –, weil die Zeitwerte immer die Ortszeit angeben. Angenommen, Sie fügen zwei Stopps hinzu – einen in der Zeitzone "Eastern Time" und einen anderen in der Zeitzone "Central Time" – und möchten die beiden Zeitfenster auf 8:00 bis 9:00 Uhr Ortszeit festlegen. Wenn keine Zeitzonen konfiguriert sind, müssen Sie einen oder beide Zeitfensterwerte manuell in die Standardzeitzone konvertieren. Falls Zeitzonen für das Netzwerk-Dataset konfiguriert sind, werden die von Ihnen eingegebenen Zeiten automatisch auf die Ortszeit der zugrunde liegenden Kante festgelegt, und Network Analyst verwaltet die Zeitumrechnungen intern.

Behandlung von Zeitzonen durch Netzwerk-Datasets

Zeitzonen verfügen in Bezug auf die koordinierte Weltzeit (Coordinated Universal Time, UTC) über einen zeitlichen Versatz. Lokale Regeln geben an, wie groß der UTC-Versatz ist, ob Sommerzeit verwendet wird und welcher Unterschied und welche Datumsangaben für die Sommerzeit, falls zutreffend, verwendet werden. Diese Regeln können sich häufig ändern. Das Überwachen aller aktuellen und vorherigen Regeln ist anspruchsvoll. Glücklicherweise wird dies in den neueren Versionen von Windows-Betriebssystemen berücksichtigt, indem die Informationen zu allen weltweiten Zeitzonenänderungen per Windows-Update auf Ihrem Computer bereitgestellt werden. Die Zeitzonen und die zugehörigen Regeln werden in der Windows-Registrierung gespeichert.

Die Erweiterung "ArcGIS Network Analyst" ruft die UTC-Versätze und Sommerzeitregeln für Zeitzonen aus der Windows-Registrierung ab. Das Konzeptdiagramm unten enthält einen allgemeinen Überblick über die Funktionsweise.

Ein Feld "TimeZoneID" an den Kanten-Quell-Features gibt an, in welcher Zeitzone sich die Features befinden. Der TimeZoneID-Wert ist ein Fremdschlüssel zu einer Zeitzonentabelle, die sich im gleichen Workspace wie das Netzwerk-Dataset befindet und eine Liste von Zeitzonen speichert. Das Feld "MSTimeZone" in der Zeitzonentabelle ist auch ein Fremdschlüssel, jedoch für einen Eintrag in der Windows-Registrierung. (Als Kennungen und Fremdschlüssel werden meist ganzzahlige Werte verwendet. Die Registrierung verwendet zum Identifizieren von Zeitzonen jedoch Text.) Die Registrierung versorgt Network Analyst mit Informationen zum UTC-Versatz und zu den Sommerzeitdaten.

Grundlegender Überblick über Zeitzonen im Netzwerk-Dataset
Straßen mit dem Wert 14 für TimeZoneID werden hervorgehoben und mit dem Datensatz "Pacific Standard Time" in der Tabelle "TimeZones" verknüpft. Der MSTimeZone-Wert verknüpft die Straßen dann mit dem Schlüssel "Pacific Standard Time" in der Registrierung. Mithilfe dieser Beziehungen kann Network Analyst ermitteln, dass die Straßen von November bis März einen UTC-Versatz von -8 Stunden und von März bis November einen UTC-Versatz von -7 Stunden aufweisen.

Wie in der Grafik dargestellt, benötigen Sie für die Kanten-Quell-Feature-Classes eine Zeitzonentabelle und ein Feld "TimeZoneID", bevor Sie für das Netzwerk-Dataset Zeitzonen konfigurieren können. Wenn diese Komponenten vorhanden sind, können Sie ein Zeitzonen-Netzwerkattribut erstellen.

Eigenschaften

Für das Zeitzonenattribut können die folgenden Eigenschaften konfiguriert werden:

Registerkarte "Zeitzone"

  • Zeitzonenattribut hinzufügen: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um bei der Analyse Zeitzonen zu verwenden.
  • Zeitzonentabelle: Die Dropdown-Liste enthält Zeitzonentabellen, die sich im Workspace des aktuellen Netzwerk-Datasets befinden. Die Zeitzonentabelle wird durch das spezielle Feld (MSTimeZone) in der Tabelle identifiziert.
  • Evaluatoren: Für jedes im Netzwerk definierte Attribut müssen Werte für jede zum Netzwerk gehörende Quelle und Richtung (entlang und gegen Kanten) angegeben werden. Ein Evaluator weist Werte für die Attribute der einzelnen Quellen und Reiserichtungen zu. Ein Standard-Evaluator für ein Element wird für Quellen und Richtungen verwendet, denen kein Evaluator für ein Attribut zugewiesen ist.

    Weitere Informationen zu Evaluatoren

Hinweis:

Wenn Sie Netzwerkattribute ändern, müssen Sie das Netzwerk-Dataset erstellen, um die Konnektivität wiederherzustellen, betroffene Attribute neu zu berechnen und die Netzwerkelemente zu aktualisieren.

Weitere Informationen zu den Situationen, in denen eine erneute Erstellung erforderlich ist

Konfigurieren des Zeitzonenattributs

Um bei einer Analyse Zeitzonen zu verwenden, muss das Attribut für ein Netzwerk-Dataset konfiguriert werden. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um das Zeitzonenattribut zu konfigurieren:

  1. Rufen Sie Netzwerkattribute über das Dialogfeld Netzwerk-Dataset-Eigenschaften auf.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Zeitzone.
  3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Zeitzonenattribut hinzufügen.
  4. Wählen Sie die gewünschte Zeitzone aus der Dropdown-Liste Zeitzonentabelle aus.
  5. Weisen Sie im Abschnitt Evaluatoren den Quell-Features einen Evaluator zu.
  6. Klicken Sie auf OK.

    Das Zeitzonenattribut wird konfiguriert und im Netzwerk-Dataset gespeichert.