Skip To Content

Network Analyst-Datenmodell des öffentlichen Verkehrs

Mit der Network Analyst-Lizenz verfügbar.

Damit fahrplanbasierte Verbindungen des öffentlichen Verkehrs in einem Netzwerk-Dataset modelliert werden können, muss das Netzwerk bestimmte Tabellen und Feature-Classes mit einem bestimmten Schema enthalten, die nicht nur die Haltestellen und Linien des öffentlichen Verkehrs, sondern auch die Datums- und Uhrzeitangaben, zu denen die Verbindungen jeweils bedient werden, definieren. Diese Tabellen und Feature-Classes enthalten das Network Analyst-Datenmodell des öffentlichen Verkehrs und werden im Folgenden beschrieben.

Diese Tabellen und Feature-Classes können im Netzwerk-Dataset von zeitbasierten Kostenattributen verwendet werden, die für die Verwendung des Evaluators Öffentlicher Verkehr konfiguriert wurden. Dieser Evaluator berechnet die Fahrzeit auf Linien des öffentlichen Verkehrs zu einer bestimmten Uhrzeit basierend auf den im Datenmodell definierten Fahrplänen des öffentlichen Verkehrs.

Hinweis:

Mithilfe von GTFS-Daten für den öffentlichen Verkehr (General Transit Feed Specification) können durch Ausführen der Geoverarbeitungswerkzeuge GTFS in Netzwerk-Dataset-Quellen für öffentlichen Verkehr und Netzwerk-Dataset-Quellen für öffentlichen Verkehr mit Straßen verbinden automatisch gültige Tabellen und Feature-Classes für das Datenmodell des öffentlichen Verkehrs erstellt werden. Der vollständige Workflow für die Erstellung eines solchen Netzwerk-Datasets wird unter Erstellen und Verwenden eines Netzwerk-Datasets mit Daten zu öffentlichem Verkehr beschrieben.

Das Network Analyst-Datenmodell des öffentlichen Verkehrs besteht aus vier Feature-Classes, die sich in dem Feature-Dataset befinden müssen, in dem das Netzwerk-Dataset erstellt wird, sowie aus sieben Tabellen, die sich in der Parent-Geodatabase dieses Feature-Datasets befinden müssen. Die Daten müssen sich in einer File-Geodatabase oder in einer Enterprise-Geodatabase befinden. Shapefiles werden vom Datenmodell des öffentlichen Verkehrs nicht unterstützt. Da für das Datenmodell zudem Feature-Classes und Tabellen mit spezifischen Namen erforderlich sind, kann nicht mehr als ein Satz Feature-Classes und Tabellen eines Datenmodells des öffentlichen Verkehrs in dieselbe Geodatabase aufgenommen werden. Sie können in einem Satz Feature-Classes und Tabellen Daten von mehreren Betrieben des öffentlichen Verkehrs verwenden. Mehrere Sätze Feature-Classes und Tabellen können in der Geodatabase dagegen nicht verwendet werden.

Geodatabase mit einem Netzwerk-Dataset und allen Feature-Classes und Tabellen im Datenmodell des öffentlichen Verkehrs

In der folgenden Tabelle sind die Feature-Classes und Tabellen des Datenmodells sowie die entsprechenden Beziehungen zusammengefasst:

Feature-Classes und Tabellen des Datenmodells des öffentlichen Verkehrs

NameBeschreibungTypErforderlich

Stops

Definiert Position und Merkmale von Haltestellen des öffentlichen Verkehrs.

Damit ein öffentliches Verkehrssystem entsprechend modelliert werden kann, muss im Datenmodell die Stops-Feature-Class vorhanden sein. Diese wird jedoch vom Evaluator "Öffentlicher Verkehr" nicht direkt verwendet.

Feature-Class

Y

StopsOnStreets

Definiert die Orte, an denen Fahrgäste von Straßen oder Gehwegen aus Zugang zu Haltestellen haben. Mit dieser Feature-Class soll in erster Linie eine geeignete Netzwerkverbindung zwischen den Straßen und Linien des öffentlichen Verkehrs sichergestellt werden.

Die StopsOnStreets-Feature-Class wird vom Datenmodell nicht benötigt und wird vom Evaluator "Öffentlicher Verkehr" nicht verwendet. Sie ist jedoch beim Herstellen der Netzwerk-Dataset-Konnektivität nützlich.

Feature-Class

N

StopConnectors

Erstellt eine Verbindung zwischen einer Haltestelle und der entsprechenden Straßenposition, wie durch das verknüpfte StopsOnStreets-Feature definiert. Mit dieser Feature-Class soll in erster Linie eine geeignete Netzwerkverbindung zwischen den Straßen und Linien des öffentlichen Verkehrs sichergestellt werden.

Die StopConnectors-Feature-Class wird vom Datenmodell nicht benötigt und wird vom Evaluator "Öffentlicher Verkehr" nicht verwendet. Sie ist jedoch beim Herstellen der Netzwerk-Dataset-Konnektivität nützlich.

Feature-Class

N

LineVariantElements

Polylinien-Features, die die Linien des öffentlichen Verkehrs definieren. Mit jedem LineVariantElements-Feature werden zwei benachbarte Haltestellen direkt miteinander verbunden.

Im Netzwerk-Dataset sollte für die Kantenquelle LineVariantElements in Kostenattributen der Evaluator "Öffentlicher Verkehr" zum Modellieren der tatsächlichen Fahrzeit des öffentlichen Verkehrsmittels gemäß der geplanten Verkehrsverbindung verwendet werden. Mit dem Evaluator "Öffentlicher Verkehr" wird die Fahrzeit für ein Linienvariantenelement zu einer bestimmten Uhrzeit basierend auf den Fahrplänen des öffentlichen Verkehrs durch Abfragen der verschiedenen Tabellen für das Datenmodell des öffentlichen Verkehrs berechnet. Die Länge und Form von Linienvariantenelementen werden vom Evaluator "Öffentlicher Verkehr" nicht verwendet, sodass die Feature-Geometrie keine Rolle spielt.

Feature-Class

Y

Lines

Definiert die allgemeinen Merkmale von Linien oder Routen des öffentlichen Verkehrs.

Tabelle

Y

LineVariants

Definiert Variationen von Linien. Eine Linie des öffentlichen Verkehrs kann beispielsweise zwei verschiedenen Endhaltestellen enthalten, wobei einige Fahrten zur einen Endhaltestelle, die anderen Fahrten zur anderen Endhaltestelle gehen. Dabei handelt es sich jeweils um eine separate Linienvariante. Jede Linienvariante besteht aus Linienvariantenelementen.

Tabelle

Y

Schedules

Definiert eindeutige Fahrzeitmuster, die mit Linienvarianten verknüpft sind. Angenommen, die Fahrt mit dem Bus zwischen den Haltestellen entlang der Linie des öffentlichen Verkehrs dauert während der Hauptverkehrszeit fünf Minuten, außerhalb der Hauptverkehrszeit nur drei Minuten. Dann würde die Tabelle Schedules einen Eintrag für die Fünf-Minuten-Zeiten und einen anderen Eintrag für die Drei-Minuten-Zeiten enthalten.

Tabelle

Y

ScheduleElements

Definiert die Fahrzeiten für einen Fahrplan für die einzelnen Linienvariantenelemente, das Teil der Linienvariante ist, mit der der Fahrplan verknüpft ist. Die Fahrzeiten für eine entsprechende Folge von Linienvariantenelementen für einen bestimmten Fahrplan werden durch eine Folge von Fahrplanelementen definiert.

Tabelle

Y

Runs

Definiert anhand des von einem bestimmten Fahrplan definierten Fahrzeitmusters bestimmte Startzeiten, zu denen der Betrieb einer Linie aufgenommen wird.

Tabelle

Y

Calendars

Definiert die Wochentage und Datumsbereiche, zu denen die Verbindungen des öffentlichen Verkehrs jeweils bedient werden.

Die Tabelle Calendars ist erforderlich, sie muss jedoch keine Zeilen enthalten, wenn Sie keine regulären Verbindungen des öffentlichen Verkehrs definieren möchten. Wenn die Tabelle leer ist, darf die Tabelle CalendarExceptions nicht leer sein. Die Tabellen können auch zusammen verwendet werden.

Tabelle

Y

CalendarExceptions

Definiert Ausnahmen von regulären Verbindungen wie etwa bestimmte Termine, an denen Verbindungen des öffentlichen Verkehrs hinzugefügt oder entfernt werden.

Die Tabelle CalendarExceptions ist erforderlich, sie muss jedoch keine Zeilen enthalten, wenn Sie keine Ausnahmen von den regulären Verbindungen des öffentlichen Verkehrs definieren möchten. Wenn die Tabelle leer ist, darf die Tabelle Calendars nicht leer sein. Die Tabellen können auch zusammen verwendet werden.

Tabelle

Y

Darstellung der Tabellen und Feature-Classes für das Datenmodell des öffentlichen Verkehrs und deren Beziehungen untereinander

Hier finden Sie eine größere Darstellung des Datenmodells.

Feature-Classes

Die Feature-Classes im Datenmodell können als Quell-Feature-Class im Netzwerk-Dataset verwendet werden. Bei der Stops-Feature-Class und der StopsOnStreets-Feature-Class handelt es sich um Knotenquellen, während es sich bei der LineVariantElements-Feature-Class und der StopConnectors-Feature-Class um Kantenquellen handelt. Im Netzwerk-Dataset sollte für die Kantenquelle LineVariantElements, die die Segmente der Linie des öffentlichen Verkehrs darstellt, in zeitbasierten Kostenattributen der Evaluator "Öffentlicher Verkehr" zum Modellieren der tatsächlichen Fahrzeit des öffentlichen Verkehrsmittels gemäß der geplanten Verkehrsverbindung verwendet werden. Konnektivitätsgruppen können verwendet werden, um die Fortbewegung zwischen den Straßen und den Linien des öffentlichen Verkehrs mittels Haltestellen und Konnektor-Features festzulegen.

Stopps

Die Stops-Feature-Class definiert Position und Merkmale von Haltestellen des öffentlichen Verkehrs. Damit ein öffentliches Verkehrssystem entsprechend modelliert werden kann, muss die Feature-Class im Datenmodell vorhanden sein. Diese wird jedoch vom Evaluator "Öffentlicher Verkehr" nicht direkt verwendet.

Die Stops-Feature-Class entspricht der GTFS-Datei stops.txt.

In der folgenden Tabelle wird das Schema der Stops-Feature-Class beschrieben:

Stopps

FeldnameBeschreibungTypErforderlichNULL-Werte zulassen

ObjectID

Die ObjectID der Tabellenzeile.

ObjectID

Y

N

Form

Die Punktform, die die Position der Haltestelle definiert.

Form

Y

N

ID

Die eindeutige ID der Haltestelle des öffentlichen Verkehrs.

Long

Y

N

GStopID

GTFS stop_id der Haltestelle. Dieses Feld dient lediglich zur Information.

Text

N

Y

GStopType

Gibt an, ob diese Haltestelle eine reguläre Haltestelle des öffentlichen Verkehrs, einen übergeordneten Bahnhof mit einer oder mehreren regulären Haltestellen oder einen Bahnhofseingang darstellt. Folgende Werte sind möglich:

  • 0 (oder NULL): Eine reguläre Haltestelle des öffentlichen Verkehrs oder ein regulärer Bahnsteig zum Einsteigen in das Verkehrsmittel bzw. zum Aussteigen aus dem Verkehrsmittel
  • 1: Ein Bahnhof mit mindestens einer regulären Haltestelle, jedoch ohne eigene Verbindung des öffentlichen Verkehrs
  • 2: Ein Bahnhofseingang, der die Position für den Zugang zum Bahnhof von der Straße oder vom Gehweg aus definiert

Wenn sich in einem Bahnhof eine Haltestelle befindet, muss das Feld ParentID den Wert ID einer anderen Haltestelle enthalten, die den übergeordneten Bahnhof dieser Haltestelle darstellt. Das Feature des übergeordneten Bahnhofs muss für GStopType den Wert 1 aufweisen, während die Haltestelle für GStopType den Wert 0 (oder NULL) aufweisen muss. Übergeordnete Bahnhöfe können keinen anderen übergeordneten Bahnhöfen übergeordnet sein.

Wenn ein Feature einen Bahnhofseingang (GStopType 2) darstellt, muss das Feld ParentID vorhanden sein und den Wert ID einer anderen Haltestelle aufweisen, die den übergeordneten Bahnhof darstellt, für den dieses Feature einen Eingang darstellt. Einem Bahnhofseingang kann keine reguläre Haltestelle übergeordnet sein. Nur übergeordnete Bahnhöfe haben einen Bahnhofseingang.

Wenn in der Tabelle das Feld GStopType nicht enthalten ist, werden alle Haltestellen als reguläre Haltestellen des öffentlichen Verkehrs (GStopType 0) behandelt. In diesem Fall werden etwaige Werte im Feld ParentID ignoriert.

Das Feld GStopType entspricht dem GTFS-Feld location_type in der Datei stops.txt.

Short

N

Y

ParentID

Der ID-Wert des übergeordneten Bahnhofs der aktuellen Haltestelle oder des aktuellen Bahnhofseingangs. Die Haltestelle mit dem referenzierten ID-Wert muss für GStopType den Wert 1 aufweisen.

Long

N

Y

GStopParen

GTFS stop_id des übergeordneten Bahnhofs der aktuellen Haltestelle oder des aktuellen Bahnhofseingangs. Dieses Feld dient lediglich zur Information.

Text

N

Y

GWheelchairBoarding

Gibt an, ob die Haltestelle, der Bahnhof oder der Bahnhofseingang rollstuhlgerecht ist. Folgende Werte sind möglich:

  • 0 (oder NULL): Keine Angaben dazu, ob diese Haltestelle, dieser Bahnhof oder dieser Bahnhofseingang rollstuhlgerecht ist
  • 1: Die Haltestelle, der Bahnhof oder der Bahnhofseingang ist rollstuhlgerecht.
  • 2: Die Haltestelle, der Bahnhof oder der Bahnhofseingang ist nicht rollstuhlgerecht.

Wenn das Feature eine Haltestelle (GStopType 0) oder einen Bahnhofseingang (GStopType 2) darstellt und der Wert für GWheelchairBoarding 0 oder NULL ist, übernimmt das Feature ggf. den GWheelchairBoarding-Wert von dem im Feld ParentID angegebenen übergeordneten Bahnhof.

Das Feld GWheelchairBoarding entspricht dem GTFS-Feld wheelchair_boarding in der Datei stops.txt.

Short

N

Y

StopsOnStreets

Die StopsOnStreets-Feature-Class definiert die Orte, an denen Fahrgäste von Straßen oder Gehwegen aus Zugang zu Haltestellen haben. Die StopsOnStreets-Features können zur Gewährleistung von Netzwerkkonnektivität die Positionen von Bahnhofseingängen oder den nächstgelegenen Punkt darstellen, der eine Straße oder einen Gehweg hin zur Position der Haltestelle kreuzt.

Die StopsOnStreets-Feature-Class ist für das Datenmodell nicht erforderlich, jedoch für die Einrichtung einer geeigneten Netzwerk-Dataset-Konnektivität hilfreich, da es unwahrscheinlich ist, dass Haltestellen direkt auf Straßen liegen. Wenn Sie Personen modellieren möchten, die Straßen entlanggehen und öffentliche Verkehrsmittel nutzen, müssen Sie die Linien des öffentlichen Verkehrs geordnet mit den Straßen verbinden können. Hierzu verwenden Sie am besten diese Feature-Class.

Die StopsOnStreets-Feature-Class hat kein erforderliches Schema. Wenn Sie diese Feature-Class mit dem Werkzeug Netzwerk-Dataset-Quellen für öffentlichen Verkehr mit Straßen verbinden erstellen, weist sie dasselbe Schema wie die Stops-Feature-Class auf. Da diese Feature-Class vom Evaluator "Öffentlicher Verkehr" jedoch nicht verwendet wird, können Sie die für Ihre Modellierung am besten geeigneten Felder verwenden.

StopConnectors

Die StopConnectors-Feature-Class definiert Polylinien-Features, um Haltestellen mithilfe der entsprechenden StopsOnStreets-Features mit Straßen zu verbinden. Mit dieser Feature-Class soll in erster Linie eine geeignete Netzwerkverbindung zwischen den Straßen und Linien des öffentlichen Verkehrs sichergestellt werden. So kann eine Person Straßen entlanggehen, eine Haltestelle betreten, das geplante Angebot des öffentlichen Verkehrs auf einer Linie des öffentlichen Verkehrs nutzen (ein LineVariantElements-Feature), die Linie des öffentlichen Verkehrs an einer anderen Haltestelle verlassen und zur Straße zurückkehren, um den Weg zum Ziel dort fortzusetzen.

Haltestellen des öffentlichen Verkehrs, die mit einer gefangenen Version der Haltestellen, einer Konnektorlinie und einem Stützpunkt auf dem Straßen-Feature mit Straßen verbunden sind
Haltestellen des öffentlichen Verkehrs können im Netzwerk-Dataset mit Straßen-Features verbunden werden. In Teil 1 wird eine Haltestelle (orangefarbener Kreis) an einer Linie (blauer Kreis) des öffentlichen Verkehrs dargestellt. In Teil 2 ist ein Stützpunkt (grünes Dreieck) zu sehen, der dem nächstgelegenen Punkt des nächstgelegenen Straßen-Features (schwarze Linie) hinzugefügt wurde. In Teil 3 wird eine Kopie der Haltestelle gezeigt, die am Straßen-Feature (violetter Kreis) gefangen wurde. In Teil 4 wird eine Konnektorlinie dargestellt, die generiert wurde, um die Haltestelle mit der Straße zu verbinden. Die Fußgängerwege zwischen den Straßen und der Linie des öffentlichen Verkehrs werden anhand dieser Verbindungen und der Konnektivitätsregel für das Netzwerk-Dataset modelliert.

Die StopConnectors-Feature-Class wird vom Datenmodell nicht benötigt und wird vom Evaluator "Öffentlicher Verkehr" nicht verwendet. Da es jedoch unwahrscheinlich ist, dass Haltestellen direkt auf Straßen liegen, sollten Sie mit einem Konnektor die Konnektivität zwischen den Linien des öffentlichen Verkehrs und den Straßen herstellen.

In der folgenden Tabelle wird das Schema der StopConnectors-Feature-Class beschrieben:

StopConnectors

FeldnameBeschreibungTypErforderlichNULL-Werte zulassen

ObjectID

Die ObjectID der Tabellenzeile.

ObjectID

Y

N

Form

Das Polylinien-Shape des Features. Die Digitalisierungsrichtung der Haltestellen-Konnektor-Features muss von den Haltestellen zu den Straßen verlaufen.

Form

Y

N

StopID

Der ID-Feldwert der Haltestelle. Dieses StopConnectors-Feature stellt die Verbindung mit den Straßen her.

Long

N

Y

ConnectorType

Gibt den Typ der Verbindung an, die mit diesem Feature zwischen der Haltestelle und den Straßen hergestellt wird. Der ConnectorType-Wert gibt an, ob diese Konnektorlinie eine direkte Verbindung zwischen der Haltestelle und der Straße, eine Verbindung zwischen der Haltestelle und dem übergeordneten Bahnhof oder eine Verbindung zwischen einem übergeordneten Bahnhof und einem Bahnhofseingang darstellt. Folgende Werte sind möglich:

  • 0: Eine direkte Verbindung zwischen einer Haltestelle (GStopType 0) oder einem übergeordneten Bahnhof (GStopType 1) und der Straße
  • 1: Eine Verbindung zwischen einer Haltestelle (GStopType 0) und dem übergeordneten Bahnhof (GStopType 1)
  • 2: Eine Verbindung zwischen einem übergeordneten Bahnhof (GStopType 1) und einem Bahnhofseingang (GStopType 2)

Eine Haltestelle mit einem übergeordneten Bahnhof
In der Abbildung ist eine Haltestelle mit einem übergeordneten Bahnhof dargestellt. Die Haltestelle (orangefarbener Kreis) ist über eine Konnektorlinie (graue Linie) mit dem Wert 1 für ConnectorType mit dem übergeordneten Bahnhof (blaues Quadrat) verbunden. Der übergeordnete Bahnhof ist über eine Konnektorlinie mit dem Wert 0 für ConnectorType mit der Straße verbunden.
Ein übergeordneter Bahnhof mit explizit definierten Bahnhofseingängen
Ein übergeordneter Bahnhof mit explizit definierten Bahnhofseingängen. Die Haltestellen (orangefarbene Kreise) sind über Konnektorlinien (graue Linien) mit dem Wert 1 für ConnectorType mit dem übergeordneten Bahnhof (blaues Quadrat) verbunden. Der übergeordnete Bahnhof ist an den Positionen der Bahnhofseingänge (grüne Quadrate) über Konnektorlinien mit dem Wert 2 für ConnectorType mit den Straßen verbunden.

Dieses Feld ist nicht erforderlich, kann jedoch zum Einrichten von Evaluatoren zu Kosten- oder Beschränkungsattributen nützlich sein. So können Sie beispielsweise mit einem Kostenattribut je nach ConnectorType-Feldwert zusätzliche Gehzeit hinzufügen.

Short

N

Y

GWheelchairBoarding

Gibt an, ob die durch diese Konnektorlinie dargestellte Verbindung zwischen der Haltestelle und der Straße rollstuhlgerecht ist. Folgende Werte sind möglich:

  • 0 (oder NULL): Es liegen keine Informationen dazu vor, ob die durch eine Konnektorlinie dargestellte Verbindung zwischen der Straße und der Haltestelle für einen Rollstuhl geeignet ist.
  • 1: Die durch diese Konnektorlinie dargestellte Verbindung zwischen der Haltestelle und der Straße ist rollstuhlgerecht.
  • 2: Die durch diese Konnektorlinie dargestellte Verbindung zwischen der Haltestelle und der Straße ist nicht rollstuhlgerecht.

Dieses Feld ist für die Erstellung von Beschränkungsattributen im Netzwerk-Dataset zur Modellierung von Rollstuhlfahrern hilfreich.

Short

N

Y

LineVariantElements

Die LineVariantElements-Feature-Class definiert Polylinien, die Linien des öffentlichen Verkehrs darstellen. Jedes Linienvariantenelement stellt die Fortbewegung entlang einer Linie des öffentlichen Verkehrs zwischen zwei benachbarten Haltestellen des öffentlichen Verkehrs dar.

Im Netzwerk-Dataset sollte für die Kantenquelle LineVariantElements in Kostenattributen der Evaluator Öffentlicher Verkehr zum Modellieren der Fahrzeit des öffentlichen Verkehrsmittels gemäß der geplanten Verkehrsverbindung verwendet werden. Mit dem Evaluator "Öffentlicher Verkehr" wird die Fahrzeit für ein Linienvariantenelement zu einer bestimmten Uhrzeit basierend auf den Fahrplänen des öffentlichen Verkehrs durch Abfragen der verschiedenen Tabellen für das Datenmodell des öffentlichen Verkehrs berechnet. Die Länge und Form von Linienvariantenelementen werden vom Evaluator "Öffentlicher Verkehr" nicht verwendet, sodass die tatsächliche Geometrie keine Rolle spielt.

In der folgenden Tabelle wird das Schema der LineVariantElements-Feature-Class beschrieben:

LineVariantElements

FeldnameBeschreibungTypErforderlichNULL-Werte zulassen

ObjectID

Die ObjectID der Tabellenzeile.

ObjectID

Y

N

Form

Das Polylinien-Shape des Segments der Linie des öffentlichen Verkehrs.

Die Länge und Form des Linien-Features werden vom Evaluator "Öffentlicher Verkehr" nicht zum Berechnen der Fahrzeit verwendet. Vielmehr wird die Fahrzeit aus den in den Datenmodelltabellen gespeicherten Fahrplänen des öffentlichen Verkehrs abgeleitet. Daher spielen die spezifischen Formen für die Berechnung der Fahrzeit keine Rolle, obwohl die Linienvariantenelemente zum Modellieren der Konnektivität im Netzwerk-Dataset Shapes aufweisen müssen. Wenn Sie Ihre Datenmodelltabellen aus GTFS-Daten mit dem Werkzeug GTFS in Netzwerk-Dataset-Quellen für öffentlichen Verkehr erstellen, sind die Linienvariantenelemente einfache gerade Linien, die benachbarte Haltestellen des öffentlichen Verkehrs miteinander verbinden, sie stellen jedoch nicht die geographischen Verbindungen dar, auf denen sich öffentliche Verkehrsmittel bewegen.

Form

Y

N

LineVarID

Der ID-Feldwert der Linienvariante, von der dieses Linienvariantenelement ein Teil ist. Eine Linienvariante besteht aus einer geordneten Folge von Linienvariantenelementen, die eine bestimmte Folge von Haltestellen des öffentlichen Verkehrs entlang einer Linie des öffentlichen Verkehrs miteinander verbindet.

Long

Y

N

SqIdx

Eine Linienvariante besteht aus einer geordneten Folge von Linienvariantenelementen, die eine bestimmte Folge von Haltestellen des öffentlichen Verkehrs entlang einer Linie des öffentlichen Verkehrs miteinander verbindet. Das SqIdx-Feld stellt beginnend mit 1 die Folge entlang der Linie des öffentlichen Verkehrs dar, in der sich dieses Linienvariantenelement befindet.

Wenn beispielsweise eine Linienvariante aus 10 Linienvariantenelementen besteht, hat das SqIdx-Feld des ersten Linienvariantenelements den Wert 1. Das SqIdx-Feld des zweiten Linienvariantenelements in der Linienvariante hat den Wert 2, und das SqIdx-Feld des letzten (zehnten) Linienvariantenelements hat den Wert 10.

Die SqIdx-Werte in der ScheduleElements-Tabelle müssen mit den hier für die Linienvariantenelemente definierten SqIdx-Werten übereinstimmen.

Short

Y

N

FromStopID

Ein Linienvariantenelement stellt die Fortbewegung entlang einer Linie des öffentlichen Verkehrs zwischen zwei benachbarten Haltestellen des öffentlichen Verkehrs dar. Das FromStopID-Feld gibt den ID-Feldwert der Haltestelle an, an der die Verbindung des öffentlichen Verkehrs entlang dieses Linienvariantenelements beginnt. Die Verbindung des öffentlichen Verkehrs entlang dieses Linienvariantenelements führt vom FromStopID zum ToStopID.

Long

N

Y

ToStopID

Ein Linienvariantenelement-Feature stellt die Fortbewegung entlang einer Linie des öffentlichen Verkehrs zwischen zwei benachbarten Haltestellen des öffentlichen Verkehrs dar. Das ToStopID-Feld gibt den ID-Feldwert der Haltestelle an, bei der die Verbindung des öffentlichen Verkehrs entlang dieses Linienvariantenelements ankommt. Die Verbindung des öffentlichen Verkehrs entlang dieses Linienvariantenelements führt vom FromStopID zum ToStopID.

Long

N

Y

Tabellen

Die Tabellen im Datenmodell definieren die Fahrpläne des öffentlichen Verkehrs. Diese Tabellen werden vom Evaluator "Öffentlicher Verkehr" verwendet, um die Fahrzeit entlang eines LineVariantElements-Features zu einer bestimmten Uhrzeit basierend auf den Fahrplänen des öffentlichen Verkehrs zu bestimmen.

Lines

Die Lines-Tabelle definiert Linien oder Routen des öffentlichen Verkehrs sowie deren Merkmale. Eine Linie entspricht einer GTFS-Route.

Linien des öffentlichen Verkehrs
In der Abbildung sind zwei Linien des öffentlichen Verkehrs jeweils mit einem eindeutigen ID-Wert dargestellt.

In der folgenden Tabelle wird das Schema der Lines-Tabelle beschrieben:

Lines

FeldnameBeschreibungTypErforderlichNULL-Werte zulassen

ObjectID

Die ObjectID der Tabellenzeile.

ObjectID

Y

N

ID

Die eindeutige ID der Linie des öffentlichen Verkehrs.

Long

Y

N

GRouteID

GTFS route_id der Linie. Dieses Feld dient lediglich zur Information.

Text

N

Y

GRouteType

Die Art des öffentlichen Verkehrsmittels, das diese Linie darstellt. Folgende Werte sind möglich:

  • 0: Eine Straßenbahn, Trambahn, Stadtbahn oder ein anderes öffentliches Verkehrsmittel, das sich auf Schienen auf Straßenebene fortbewegt
  • 1: Eine U-Bahn, Metro oder ein anderes öffentliches Verkehrsmittel im Untergrund
  • 2: Ein Fernverkehrszug
  • 3: Ein Linienbus oder Kleinbus, der auf Straßen betrieben wird
  • 4: Eine Fähre
  • 5: Eine Schienenseilbahn, die auf Straßenebene fährt und von einem Seil gezogen wird
  • 6: Eine Luftseilbahn
  • 7: Eine Standseilbahn oder ein anderes Schienensystem an einer steilen Steigung

Das Feld GRouteType entspricht dem GTFS-Feld route_type in der Datei routes.txt.

Short

N

Y

LineVariants

Die LineVariants-Tabelle definiert Variationen von Linien. Eine Linie des öffentlichen Verkehrs kann beispielsweise zwei verschiedenen Endhaltestellen enthalten, wobei einige Fahrten zur einen Endhaltestelle, die anderen Fahrten zur anderen Endhaltestelle gehen. Eine Linienvariante besteht aus einer geordneten Folge von Linienvariantenelementen, die eine bestimmte Folge von Haltestellen des öffentlichen Verkehrs entlang einer Linie des öffentlichen Verkehrs miteinander verbindet.

Zwei Linienvarianten mit demselben LineID-Wert
Die beiden Linienvarianten in dieser Abbildung haben denselben LineID-Wert, sind jedoch zwei verschiedene Linienvarianten mit eigenem ID-Wert, da sie jeweils zu einem anderen Bahnhof führen.

In der folgenden Tabelle wird das Schema der LineVariants-Tabelle beschrieben:

LineVariants

FeldnameBeschreibungTypErforderlichNULL-Werte zulassen

ObjectID

Die ObjectID der Tabellenzeile.

ObjectID

Y

N

ID

Die eindeutige ID der Linienvariante.

Long

Y

N

LineID

Der ID-Feldwert der Zeile in Lines, zu der diese Linienvariante gehört. Mehrere Linienvarianten können dieselbe LineID aufweisen, wobei jede ein anderes Muster aus Linienvariantenelementen darstellt, das zu einer bestimmten Linie gehört.

Long

Y

N

Schedules

Die Schedules-Tabelle definiert eindeutige Fahrzeitmuster, die mit Linienvarianten verknüpft sind. Die Fahrt mit dem Bus zwischen den Haltestellen entlang der Linie des öffentlichen Verkehrs dauert beispielsweise während der Hauptverkehrszeit fünf Minuten, außerhalb der Hauptverkehrszeit nur drei Minuten. Dann würde die Tabelle Schedules einen Eintrag für die Fünf-Minuten-Zeiten und einen anderen Eintrag für die Drei-Minuten-Zeiten enthalten. Die einzelnen Komponenten des Fahrplans sind in der ScheduleElements-Tabelle definiert. Fahrpläne beziehen sich speziell auf Linienvarianten.

In der folgenden Tabelle wird das Schema der Schedules-Tabelle beschrieben:

Schedules

FeldnameBeschreibungTypErforderlichNULL-Werte zulassen

ObjectID

Die ObjectID der Tabellenzeile.

ObjectID

Y

N

ID

Die eindeutige ID des Fahrplans.

Long

Y

N

LineVarID

Der ID-Feldwert der Zeile in der LineVariants-Tabelle, mit dem dieser Fahrplan verknüpft ist.

Long

Y

N

ScheduleElements

Die ScheduleElements-Tabelle definiert die Fahrzeiten entlang der einzelnen Linienvariantenelemente für einen bestimmten Fahrplan. Die Fahrzeiten für eine entsprechende Folge von Linienvariantenelementen für einen bestimmten Fahrplan werden durch eine geordnete Folge von Fahrplanelementen definiert. Die ScheduleElements-Tabelle muss für jede Zeile in der Schedules-Tabelle eine Folge von Zeilen enthalten.

Fahrpläne und Fahrplanelemente
Jeder Fahrplan ist mit einer Linienvariante verknüpft und besteht aus Fahrplanelementen. Die Fahrplanelemente entsprechen den Linienvariantenelementen der Linienvariante. In dieser Abbildung beschreiben zwei Fahrpläne die Fahrzeiten entlang derselben Linienvariante. Die Fahrzeit entlang der Linienvariantenelemente ist gemäß den zu den jeweiligen Fahrplänen gehörenden Fahrplanelementen unterschiedlich.

In der folgenden Tabelle wird das Schema der ScheduleElements-Tabelle beschrieben:

ScheduleElements

FeldnameBeschreibungTypErforderlichNULL-Werte zulassen

ObjectID

Die ObjectID der Tabellenzeile.

ObjectID

Y

N

ScheduleID

Der ID-Feldwert der Zeile in der Schedules-Tabelle, zu der dieses Fahrplanelement gehört. Ein Fahrplan besteht aus einer geordneten Folge von Fahrplanelementen.

Long

Y

N

SqIdx

Ein Fahrplan besteht aus einer geordneten Folge von Fahrplanelementen, die jeweils mit einem entsprechenden Linienvariantenelement für die von der Schedules-Tabelle und der LineVariantElements-Feature-Class referenzierten Linienvariante übereinstimmen. Das SqIdx-Feld stellt beginnend mit 1 die Folge des Linienvariantenelements entlang der Linie des öffentlichen Verkehrs dar, auf das sich dieses Fahrplanelement bezieht.

Wenn beispielsweise eine Linienvariante aus 10 Linienvariantenelementen besteht, hat das SqIdx-Feld des ersten Linienvariantenelements den Wert 1. Das SqIdx-Feld des zweiten Linienvariantenelements in der Linienvariante hat den Wert 2, und das SqIdx-Feld des letzten (zehnten) Linienvariantenelements hat den Wert 10.

Die entsprechenden SqIdx-Werte für die einzelnen Fahrplanelemente müssen mit den SqIdx-Werten in der LineVariantElements-Feature-Class übereinstimmen. Angenommen, im obigen Beispiel ist die Linienvariante mit einem bestimmten Fahrplan verknüpft. Dann muss das erste Fahrplanelement dieses Fahrplans wie bei den Linienvariantenelemente für SqIdx den Wert 1, das zweite den Wert 2 und das letzte (zehnte) den Wert 10 aufweisen.

Wenn die besagte Linienvariante mit einem zusätzlichen Fahrplan verknüpft ist, muss die ScheduleElements-Tabelle eine zusätzliche Zeilenfolge mit derselben Folge von SqIdx-Werten enthalten, die die mit dem zusätzlichen Fahrplan verknüpften Fahrzeiten definieren.

Short

Y

N

Departure

Die seit 0 vergangene Zeit in Minuten, zu der das öffentliche Verkehrsmittel an der ursprünglichen Haltestelle des Linienvariantenelements mit derselben LineVarID wie der Fahrplan und dem SqIdx-Wert dieses Fahrplanelements abfährt. Wenn das öffentliche Verkehrsmittel an dieser Haltestelle 20 Minuten nach der Abfahrt an der ersten Haltestelle der gesamten Linie abfährt, beträgt der Wert für Departure 20.

Der Departure-Wert eines Fahrplanelements mit einem SqIdx-Wert von 1 muss immer 0 sein.

Double

Y

N

Arrival

Die seit 0 vergangene Zeit in Minuten, zu der das öffentliche Verkehrsmittel an der Endhaltestelle des Linienvariantenelements mit derselben LineVarID wie der Fahrplan und SqIdx dieses Fahrplanelements ankommt. Wenn das öffentliche Verkehrsmittel an der Endhaltestelle dieses Segments 23 Minuten nach der Abfahrt an der ersten Haltestelle der gesamten Linie ankommt, beträgt der Wert für Arrival 23.

Double

Y

N

Runs

Die Runs-Tabelle definiert anhand der von einem bestimmten Fahrplan definierten Fahrzeiten bestimmte Startzeiten, zu denen der Betrieb einer Linie entlang einer Folge von Linienvariantenelementen aufgenommen wird. Eine Fahrt entspricht einer GTFS-Strecke. Die Runs-Tabelle definiert darüber hinaus auch, ob im jeweiligen öffentlichen Verkehrsmittel, mit dem die Strecke zu dieser Uhrzeit bedient wird, Rollstühle und Fahrräder mitgenommen werden können.

Abfahrts- und Ankunftszeiten entlang der Fahrplanelemente für Fahrten zu unterschiedlichen Uhrzeiten
Mit der hier angezeigten Linienvariante ist ein Fahrplanelement (violette Ziffern) verknüpft. Jede Fahrt kennzeichnet eine Uhrzeit, zu der das Fahrzeitenmuster des Fahrplans verwendet wird. Dieses wiederum bestimmt die Uhrzeiten, zu denen das öffentliche Verkehrsmittel entlang der jeweiligen Linienvariantenelemente der Linienvariante verkehrt.

In der folgenden Tabelle wird das Schema der Runs-Tabelle beschrieben:

Runs

FeldnameBeschreibungTypErforderlichNULL-Werte zulassen

ObjectID

Die ObjectID der Tabellenzeile.

ObjectID

Y

N

ID

Die eindeutige ID der Fahrt.

Long

Y

N

ScheduleID

Der ID-Feldwert der Zeile in der Schedules-Tabelle, zu der diese Fahrt gehört. Dieser definiert das Fahrzeitenmuster, dem sich diese Fahrt richtet.

Long

Y

N

StartRun

Die seit Mitternacht vergangene Zeit in Minuten, zu der das öffentliche Verkehrsmittel an der ersten Haltestelle abfährt. Wenn die Fahrt beispielsweise um 8:00 Uhr beginnt, muss StartRun den Wert 480 aufweisen, da um 8:00 Uhr 8 Stunden bzw. 480 Minuten seit Mitternacht vergangen sind.

Double

Y

N

GTripID

GTFS trip_id, mit der diese Fahrt verknüpft ist. Dieses Feld dient lediglich zur Information.

Text

N

Y

CalendarID

Der ID-Feldwert der Zeile in der Calendars-Tabelle und der entsprechende CalendarID-Feldwert in der CalendarExceptions-Tabelle, der die Wochentage bzw. die Termine definiert, zu denen diese Strecke bedient wird.

Long

Y

N

GWheelchairAccessible

Gibt an, ob die Strecke rollstuhlgerecht ist. Folgende Werte sind möglich:

  • 0 (oder NULL): Keine Angaben dazu, ob diese Strecke rollstuhlgerecht ist Der Evaluator Öffentlicher Verkehr behandelt Strecken mit diesem Wert als nutzbar, wenn der Attributparameter Nutzung eines Rollstuhls auf "True" festgelegt ist.
  • 1: Die Strecke ist rollstuhlgerecht. Der Evaluator "Öffentlicher Verkehr" behandelt Strecken mit diesem Wert als nutzbar, wenn der Parameter Nutzung eines Rollstuhls auf "True" festgelegt ist.
  • 2: Die Strecke ist nicht rollstuhlgerecht. Der Evaluator "Öffentlicher Verkehr" behandelt Strecken mit diesem Wert als eingeschränkt, wenn der Parameter Nutzung eines Rollstuhls auf "True" festgelegt ist.

Es handelt sich hierbei um ein optionales Feld. Wenn das Feld nicht vorhanden ist, behandelt der Evaluator "Öffentlicher Verkehr" alle Strecken als für Rollstuhlfahrer nutzbar.

Das Feld GWheelchairAccessible entspricht dem GTFS-Feld wheelchair_accessible in der Datei trips.txt.

Short

N

Y

GBikesAllowed

Gibt an, ob auf dieser Strecke Fahrräder zulässig sind. Folgende Werte sind möglich:

  • 0 (oder NULL): Keine Angaben dazu, ob diese Strecke für Fahrräder zulässig ist. Der Evaluator Öffentlicher Verkehr behandelt Strecken mit diesem Wert als nutzbar, wenn der Parameter Nutzung eines Fahrrads auf "True" festgelegt ist.
  • 1: Auf der Strecke sind Fahrräder zulässig. Der Evaluator "Öffentlicher Verkehr" behandelt Strecken mit diesem Wert als nutzbar, wenn der Parameter Nutzung eines Fahrrads auf "True" festgelegt ist.
  • 2: Auf der Strecke sind Fahrräder nicht zulässig. Der Evaluator "Öffentlicher Verkehr" behandelt Strecken mit diesem Wert als eingeschränkt, wenn der Parameter Nutzung eines Fahrrads auf "True" festgelegt ist.

Es handelt sich hierbei um ein optionales Feld. Wenn das Feld nicht vorhanden ist, behandelt der Evaluator "Öffentlicher Verkehr" alle Strecken als für Fahrgäste mit Fahrrad nutzbar.

Das Feld GBikesAllowed entspricht dem GTFS-Feld bikes_allowed in der Datei trips.txt.

Short

N

Y

Calendars

Die Calendars-Tabelle definiert die Wochentage und Datenbereiche, zu denen die Verbindungen des öffentlichen Verkehrs jeweils bedient werden.

Beim Durchführen von Netzwerkanalysen mit bestimmten Datumsangaben berücksichtigt der Evaluator Öffentlicher Verkehr den durch die Felder StartDate und EndDate in der Calendars-Tabelle definierten Datumsbereich. Beim Durchführen von Netzwerkanalysen mit einem allgemeinen Wochentag werden die Felder StartDate und EndDate ignoriert, und nur Wochentagsfelder wie Monday werden verwendet, um die am Tag der Analyse bedienten Verbindungen des öffentlichen Verkehrs zu definieren.

Diese Tabelle wird vom Datenmodell benötigt, sie muss jedoch keine Zeilen enthalten, wenn Sie keine regulären Verbindungen des öffentlichen Verkehrs definieren möchten. Entweder Calendars oder CalendarExceptions muss mit Zeilen aufgefüllt werden. Wenn sowohl Calendars als auch CalendarExceptions aufgefüllt wird, ändert CalendarExceptions die in Calendars definierten regulären Verbindungen.

In der folgenden Tabelle wird das Schema der Calendars-Tabelle beschrieben:

Calendars

FeldnameBeschreibungTypErforderlichNULL-Werte zulassen

ObjectID

Die ObjectID der Tabellenzeile.

ObjectID

Y

N

ID

Die eindeutige ID des Kalenders.

Long

Y

N

GServiceID

GTFS service_id, mit der dieser Kalender verknüpft ist. Dieses Feld dient lediglich zur Information.

Text

N

Y

Monday

Gibt an, ob Strecken mit diesem CalendarID-Wert montags bedient werden. Folgende Werte sind möglich:

  • 0: An diesem Wochentag wird diese Strecke nicht bedient.
  • 1: An diesem Wochentag wird diese Strecke bedient.

Short

Y

N

Tuesday

Gibt an, ob Strecken mit diesem CalendarID-Wert dienstags bedient werden. Folgende Werte sind möglich:

  • 0: An diesem Wochentag wird diese Strecke nicht bedient.
  • 1: An diesem Wochentag wird diese Strecke bedient.

Short

Y

N

Wednesday

Gibt an, ob Strecken mit diesem CalendarID-Wert mittwochs bedient werden. Folgende Werte sind möglich:

  • 0: An diesem Wochentag wird diese Strecke nicht bedient.
  • 1: An diesem Wochentag wird diese Strecke bedient.

Short

Y

N

Thursday

Gibt an, ob Strecken mit diesem CalendarID-Wert donnerstags bedient werden. Folgende Werte sind möglich:

  • 0: An diesem Wochentag wird diese Strecke nicht bedient.
  • 1: An diesem Wochentag wird diese Strecke bedient.

Short

Y

N

Friday

Gibt an, ob Strecken mit diesem CalendarID-Wert freitags bedient werden. Folgende Werte sind möglich:

  • 0: An diesem Wochentag wird diese Strecke nicht bedient.
  • 1: An diesem Wochentag wird diese Strecke bedient.

Short

Y

N

Saturday

Gibt an, ob Strecken mit diesem CalendarID-Wert samstags bedient werden. Folgende Werte sind möglich:

  • 0: An diesem Wochentag wird diese Strecke nicht bedient.
  • 1: An diesem Wochentag wird diese Strecke bedient.

Short

Y

N

Sunday

Gibt an, ob Strecken mit diesem CalendarID-Wert sonntags bedient werden. Folgende Werte sind möglich:

  • 0: An diesem Wochentag wird diese Strecke nicht bedient.
  • 1: An diesem Wochentag wird diese Strecke bedient.

Short

Y

N

StartDate

Der Anfang des Datumsbereichs, zu dem die durch dieses Dataset beschriebene Verbindung des öffentlichen Verkehrs bedient wird.

Beim Durchführen von Netzwerkanalysen mit bestimmten Datumsangaben verwendet der Evaluator Öffentlicher Verkehr Strecken mit diesem CalendarID-Wert nur, wenn das Analysedatum innerhalb des Datumsbereichs zwischen dem StartDate und dem EndDate liegt. Der Datumsbereich zwischen dem StartDate und dem EndDate wird bei Netzwerkanalysen mit einem allgemeinen Wochentag ignoriert, und nur Wochentagsfelder wie Monday werden verwendet.

Date

N

N

EndDate

Das Ende des Datumsbereichs, zu dem die durch dieses Dataset beschriebene Verbindung des öffentlichen Verkehrs bedient wird. Das durch EndDate beschriebene Datum ist im Datumsbereich enthalten.

Beim Durchführen von Netzwerkanalysen mit bestimmten Datumsangaben verwendet der Evaluator Öffentlicher Verkehr Strecken mit diesem CalendarID-Wert nur, wenn das Analysedatum innerhalb des Datumsbereichs zwischen dem StartDate und dem EndDate liegt. Der Datumsbereich zwischen dem StartDate und dem EndDate wird bei Netzwerkanalysen mit einem allgemeinen Wochentag ignoriert, und nur Wochentagsfelder wie Monday werden verwendet.

Date

N

N

CalendarExceptions

Die CalendarExceptions-Tabelle definiert Ausnahmen von regulären Verbindungen des öffentlichen Verkehrs wie etwa bestimmte Termine, an denen Verbindungen des öffentlichen Verkehrs hinzugefügt oder entfernt werden. Der Evaluator Öffentlicher Verkehr verwendet die Ausnahmetermine in dieser Tabelle nur, wenn die Netzwerkanalyse für die Verwendung bestimmter Datumsangaben anstelle von allgemeinen Wochentagen konfiguriert wurde.

Diese Tabelle wird vom Datenmodell benötigt, sie muss jedoch keine Zeilen enthalten, wenn Sie keine Ausnahmen von den regulären Verbindungen des öffentlichen Verkehrs definieren möchten. Entweder Calendars oder CalendarExceptions muss mit Zeilen aufgefüllt werden. Wenn sowohl Calendars als auch CalendarExceptions aufgefüllt wird, ändert CalendarExceptions die in Calendars definierten regulären Verbindungen. Wenn die Calendars-Tabelle leer ist, werden alle Verbindungen des öffentlichen Verkehrs durch explizites Hinzufügen einer Verbindung an bestimmten Terminen in CalendarExceptions definiert. In diesem Fall muss in der Netzwerkanalyse anstelle eines allgemeinen Wochentags ein bestimmtes Datum verwendet werden.

In der folgenden Tabelle wird das Schema der CalendarExceptions-Tabelle beschrieben:

CalendarExceptions

FeldnameBeschreibungTypErforderlichNULL-Werte zulassen

ObjectID

Die ObjectID der Tabellenzeile.

ObjectID

Y

N

CalendarID

Die ID der Ausnahme, die mit einem Wert im ID-Feld in der Calendars-Tabelle entsprechen kann. Wenn der Wert in Calendars angezeigt wird, wird die dort definierte reguläre Verbindung durch die Ausnahme geändert.

Die Werte in diesem Feld müssen nicht eindeutig sein, aber die eindeutigen Kombination aus CalendarID und ExceptionDate dürfen nur einmal vorhanden sein.

Long

Y

N

GServiceID

GTFS service_id, mit der diese CalendarException verknüpft ist. Dieses Feld dient lediglich zur Information.

Text

N

Y

ExceptionDate

Das Datum, an dem die durch diese Ausnahme beschriebene Verbindung des öffentlichen Verkehrs hinzugefügt oder entfernt wird.

Date

Y

N

GExceptionType

Gibt an, ob die Verbindung des öffentlichen Verkehrs an dem durch das ExceptionDate-Feld beschriebenen Datum entfernt oder hinzugefügt wird. Folgende Werte sind möglich:

  • 1: Die Verbindung wird für das angegebene Datum hinzugefügt.
  • 2: Die Verbindung wird für das angegebene Datum entfernt.

Das Feld GExceptionType entspricht dem GTFS-Feld exception_type in der Datei calendar_dates.txt.

Short

Y

N


In diesem Thema
  1. Feature-Classes
  2. Tabellen