Skip To Content

Reisemodi

Die Reisemodi in einem Netzwerk-Dataset definieren, wie sich ein Auto, Lkw, Fußgänger oder anderes Transportmittel durch das Netzwerk bewegt. Ein Reisemodus kann allgemein sein – z. B. zur Modellierung typischer Lkws – oder spezifischer, z. B., um Drehleiterfahrzeuge oder Rettungsfahrzeuge zu modellieren.

Ein Reisemodus ist im Grunde eine Vorlage, die aus einer langen Liste mit Reiseeinstellungen besteht, die die physischen Eigenschaften eines Fahrzeugs oder Fußgängers definieren. Diese Eigenschaften werden bei einer Netzwerkanalyse berücksichtigt, um festzulegen, wie das Fahrzeug oder der Fußgänger sich fortbewegt und wohin sie sich fortbewegen können. Durch Auswahl eines vordefinierten Reisemodus können Sie eine Reihe von Eigenschaften, die für die gewünschte Modellierung geeignet sind, effizient und konsistent festlegen. Die Vorteile: Zeitersparnis und eine geringere Komplexität, denn Sie müssen sich nicht mehr für jede Analyse die Parameterwerte, die die von Ihnen modellierten Fahrzeuge am besten charakterisieren, merken und konfigurieren.

Beispiel: Drehleiter- und Rettungsfahrzeuge

Eine Feuerwehrzentrale führt regelmäßig Routenanalysen durch, um den schnellsten Weg für ihre Fahrzeuge zu einem Ereignis zu ermitteln. Die Fahrzeuge sind unterschiedlich groß und manövrierfähig. Vergleicht man beispielsweise Drehleiter- und Rettungsfahrzeuge, so sind Rettungsfahrzeuge schneller als Drehleiterfahrzeuge, ihre Fahrzeiten sind also kürzer. Drehleiterfahrzeuge sind höher und unterliegen mehr Höhenbeschränkungen, was zu längeren Routen führen kann. Im Gegensatz zu Rettungsfahrzeugen können Drehleiterfahrzeuge keine Wenden an Kreuzungen durchführen, was eine Reihe von Zeit sparenden Möglichkeiten ausschließt.

Berechnen nun Dispatcher Routenanalysen für ein Drehleiter- oder Rettungsfahrzeug, ohne dabei Reisemodi zu verwenden, müssen sie zahlreiche Analyse-Eigenschaften festlegen, um das Fahrzeug, für das sie eine Route erstellen, entsprechend zu modellieren. Dazu wählen sie einen Impedanzwert aus, um die Fahrzeit zu modellieren, legen Werte für Höhenbeschränkungen und Wendenregeln fest und definieren verschiedene andere fahrzeugspezifische Eigenschaften.

Das Festlegen dieser Parameter zum Zeitpunkt der Analyse lässt sich jedoch durch Verwendung von Reisemodi vermeiden. Die Feuerwehrzentrale erstellt zwei Reisemodi im Netzwerk-Dataset: Drehleiterfahrzeug und Rettungsfahrzeug. Jedem Modus werden Werte für die fahrzeugspezifischen Reiseparameter zugeordnet. Wenn Dispatcher eine Route für ein Drehleiterfahrzeug erzeugen müssen, setzen sie den Reisemodus-Parameter der Analyse auf "Drehleiterfahrzeug" und überspringen damit den Prozess des Festlegens einzelner Eigenschaften für die Impedanz des Fahrzeugs, für die Fahrzeughöhe, für die Wenderegel und so weiter. Sie müssen für jede Routenanalyse also nicht mehr mehrere Parameter festlegen, sondern nur noch einen einzigen.

Einstellungen

In diesem Abschnitt werden die durch einen Reisemodus definierten Einstellungen aufgelistet. Es werden auch Beispiele dazu angeführt, wie sich diese Werte zwischen den Reisemodi voneinander unterscheiden können.

  • Name: Der eindeutige Name des Reisemodus. Leere Namen oder Namen, die die Zeichen < oder > enthalten, sind nicht zulässig.

    Sie können Folgendes ausführen, indem Sie auf die Schaltfläche OptionenMenü in der oberen rechten Ecke des Dialogfeldes klicken.

    Hinweis:

    Die nachfolgenden Optionen sind nur dann verfügbar, wenn die Reisemodi über das Netzwerk-Dataset aufgerufen werden.

    • HinzufügenNeu (STRG+N): Einen neuen Reisemodus erstellen.
    • KopierenKopieren (STRG+Umschalttaste+N): Eine Kopie eines vorhandenen Reisemodus erstellen.
    • LöschenLöschen (STRG+Umschalttaste+D): Einen vorhandenen Reisemodus löschen.
    • StiftUmbenennen (F2): Einen Reisemodus umbenennen.
    • Als Standard definierenAls Standard definieren (STRG+H): Einen vorhandenen oder neu erstellen Reisemodus als Standard definieren.

  • Beschreibung: Eine kurze Beschreibung des Reisemodus.

  • Typ: Gibt die dem Reisemodus entsprechende Kategorie der Reise oder des Fahrzeugs an.

    Reisemodi werden mit der Einstellung Typ in allgemeine Kategorien eingeteilt. Ein Logistikunternehmen kann beispielsweise über mehrere Reisemodi für verschiedene Lkw-Größen verfügen, jeder dieser Modi fällt jedoch unter den Reisemodustyp "Lkw". Anwendungen und Werkzeuge, die Reisemodi verwenden, können das Verhalten oder die Einstellungen mit Typ optimieren.

  • Impedanz: Gibt das Kostenattribut an, für das die Analyse optimiert werden soll.

    Ein Reisemodus, der Autos modelliert, würde ein Kostenattribut benötigen, das die Zeit speichert, die ein Auto benötigt, um eine Kante oder einen Straßenabschnitt zu passieren. Dagegen würde der Reisemodus "Walking Time" ein Kostenattribut benötigen, das die Zeit speichert, die erforderlich ist, um zu Fuß Kanten oder Straßen entlangzugehen. Ein entfernungsbasiertes Kostenattribut, z. B. Meter, kann sowohl für den Reisemodus "Driving Distance" als auch für "Walking Distance" verwendet werden.

  • Zeitkosten: Gibt das zeitbasierte Kostenattribut für die Berichterstellung zu Richtungen an.

    Die Auswahlmöglichkeiten für Impedanz und Zeitkosten sind bei der Modellierung zeitbasierter Reisemodi in der Regel identisch. Bei der Modellierung entfernungsbasierter Reisemodi beschreibt jedoch der Wert Zeitkosten, wie lange es in diesem Reisemodus dauert, die Netzwerk-Kanten abzufahren. Für einen Reisemodus vom Typ "Gehstrecke" wird z. B. Zeitkosten auf ein Kostenattribut, das Gehzeiten speichert, festgelegt.

  • Entfernungskosten: Gibt das entfernungsbasierte Kostenattribut für die Berichterstellung zu Richtungen und zum Lösen von Vehicle Routing Problems (VRP) an.

    Die Reisemodi Fahrtzeit und Gehzeit erfordern, dass Distanzkosten auf ein entfernungsbasiertes Kostenattribut festgelegt wird, z. B. Meter.

  • Beschränkungen: Gibt die Restriktionsattribute an, die bei der Zeitberechnung berücksichtigt werden.

    Ein Reisemodus "Trucking Distance – Gefahrgut" kann mehrere Beschränkungen festlegen, die Lkws befolgen müssen: die Fahrt möglichst auf ausgewiesenen Lkw-Straßen, die Umgehung von Straßen, auf denen Gefahrguttransporte verboten sind, und so weiter. Bei Fußgängermodi werden oft Beschränkungen festgelegt, nach denen Schnellstraßen und Autobahnen unzulässig sind, denn dort sind Fußgänger nicht erlaubt. Rollstuhl-Reisemodi verfügen über Beschränkungen für Treppen.

  • Parameterwerte: Gibt die Parameterwerte für die Netzwerkattribute an, die über Parameter verfügen.

    Bei einem Reisemodus "Trucking Time" kann der Parameter "Fahrzeughöhe" so festgelegt sein, dass er das Fahrzeug daran hindert, unter Brücken durchzufahren, die zu niedrig für diesen Lkw-Typ sind. Bei einem Gehzeit-Reisemodus wird oft die Gehgeschwindigkeit als Parameter festgelegt.

  • Wenden: Gibt an, wo es dem Reisemodus gestattet ist, zu wenden.

    Bei einem Reisemodus zur Modellierung von Lkw-Fahrzeit müsste wahrscheinlich Wenden auf "Nicht zulässig" gesetzt sein. Dagegen müsste der Parameter bei "Walking Distance" auf "Zulässig" gesetzt sein, da Fußgänger problemlos an jeder Stelle wenden können.

  • Hierarchie verwenden: Gibt an, ob der Reisemodus in einer Analyse die Netzwerkhierarchie verwendet.

    Reisemodi für Fahrzeuge verwenden die Hierarchie, doch Fußgängermodi nicht: Fahrer sind eher bereit, längere Strecken zurückzulegen, um komplizierte Routen zu vermeiden, bei denen sie häufiger abbiegen oder anhalten müssen. Fußgänger bevorzugen dagegen eher kürzere Distanzen, selbst wenn die Route dadurch komplexer wird.

  • Output _Geometry vereinfachen: Gibt an, ob der Reisemodus die Geometrie der Analyseergebnisse generalisiert und in welchem Ausmaß.

    Höhere Vereinfachungswerte führen zu geringeren Bandbreitenanforderungen und kürzeren Rendering-Zeiten, jedoch sind die ausgegebenen Linien- und Polygon-Features nicht so deutlich, vor allem beim Vergrößern der Karte. Die ausgegebenen Routen für Fußgängermodi werden nicht so stark vereinfacht wie für Fahrmodi. Fußgänger-Routen werden in größeren Kartenmaßstäben betrachtet, weshalb für die Routen-Linien auch mehr Details nötig sind.

Reisemodi verwenden

Wenn Sie einen neuen Netzwerkanalyse-Layer erstellen, der einen Portal-Netzwerkanalyse-Service oder ein lokales oder Enterprise-Netzwerk-Dataset referenziert, verwendet der neue Layer den Standardreisemodus des verknüpften Netzwerk-Datasets oder -Service. Shapefile-Netzwerke unterstützen keine Reisemodi, daher verwenden Netzwerkanalyse-Layer, die Shapefile-Netzwerk-Datasets referenzieren, die Standardeinstellungen des Netzwerks. Wenn Sie den Layer mit einem Geoverarbeitungswerkzeug von Network Analyst erstellen, können Sie festlegen, welchen Reisemodus der Layer verwenden soll.

Sie können die Reisemoduseigenschaft des Netzwerkanalyse-Layers auf dem Menüband des Network Analyst-Layers ändern.

Reisemoduseinstellung auf dem Menüband von Network Analyst

Der Reisemodus ist tatsächlich eine Sammlung detaillierter Einstellungen. Um die detaillierten Einstellungen des aktuellen Reisemodus, wie etwa das Impedanzattribut oder Beschränkungen, anzuzeigen oder zu ändern, klicken Sie auf die Schaltfläche des Startprogramms in der Gruppe Reiseeinstellungen, oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Netzwerkanalyse-Layer im Bereich Inhalt, und wählen Sie Eigenschaften aus. Das Dialogfeld Reisemodus des Dialogfeldes Layer-Eigenschaften wird angezeigt.

Schaltfläche des Startprogramms für Reisemoduseigenschaften auf dem Menüband von Network Analyst

Es stehen Steuerelemente zum Ändern sämtlicher Reisemoduseinstellungen zur Verfügung. Um die Parameterwerte zu ändern, blenden Sie den Abschnitt Beschränkungen und Parameter ein, und klicken Sie auf die Zeile mit dem Attribut und dem Parameter, das/den Sie ändern möchten. Es werden die Parameterdetails eingeblendet, anhand derer Sie einzelne Parameterwerte bearbeiten können.

Die Seite "Reisemodus" der Eigenschaften des Netzwerkanalyse-Layers mit der Vorgehensweise zum Ändern von Parameterwerten

Wenn Sie die Reisemoduseinstellungen ändern und auf OK klicken, erhalten Sie einen benutzerdefinierten Reisemodus, der für diesen Layer spezifisch ist. Der benutzerdefinierte Reisemodus ist nicht mehr mit dem Reisemodus in der Netzwerkdatenquelle verknüpft und kann nicht mit anderen Netzwerkanalyse-Layern verwendet werden. An den spitzen Klammern (<>), die den Modusnamen auf dem Menüband umschließen, ist erkennbar, ob der Reisemodus benutzerdefiniert ist.

Reisemoduseinstellung auf dem Menüband von Network Analyst mit spitzen Klammern, die einen geänderten Reisemodus angeben

Reisemodi erstellen

Sie können Reisemodi in einem lokalen oder Enterprise-Netzwerk-Dataset erstellen. Reisemodi können auch in einem Netzwerk-Service des Portals erstellt werden.