Skip To Content

Kategorie-Evaluator für Kantenübergänge

Kantenübergänge sind implizit an jedem Übergang zwischen zwei benachbarten Kanten in einem Netzwerk-Datensets vorhanden, in dem noch kein Kantenübergang-Feature vorhanden ist. Der Hauptzweck des Evaluators für Kantenübergangskategorien ist das Verbessern von Schätzungen der Fahrzeit, indem Abzüge für Kantenübergangsbewegungen hinzugefügt werden, die noch nicht durch Kantenübergang-Features dargestellt oder eingeschränkt werden.

Dialogfeld "Evaluator für Kantenübergangskategorien"

Der Evaluator für Kantenübergangskategorien klassifiziert zunächst Zwei-Kanten-Übergänge in vier allgemeine Typen von Kantenübergängen: linke, rechte, gerade und U-förmige Kantenübergänge. Danach berechnet der Evaluator Abzüge für Übergänge zwischen Kanten auf Grundlage der von Ihnen angegebenen Werte. Wenn Sie z. B. für linke Kantenübergänge einen Abzug von 15 Sekunden festlegen, sucht der Evaluator alle benachbarten Kanten, bei denen es sich um linke Kantenübergänge handelt, und zieht jeweils 15 Sekunden für sie ab. Der Evaluator kann Hierarchien verwenden, um Kantenübergänge präziser zu klassifizieren und Abzüge zu berechnen. Der Evaluator kann z. B. einen linken Kantenübergang von einer Ortsstraße in eine Nebenstraße erkennen und dafür einen höheren Abzug berechnen als bei einem Kantenübergang zwischen zwei Ortsstraßen.

Der Evaluator für Kantenübergangskategorien kann mit oder ohne die in einem Netzwerk-Dataset vorhandenen Kantenübergang-Features verwendet werden. Das Erstellen von Kantenübergang-Features für jeden Kantenübergang oder auch für fast alle Kantenübergänge in einem Netzwerk ist jedoch häufig aufgrund der Menge der möglichen Kantenübergänge nicht möglich. In diesem Fall können Sie Kantenübergänge einrichten, indem Sie Kantenübergangswinkel für die vier Richtungen der Kantenübergänge definieren und mit dem Evaluator für Kantenübergangskategorien für jeden Kantenübergangstyp Abzüge zuweisen. Beachten Sie dabei, dass Kantenübergänge im Allgemeinen nicht so genau sind wie Kantenübergang-Features, da sie allgemein sind und nur Abzüge für Zwei-Kanten-Übergänge berücksichtigen.

Wenn ein Evaluator für Kantenübergangskategorien als Standard-Kantenübergangs-Evaluator für ein Zeitkostenattributs definiert wurde, werden immer Abzüge für Kantenübergänge berechnet, wenn Sie dieses Kostenattribut in einem Netzwerkproblem als Impedanz oder Akkumulationsattribut verwenden. Die Azimutwerte für einen Evaluator für Kantenübergänge können geändert werden, ohne dass das Netzwerk-Dataset neu berechnet werden muss.

Azimutbereich für Kantenübergänge

Mit dem Azimut für Kantenübergänge werden Bewegungen zwischen benachbarten Kanten in gerade, U-förmige, rechte und linke Kantenübergänge klassifiziert. Im Abschnitt Azimutbereich für Kantenübergänge können Sie den Azimutbereich mit rechten und linken Kantenübergängen festlegen. Hierdurch werden implizit auch die geraden und U-förmigen Kantenübergänge festgelegt. Für rechte und linke Kantenübergänge lauten die Mindest- und Höchstwerte standardmäßig 30 und 150 Grad. Der Azimutbereich für die rechten Kantenübergänge wird im Uhrzeigersinn dargestellt, der für den linken Kantenübergang gegen den Uhrzeigersinn. Sie können den Azimutbereich für Kantenübergänge festlegen, indem Sie die Azimutwerte in die Textfelder Min. Azimut und Max. Azimut eingeben. Alternativ können Sie die Azimutwerte für die Kantenübergänge auch durch Ziehen der Punkte der Bereichsanzeige auf dem Kreisdiagramm angeben.

Der Evaluator für Kantenübergangskategorien wertet zunächst den Azimutbereich für die Kantenübergänge und anschließend die Straßenklasse aus. Wenn der Winkel in den Bereich für rechte Kantenübergänge fällt, wird zunächst diese Bestimmung vorgenommen und ggf. die benachbarten Straßen überprüft, um die Straßenklasse zu bestimmen.

Ändern der Azimutwerte im Abschnitt "Azimutbereich für Kantenübergänge"

Kantenübergangstypen

Kantenübergänge werden auf Grundlage ihres Kantenübergangsazimuts in vier Hauptkategorien klassifiziert: linke, rechte, gerade und U-förmige Kantenübergänge. Ein Fahrzeug, das eine Kreuzung passiert, muss einen dieser vier Typen von Kantenübergängen ausführen.

Zur Darstellung der Klassifizierung von Kantenübergängen in diese vier Typen geben weiße Pfeile in den Kreisdiagrammen unten die Bewegung eines Fahrzeugs an einer Kreuzung an. Das Kreisdiagramm (aus dem Dialogfeld Evaluator für Kantenübergangskategorien), ist so ausgerichtet, dass das Fahrzeug eine Kreuzung von der Mitte des roten Bereichs unten im Kreis anfährt. Wenn der Kantenübergangswinkel von einer Kante zu einer anderen Kante das Fahrzeug in Richtung des violetten Bereichs führt, hat das Fahrzeug einen linken Kantenübergang ausgeführt. Wenn der Winkel des Fahrzeugs zum grünen Bereich zeigt, wurde ein gerader Kantenübergang ausgeführt. Blau und rot geben einen rechten bzw. U-förmigen Kantenübergang an.

Bei einem U-förmigen Kantenübergang handelt es sich entweder um eine Wende oder einen scharfen Kantenübergang, dessen Wert über dem Höchstwert für die Azimut-Kantenübergangs-Rotationsbewegung liegt. Es liegt ein gerader Kantenübergang vor, wenn die Rotationsbewegung des Kantenübergangs unter dem Azimut-Mindestwert liegt.

Standard-Azimut für Kantenübergänge

Es ist möglich, den Azimut, mit denen Kantenübergänge klassifiziert werden, zu ändern. Sie können z. B. das Segment für gerade Kantenübergänge verkleinern und das Segment für U-förmige Kantenübergänge vergrößern. Dies hat auch Auswirkungen auf die Segmente für linke und rechte Kantenübergänge. So werden die Pfeile, die in den Kreisdiagrammen oben gerade und rechte Kantenübergänge darstellen, in den Kreisdiagrammen unten entsprechend als linke und U-förmige Kantenübergänge neu klassifiziert.

Wenn der Azimut für Kantenübergänge geändert wird, kann sich die Klassifizierung der Kantenübergänge ändern.

Die die Klassifizierung der Kantenübergänge geändert werden kann, sind auch Änderungen der Abzüge für Kantenübergänge möglich. Der ursprüngliche gerade Kantenübergang kann z. B. einen Abzug von nur 2 Sekunden aufweisen, während er nach der Neuklassifizierung als linker Kantenübergang im zweiten Kreisdiagramm einen Abzug von 5 Sekunden aufweisen kann.

Straßenklassen

Wenn das Netzwerk-Dataset über eine Hierarchie verfügt, können Sie im Abschnitt Straßenklassen Straßenebenen in die folgenden Straßenklassen gruppieren: Hauptstraßen, Nebenstraßen und Ortsstraßen. Wenn das Netzwerk-Dataset keine Hierarchie enthält, behandelt der Evaluator für Kantenübergangskategorien alle Straßen als Ortsstraßen.

Straßenklassen auf Grundlage von Hierarchien

Die erforderliche Zeit zum Verarbeiten einer Kreuzung ist häufig abhängig von der Menge des Querverkehrs. Darüber hinaus korreliert das Verkehrsaufkommen wahrscheinlich auch mit Straßenhierarchien. Bei einem linken Kantenübergang von einer Ortsstraße auf eine Nebenstraße muss z. B. normalerweise auf eine Unterbrechung im Verkehr oder auf eine Ampel gewartet werden, die das Fahren auf die Nebenstraße ermöglicht. Bei linken Kantenübergängen von Ortsstraßen auf andere Ortsstraßen ist hingegen mit einer kürzeren Verzögerung zu rechnen, da weniger Querverkehr vorhanden ist und normalerweise nur die Vorfahrt oder ein Stopp-Zeichen beachtet werden muss.

Wenn das Netzwerk eine Hierarchie verwendet, wird der Evaluator für Kantenübergangskategorien bei Kantenübergängen aktiviert, damit Abzüge bei Kantenübergängen genauer modelliert werden können, indem Sie Kantenübergänge danach klassifizieren, ob die zwei Straßen, die durchlaufen werden, Ortsstraßen, Nebenstraßen, Hauptstraßen oder irgendeine Kombination davon sind. Sie können daher auswählen, dass linken Kantenübergängen von Ortsstraßen auf Nebenstraßen ein Abzug von 10 Sekunden zugewiesen wird, während linken Kantenübergängen zwischen zwei Ortsstraßen einen Abzug von 2 Sekunden erhalten.

Der Evaluator für Kantenübergangskategorien funktioniert nur mit drei Straßenklassentypen. Sie können die Standardhierarchiebereiche verwenden oder mithilfe der Option Benutzerdefinierte Bereiche verwenden benutzerdefinierte Bereiche festlegen.

Abschnitt "Straßenklassen", in dem Sie die Standardbereiche auswählen oder benutzerdefinierte Bereiche definieren können.

Weitere Informationen zum Hierarchienetzwerkattribut

Wenn in Ihrem Netzwerk keine Hierarchien verwendet werden, werden alle Kantenübergänge als Teil der gleichen Straßenklasse betrachtet: Ortsstraßen.

Fahrzeiten für Kantenübergangskategorien

In der Tabelle in diesem Abschnitt werden die Typen von Kantenübergängen und die entsprechenden Impedanzwerte aufgeführt. Wenn Sie einen Wert für den Kantenübergangsabzug ändern möchten, klicken Sie auf eine Zeile in der Spalte Sekunden, und geben Sie einen Wert ein, oder verwenden Sie die Schaltflächen "+" und "–", um den Wert zu erhöhen oder zu verringern.

Abzüge für Kantenübergänge werden in Sekunden modelliert. Der Evaluator für Kantenübergangskategorien kann daher nur mit Netzwerkkostenattributen auf Grundlage von Zeit verwendet werden (z. B. Minuten oder Sekunden).

Sie können die durchschnittliche Dauer in Sekunden schätzen oder messen, die ein Fahrzeug für die unterschiedlichen Kantenübergänge benötigt, und diese Werte den entsprechenden Typen von Kantenübergängen im Dialogfeld "Evaluator für Kantenübergangskategorien" zuweisen.

Fahrzeiten für Kantenübergangskategorien

Kantenübergangskategorien ohne Hierarchie

Wenn in Ihrem Netzwerk keine Hierarchien verwendet werden, ist der Abschnitt Straßenklassen im Dialogfeld nicht verfügbar, und alle Kantenübergänge werden als Teil von Ortsstraßen betrachtet.

Dialogfeld "Kantenübergangskategorie" ohne den Abschnitt "Straßenklassen"