Skip To Content

Erstellen von Annotation-Feature-Classes

In einer Geodatabase können zwei Arten von Annotationen vorhanden sein: Standard-Annotationen und Feature-bezogene Annotationen.

Standard-Annotation-Features sind nicht formal mit Features in der Geodatabase verbunden. Ein Beispiel für eine Standard-Annotation ist der Text auf einer Karte für einen Gebirgszug. Kein spezifisches Feature stellt den Gebirgszug dar, doch es ist eine Fläche, die Sie mit Text kennzeichnen möchten.

Feature-bezogene Annotations-Features sind mit speziellen Features in einer anderen Feature-Class in der Geodatabase verknüpft. Der Text in Feature-bezogenen Annotationen gibt den Wert eines Feldes oder von Feldern aus dem Feature wieder, mit dem sie verbunden sind, oder einen Ausdruck, der aus Feldern abgeleitet wurde. Beispiel: Die Wasserhauptleitungen in einem Wassernetzwerk können mit ihren Namen, die in einem Feld in der Feature-Class "Hauptleitungen" gespeichert sind, beschriftet werden.

Weitere Informationen zu den verschiedenen Arten von Annotationen

Lizenz:

Feature-bezogene Annotationenen können Sie nur mit ArcGIS Desktop Standard- und ArcGIS Desktop Advanced-Lizenzen erstellen.

Sie können eine leere Annotation-Feature-Class erstellen und die Annotation für diese Feature-Class zu einem späteren Zeitpunkt erstellen, oder Sie können eine Annotation-Feature-Class mit Annotationen erstellen, indem Sie Beschriftungen in Annotationen konvertieren. Beim Erstellen einer leeren Annotation-Feature-Class im Assistenten Feature-Class erstellen geben Sie die Annotationsklassen für sie an.

Beim Erstellen einer Annotation-Feature-Class in einem Feature-Dataset muss die Annotation-Feature-Class denselben Raumbezug verwenden, der beim Erstellen des Feature-Datasets definiert wurde.

Erstellen einer neuen Standard-Annotation-Feature-Class

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine neue Standard-Annotation-Feature-Class zu erstellen:

  1. Erstellen Sie eine neue Standard-Annotation-Feature-Class in der Ansicht Katalog. Öffnen Sie den Assistenten Feature-Class erstellen, indem Sie auf eine Geodatabase doppelklicken und dann auf Neu > Feature-Class in der Gruppe Erstellen auf dem Menüband Katalog klicken. Hierdurch wird der Assistent Feature-Class erstellen geöffnet. Im Bereich Katalog können Sie auch neue Annotation-Feature-Classes erstellen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Geodatabase oder das Feature-Dataset, in dem Sie die neue Standard-Annotation-Feature-Class erstellen möchten, und klicken Sie dann auf Neu > Feature-Class. Hierdurch wird der Assistent Feature-Class erstellen geöffnet.
  2. Geben Sie auf der Seite Definition des Assistenten im Textfeld Name einen Namen für die Feature-Class ein. Um einen Alias für die Feature-Class zu erstellen, geben Sie im Textfeld Alias einen Alias ein.
  3. Legen Sie über die Dropdown-Liste Typ der Feature-Class den Typ der Features, die in dieser Feature-Class gespeichert werden, auf Annotation fest, und klicken Sie auf Weiter.
  4. Auf der Seite Felder des Assistenten können Sie der Feature-Class Felder hinzufügen. Um der Feature-Class ein Feld hinzuzufügen, klicken Sie in der letzten Zeile auf die Option Klicken Sie hier, um ein neues Feld hinzuzufügen. Der Liste mit Feldern wird eine neue Zeile hinzugefügt. Geben Sie in der Spalte Feldname einen Namen ein, legen Sie in der Spalte Datentyp einen Datentyp fest, und klicken Sie dann auf Weiter.

    Standardmäßig werden mehrere Felder zu einer Annotation-Feature-Class hinzugefügt. Einige dieser Felder sind erforderlich, während andere optional sind. Wenn Sie die optionalen Felder nicht benötigen, können Sie sie jetzt löschen. Sie können sie aber auch in der Ansicht "Felder" löschen, nachdem Sie die Feature-Class erstellt haben.

    Weitere Informationen zum Erstellen, Ändern und Löschen von Feldern

    Wenn Sie Felder aus einer anderen Feature-Class übernehmen möchten, dann klicken Sie auf Importieren.

  5. Legen Sie auf der Seite Raumbezug des Assistenten den Raumbezug für die neue Feature-Class fest. Das Feld Aktueller XY-Wert ist hervorgehoben. Navigieren Sie unter Verfügbare XY-Koordinatensysteme zu dem Koordinatensystem, das Sie verwenden möchten. Mittels Suchen oder Filtern können Sie ein bestimmtes Koordinatensystem finden. Sie können als Grundlage des Koordinatensystems für die neue Feature-Class auch einen Layer in der aktuellen Karte verwenden, ein eigenes Koordinatensystem erstellen oder ein Koordinatensystem aus einer anderen Feature-Class importieren. Klicken Sie abschließend auf Weiter. Weitere Informationen zum Angeben eines Koordinatensystems finden Sie unter Angeben eines Koordinatensystems.

    Wenn Sie eine Annotation-Feature-Class innerhalb eines Feature-Datasets erstellen, wird das Koordinatensystem automatisch festgelegt.

  6. Geben Sie auf der Seite Toleranz eine XY-Toleranz ein. Die XY-Toleranz wird anhand des angegebenen Koordinatensystems berechnet. In den meisten Fällen ist der Standardwert ausreichend. Klicken Sie abschließend auf Weiter.

    Wenn Sie Änderungen an der XY-Toleranz vorgenommen haben und den Standardwert wiederherstellen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Auf Standard zurücksetzen.

  7. Auf der Seite Auflösung ist das Kontrollkästchen Standardauflösung und Domänenausdehnung übernehmen (empfohlen) standardmäßig aktiviert. In den meisten Fällen sind die Standardauflösung und die Standardausdehnungen ausreichend. Wenn Sie jedoch wissen, dass die Daten eine Änderung dieser Eigenschaften erfordern, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Standardauflösung und Domänenausdehnung übernehmen (empfohlen) und ändern den Wert für die XY-Auflösung. Weitere Informationen zu den Eigenschaften eines Raumbezugs
  8. Klicken Sie auf Weiter.
  9. Auf der Seite Speicherkonfiguration des Assistenten können Sie das Speichern der Feature-Class anpassen. Wenn Sie eine Speicherkonfiguration für die neue Feature-Class angeben möchten, klicken Sie auf Konfigurationsschlüsselwort anwenden, und wählen Sie im Dropdown-Menü das entsprechende Konfigurationsschlüsselwort aus. Andernfalls ist Standard ausreichend. Weitere Informationen zu Konfigurationsschlüsselwörtern Klicken Sie abschließend auf Weiter.
  10. Legen Sie auf der Seite Annotationseigenschaften die annotationsspezifischen Eigenschaften für die Feature-Class fest.
    1. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Bezugsmaßstab, und wählen Sie einen Maßstab aus oder geben Sie einen Maßstabswert ein. Wählen Sie anschließend in den Karteneinheiten die Einheiten aus, in denen Ihre Annotation gespeichert werden soll. Die Einheiten sollten mit denen Ihres Koordinatensystems übereinstimmen.

      Verwenden Sie einen Maßstab, der dem entspricht, in dem die Annotationen normalerweise angezeigt werden.

      Wenn Sie eine Annotation-Feature-Class innerhalb eines Feature-Datasets erstellen, werden die Karteneinheiten automatisch festgelegt. Die Einheiten entsprechen denen des Koordinatensystems aus dem Feature-Dataset. Wenn das Koordinatensystem des Feature-Datasets unbekannt ist, wird als Einheit standardmäßig Meter festgelegt.

      Vorsicht:

      Das Ändern des Bezugsmaßstabes einer Annotation-Feature-Class ist eine aufwendige Operation, die eine Aktualisierung der Geometrie des umgebenden Rechtecks für jedes Feature erfordert. Das Ändern des Bezugsmaßstabs bedingt eine Größenänderung der Annotations-Features und kann zu überlappenden Texten führen. Nachdem eine Annotation-Feature-Class erstellt wurde, erfordert die Änderung dieser Eigenschaft größte Sorgfalt.

    2. Legen Sie das Bearbeitungsverhalten für die Annotation-Feature-Class fest. Welche Optionen für das Bearbeitungsverhalten verfügbar sind, richtet sich danach, ob es sich um eine Feature-bezogene Annotation handelt.
  11. Klicken Sie auf Weiter.
  12. Standard- und Feature-bezogene Annotation-Feature-Classes in Geodatabases enthalten eine oder mehrere Annotationsklassen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ändern, um die Standard-Annotationsklasse zu bearbeiten, oder klicken Sie auf die Schaltfläche Annotationsklasse hinzufügen, um eine neue Klasse hinzuzufügen. Wiederholen Sie die folgenden Teilschritte, bis Sie alle Annotationsklassen und ihre Eigenschaften angegeben haben.
    1. Klicken Sie auf die Registerkarte Sichtbarkeitsbereich, um den Mindest- und den Maximalmaßstab für die Anzeige der Annotation und das Textsymbol der Annotationsklasse festzulegen.

      Das Angeben eines Sichtbarkeitsbereichs für jede Annotationsklasse verbessert die Performance bei der Arbeit mit Annotationen. Sie können einen sichtbaren Maßstabsbereich auch in ArcGIS Pro angeben.

    2. Legen Sie auf der Registerkarte Symbol die Standardeigenschaften des Textsymbols für die Annotationsklasse fest.
  13. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die neue Standard-Annotation-Feature-Class zu erstellen. Sie können jederzeit auf die Schaltfläche "Schließen" oben im Dialogfeld klicken und den Assistenten Feature-Class erstellen schließen, wenn Sie die Änderungen verwerfen und keine neue Feature-Class erstellen möchten.

Erstellen einer neuen Feature-bezogenen Annotation-Feature-Class

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine neue Feature-bezogene Annotation-Feature-Class zu erstellen:

  1. Eine neue Feature-bezogene Annotation-Feature-Class in der Ansicht Katalog erstellen. Öffnen Sie den Assistenten Feature-Class erstellen, indem Sie auf eine Geodatabase doppelklicken und dann auf Neu > Feature-Class in der Gruppe Erstellen auf dem Menüband Katalog klicken. Hierdurch wird der Assistent Feature-Class erstellen geöffnet. Im Bereich Katalog können Sie auch neue Annotation-Feature-Classes erstellen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Geodatabase oder das Feature-Dataset, in dem Sie die neue Feature-bezogene Annotation-Feature-Class erstellen möchten, und klicken Sie dann auf Neu > Feature-Class.

    Vorsicht:
    Mit dieser neuen Annotation-Feature-Class verknüpfte Feature-Classes sind schreibgeschützt, wenn Sie sie in ArcMap öffnen. Wenn Sie die Annotation-Feature-Class in einem Feature-Dataset erstellt haben, sind in diesem Feature-Dataset enthaltene Feature-Classes schreibgeschützt, wenn Sie sie in ArcMap öffnen.

  2. Geben Sie auf der Seite Definition des Assistenten im Textfeld Name einen Namen für die Feature-Class ein. Um einen Alias für die Feature-Class zu erstellen, geben Sie im Textfeld Alias einen Alias ein.
  3. Legen Sie über die Dropdown-Liste Typ der Feature-Class den Typ der Features, die in dieser Feature-Class gespeichert werden, auf Annotation fest, und klicken Sie auf Weiter.
  4. Auf der Seite Felder des Assistenten können Sie der Feature-Class Felder hinzufügen. Um der Feature-Class ein Feld hinzuzufügen, klicken Sie in der letzten Zeile auf die Option Klicken Sie hier, um ein neues Feld hinzuzufügen. Der Liste mit Feldern wird eine neue Zeile hinzugefügt. Geben Sie in der Spalte Feldname einen Namen ein, legen Sie in der Spalte Datentyp einen Datentyp fest, und klicken Sie dann auf Weiter.

    Standardmäßig werden mehrere Felder zu einer Annotation-Feature-Class hinzugefügt. Einige dieser Felder sind erforderlich, während andere optional sind. Wenn Sie die optionalen Felder nicht benötigen, können Sie sie jetzt löschen. Sie können sie aber auch in der Ansicht "Felder" löschen, nachdem Sie die Feature-Class erstellt haben.

    Weitere Informationen zum Erstellen, Ändern und Löschen von Feldern

    Wenn Sie Felder aus einer anderen Feature-Class übernehmen möchten, dann klicken Sie auf Importieren.

  5. Legen Sie auf der Seite Raumbezug des Assistenten den Raumbezug für die neue Feature-Class fest. Das Feld Aktueller XY-Wert ist hervorgehoben. Navigieren Sie unter Verfügbare XY-Koordinatensysteme zu dem Koordinatensystem, das Sie verwenden möchten. Mittels Suchen oder Filtern können Sie ein bestimmtes Koordinatensystem finden. Sie können als Grundlage des Koordinatensystems für die neue Feature-Class auch einen Layer in der aktuellen Karte verwenden, ein eigenes Koordinatensystem erstellen oder ein Koordinatensystem aus einer anderen Feature-Class importieren. Klicken Sie abschließend auf Weiter. Weitere Informationen zum Angeben eines Koordinatensystems finden Sie unter Angeben eines Koordinatensystems.

    Wenn Sie eine Annotation-Feature-Class innerhalb eines Feature-Datasets erstellen, wird das Koordinatensystem automatisch festgelegt.

  6. Geben Sie auf der Seite Toleranz eine XY-Toleranz ein. Die XY-Toleranz wird anhand des angegebenen Koordinatensystems berechnet. In den meisten Fällen ist der Standardwert ausreichend. Klicken Sie abschließend auf Weiter.

    Wenn Sie Änderungen an der XY-Toleranz vorgenommen haben und den Standardwert wiederherstellen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Auf Standard zurücksetzen.

  7. Auf der Seite Auflösung ist das Kontrollkästchen Standardauflösung und Domänenausdehnung übernehmen (empfohlen) standardmäßig aktiviert. In den meisten Fällen sind die Standardauflösung und die Standardausdehnungen ausreichend. Wenn Sie jedoch wissen, dass die Daten eine Änderung dieser Eigenschaften erfordern, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Standardauflösung und Domänenausdehnung übernehmen (empfohlen) und ändern den Wert für die XY-Auflösung. Weitere Informationen zu den Eigenschaften eines Raumbezugs
  8. Klicken Sie auf Weiter.
  9. Auf der Seite Speicherkonfiguration des Assistenten können Sie das Speichern der Feature-Class anpassen. Wenn Sie eine Speicherkonfiguration für die neue Feature-Class angeben möchten, klicken Sie auf Konfigurationsschlüsselwort anwenden, und wählen Sie im Dropdown-Menü das entsprechende Konfigurationsschlüsselwort aus. Andernfalls ist Standard ausreichend. Weitere Informationen zu Konfigurationsschlüsselwörtern Klicken Sie abschließend auf Weiter.
  10. Legen Sie auf der Seite Annotationseigenschaften die annotationsspezifischen Eigenschaften für die Feature-Class fest.
    1. Um Feature-bezogene Annotationen zu erstellen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Annotation mit folgender Feature-Class verknüpfen, und wählen Sie die zu verlinkende Feature-Class aus dem Dropdown-Menü aus. Die Feature-Class muss sich in demselben Feature-Dataset befinden wie die Annotation-Feature-Class, die Sie gerade erstellen.

      Geben Sie beim Erstellen Feature-bezogener Annotationen entweder Standard-Label-Engine oder Maplex-Label-Engine für die Erstellung der verbundenen Annotation an.

      Hinweis:

      Nach dem Erstellen der Feature-Class ist es nicht möglich, die verbundene Feature-Class oder die verwendete Label-Engine zu ändern.

    2. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Bezugsmaßstab, und wählen Sie einen Maßstab aus oder geben Sie einen Maßstabswert ein. Wählen Sie anschließend in den Karteneinheiten die Einheiten aus, in denen Ihre Annotation gespeichert werden soll. Die Einheiten sollten mit denen Ihres Koordinatensystems übereinstimmen.

      Verwenden Sie einen Maßstab, der dem entspricht, in dem die Annotationen normalerweise angezeigt werden.

      Wenn Sie eine Annotation-Feature-Class innerhalb eines Feature-Datasets erstellen, werden die Karteneinheiten automatisch festgelegt. Die Einheiten entsprechen denen des Koordinatensystems aus dem Feature-Dataset. Wenn das Koordinatensystem des Feature-Datasets unbekannt ist, wird als Einheit standardmäßig Meter festgelegt.

      Vorsicht:

      Das Ändern des Bezugsmaßstabes einer Annotation-Feature-Class ist eine aufwendige Operation, die eine Aktualisierung der Geometrie des umgebenden Rechtecks für jedes Feature erfordert. Das Ändern des Bezugsmaßstabs bedingt eine Größenänderung der Annotations-Features und kann zu überlappenden Texten führen. Nachdem eine Annotation-Feature-Class erstellt wurde, erfordert die Änderung dieser Eigenschaft größte Sorgfalt.

    3. Legen Sie das Bearbeitungsverhalten für die Annotation-Feature-Class fest. Welche Optionen für das Bearbeitungsverhalten verfügbar sind, richtet sich danach, ob es sich um eine Feature-bezogene Annotation handelt.
    4. Legen Sie die allgemeinen Beschriftungseinstellungen für die Annotation-Feature-Class fest. Diese Optionen werden verwendet, wenn es sich um eine Feature-bezogene Annotation handelt.
    5. Wenn die Annotation eine Feature-bezogene Annotation ist und die Maplex-Label-Engine verwendet, dann erstellen Sie die Schlüsselnummerierungsgruppen und Abkürzungswörterbücher, die durch die Annotation-Feature-Class verwendet werden sollen.
  11. Klicken Sie auf Weiter.
  12. Standard- und Feature-bezogene Annotation-Feature-Classes in Geodatabases enthalten eine oder mehrere Annotationsklassen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ändern, um die Standard-Annotationsklasse zu bearbeiten, oder klicken Sie auf die Schaltfläche Annotationsklasse hinzufügen, um eine neue Klasse hinzuzufügen. Wiederholen Sie die folgenden Teilschritte, bis Sie alle Annotationsklassen und ihre Eigenschaften angegeben haben.
    1. Beim Erstellen einer Feature-bezogenen Annotation geben Sie auf der Registerkarte Beschriftungsausdruck die Felder der verknüpften Feature-Class an, die Text für die erste Annotationsklasse enthalten. Sie können ein Beschriftungsfeld auswählen oder einen Ausdruck erstellen, um mehr als ein Feld anzugeben.
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte SQL-Abfrage, um anzugeben, dass nur bestimmte Features in der verbundenen Feature-Class eine Annotation durch die Annotationsklasse erhalten.
    3. Klicken Sie auf die Registerkarte Sichtbarkeitsbereich, um den Mindest- und den Maximalmaßstab für die Anzeige der Annotation festzulegen.

      Das Angeben eines Sichtbarkeitsbereichs für jede Annotationsklasse verbessert die Performance bei der Arbeit mit Annotationen. Sie können einen sichtbaren Maßstabsbereich auch in ArcGIS Pro angeben.

    4. Legen Sie auf der Registerkarte Symbol die Standardeigenschaften des Textsymbols für die Annotationsklasse fest.
    5. Legen Sie auf der Registerkarte Position die Platzierungseigenschaften für die Annotationsklasse fest.
  13. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die neue Feature-bezogene Annotation-Feature-Class zu erstellen. Sie können jederzeit auf die Schaltfläche "Schließen" oben im Dialogfeld klicken und den Assistenten Feature-Class erstellen schließen, wenn Sie die Änderungen verwerfen und keine neue Feature-Class erstellen möchten.

Verwandte Themen