Skip To Content

Konfigurationsparameter in Oracle

Mit Konfigurationsparametern werden Objekte (z. B. Tabellen, Indizes und Spalten) identifiziert, die in der Datenbank gespeichert werden sollen. Die zugehörigen Werte geben an, wie das Objekt in der Datenbank gespeichert wird. Die Parameter und die zugehörigen Konfigurationszeichenfolgen werden anhand von Konfigurationsschlüsselwörtern zu Gruppen zusammengefasst.

Ältere Versionen:

Konfigurationsschlüsselwörter und -parameter sind zum großen Teil veraltete Funktionalitäten. Sie wurden implementiert, als Datenbanken für ein gutes Funktionieren weitaus häufiger ein Eingreifen und Tüfteln vonseiten des Datenbankadministrators erforderten. In der Regel werden Sie die Konfigurationsparameter in Ihrer Geodatabase nicht ändern müssen.

Wenn Sie eine Enterprise-Geodatabase erstellen, wird sie mit den standardmäßigen Konfigurationsschlüsselwörtern und Parametern befüllt. In den meisten Fällen werden die Standardparameterwerte ausreichen. Folgende Ausnahmen sind möglich:

  • Sie könnten den für Features verwendeten räumlichen Datentyp ändern. Wenn Sie möchten, dass die meisten Feature-Classes einen räumlichen Datentyp verwenden, der sich vom Standardwert unterscheidet, ändern Sie den Parameter GEOMETRY_STORAGE für das Schlüsselwort "DEFAULTS". Wenn Sie möchten, dass nur einige Feature-Classes einen anderen räumlichen Datentyp verwenden, müssen Sie ein benutzerdefiniertes Schlüsselwort erstellen und den Parameter "GEOMETRY_STORAGE", der auf den gewünschten räumlichen Datentyp festgelegt ist, sowie den Parameter UI_TEXT einbinden, damit Ihr benutzerdefiniertes Schlüsselwort für Benutzer verfügbar wird.
  • Wenn Sie nie Multibyte-Zeichen in Attributfeldern speichern werden, könnten Sie den Parameter UNICODE_STRING für das Schlüsselwort "DEFAULTS" auf FALSE festlegen. Für neue Textfelder wird der Datentyp "varchar" statt "nvarchar" verwendet. Dadurch wird in Ihrer Datenbank geringfügig weniger Speicherplatz verbraucht. Wenn Datenersteller in Ihrer Organisation einige Tabellen oder Feature-Classes erstellen müssen, in denen große Mengen von Einzelbyte-Text in einem Feld in jeder Tabelle gespeichert werden, können Sie ein benutzerdefiniertes Schlüsselwort erstellen und den auf FALSE festgelegten Parameter UNICODE_STRING einschließen. Nehmen Sie auch den Parameter UI_TEXT auf, damit Ihr benutzerdefiniertes Schlüsselwort Benutzern zur Verfügung steht.

Es sind weitere Parameter vorhanden, um Folgendes zu steuern, es ist allerdings eher unwahrscheinlich, dass Sie diese Parameter verwenden. Sie dienen der Abwärtskompatibilität und bleiben auf dieser Seite, damit Sie die beabsichtigte Verwendung verstehen können, falls sie hinzugefügt wurden:

  • Definieren des Datentyps für Raster- und Attributspalten.
  • Festlegen der Speichereigenschaften von Tabellen und Indizes. Um diese Einstellungen ordnungsgemäß ändern zu können, müssen Sie wissen, wie Oracle Tabellen und Indizes erstellt und speichert. Lesen Sie daher vor dem Ändern dieser Einstellungen die Dokumentation zu Oracle für die Version von Oracle, die Sie verwenden.
  • Kommentare zur Beschreibung von Konfigurationsschlüsselwörtern.
  • Definieren der Speichermethode für XML-Dokumente. Da ArcGIS XML-Dokumente nicht direkt verwendet, ist es unwahrscheinlich, dass Sie diese Parameter festlegen müssen.

Kombinationen aus Schlüsselwort und Parametername sind eindeutig: Es ist nicht möglich, für den gleichen Parameter verschiedene Einstellungen unter dem gleichen Schlüsselwort festzulegen.

Die meisten Parameter können jedoch unter verschiedenen Konfigurationsschlüsselwörtern verwendet werden. Beispielsweise könnten Sie den Parameter "GEOMETRY_STORAGE" unter "DEFAULTS" auf einen Wert setzen und ein benutzerdefiniertes Schlüsselwort erstellen, das den Parameter "GEOMETRY_STORAGE" mit einem anderen Wert enthält. ###

Beispiel für die Verwendung von Parametern

Im folgenden Beispiel gibt eine SQL-Anweisung die Werte für alle Parameter zurück, die mit "RAS" beginnen und in der Geodatabase-Systemtabelle "DBTUNE" unter dem Schlüsselwort "DEFAULTS" gruppiert sind.

SQL> SELECT * FROM SDE.DBTUNE
  2  WHERE KEYWORD = 'DEFAULTS' AND PARAMETER_NAME LIKE 'RAS%';
KEYWORD   PARAMETER_NAME   CONFIG_STRING
------------  ----------------------   -------------------------
DEFAULTS   RASTER_STORAGE   BLOB
DEFAULTS   RAS_INDEX_ID        PCTFREE 0 INITRANS 8 TABLESPACE IDX1 NOLOGGING
DEFAULTS   RAS_STORAGE        PCTFREE 0 INITRANS 8 TABLESPACE RASTER

Die Konfigurationszeichenfolge ("config_string") für den Parameter "RAS_STORAGE" beinhaltet Oracle SQL-Syntax für eine CREATE TABLE-Anweisung. Der Parameter "RAS_STORAGE" steuert die Speicherung von SDE_RAS_<raster_column_ID>-Tabellen. Wenn Sie daher beim Erstellen eines Raster-Datasets in der Geodatabase das Schlüsselwort DEFAULTS angeben, liest ArcGIS den Wert von "config_string" für RAS_STORAGE und fügt ihn in die SQL-Anweisung ein, die zum Erstellen der SDE_RAS_<raster_column_ID>-Tabelle verwendet wird.

Konfigurationsschlüsselwörter und Parameterwerte werden für die SQL-Anweisungen verwendet, die ArcGIS zum Erstellen der Tabelle ausgibt. Der folgende DEFAULTS-Schlüsselwort-/-Parameterwert entspricht der folgenden SQL-Anweisung:

DEFAULTS  RAS_STORAGE  PCTFREE 0 INITRANS 8 TABLESPACE RASTER

CREATE TABLE myuser.sde_ras_6
(raster_id number(38),
 raster_flags number(38),
 description varchar2(65))
PCTFREE			0
INITRANS       8
TABLESPACE raster

Wenn kein Tablespace angegeben wurde, werden die Tabellen und Indizes in Oracle im Standard-Tablespace des Benutzers gespeichert. Dabei werden die standardmäßigen Speicherparameter des Tablespace verwendet. Wenn im vorigen Beispiel TABLESPACE RASTER nicht in CONFIG_STRING enthalten gewesen wäre, wären die Raster im Standard-Tablespace des Benutzers gespeichert worden.

Sie können den Standard-Tablespace eines Benutzers bestimmen, indem Sie das Feld "DEFAULT_TABLESPACE" in der Oracle-Systemtabelle "USER_USERS" abfragen. Sie müssen dafür als der entsprechende Benutzer verbunden sein. Fragen Sie als Oracle-Datenbankadministrator das Feld "DEFAULT_TABLESPACE" der Tabelle "DBA_USERS" mit der WHERE-Klausel ab, um den Benutzer anzugeben.

SQL> connect <user>/<password>
SQL> SELECT default_tablespace 
 FROM user_users;
oder
SQL> connect system/<password>
SQL> SELECT default_tablespace 
 FROM dba_users 
 WHERE username = <'USER'>;
Durch Abfrage von "USER_TABLESPACES" erhalten Sie eine Liste der Standardspeicherparameter für einen Tablespace:
SQL> connect <user>/<password>
SQL> SELECT * FROM user_tablespaces 
WHERE tablespace_name = <'TABLESPACE'>;

Sie können die Tablespace-Namen für die Daten angeben, indem Sie Konfigurationsparametereinstellungen ändern. Exportieren Sie dazu die aktuellen Konfigurationsparametereinstellungen mit dem Werkzeug Konfigurationsschlüsselwörter für Geodatabase exportieren, ändern Sie die Werte, und importieren Sie die Werte dann mit dem Werkzeug Konfigurationsschlüsselwörter für Geodatabase importieren.

Liste der gültigen Parameter

Die folgende Tabelle enthält eine alphabetisch sortierte Liste aller möglichen Konfigurationsparameter, die in einer Geodatabase in Oracle verwendet werden können. Der erste Wert ist jeweils der Standardwert (wo zutreffend).

Nach der Tabelle folgt eine Erläuterung der Parameter, die nach Funktion in Gruppen eingeteilt wurden.

ParameternameBeschreibungWerteHinweise

A_INDEX_RASTER

Speicherdefinition für den Index der Raster-Spalte der Adds-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

A_INDEX_ROWID

Speicherdefinition für den Index der ObjectID-Spalte der Adds-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

A_INDEX_SHAPE

Speicherdefinition für den Index der räumlichen Spalte der Adds-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

A_INDEX_STATEID

Speicherdefinition für den Index der Spalte "sde_state_id" der Adds-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

A_INDEX_USER

Speicherdefinition für den Index der Adds-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

A_INDEX_XML

Speicherdefinition für den Index der XML-Spalte der Adds-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

A_STORAGE

Speicherdefinition für die Adds-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

ATTRIBUTE_BINARY

Gibt den Speichertyp für binäre Attributfelder (nicht räumlich) an.

BLOB oder LONG RAW

AUX_INDEX_COMPOSITE

Speicherdefinition für die zusammengesetzte Spalte der Raster-AUX-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

AUX_STORAGE

Speicherdefinition der Raster-AUX-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

B_INDEX_RASTER

Indexspeicherdefinition für die Raster-Spalte der Business-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

B_INDEX_ROWID

Speicherdefinition für den Index der ObjectID-Spalte in der Business-Tabelle und den Raster-ROWID-Index "R<N>_SDE_ROWID_UK"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

B_INDEX_SHAPE

Indexspeicherdefinition für die räumliche Spalte der Business-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Nicht verwendet in ArcGIS Pro.

B_INDEX_TO_DATE

Speicherparameter-Informationen zum Erstellen des Index "R<registration_id>_sde_todate", der zum Aktualisieren der Verlaufstabelle während der Archivierung verwendet wird.

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

B_INDEX_USER

Indexspeicherdefinition für den Benutzer der Business-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

B_INDEX_XML

Indextabellenspeicherdefinition für die XML-Spalte der Business-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

B_STORAGE

Speicherdefinition für Business-Tabelle und Raster-Attributtabelle

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

BLK_INDEX_COMPOSITE

Speicherdefinition für die zusammengesetzte Spalte der Raster-BLK-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

BLK_STORAGE

Speicherdefinition der Raster-BLK-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

BND_INDEX_COMPOSITE

Speicherdefinition für die zusammengesetzte Spalte der Raster-BND-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

BND_INDEX_ID

Speicherdefinition für die RID-Spalte der Raster-BND-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

BND_STORAGE

Speicherdefinition der Raster-BND-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

COMMENT

Zeile für Kommentare

Für beliebige Kommentare bis zu 8.000 Zeichen

COMPRESS_ROLLBACK_SEGMENT

Rollback-Segment zur Versionskomprimierung (trifft nur auf Datenbanken mit manueller Verwaltung des Undo-Speicherplatzes zu)

Name eines Rollback-Segments

D_INDEX_DELETED_AT

Speicherdefinition für den Index der Spalte "sde_deleted_at" der Deletes-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

D_INDEX_ STATE_ROWID

Speicherdefinition für den Index der Spalten "sde_states_id" und "sde_deletes_row_id" der Deletes-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

D_STORAGE

Speicherdefinition der Deletes-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

F_INDEX_AREA

Tabellenspeicherdefinition für den Index der Spalte "area" der Feature-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Nicht verwendet in ArcGIS Pro.

F_INDEX_FID

Speicherdefinition für den Index der FID-Spalte der Feature-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Nicht verwendet in ArcGIS Pro.

F_INDEX_LEN

Speicherdefinition für den Index der Spalte "length" der Feature-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Nicht verwendet in ArcGIS Pro.

F_STORAGE

Speicherdefinition für die Feature-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Nicht verwendet in ArcGIS Pro.

GEOMETRY_STORAGE

Gibt den Speichertyp für räumliche Spalten an

ST_GEOMETRY oder SDO_GEOMETRY

LD_INDEX_DATA_ID

Speicherdefinition für den Index der Tabellen "SDE_LOGFILE_DATA" und "SDE_LOGPOOL"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Ältere Versionen:

Wird ab 10.7.1 nicht mehr verwendet.

LD_INDEX_ROWID

Speicherdefinition für den Index der Spalte "SDE_ROWID" der Tabellen "SDE_LOGFILE_DATA" und "SDE_LOGPOOL"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Ältere Versionen:

Wird ab 10.7.1 nicht mehr verwendet.

LD_STORAGE

Speicherdefinition für die Tabellen "SDE_LOGFILE_DATA" und "SDE_LOGPOOL_<SDE_ID>"

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Ältere Versionen:

Wird ab 10.7.1 nicht mehr verwendet.

LF_INDEXES

Speicherdefinition für die Spaltenindizes der Tabelle "SDE_LOGFILES"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Ältere Versionen:

Wird ab 10.7.1 nicht mehr verwendet.

LF_STORAGE

Speicherdefinition der Tabelle "SDE_LOGFILES"

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Ältere Versionen:

Wird ab 10.7.1 nicht mehr verwendet.

MD_URI_LOB_STORAGE

Definiert den Speicherort der URI-Spalte eines Mosaik-Datasets

Weitere Informationen zur CREATE TABLE-Anweisung und zu LOB-Klauseln finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

MVTABLES_MODIFIED_INDEX

Speicherdefinition für den Index "MVTABLES_MODIFIED"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

MVTABLES_MODIFIED_TABLE

Speicherdefinition für die Tabelle "MVTABLES_MODIFIED"

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

RAS_INDEX_ID

Speicherdefinition für den RID-Index der Raster-RAS-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

RAS_STORAGE

Speicherdefinition der Raster-RAS-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

RASTER_STORAGE

Kennzeichnet den für Raster-Daten verwendeten Speichertyp

RASTERBLOB oder BLOB

ArcGIS 10.4.1 und ältere Clients sowie ArcGIS Pro 1.3 und ältere Clients können keine Raster-Datasets oder Mosaik-Datasets, die den RASTERBLOB-Speicher verwenden, erstellen oder auf diese zugreifen.

S_INDEX_ALL

Speicherdefinition für den ersten Index der Tabelle für den räumlichen Index bei Verwendung des binären Geometriespeichertyps

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Nicht verwendet in ArcGIS Pro.

S_INDEX_SP_FID

Speicherdefinition für den zweiten Index der Tabelle für den räumlichen Index

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Nicht verwendet in ArcGIS Pro.

S_STORAGE

Speicherdefinition für den räumlichen Index

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Nur Esri ST_Geometry-Speicher

SDO_COMMIT_INTERVAL

Gibt die Anzahl der Zeilen an, die zwischen jedem "COMMIT" der Datenbank in die Indextabelle eingefügt werden (dies dient als Parameter in der CREATE INDEX-Anweisung, jedoch nur bei Verwendung eines Viereckstruktur-Index).

1000

Nur Oracle Spatial

Weitere Informationen zu diesen Werten finden Sie im Benutzerhandbuch von Oracle Spatial.

SDO_DIMNAME_1 SDO_DIMNAME_2 SDO_DIMNAME_3 SDO_DIMNAME_4

Der Name der einzelnen Dimensionen für Geometrietypen von Oracle Spatial; die entsprechenden Werte lauten: 1 = X 2 = Y 3 = Z 4 = M

Der Dimensionsname

Nur Oracle Spatial

Weitere Informationen zu diesen Werten finden Sie im Benutzerhandbuch von Oracle Spatial.

SDO_ELEM_INFO_VARRAY_STORAGE

Definiert Speicher für den SDO_ELEM_INFO_ARRAY-Teil eines SDO_Geometry-Objekts

Weitere Informationen zu CREATE Table varray_storage_clause finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Nur Oracle Spatial

SDO_INDEX_SHAPE

Die Speicherparameter für den räumlichen Index von Geometrietypen von Oracle Spatial

Verschiedene Speicherparameter für den räumlichen Index, einschließlich "<tablespace_name>" und "sdo_indx_dims=#" (der Standardwert ist 2), der angibt, wie viele Dimensionen mit einem räumlichen R-Baum-Index indiziert werden sollen

Nur Oracle Spatial

Weitere Informationen zu diesen Werten finden Sie im Benutzerhandbuch von Oracle Spatial.

SDO_LB_1, SDO_LB_2, SDO_LB_3, SDO_LB_4

Untere Dimensionsgrenze für Geometrietypen von Oracle Spatial; die Einheiten werden im Koordinatensystem der Datenstandardwerte basierend auf der Ausdehnung der zu ladenden Daten angegeben. Für Daten mit geodätischer SAID muss "SDO_LB_1" den Wert 180 und "SDO_LB_2" den Wert 90 aufweisen.

Ein größerer Wert als die entsprechenden SDO_UB-Werte

Nur Oracle Spatial

Weitere Informationen zu diesen Werten finden Sie im Benutzerhandbuch von Oracle Spatial.

SDO_ORDINATES_VARRAY_STORAGE

Definiert Speicher für den SDO_ORDINATES_ARRAY-Teil eines SDO_Geometry-Objekts

Weitere Informationen zu CREATE Table varray_storage_clause finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Nur Oracle Spatial

SDO_SRID

Die der Spalte "SDO_Geometry" zugewiesene Koordinatenbezugskennung von Oracle Spatial

Wenn das beim Erstellen der Feature-Class angegebene Konfigurationsschlüsselwort den Parameter "SDO_SRID" enthält und hierfür ein gültiges Koordinatenbezugssystem angegeben ist, wird dieser Wert für die Feature-Class verwendet und in die Sicht "USER_SDO_GEOM_METADATA" von Oracle geschrieben.

Der vom Parameter "SDO_SRID" angegebene Wert überschreibt das durch den ArcGIS-Client angegebene Koordinatenbezugssystem.

Nur Oracle Spatial

SDO_TOLERANCE_1 SDO_TOLERANCE_2 SDO_TOLERANCE_3 SDO_TOLERANCE_4

  • Der Abstand zwischen zwei Ordinaten in einer Dimension, bei dem die Ordinaten noch als gleich gelten
  • Von Oracle Spatial-Funktionen verwendet
  • Muss größer als Null sein
  • Bei geodätischen Daten ist die Einheit Meter. Alle anderen Einheiten werden im Koordinatensystem der Daten angegeben.

Ein Wert größer als 0

Nur Oracle Spatial

Weitere Informationen zu diesen Werten finden Sie im Benutzerhandbuch von Oracle Spatial.

SDO_UB_1, SDO_UB_2, SDO_UB_3, SDO_UB_4

  • Obere Dimensionsgrenze für Geometrietypen von Oracle Spatial
  • Von Oracle Spatial-Funktionen verwendet
  • Muss größer als Null sein
  • Für geodätische Daten sollte "SDO_UB_1" auf 180 und "SDO_UB_2" auf 90 festgelegt werden. Toleranzen werden in Metern mit dem Minimalwert 0,05 angegeben.
  • Der Standardwert basiert auf der zu ladenden Datenmenge.

Ein größerer Wert als die entsprechenden SDO_LB-Werte

Nur Oracle Spatial

Weitere Informationen zu diesen Werten finden Sie im Benutzerhandbuch von Oracle Spatial.

SE_ANNOCAD_LOB_STORAGE

Definiert den Speicher der Spalte "SE_ANNO_CAD_DATA", der an jede Tabelle angefügt wird, die SDO_GEOMETRY-Speicher verwendet und entweder CAD- oder Annotationsdaten speichert.

Weitere Informationen zur CREATE TABLE-Anweisung und zu LOB-Klauseln finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Nur Oracle Spatial

SESSION_INDEX

Speicherdefinition für den Index in sitzungsbasierten Protokolldateitabellen

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Ältere Versionen:

Wird ab 10.7.1 nicht mehr verwendet.

SESSION_STORAGE

Speicherdefinition für sitzungsbasierte Protokolldateitabellen

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Ältere Versionen:

Wird ab 10.7.1 nicht mehr verwendet.

ST_GEOM_LOB_STORAGE

Steuert die Speicherung der Spalte "SHAPE.POINTS" für ein ST_Geometry-Objekt.

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

ST_INDEX_PARTITION_LOCAL

Gibt an, ob "sde.st_spatial_index" einer partitionierten Tabelle als globaler (FALSE) oder lokaler (TRUE) Index erstellt wird

FALSE oder TRUE

Gilt nur für partitionierte Business-Tabellen mit ST_Geometry-Spalten

STATES_INDEX

Speicherdefinition der Tabelle "States"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

STATES_LINEAGES_TABLE

Speicherdefinition der Tabelle "STATE_LINEAGES"

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

STATES_TABLE

Speicherdefinition der Tabelle "States"

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

UI_NETWORK_TEXT

Parameter der Benutzeroberfläche für die Netzwerkkonfiguration, der angibt, dass das zugehörige Konfigurationsschlüsselwort auf der ArcGIS-Benutzeroberfläche angezeigt wird

Beschreibung bis zu 8.000 Zeichen

Nicht verwendet in ArcGIS Pro.

UI_TERRAIN_TEXT

Parameter der Benutzeroberfläche für Terrains, der angibt, dass das zugehörige Konfigurationsschlüsselwort auf der ArcGIS-Benutzeroberfläche angezeigt wird

Beschreibung bis zu 8.000 Zeichen

UI_TEXT

Parameter der Benutzeroberfläche, der angibt, dass das zugehörige nicht zusammengesetzte Konfigurationsschlüsselwort auf der ArcGIS-Benutzeroberfläche angezeigt wird

Beschreibung bis zu 8.000 Zeichen

UI_TOPOLOGY_TEXT

Parameter der Benutzeroberfläche für Topologien, der angibt, dass das zugehörige Konfigurationsschlüsselwort auf der ArcGIS-Benutzeroberfläche angezeigt wird

Beschreibung bis zu 8.000 Zeichen

UNICODE_STRING

Bestimmt, ob Unicode-Texttypen verwendet werden (TRUE) oder nicht (FALSE)

TRUE oder FALSE

Bei FALSE verwendet ArcGIS "VARCHAR2" für Zeichenfolge-Datentypen. Bei TRUE verwendet ArcGIS "NVARCHAR2" für Zeichenfolge-Datentypen.

VERSIONS_INDEX

Speicherdefinition für den Index der Tabelle "VERSIONS"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

VERSIONS_TABLE

Speicherdefinition für die Tabelle "VERSIONS"

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

XML_COLUMN_STORAGE

Gibt den Typ der zu erstellenden XML-Spalten an: entweder ArcSDE-XML oder natives DBMS-XML

SDE_XML or DB_XML

XML_DOC_INDEX

Speicherklausel für die Indizes "xmldoc<n>_pk" und "xml_doc<n>_ix" in der Tabelle "sde_xml_doc<n>"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

XML_DOC_LOB_STORAGE

Speicher- und Zugriffsinformationen für XML-Dokumente in der Spalte "xml_doc" der Tabelle "sde_xml_doc<n>"

Sie finden die LOB-Speicherparameter in der Oracle-Dokumentation.

XML_DOC_MODE

Speichertyp für XML-Dokumente

COMPRESSED oder UNCOMPRESSED

XML_DOC_STORAGE

Speicherklausel für die Tabelle "sde_xml_doc<n>"

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

XML_DOC_UNCOMPRESSED_TYPE

Wenn der Parameter "XML_DOC_MODE" auf "UNCOMPRESSED" eingestellt ist, bestimmt der Parameter "XML_DOC_UNCOMPRESSED_TYPE" das Speicherformat für XML-Dokumente.

Da der Parameter "XML_DOC_MODE" standardmäßig auf "COMPRESSED" eingestellt ist, existiert der Parameter "XML_DOC_UNCOMPRESSED_TYPE" nicht. Mögliche Werte: CLOB oder NCLOB

XML_DOC_VAL_LOB_STORAGE

Speicher- und Zugriffsinformationen für den Inhalt der XML-Dokumente in der Spalte "xml_doc_val" der Tabelle "sde_xml_doc<n>"

Sie finden die LOB-Speicherparameter in der Oracle-Dokumentation.

XML_IDX_INDEX_DOUBLE

Speicherklausel für den Index "xmlix<n>_db" in der Spalte "double_tag" der Tabelle "sde_xml_idx<n>"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

XML_IDX_INDEX_ID

Speicherklausel für den Index "xmlix<n>_id" in der ID-Spalte der Tabelle "xml_idx<n>"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

XML_IDX_INDEX_PK

Speicherklausel für den Index "xmlix<n>_pk" in der Identity-Spalte "xml_key_column" der Tabelle "sde_xml_idx<n>"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

XML_IDX_INDEX_STRING

Speicherklausel für den Index "xmlix<n>_st" in der Spalte "string_tag" der Tabelle "sde_xml_idx<n>"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

XML_IDX_INDEX_TAG

Speicherklausel für den Index "xmlix<n>_tg" in der Spalte "tag_id" der Tabelle "sde_xml_idx<n>"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

XML_IDX_INDEX_TEXT

Parameter für die XML-Indexerstellung

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

XML_IDX_STORAGE

Speicherklausel für die Tabelle "sde_xml_idx<n>" (die Index-Tabelle einer XML-Spalte)

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

XML_IDX_TEXT_TAG_STORAGE

Speicher- und Zugriffsinformationen für die Inhalte der Spalte "text_tag" in der Tabelle "sde_xml_idx<n>" (die Index-Tabelle einer XML-Spalte). (Wenn kein Wert angegeben wird [Standard] oder wenn "DISABLE STORAGE IN ROW" nicht angegeben wird, werden diese LOB-Daten in-line gespeichert.)

<kein Wert>, ENABLE STORAGE IN ROW oder DISABLE STORAGE IN ROW

XML_IDX_TEXT_UPDATE_MEMORY

Die zu verwendende Speichermenge beim Erstellen und Aktualisieren des Textindexes, z. B. "2M" zum Zuweisen von 2 MB.

Eine ganze Zahl größer als 0, aber kleiner als die Menge des verfügbaren RAM in MB (angegeben mit M).

Die empfohlenen Einstellungen finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

XML_IDX_TEXT_UPDATE_METHOD

Tracking-Methode für Indexänderungen in Oracle Text:

  • NONE – Manuelle Aktualisierung durch Ausführen des Oracle Text-Pakets (Standard)
  • BUFFERED – ArcGIS wird aktualisiert, wenn Stream geschlossen ist
  • IMMEDIATE – ArcGIS wird aktualisiert beim Einfügen einer Zeile oder beim Aktualisieren

NONE, BUFFERED oder IMMEDIATE

XML_INDEX_TAGS_INDEX

Speicherklausel für den Index "xml_indextags_pk" der Tabelle "sde_xml_indexes"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

XML_INDEX_TAGS_TABLE

Speicherklausel für die Tabelle "sde_xml_index_tags" und die Indizes "xml_indextags_ix1" und "xml_indextags_ix2" in den Spalten "tag_name" und "tag_alias"

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Übersicht über die Konfigurationsparameter
Hinweis:

Bei XML-Parametern bezieht sich "<n>" auf die xml_column_id, die einer bestimmten XML-Spalte zugeordnet ist.

Funktionsbeschreibung der Parameter

Die folgenden Abschnitte enthalten eine ausführlichere Erklärung der in der vorherigen Tabelle aufgeführten Parameter.

Speicherparameter für Business-Tabellen und zugehörige Indizes

Die Business-Tabelle ist die Attributtabelle einer Feature-Class bzw. eine nicht räumliche Tabelle. Verwenden Sie den B_STORAGE-Parameter, um die Speicherkonfiguration einer Business-Tabelle zu definieren.

Es gibt fünf Speicherparameter für Indizes, mit denen die Erstellung der Indizes von Business-Tabellen unterstützt wird:

  • Der Parameter "B_INDEX_USER" enthält die Speicherkonfiguration für benutzerdefinierte Indizes.
  • Der Speicherparameter B_INDEX_ROWID enthält die Speicherkonfiguration des Index, der von ArcGIS in der ObjectID-Spalte einer registrierten Tabelle erstellt wird. Dieser wird gemeinhin als ROWID oder OBJECTID bezeichnet.
  • Der Parameter B_INDEX_SHAPE enthält die Speicherkonfiguration des Index der räumlichen Spalte, der von ArcGIS erstellt wird, wenn einer Business-Tabelle eine räumliche Spalte mit binärer Geometrie hinzugefügt wird. ArcGIS erstellt diesen Index bei der Erstellung einer Feature-Class.
  • Der Parameter B_INDEX_RASTER enthält die Speicherkonfiguration des Index der Raster-Spalte, der von ArcGIS erstellt wird, wenn einer Business-Tabelle eine Raster-Spalte hinzugefügt wird. ArcGIS erstellt diesen Index bei der Erstellung einer Feature-Class, die ein Raster enthält.
  • Der B_INDEX_TO_DATE-Parameter gibt die Speichermethode für den Index "R<registration_id>_sde_todate" an. Dieser Index wird erstellt, wenn die Archivierung für eine Business-Tabelle aktiviert ist, und zum Aktualisieren der Verlaufstabelle während der Archivierung verwendet.

Speicherparameter für die Adds- und Deletes-Tabelle

Durch die Registrierung einer Business-Tabelle oder Feature-Class als versioniert können mehrere Benutzer ein Objekt verwalten und bearbeiten. ArcGIS erstellt für jede als versioniert registrierte Tabelle zwei Tabellen: die Tabelle "Adds" und die Tabelle "Deletes".

In angemessenen Abständen führen Benutzer die von ihnen vorgenommenen Änderungen mit den Änderungen anderer Benutzer zusammen und stimmen etwaige Konflikte ab, wenn die gleichen Features geändert wurden.

Parameter der Adds-Tabelle

Der Parameter "A_STORAGE" verwaltet die Speicherkonfiguration der Adds-Tabelle. Die Adds-Tabelle wird "A<n>" genannt, wobei "<n>" die in der Geodatabase-Systemtabelle "TABLE_REGISTRY" aufgeführte Registrierungs-ID ist. Beispiel: Bei der Business-Tabelle ROADS, die mit der Registrierungs-ID 10 aufgeführt ist, erstellt ArcGIS eine Adds-Tabelle mit dem Namen A10.

Fünf weitere Speicherparameter enthalten die Speicherkonfiguration der Indizes der Adds-Tabelle:

  • Der Parameter "A_INDEX_RASTER" gibt die Speicherkonfiguration des Indexes an, der in der Adds-Tabelle in einer Raster-Spalte erstellt wird. Der Index hat den Namen "SDE_RIX_<N>_A". "<N>" ist die Raster-Spalten-ID.
  • Der Parameter A_INDEX_ROWID enthält die Speicherkonfiguration des Index, der von ArcGIS für die State-ID- und ObjectID-Spalte eines versionierten Objekts erstellt wird. Der Index "ROWID" der Adds-Tabelle wird "A<n>_PK" genannt, wobei "<n>" die Registrierungs-ID der Business-Tabelle ist, mit der die Adds-Tabelle verbunden ist.
  • Der Parameter A_INDEX_STATEID enthält die Speicherkonfiguration des Index, der von ArcGIS in der Spalte SDE_STATE_ID der Adds-Tabelle erstellt wird. Der Index der Spalte "SDE_STATE_ID" wird "A<n>_STATE_ID_IX1" genannt, wobei "<n>" die Registrierungs-ID der Business-Tabelle ist, mit der die Adds-Tabelle verbunden ist.
  • Der Parameter A_INDEX_SHAPE enthält die Speicherkonfiguration des Index, der von ArcGIS in der räumlichen Spalte der Adds-Tabelle erstellt wird. Wenn die Business-Tabelle eine räumliche Spalte enthält, werden die Spalte und ihr Index in der Adds-Tabelle dupliziert. Der Index der räumlichen Spalte der Adds-Tabelle wird "A<n>_IX1_A" genannt, wobei "<n>" der Layer-ID der Feature-Class in der Geodatabase-Systemtabelle "LAYERS" entspricht.
  • Der Parameter A_INDEX_USER enthält die Speicherkonfiguration benutzerdefinierter Indizes, die von ArcGIS für die Adds-Tabelle erstellt werden. Die Benutzerdefinierten Indizes der Business-Tabelle werden in der Adds-Tabelle dupliziert.

Parameter der Deletes-Tabelle

Der D_STORAGE-Parameter beinhaltet die Speicherkonfiguration der Deletes-Tabelle. Die Deletes-Tabelle wird "D<n>" genannt, wobei "<n>" der in der Geodatabase-Systemtabelle "TABLE_REGISTRY" aufgeführten Registrierungs-ID entspricht. Beispiel: Bei der Business-Tabelle ROADS, die mit der Registrierungs-ID 10 aufgeführt ist, erstellt ArcGIS eine Deletes-Tabelle mit dem Namen D10.

Zwei weitere Speicherparameter beinhalten die Speicherkonfiguration der Indizes, die ArcGIS in der Deletes-Tabelle erstellt. Der Parameter D_INDEX_STATE_ROWID enthält die Speicherkonfiguration des Index D<n>_IDX1, der von ArcGIS in den Spalten SDE_STATE_ID und SDE_DELETES_ROW_ID der Deletes-Tabelle erstellt wird. Der Parameter D_INDEX_DELETED_AT enthält die Speicherkonfiguration des Index "D<n>_PK", der von ArcGIS für die Spalten DELETED_AT, SDE_DELETES_ROW_ID und SDE_STATE_ID der Deletes-Tabelle erstellt wird.

Parameter für den räumlichen Index

Feature-Classes, die ST_Geometry-Speicher verwenden, nutzen eine separate Tabelle zum Speichern von Informationen für den räumlichen Index. Der Name der räumlichen Indextabelle lautet "S<n>_IDX$", wobei "<n>" dem Wert des Geometrieindexes für die Tabelle entspricht. Der Geometrieindexwert wird in der Geodatabase-Systemtabelle "SDE.ST_GEOMETRY_COLUMNS" gespeichert. Die räumliche Indextabelle wird als eine Index Organized Table (IOT) in Oracle erstellt. Der im Attribut "ST_Geometry" angegebene räumliche Index wird in Oracle Enterprise Manager als "A<n>_IX1" angezeigt. Der Wert "<n>" entspricht dem LAYER_ID-Wert in der Geodatabase-Systemtabelle "LAYERS".

Wenn Sie partitionierte Business-Tabellen erstellen, die eine ST_Geometry-Spalte enthalten, muss der räumliche Index ebenfalls partitioniert werden. Es gibt zwei Partitionierungsmethoden: global und lokal. Standardmäßig werden für partitionierte Business-Tabellen globale partitionierte Indizes erstellt. Um einen lokalen partitionierten Index zu erstellen, müssen Sie das Schlüsselwort "LOCAL" am Ende der CREATE INDEX-Anweisung hinzufügen. Damit ArcGIS das Schlüsselwort "LOCAL" am Ende der CREATE INDEX-Anweisung für den räumlichen Index hinzufügt, legen Sie den Parameter "ST_INDEX_PARTITION_LOCAL" in der Liste des Schlüsselworts "DEFAULTS" auf "TRUE" fest.

Wenn die Business-Tabelle mit der ST_Geometry-Spalte jedoch nicht partitioniert ist und Sie "ST_INDEX_PARTITION_LOCAL" auf "TRUE" festlegen, wird die folgende Fehlermeldung ausgegeben:

ORA-14016: underlying table of a LOCAL partitioned index must be partitioned

Speicherparameter für Raster-Tabellen und zugehörige Indizes

Wenn Sie ein Schlüsselwort angeben, wobei RASTER_STORAGE auf "BLOB" gesetzt ist, ist die zu einer Business-Tabelle hinzugefügte Raster-Spalte eine Fremdschlüsselreferenz auf Raster-Daten, die in einem Schema gespeichert sind, das aus unterstützenden Tabellen und Indizes besteht. Wenn RASTER_STORAGE auf RASTERBLOB (Standardeinstellung) festgelegt ist, wird in der Business-Tabelle eine BLOB-Spalte angelegt und unterstützende Raster-Informationen werden in zusätzlichen Tabellen gespeichert.

Die folgenden Parameter der Raster-Tabelle definieren die Konfiguration für die unterstützenden Raster-Tabellen und Indizes.

Der Parameter "RASTER_STORAGE" ersetzt "RASTER_BINARY_TYPE", der zwar weiterhin funktioniert, aber nicht mehr unterstützt wird.

Der Parameter "RAS_STORAGE" beinhaltet die Oracle-Speicherkonfiguration "CREATE TABLE" der Tabelle "RAS".

Der Parameter "RAS_INDEX_ID" enthält die Oracle-Speicherkonfiguration "CREATE INDEX" des Indexes der Tabelle "RAS".

Der Parameter "BND_STORAGE" beinhaltet die Oracle-Speicherkonfiguration "CREATE TABLE" der Tabelle "BND".

Der Parameter "BND_INDEX_ COMPOSITE" enthält die Oracle-Speicherkonfiguration "CREATE INDEX" des Indexes der zusammengesetzten Spalte in der Tabelle "BND".

Der Parameter "BND_INDEX_ID" beinhaltet die Oracle-Speicherkonfiguration "CREATE INDEX" des Indexes der Spalte "RID" in der Tabelle "BND".

Der Parameter "AUX_STORAGE" beinhaltet die Oracle-Speicherkonfiguration "CREATE TABLE" der Tabelle "AUX".

Der Parameter "AUX_INDEX_COMPOSITE" enthält die Oracle-Speicherkonfiguration "CREATE INDEX" des Indexes der Tabelle "AUX".

Der Parameter "BLK_STORAGE" beinhaltet die Oracle-Speicherkonfiguration "CREATE TABLE" der Tabelle "BLK".

Der Parameter "BLK_INDEX_COMPOSITE" enthält die Oracle-Speicherkonfiguration "CREATE TABLE" des Indexes der Tabelle "BLK".

Mit dem Parameter "MD_URI_LOB_STORAGE" wird festgelegt, wie LOBs in der URI-Spalte eines Mosaik-Datasets gespeichert werden.

Der Parameter "B_STORAGE" definiert den Speicherort für Raster-Attributtabellen. In dieser bzw. diesen Tabellen (es können mehrere Tabellen dieses Typs vorhanden sein) werden auf den Zellenwerten im Raster basierende Attributwerte gespeichert. Wenn Sie diese Tabellen an einem anderen Speicherort als die Feature-Class-Business-Tabellen speichern möchten, erstellen Sie ein Raster-Schlüsselwort, das andere Informationen zur Speicherung der Raster-Attributtabellen angibt. Weisen Sie Datenersteller an, dieses Schlüsselwort beim Erstellen von Raster-Datasets zu verwenden.

Parameter für die Geometriespeicherung

Geodatabases in Oracle können mehrere verschiedene räumliche Datenspeicherformate aufweisen. Der Parameter "GEOMETRY_STORAGE" gibt an, welche Geometriespeichermethode für neue Feature-Classes verwendet werden soll. Legen Sie den Parameter "GEOMETRY_STORAGE" im Konfigurationsschlüsselwort "DEFAULTS" auf den Geometriespeichertyp fest, mit dem die meisten Ihrer Feature-Classes erstellt werden. Der Parameter "GEOMETRY_STORAGE" hat die folgenden möglichen Werte:

  • ST_Geometry für Oracle – Dieser Typ erweitert die Datenbank um den Datentyp "ST_GEOMETRY". Legen Sie den Parameter "GEOMETRY_STORAGE" auf "ST_GEOMETRY" fest, wenn Sie Ihre räumlichen Daten in diesem Format speichern möchten. (Ab ArcGIS 9.3 gilt: Wenn der Parameter "GEOMETRY_STORAGE" nicht festgelegt ist, wird das Format "ST_GEOMETRY" angenommen.)
  • Oracle Spatial-Geometrietyp – Dieser objektrelationale Typ erweitert das Datenbankmodell um den Typ SDO_GEOMETRY.

    Legen Sie den Parameter "GEOMETRY_STORAGE" auf "SDO_GEOMETRY" fest, wenn Sie Ihre räumlichen Daten in diesem Format speichern möchten. Wenn Sie dieses Format zu Ihrer Standardeinstellung machen möchten, legen Sie den Parameter "GEOMETRY_STORAGE" im Konfigurationsschlüsselwort "DEFAULTS" auf "SDO_GEOMETRY" fest.

Parameter für Protokolldateitabellen

Diese Parameter werden ab 10.7.1 nicht mehr verwendet.

Protokolldateitabellen werden von ArcGIS zur Verwaltung von Sätzen ausgewählter Daten verwendet.

Protokolldateiparameter wirken sich auf Protokolldateitabellen und zugehörige Indizes aus. Sie beginnen mit dem Buchstaben L oder mit "SESSION". Die Parameter lauten wie folgt:

  • "LF_STORAGE" definiert die Konfiguration der Tabelle "LOGFILES".
  • "LF_INDEXES" konfiguriert die Erstellung der Indizes "logfiles_pk" und "logfiles_uk" in der Tabelle "LOGFILES".
  • "LD_STORAGE" definiert die Konfiguration der Tabellen "LOGFILE_DATA" und "LOGPOOL_<SDE_ID>".
  • "LD_INDEX_ROWID" konfiguriert die Erstellung des Indexes "LOGFILE_DATA_idx1" in der Tabelle "LOGFILE_DATA" und des Indexes "LOGPOOL_<SDE_ID>_idx1" in der Tabelle "LOGPOOL_<SDE_ID>".
  • "LD_INDEX_DATA_ID" konfiguriert die Erstellung des Indexes "LOGFILE_DATA_idx2" in der Tabelle "LOGFILE_DATA" und des Indexes "LOGPOOL_<SDE_ID>_idx1" in der Tabelle "LOGPOOL_<SDE_ID>".
  • "SESSION_STORAGE" definiert die Konfiguration für die Tabelle "SESSION_<sde_id>".
  • "SESSION_INDEX" konfiguriert die Erstellung des Indexes "LOGSESSION_<SDE_ID>_idx1" in der sitzungsbasierten Protokolldateitabelle.
  • "SESSION_TEMP_TABLE" wird in Oracle-Datenbanken nicht verwendet.

Weitere Informationen zu Protokolldateitabellen in 10.7 und älteren Geodatabases finden Sie unter Protokolldateitabellen in Geodatabases in Oracle.

Parameter für die Benutzeroberfläche

Benutzeroberflächenparameter beginnen mit UI und geben an, ob das verknüpfte Konfigurationsschlüsselwort über die ArcGIS-Benutzeroberfläche und ArcObjects verfügbar ist. "UI_TEXT" wird für nicht zusammengesetzte Konfigurationsschlüsselwörter verwendet. "UI_TOPOLOGY_TEXT" wird für Topologieschlüsselwörter verwendet. "UI_NETWORK_TEXT" wird für Netzwerk-Schlüsselwörter verwendet. Die Standard-Konfigurationsschlüsselwörter, die UI-Parameter benötigen, verfügen bereits darüber. Einer dieser Parameter wird nur dann hinzugefügt, wenn Sie eigene benutzerdefinierte Schlüsselwörter erstellen.

BLOB-Speicherparameter

BLOBs können für die Parameter "GEOMETRY_STORAGE", "RASTER_STORAGE" und "ATTRIBUTE_BINARY" verwendet werden.

Der Parameter GEOMETRY_STORAGE steuert, wie Vektordaten in einer Feature-Class gespeichert werden. Der Parameter RASTER_STORAGE steuert, wie Raster-Daten in einem Raster-Dataset, einem Raster-Katalog oder einem Raster-Attribut gespeichert werden. Der letzte Parameter ATTRIBUTE_BINARY steuert die Speicherung aller anderen Binärdaten, bei denen es sich weder um Vektordaten noch um Raster-Daten handelt.

Um BLOB-Spalten zu erstellen, müssen die Parameter innerhalb eines Konfigurationsschlüsselworts wie folgt festgelegt werden:

GEOMETRY_STORAGE SDELOB
RASTER_STORAGE BLOB
ATTRIBUTE_BINARY BLOB

Esri empfiehlt die folgenden LOB-Speicherparameter für Vektor- und Raster-Daten:

  • Aktivieren Sie stets die Speicherung innerhalb der Zeile, da die meisten GIS-Daten (geographisches Informationssystem) in den Schwellenwert von 3.964 Byte für die Speicherung innerhalb der Zeile fallen. Die Performance ist am besten, wenn Daten in der Zeile gespeichert werden.
  • Aktivieren Sie den Cache, da Geodatabase-Daten häufig gelesen werden.
  • Da ArcGIS keine Aktualisierung der BLOB-Daten vornimmt, sondern stattdessen nur Daten einfügt und löscht, legen Sie PCT_VERSION auf 0 fest. Es ist nicht notwendig, ältere Versionen der Daten innerhalb des LOB-Segments zu speichern.
  • Sie sollten keine Chunk-Größe unter 8K verwenden. Chunk-Größen von 2K oder 4K erhöhen die Anzahl der E/A, da der Oracle-Serverprozess mehr Chunks abrufen muss. Bei einer Chunk-Größe von 8K geht vermutlich weniger Speicherplatz verloren als bei 16K. Bei Verwendung einer Chunk-Größe von 2K oder 4K werden Sie vermutlich feststellen, dass hierdurch zwar weniger Speicherplatz verloren geht, dass die Anzeigezeit für die meisten Raster-Daten und Vektordaten im Vergleich zu einer Chunk-Größe von 8K jedoch drastisch ansteigt. Da die Chunk-Größe immer ein Vielfaches der Datenblockgröße sein muss, beträgt die optimale Datenblockgröße zum Speichern von GIS-Daten in BLOBs 8K.

Im folgenden Beispiel wird gezeigt, wie die DBTUNE-Speicherparameter für Raster-Daten geändert wurden, um eine als BLOB-Datentyp gespeicherte Raster-Blocktabelle aufzunehmen:

RASTER_STORAGE "BLOB"
BLK_STORAGE "PCTFREE 0 INITRANS 4 TABLESPACE RASTER 
             LOB (BLOCK_DATA) STORE AS 
             (TABLESPACE RASTER_LOB_SEGMENT 
              CACHE PCTVERSION 0)" 
AUX_STORAGE "PCTFREE 0 INITRANS 4 TABLESPACE RASTER 
             LOB (OBJECT) STORE AS 
             (TABLESPACE RASTER 
              CACHE PCTVERSION 0)"

Wenn die Pixeldaten des Raster-Blocks weniger als 3.965 Byte haben, werden sie innerhalb der Spalte BLOCK_DATA im Tablespace RASTER gespeichert. Wenn sie diesen Schwellenwert jedoch überschreiten, werden sie im LOB-Segment im Tablespace RASTER_LOB_SEGMENT gespeichert. Der LOB-Index wird nur verwendet, wenn die Anzahl der Chunks 12 überschreitet. Dies ist bei Geodatabases sehr unwahrscheinlich. Angenommen Sie verwenden ein LOB-Segment mit einer Chunk-Größe von 8K. Damit der LOB-Index verwendet wird, müssen die ArcSDE-Binärdaten 96K überschreiten.

In den folgenden Beispielen wird gezeigt, wie die Speicherparameter für die Vektorkonfiguration geändert wurden, um eine als BLOB-Datentyp gespeicherte Feature-Tabelle aufzunehmen:

GEOMETRY_STORAGE "SDELOB"
F_STORAGE "PCTFREE 0 INITRANS 4 TABLESPACE VECTOR 
             LOB (POINTS) STORE AS 
             (TABLESPACE VECTOR_LOB_SEGMENT 
              CACHE PCTVERSION 0)"
GEOMETRY_STORAGE  "ST_GEOMETRY"

Wenn die Binärdaten des Features weniger als 3.965 Byte haben, werden sie innerhalb der Spalte POINTS im Tablespace VECTOR gespeichert. Wenn sie diesen Schwellenwert jedoch überschreiten, werden sie im LOB-Segment im Tablespace VECTOR_LOB_SEGMENT gespeichert.

ATTRIBUTE_BINARY "BLOB"
B_STORAGE "PCTFREE 0 INITRANS 4 TABLESPACE BIZZTABS 
             LOB (DOCUMENT) STORE AS 
             (TABLESPACE BIZZ_LOB_SEGMENT 
              CACHE PCTVERSION 0)"
A_STORAGE "PCTFREE 0 INITRANS 4 TABLESPACE BIZZTABS 
             LOB (DOCUMENT) STORE AS 
             (TABLESPACE BIZZ_LOB_SEGMENT 
              CACHE PCTVERSION 0)"

Wenn in diesem Beispiel die Binärdaten der Business-Tabelle weniger als 3.965 Bytes betragen, werden sie innerhalb der BLOB-Spalte der Business-Tabelle im Tablespace BIZZTABS gespeichert. Wenn sie diesen Schwellenwert jedoch überschreiten, werden sie im LOB-Segment im Tablespace BIZZ_LOB_SEGMENT gespeichert. Die BLOB-Spalte in diesem Beispiel ist DOCUMENT. Wenn der oben erwähnte DBTUNE-Parameter B_STORAGE verwendet wird, um eine Tabelle ohne die Spalte DOCUMENT zu erstellen, wird von Oracle der folgende Fehler zurückgegeben:

ORA-00904: "DOCUMENT": invalid identifier

Es wird daher davon abgeraten, den Parameter B_STORAGE oder A_STORAGE zum Schlüsselwort DEFAULTS hinzuzufügen, wenn dieser auf eine spezifische BLOB-Spalte verweist, da die Business-Tabelle diese Spalte enthalten muss. Erstellen Sie stattdessen separate Konfigurationsschlüsselwörter, und fügen Sie den Schlüsselwörtern diese Speicherparameter hinzu. Das Schlüsselwort, das den Speicherparameter enthält, wird während der Erstellung der Tabelle referenziert. Beachten Sie außerdem, dass die Speicherparameter des Schlüsselworts DEFAULTS verwendet werden, wenn sie nicht in einem bestimmten Schlüsselwort enthalten sind. Es ist daher nicht notwendig, einen bestimmten Speicherparameter innerhalb eines Schlüsselworts hinzuzufügen, wenn dessen Konfigurationszeichenfolge mit dem Speicherparameter im Schlüsselwort DEFAULTS identisch ist. Wenn zum Beispiel alle Speicherparameter mit Ausnahme von B_STORAGE und A_STORAGE eines neuen Schlüsselworts ROADS die gleiche Konfigurationszeichenfolge wie das Schlüsselwort DEFAULTS enthalten, müssen Sie nur die Parameter B_STORAGE und A_STORAGE unter dem Schlüsselwort ROADS erstellen. Alle anderen Speicherparameter werden aus dem Schlüsselwort DEFAULTS gelesen, da sie im Schlüsselwort ROADS nicht gefunden werden.

XML-Parameter

Hinweis:

Wenn Sie keine XML-Spalten und XML-Dokumente in Ihrer Geodatabase verwenden, müssen Sie diese Parameter nicht konfigurieren.

Der Parameter "XML_COLUMN_STORAGE" bestimmt, ob XML-Spalten als ArcSDE-XML oder natives Oracle-XML erstellt werden. Standardmäßig wird ArcSDE-XML (SDE_XML) verwendet.

Mit einer XML-Spalte können zwei Textindizes verknüpft werden: ein Index für die XML-Dokumenttabelle und ein Index für die XML-Indextabelle. Zur erfolgreichen Erstellung einer XML-Spalte muss der Parameter "XML_IDX_INDEX_TEXT" auf einen geeigneten Wert festgelegt werden. Dieser Wert wird bei der Erstellung der Textindizes für den Kontext der XML-Spalte in der PARAMETERS-Klausel verwendet. Der Wert für den Parameter "XML_IDX_INDEX_TEXT" unterscheidet sich von den Werten, die für andere DBTUNE-Parameter zur Erstellung anderer Indextypen verwendet werden. Der Wert in der PARAMETERS-Klausel steuert die Speicherparameter für die Textindizes, die Sprache für die linguistische Analyse zur Indizierung und zur Textsuche in den XML-Dokumenten, den Zeitplan für die Aktualisierung der Textindizes und andere für Textindizes spezifische Einstellungen.

XML-Dokumente werden in der XML-Dokumenttabelle in den Spalten "XML_DOC" und "XML_DOC_VAL" und in der XML-Indextabelle in der Spalte "TEXT_TAG" als Large Objects (LOBs) gespeichert. Für eine bestmögliche Suchleistung ist die genaue Konfigurierung dieser Spalten wichtig. Eine Inline-Speicherung von LOBs erfolgt, wenn die LOB-Daten in demselben Block gespeichert sind, in dem der Rest der Daten in dieser Zeile gespeichert ist. Allerdings ist eine Inline-Speicherung nur möglich, wenn die LOB-Daten weniger als 4 KB Speicherplatz einnehmen. Bei der Out-of-Line-Speicherung werden die Daten in dem LOB-Segment gespeichert, und nur der LOB-Locator wird mit dem Rest der Daten in der Zeile gespeichert.

Mit den DBTUNE-Parametern XML_DOC_LOB_STORAGE, XML_DOC_VAL_LOB_STORAGE und XML_IDX_TEXT_TAG_STORAGE können Sie angeben, ob mit einer XML-Spalte verknüpfte LOB-Daten in-line oder out-of-line gespeichert werden. Hängen Sie den Wert "DISABLE STORAGE IN ROW" an, um Daten out-of-line zu speichern, oder den Wert "ENABLE STORAGE IN ROW", um Daten in-line zu speichern.

Wenn LOB-Daten out-of-line für eine XML-Spalte gespeichert werden, platziert ArcGIS diese Daten standardmäßig in demselben Tablespace wie die XML-Dokumententabelle. Sie können die LOB-Daten auch in einen anderen als den Tablespace, der die XML-Dokumenttabelle enthält, verschieben.

Zusätzliche Parameter

In der DBTUNE-Geodatabase-Systemtabelle können zudem die folgenden individuellen Parameter festgelegt werden:

Parameter "COMPRESS_ROLLBACK_SEGMENT"

Das regelmäßige Komprimieren des State-Trees der versionierten Datenbank ist ein notwendiger Wartungsvorgang.

Die Transaktionen des Komprimierungsvorgangs sind in der Regel groß. Wenn Sie die manuelle Speicherplatzverwaltung in Oracle verwenden, empfiehlt Esri die Erstellung eines separaten großen Rollback-Segments, das die Änderungen enthält. Der Speicherparameter "COMPRESS_ROLLBACK_SEGMENT" speichert den Namen eines Rollback-Segments, das Sie zu diesem Zweck erstellt haben. Fügen Sie dem Konfigurationsschlüsselwort "DEFAULTS" den Speicherparameter "COMPRESS_ROLLBACK_SEGMENT" zu.

Oracle rät von der Verwendung der manuellen Speicherplatzverwaltung ab. Weitere Informationen finden Sie in der mit der Oracle-Installation gelieferten Dokumentation.

Parameter "ATTRIBUTE_BINARY"

ArcGIS definiert zum Speichern von Binärdaten verwendete Attributspalten als BLOB oder LONG RAW. Die empfohlene Standardeinstellung lautet "BLOB".

Hinweis:

Vor ArcGIS 9.2 war "LONG RAW" der Standardwert für den Parameter "ATTRIBUTE_BINARY". Wenn die Version Ihrer Geodatabase eine Version vor 9.2 aufweist, wurde dieser Wert beim Aktualisieren in der DBTUNE-Tabelle nicht geändert. Um "BLOB" als Standarddatentyp für binäre Attributspalten festzulegen, müssen Sie den DEFAULTS-Parameter "ATTRIBUTE_BINARY" manuell in "BLOB" ändern. Nach dieser Änderung wird für Binärspalten neuer Feature-Classes, die mit dem Schlüsselwort "DEFAULTS" erstellt werden, der Datentyp "BLOB" verwendet. Informationen zum Migrieren der Attributspalten in vorhandenen Daten von LONG RAW zu BLOB finden Sie unter Speicherformat ändern.

Wenn Sie Feature-Class-Darstellungen verwenden, müssen Sie die Feature-Class mit einem Konfigurationsschlüsselwort erstellen, bei dem der Parameter "ATTRIBUTE_BINARY" auf "BLOB" festgelegt ist. Wenn eine Feature-Class mit einem Konfigurationsschlüsselwort erstellt wird, bei dem der Parameter "ATTRIBUTE_BINARY" auf "LONG RAW" festgelegt ist, und mehrere Darstellungen erstellt werden, wird eine Fehlermeldung ausgegeben.

Unable to create the representation. Underlying DBMS error.

Parameter "UNICODE_STRING"

Der Parameter "UNICODE_STRING" gibt an, ob Textspalten als "VARCHAR2" (nicht-Unicode) oder als "NVARCHAR2" (Unicode) gespeichert werden.

Informationen zu Unicode-Daten finden Sie unter Kurzer Überblick über Unicode.