Skip To Content

Konfigurieren eines PostgreSQL-Datenbank-Clusters für das Zulassen von Verbindungen

Standardmäßig können nur Clients, die auf demselben Computer wie der PostgreSQL-Datenbank-Cluster ausgeführt werden, eine Verbindung zu diesem herstellen. Ändern Sie die PostgreSQL-Konfigurationsdatei pg_hba.conf so, dass Remote-Clients eine Verbindung mit dem Datenbank-Cluster herstellen können.

Die folgenden Schritte fassen zusammen, wie Sie vorgehen müssen, um Verbindungen von Clients zuzulassen, die sich nicht auf demselben Computer befinden wie der PostgreSQL-Server. Die Einträge in der Datei pg_hba.conf variieren je nach lokalen Sicherheitsrichtlinien und Konfigurationen.

  1. Erstellen Sie eine Sicherungskopie der Datei pg_hba.conf, bevor Sie diese ändern.
  2. Wenn PostgreSQL auf einem Linux-Server installiert ist und der PostgreSQL-Postmaster-Prozess bereits ausgeführt wird, beenden Sie diesen mit dem Stoppbefehl pg_ctl.
  3. Öffnen Sie die Datei pg_hba.conf in einem Texteditor.
  4. Fügen Sie die IP-Adressen der verbindenden Client-Computer hinzu, geben Sie die Namen der Datenbanken an, mit denen sich jede IP-Adresse verbinden kann, und legen Sie die Client-Authentifizierungsmethoden für Verbindungen fest.

    Weitere Informationen finden Sie in der PostgreSQL-Dokumentation.

  5. Speichern und schließen Sie die pg_hba.conf-Datei.
  6. Wenn PostgreSQL auf einem Linux-Server installiert ist, verwenden Sie pg_ctl, um den PostgreSQL-Postmaster-Prozess (neu) zu starten.