Skip To Content

Größen- und Namensbeschränkungen für Enterprise-Geodatabases

Größenbeschränkungen für Datenbankobjekte in einer Enterprise-Geodatabase sind größtenteils auf Hardware-Einschränkungen zurückzuführen. Die Größenbeschränkung für Datenbankobjektnamen bezieht sich entweder auf die Beschränkung des Datenbankmanagementsystems oder der Geodatabase, wobei die geringere Beschränkung Anwendung findet. Die Beschränkungen variieren von einem Datenbankmanagementsystem zum nächsten. Die in Objektnamen zulässigen Zeichentypen sind je nach Datenbankmanagementsystem unterschiedlich, werden jedoch auch dadurch beeinflusst, wie ArcGIS die Objektinformationen speichert und abfragt.

Größenbeschränkungen

Die meisten Größenbeschränkungen in einer Datenbank hängen von der Ausgabe des Datenbankmanagementsystems und Hardware-Einschränkungen ab. Die Größenbeschränkungen können Sie mithilfe der Dokumentation Ihres Datenbankmanagementsystems bestimmen.

Zeichenanzahl in Objektnamen

In der folgenden Tabelle ist die maximale Anzahl von Zeichen angegeben, die in ArcGIS für die einzelnen Typen von Objektnamen zulässig ist.

Hinweis:

Wenn in Ihrer Datenbank weniger Zeichen zulässig sind als in ArcGIS, gelten die Beschränkungen der für die Datenbank zulässigen Zeichenanzahl. Die Größenbeschränkungen für Objektnamen sind der Dokumentation des Datenbankmanagementsystems zu entnehmen.

Bei der aufgeführten Zeichenanzahl wird davon ausgegangen, dass ANSI-Text verwendet wird. UTF-8-Zeichen verwenden mindestens doppelt so viele Byte wie ANSI-Zeichen, sodass sich die Anzahl der zulässigen Zeichen reduziert.

ObjekttypIn ArcGIS zulässige maximale Anzahl von ANSI-Zeichen

Datenbankname

31

Tabellen-, Feature-Class- oder Sichtname

128

Indexname

16, falls in ArcGIS erstellt. ArcGIS kann bis zur Datenbankbeschränkung für außerhalb von ArcGIS erstellte Indizes lesen.

Feldname (Spaltenname)

31

Feldaliasname*

255

Kennwort

256

Benutzer- oder Rollenname

31

Versionsname*

62

*Versionen sind keine Datenbankobjekte, sie werden in Geodatabase-Systemtabellen definiert. Feld-Aliasnamen werden in Systemtabellen gespeichert und stellen keine Datenbank-Objektnamen dar.

Zeichentypbeschränkungen in Objektnamen

Datenbankmanagementsysteme haben unterschiedliche Definitionen von zulässigen Zeichen für Objektnamen. Die meisten Namen müssen mit einem Buchstaben beginnen und dürfen keine Leerzeichen, umgekehrte Schrägstriche oder reservierte Schlüsselwörter für Datenbankmanagementsysteme enthalten. Einige Datenbanken lassen Sonderzeichen wie Schrägstriche (/), Unterstriche (_), Dollarzeichen ($), Bindestriche (-), Punkte (.) oder Groß- und Kleinschreibung zu. In manchen Fällen lässt die Datenbank die Verwendung von Sonderzeichen und reservierten Schlüsselwörtern zu oder erzwingt die Verwendung von kombinierter Groß- und Kleinschreibung bzw. Groß- oder Kleinbuchstaben in Namen, wenn Sie den Objektnamen in Trennzeichen wie doppelten Anführungszeichen angeben.

Objektnamen werden in ArcGIS jedoch nicht durch Trennzeichen getrennt. Erstellen Sie keine Tabellen, Feature-Classes, Indizes, Datenbanken, Benutzer*, Rollen oder andere Objektnamen, die Trennzeichen erfordern, wenn sie mit ArcGIS verwendet werden. Das Objekt wird in der Datenbank erstellt, Sie können jedoch nicht über ArcGIS darauf zugreifen.

*Microsoft SQL Server-Benutzernamen, die Sonderzeichen enthalten, sind durch Trennzeichen getrennt, um Active Directory-Gruppen und authentifizierte Windows-Anmeldungen vollständig zu unterstützen; ArcGIS unterstützt jedoch keine Benutzernamen mit einfachen Anführungszeichen oder Apostrophen.