Skip To Content

Konfigurationsparameter in SQL Server

Konfigurationsparameter identifizieren ein Datenbankobjekt, das konfiguriert werden soll. Die zugehörigen Werte geben an, wie das Objekt in der Datenbank gespeichert wird. Die Parameter und die zugehörigen Konfigurationszeichenfolgen werden anhand von Konfigurationsschlüsselwörtern zu Gruppen zusammengefasst.

Bei in Microsoft SQL Server gespeicherten Geodatabases dienen die Konfigurationsparameter und die zugehörigen Konfigurationszeichenfolgen in ArcGIS dazu, das Speichern von Daten zu definieren. Nachfolgend werden die Speichereinstellungen aufgelistet, die für verschiedene Parameter verfügbar sind:

  • Definieren Sie den Datentyp für räumliche Spalten.
  • Definieren Sie, wie Zeichendaten gespeichert werden.
  • Bereitstellen von Schlüsselwörtern für Benutzer auf der ArcGIS-Benutzeroberfläche.
  • Kommentare zur Beschreibung von Konfigurationsschlüsselwörtern.

Ältere Versionen:

Konfigurationsschlüsselwörter und -parameter sind zum großen Teil veraltete Funktionalitäten. Sie wurden implementiert, als Datenbanken für ein gutes Funktionieren weitaus häufiger ein Eingreifen und Tüfteln vonseiten des Datenbankadministrators erforderten. In der Regel werden Sie die Konfigurationsparameter in Ihrer Geodatabase nicht ändern müssen.

Wenn Sie eine Enterprise-Geodatabase erstellen, wird sie mit den standardmäßigen Konfigurationsschlüsselwörtern und Parametern befüllt. In den meisten Fällen werden die Standardparameterwerte ausreichen. Folgende Ausnahmen sind möglich:

  • Sie könnten den für Features verwendeten räumlichen Datentyp ändern. Wenn Sie möchten, dass die meisten Feature-Classes einen räumlichen Datentyp verwenden, der sich vom Standardwert unterscheidet, ändern Sie den Parameter GEOMETRY_STORAGE für das Schlüsselwort "DEFAULTS". Wenn Sie möchten, dass nur einige Feature-Classes einen anderen räumlichen Datentyp verwenden, müssen Sie ein benutzerdefiniertes Schlüsselwort erstellen und den Parameter "GEOMETRY_STORAGE", der auf den gewünschten räumlichen Datentyp festgelegt ist, sowie den Parameter UI_TEXT einbinden, damit Ihr benutzerdefiniertes Schlüsselwort für Benutzer verfügbar wird.
  • Wenn Sie nie Multibyte-Zeichen in Attributfeldern speichern werden, könnten Sie den Parameter UNICODE_STRING für das Schlüsselwort "DEFAULTS" auf FALSE festlegen. Für neue Textfelder wird der Datentyp "varchar" statt "nvarchar" verwendet. Dadurch wird in Ihrer Datenbank geringfügig weniger Speicherplatz verbraucht. Wenn Datenersteller in Ihrer Organisation einige Tabellen oder Feature-Classes erstellen müssen, in denen große Mengen von Einzelbyte-Text in einem Feld in jeder Tabelle gespeichert werden, können Sie ein benutzerdefiniertes Schlüsselwort erstellen und den auf FALSE festgelegten Parameter UNICODE_STRING einschließen. Nehmen Sie auch den Parameter UI_TEXT auf, damit Ihr benutzerdefiniertes Schlüsselwort Benutzern zur Verfügung steht.
  • Wenn Sie Ihre Daten in unterschiedliche Dateigruppen gruppieren möchten, damit Sie Sicherungen von einzelnen Dateigruppen erstellen können, können Sie benutzerdefinierte Schlüsselwörter für unterschiedliche Datentypen erstellen und in jedem Schlüsselwort Parameter festlegen, um alle Tabellen und Indizes für den jeweiligen Datentyp in einer bestimmten Dateigruppe zu speichern. Sie könnten z. B. alle aktiv bearbeiteten Daten in eine Dateigruppe aufnehmen, damit Sie häufiger Sicherungen erstellen können. Daher würden Sie das Schlüsselwort EDITED_LAYERS erstellen, das Business-, Adds- und Deletes-Tabellenparameter enthält, in denen alle Tabellen und Indizes für diese Layer in einer Dateigruppe gespeichert werden.

Es sind weitere Parameter vorhanden, um Folgendes zu steuern, es ist allerdings eher unwahrscheinlich, dass Sie diese Parameter verwenden. Sie dienen der Abwärtskompatibilität und bleiben auf dieser Seite, damit Sie die beabsichtigte Verwendung verstehen können, falls sie hinzugefügt wurden:

  • Ob ein Index gruppiert werden soll
  • Zu welchem Grad die Indexseiten jeweils gefüllt werden sollen (FILLFACTOR)
  • Wie viele Binärdaten in-line in einer Datenseite gespeichert werden sollen (OUT_OF_ROW)
  • Definieren der Speichermethode für XML-Dokumente. Da ArcGIS XML-Dokumente nicht direkt verwendet, ist es unwahrscheinlich, dass Sie diese Parameter festlegen müssen.

Die folgende Tabelle enthält eine alphabetisch sortierte Liste aller möglichen Konfigurationsparameter, die in einer Geodatabase in SQL Server verwendet werden können. Standardwerte werden zuerst aufgelistet, sofern verfügbar. Nach der Tabelle folgt eine Erläuterung der Parameter, die grob nach Funktion in Gruppen eingeteilt wurden.

ParameternameBeschreibungWerte

A_CLUSTER_RASTER

Indextyp für die Raster-Spalte der Adds-Tabelle

0 oder 1; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

A_CLUSTER_ROWID

Indextyp für die Zeilen-ID-Spalte der Adds-Tabelle

0 oder 1; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

A_CLUSTER_SHAPE

Indextyp für die Shape-Spalte der Adds-Tabelle

1 oder 0; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

A_CLUSTER_STATEID

Indextyp für die State-ID-Spalte der Adds-Tabelle

0 oder 1; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

A_CLUSTER_USER

Indextyp für benutzerdefinierte Indizes in der Adds-Tabelle

0 oder 1; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

A_CLUSTER_XML

Indextyp für die Spalte für XML-Dokumente der Adds-Tabelle

0 oder 1; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

A_INDEX_RASTER

Indextyp für die Raster-Spalte der Adds-Tabelle

0 oder 1; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

A_INDEX_ROWID

Speicherdefinition für den Index der Objekt-ID-Spalte der Adds-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

A_INDEX_SHAPE

Speicherdefinition für den Index der räumlichen Spalte der Adds-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

A_INDEX_STATEID

Speicherdefinition für den Index der SDE-State-ID-Spalte der Adds-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

A_INDEX_USER

Speicherdefinition für den Index der Adds-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

A_INDEX_XML

Indextabellenspeicherdefinition der XML-Spalte der Adds-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

A_OUT_OF_ROW

Bestimmt, ob Daten für varbinary(max)-Spalten in der Adds-Tabelle innerhalb oder außerhalb der Zeile gespeichert werden

Wenn 0 festgelegt ist, können bis zu 8.000 Byte direkt auf der Datenseite der Tabelle gespeichert werden. Wenn 1 festgelegt ist, werden Daten immer außerhalb der Zeile gespeichert.

0 oder 1

A_STORAGE

Speicherdefinition der Adds-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

AUX_CLUSTER_COMPOSITE

Indextyp für Primärschlüssel

1 oder 0; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

AUX_INDEX_COMPOSITE

Speicherdefinition für die zusammengesetzte Spalte der Raster-AUX-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

AUX_STORAGE

Speicherdefinition der Raster-AUX-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

B_CLUSTER_RASTER

Indextyp für die Raster-Spalte der Business-Tabelle

0 oder 1; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

B_CLUSTER_ROWID

Indextyp für die Zeilen-ID-Spalte der Business-Tabelle

0 oder 1; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

B_CLUSTER_SHAPE

Indextyp für die Shape-Spalte der Business-Tabelle

1 oder 0; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

B_CLUSTER_TO_DATE

Dieser Wert gibt den Indextyp für die Spalten "to_date" und "archive_rowid" in der Verlaufstabelle einer Tabelle an, die für die Archivierung aktiviert wird.

0 oder 1; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

B_CLUSTER_USER

Indextyp für benutzerdefinierte Indizes in der Business-Tabelle

0 oder 1; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

B_CLUSTER_XML

Indextyp für die Spalte für XML-Dokumente der Business-Tabelle

0 oder 1; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

B_INDEX_RASTER

Indexspeicherdefinition für die Raster-Spalte der Business-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

B_INDEX_ROWID

Speicherdefinition des Index "R<N>_SDE_ROWID_UK" für die Spalten "Object-ID" bzw. "Raster-Row-ID" in der Business-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

B_INDEX_SHAPE

Indexspeicherdefinition für die räumliche Spalte der Business-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

B_INDEX_TO_DATE

Speicherparameter-Informationen zum Erstellen des Index "R<registration_id>_sde_todate", der zum Aktualisieren der Verlaufstabelle während der Archivierung verwendet wird.

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

B_INDEX_USER

Indexspeicherdefinition für den Benutzer der Business-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

B_INDEX_XML

Indextabellenspeicherdefinition für die XML-Spalte der Business-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

B_OUT_OF_ROW

Bestimmt, ob Daten für varbinary(max)-Spalten in einer Business-Tabelle innerhalb oder außerhalb der Zeile gespeichert werden

Wenn 0 festgelegt ist, können bis zu 8.000 Byte direkt auf der Datenseite der Tabelle gespeichert werden. Wenn 1 festgelegt ist, werden Daten immer außerhalb der Zeile gespeichert.

0 oder 1

B_STORAGE

Speicherdefinition für Business-Tabelle und Raster-Attributtabelle

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

BLK_CLUSTER_COMPOSITE

Indextyp für Primärschlüssel

1 oder 0; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

BLK_INDEX_COMPOSITE

Speicherdefinition für die zusammengesetzte Spalte der Raster-BLK-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

BLK_OUT_OF_ROW

Bestimmt, ob Daten für varbinary(max)-Spalten in der Raster-Blocktabelle innerhalb oder außerhalb der Zeile gespeichert werden

Wenn 0 festgelegt ist, können bis zu 8.000 Byte direkt auf der Datenseite der Tabelle gespeichert werden. Wenn 1 festgelegt ist, werden Daten immer außerhalb der Zeile gespeichert.

0 oder 1

BLK_STORAGE

Speicherdefinition der Raster-BLK-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

BND_CLUSTER_COMPOSITE

Indextyp für Primärschlüssel

0 oder 1; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

BND_CLUSTER_ID

Indextyp für die Spalten RASTER_ID, SEQUENCE_NBR

0 oder 1; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

BND_INDEX_COMPOSITE

Speicherdefinition für die zusammengesetzte Spalte der Raster-BND-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

BND_INDEX_ID

Speicherdefinition für die RID-Spalte der Raster-BND-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

BND_STORAGE

Speicherdefinition der Raster-BND-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

COLLATION_NAME

Sortierung benutzerdefinierter Textspalten

Wenn keine andere Sortierung angegeben ist, wird standardmäßig die Datenbanksortierung verwendet.

COMMENT

Zeile für Kommentare

Beschreibung bis zu 2.048 Zeichen

CROSS_DB_QUERY_FILTER

Steuert, ob ein Benutzer, der eine Verbindung herstellt, Raster oder Feature-Classes datenbankübergreifend anzeigen kann; wird nur mit dem multiplen Spatial-Database-Modell verwendet

0 oder 1

1 = Nur Daten in der Datenbank, zu der eine explizite Verbindung hergestellt wurde, können angezeigt und geöffnet werden

0 = Daten in anderen Datenbanken in der mehrräumlichen Datenbank können geöffnet werden

D_CLUSTER_ALL

Indextyp für die Spalten SDE_STATES_ID, SDE_DELETES_ROW_ID und DELETED_AT

0 oder 1; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

D_CLUSTER_DELETED_AT

Indextyp für die Spalte DELETED_AT

1 oder 0; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

D_INDEX_ALL

FILLFACTOR und Speicherort (Dateigruppe) für zusammengesetzten Index in den Spalten SDE_STATES_ID, SDE_DELETES_ROW_ID und DELETED_AT

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

D_INDEX_DELETED_AT

Speicherdefinition für den Index der Spalte DELETED_AT in der Deletes-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

D_STORAGE

Speicherdefinition der Deletes-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

F_CLUSTER_FID

Indextyp für die Spalte FID

1 oder 0; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

F_INDEX_AREA

Tabellenspeicherdefinition für den Index der Spalte "area" der Feature-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

Nicht verwendet in ArcGIS Pro

F_INDEX_FID

Speicherdefinition für den Index der FID-Spalte der Feature-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

Nicht verwendet in ArcGIS Pro

F_INDEX_LEN

Speicherdefinition für den Index der Spalte "length" der Feature-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

Nicht verwendet in ArcGIS Pro

F_OUT_OF_ROW

Bestimmt, ob Daten für varbinary(max)-Spalten in einer Feature-Tabelle (f) innerhalb oder außerhalb der Zeile gespeichert werden

Wenn 0 festgelegt ist, können bis zu 8.000 Byte direkt auf der Datenseite der Tabelle gespeichert werden. Wenn 1 festgelegt ist, werden Daten immer außerhalb der Zeile gespeichert.

0 oder 1

F_STORAGE

Speicherdefinition für die Feature-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

Nicht verwendet in ArcGIS Pro

GEOMETRY_STORAGE

Gibt den Speichertyp für räumliche Spalten an

GEOMETRY oder GEOGRAPHY

GEOM_SRID_CHECK

Fügt der Geometriespalte eine Prüfeinschränkung für einen SRID-Wert hinzu.

TRUE oder FALSE

I_STORAGE

Dieser Wert definiert den Speicher für die i-Tabellen, die verwendet werden, um IDs zu generieren.

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

MVTABLES_MODIFIED_INDEX

Speicherdefinition für den Index "Mvtables_modified"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

MVTABLES_MODIFIED_TABLE

Speicherdefinition für die Tabelle "Mvtables_modified"

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

NUM_DEFAULT_CURSORS

Steuert den SQL Server-Cursor-Schwellenwert

-1 = Alle Keysets werden synchron generiert

0 = Alle Cursor-Keysets werden asynchron generiert

Bei allen anderen Werten vergleicht der SQL Server Query Optimizer die Anzahl der erwarteten Zeilen im Cursorset mit der im Cursorschwellenwert festgelegten Anzahl. Wenn dieser Schwellenwert überschritten wird, erstellt er anschließend das Keyset asynchron.

PERMISSION_CACHE_THRESHOLD

Steuert die Zeit (in Millisekunden), die eine Datenbank zum Abfragen der Tabelle "sysprotects" in Anspruch nehmen kann

Wenn der Wert PERMISSION_CACHE_THRESHOLD überschritten wird, wird eine vorläufige Tabelle (Cache) erstellt, in der die Benutzerberechtigungen gespeichert werden und die von da an verwendet wird. Solange PERMISSION_CACHE_THRESHOLD > 0 ist, wird die Berechtigung gecacht. Wenn PERMISSION_CACHE_THRESHOLD = 0 ist, wird sie nicht gecacht.

0–1,000

250ist der Standardwert.

RAS_CLUSTER_ID

Indextyp für Primärschlüssel der RAS-Tabelle

1 oder 0; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

RAS_INDEX_ID

Speicherdefinition für den RID-Index der Raster-RAS-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

RAS_STORAGE

Speicherdefinition der Raster-RAS-Tabelle

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

RASTER_STORAGE

Definiert den Speichertyp der Raster-Daten

rasterblob oder binary

S_CLUSTER_ALL

Indextyp für Primärschlüssel (alle Spalten der Tabelle)

1 oder 0; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

S_CLUSTER_SP_FID

Füllfaktor und Speicherort (Dateigruppe) für den Index der Spalte "sp_fid"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

S_INDEX_ALL

Speicherdefinition für den ersten Index der Tabelle für den räumlichen Index bei Verwendung des binären Geometriespeichertyps

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

S_INDEX_SP_FID

Speicherdefinition für den zweiten Index der Tabelle für den räumlichen Index

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

S_STORAGE

Speicherdefinition der Tabelle für den räumlichen Index

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

STATES_INDEX

Speicherdefinition der Tabelle "States"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

STATES_LINEAGES_INDEX

Steuert die Speicherung des Index im Primärschlüssel der Tabelle "SDE_state_lineages".

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

STATES_LINEAGES_TABLE

Speicherdefinition der Tabelle "State_lineages"

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

STATES_TABLE

Speicherdefinition der Tabelle "States"

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

UI_NETWORK_TEXT

Benutzeroberflächenparameter, der angibt, welches verbundene Konfigurationsschlüsselwort auf der ArcGIS-Benutzeroberfläche angezeigt wird; enthält die Beschreibung der Netzwerkkonfiguration

Beschreibung bis zu 2.048 Zeichen

Nicht verwendet in ArcGIS Pro

UI_TERRAIN_TEXT

Benutzeroberflächenparameter, der angibt, welches verbundene Konfigurationsschlüsselwort auf der ArcGIS-Benutzeroberfläche angezeigt wird; enthält die Beschreibung der Terrain-Konfiguration

Beschreibung bis zu 2.048 Zeichen

UI_TEXT

Benutzeroberflächenparameter, der angibt, welches verbundene Konfigurationsschlüsselwort auf der ArcGIS-Benutzeroberfläche angezeigt wird; enthält die Beschreibung des verbundenen, nicht zusammengesetzten Konfigurationsschlüsselworts

Beschreibung bis zu 2.048 Zeichen

UI_TOPOLOGY_TEXT

Benutzeroberflächenparameter, der angibt, dass das verbundene Konfigurationsschlüsselwort auf der ArcGIS-Benutzeroberfläche angezeigt wird; enthält eine Beschreibung der Topologiekonfiguration

Beschreibung bis zu 2.048 Zeichen

UNICODE_STRING

Bestimmt, ob Unicode-Texttypen verwendet werden

Wenn der Wert auf TRUE festgelegt ist, werden Zeichenfelder in UNICODE-kompatiblen Datentypen gespeichert. Wenn beispielsweise der Parameter UNICODE_STRING auf FALSE festgelegt wird, lautet der Datentyp der Zeichenfolge VARCHAR. Wenn UNICODE_STRING auf TRUE festgelegt ist, lautet der Datentyp des Feldes NVARCHAR.

TRUE oder FALSE

VERSIONS_INDEX

Speicherdefinition für den Versionsindex

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

VERSIONS_TABLE

Speicherdefinition für die Tabelle "Versions"

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

XML_COLUMN_PATH_IDX

Legt fest, ob ein XML-Pfadindex erstellt wird

1 oder 0

0 = Es wird kein Pfadindex erstellt; 1 = Es wird ein Pfadindex erstellt.

XML_COLUMN_PRIMARY_IDX

Legt fest, ob ein XML-Primärindex erstellt wird

1 oder 0

0 = Es wird kein Primärindex erstellt; 1 = Es wird ein Primärindex erstellt.

XML_COLUMN_PROPERTY_IDX

Legt fest, ob ein XML-Eigenschaftenindex erstellt wird

0 oder 1

0 = Es wird kein Eigenschaftenindex erstellt; 1 = Es wird ein Eigenschaftenindex erstellt.

XML_COLUMN_SCHEMA

Gibt das XML-Schema an, das zur Validierung verwendet werden soll

Sammlungsname eines XML-Schemas mit bis zu 128 Zeichen

XML_COLUMN_STORAGE

Gibt den Typ der zu erstellenden XML-Spalten an: entweder ArcSDE-XML oder natives DBMS-XML

DB_XML oder SDE_XML

XML_COLUMN_TYPE

Gibt den XML-Dokumenttyp an, der in einer Spalte gespeichert werden kann

CONTENT oder DOCUMENT

XML_COLUMN_VALUE_IDX

Legt fest, ob ein XML-Werteindex erstellt wird

1 oder 0

0 = Es wird kein Werteindex erstellt; 1 = Es wird ein Werteindex erstellt.

XML_DOC_INDEX

Speicherklausel für die Indizes "xmldoc<n>_pk" und "xml_doc<n>_ix" in der Tabelle "sde_xml_doc<n>"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

XML_DOC_MODE

Speichertyp für XML-Dokumente

COMPRESSED oder UNCOMPRESSED

XML_DOC_OUT_OF_ROW

Bestimmt, ob BLOB-Daten eines XML-Dokuments innerhalb oder außerhalb der Zeile gespeichert werden; wird nur für varbinary(max)-Spalten verwendet

Wenn 0 festgelegt ist, können bis zu 8.000 Byte direkt auf der Datenseite der Tabelle gespeichert werden. Wenn 1 festgelegt ist, werden Daten immer außerhalb der Zeile gespeichert.

0 oder 1

XML_DOC_STORAGE

Speicherklausel für die Tabelle "sde_xml_doc<n>"

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

XML_DOC_UNCOMPRESSED_TYPE

Wenn der Parameter "XML_DOC_MODE" auf "UNCOMPRESSED" eingestellt ist, bestimmt der Parameter "XML_DOC_UNCOMPRESSED_TYPE" das Speicherformat für XML-Dokumente.

Da der XML_DOC_MODE-Parameter standardmäßig auf "COMPRESSED" eingestellt ist, existiert der XML_DOC_UNCOMPRESSED_TYPE-Parameter nicht. Mögliche Werte: BINARY, TEXT oder UNICODE

XML_IDX_CLUSTER_DOUBLE

Speicherklausel bestimmt, ob der Index "xmlix<n>_db" in der Spalte "double_tag" der Tabelle "sde_xml_idx<n>" gruppiert ist.

0 oder 1; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

XML_IDX_CLUSTER_ID

Speicherklausel bestimmt, ob der Index "xmlix<n>_id" in der Spalte "id" der Tabelle "sde_xml_idx<n>" gruppiert ist.

0 oder 1; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

XML_IDX_CLUSTER_PK

Speicherklausel bestimmt, ob der Index "xmlix<n>_pk" in der Identity-Spalte "xml_key_column" der Tabelle "sde_xml_idx<n>" gruppiert ist.

1 oder 0; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

XML_IDX_CLUSTER_STRING

Speicherklausel bestimmt, ob der Index "xmlix<n>_st" in der Spalte "string_tag" der Tabelle "sde_xml_idx<n>" gruppiert ist.

0 oder 1; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

XML_IDX_CLUSTER_TAG

Speicherklausel bestimmt, ob der Index "xmlix<n>_tg" in der Spalte "tag_id" der Tabelle "sde_xml_idx<n>" gruppiert ist.

0 oder 1; 1 = gruppiert, 0 = nicht gruppiert

XML_IDX_FULLTEXT_CAT

Name des Volltextkatalogs, in dem die Inhalte der Spalte "xml_doc_val" der Tabelle "sde_xml_doc<n>" und der Spalte "text_tag" der Tabelle "sde_xml_idx<n>" indiziert sind.

Der Name, den Sie für den Volltextkatalog bei dessen Erstellung angegeben haben; Der Standardname lautet SDE_DEFAULT_CAT. Wenn Sie dem Katalog einen anderen Namen geben, müssen Sie zur Herstellung einer Übereinstimmung den Wert für diesen Parameter ändern.

XML_IDX_FULLTEXT_LANGUAGE

Die Sprache für die linguistische Analyse beim Erstellen des Textindexes für die Inhalte der Spalte "xml_doc_val" der Tabelle "sde_xml_doc<n>" und der Spalte "text_tag" der Tabelle "sde_xml_idx<n>".

Für diesen Parameter wurde kein Standardwert festgelegt. Gültige Spracheinstellungen finden Sie in der DBMS-Dokumentation.

XML_IDX_FULLTEXT_TIMESTAMP

Bestimmt, ob der Tabelle "sde_xml_idx<n>" eine Zeitstempel-Spalte hinzugefügt wird

1 oder 0

1 = Eine Zeitstempel-Spalte wird hinzugefügt; 0 = Eine Zeitstempel-Spalte wird nicht hinzugefügt.

XML_IDX_FULLTEXT_UPDATE_METHOD

Bestimmt, wie Änderungen an der Spalte "xml_doc_val" in der Tabelle "sde_xml_doc<n>" (der XML-Dokumenttabelle) und der Spalte "text_tag" der Tabelle "sde_xml_idx<n>" (der Indextabelle einer XML-Spalte) in den Volltextindex übernommen werden.

CHANGE_TRACKING BACKGROUND oder CHANGE_TRACKING MANUAL

XML_IDX_INDEX_DOUBLE

Speicherklausel für den Index "xmlix<n>_db" in der Spalte "double_tag" der Tabelle "sde_xml_idx<n>"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

XML_IDX_INDEX_ID

Speicherklausel für den Index "xmlix<n>_id" in der ID-Spalte der Tabelle "xml_idx<n>"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

XML_IDX_INDEX_PK

Speicherklausel für den Index "xmlix<n>_pk" in der Identity-Spalte "xml_key_column" der Tabelle "sde_xml_idx<n>"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

XML_IDX_INDEX_STRING

Speicherklausel für den Index "xmlix<n>_st" in der Spalte "string_tag" der Tabelle "sde_xml_idx<n>"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

XML_IDX_INDEX_TAG

Speicherklausel für den Index "xmlix<n>_tg" in der Spalte "tag_id" der Tabelle "sde_xml_idx<n>"

Weitere Informationen zu CREATE INDEX-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

XML_IDX_OUT_OF_ROW

Bestimmt, ob der Inhalt der Spalte "text_tag" in der Tabelle "sde_xml_idx<n>" (die Indextabelle einer XML-Spalte) innerhalb oder außerhalb einer Zeile gespeichert wird; wird nur für varbinary(max)-Spalten verwendet

Wenn 0 festgelegt ist, können bis zu 8.000 Byte direkt auf der Datenseite der Tabelle gespeichert werden. Wenn 1 festgelegt ist, werden Daten immer außerhalb der Zeile gespeichert.

0 oder 1

XML_IDX_STORAGE

Speicherklausel für die Tabelle "sde_xml_idx<n>" (die Index-Tabelle einer XML-Spalte)

Weitere Informationen zu CREATE TABLE-Parametern finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation.

Übersicht über die Konfigurationsparameter

Bei XML-Parametern bezieht sich "<n>" auf die xml_column_id, die einer bestimmten XML-Spalte zugeordnet ist.

Konfigurationsparameter können unterschiedlich kategorisiert werden. Oft kann ein Parameter mehreren Kategorien zugeordnet werden. Der Parameter B_CLUSTER_RASTER passt beispielsweise in die Kategorien "Parameter der Business-Tabelle", "Raster-Parameter" und "Parameter für den gruppierten Index". Diese Kategorien werden in den folgenden Abschnitten beschrieben.

Parameter zur Feature-Class- und Raster-Speicherdefinition

Parameter der Business-Tabelle

Die Business-Tabelle ist die Attributtabelle einer Feature-Class bzw. eine nicht räumliche Tabelle. Die Parameter der Business-Tabelle beginnen mit dem Buchstaben B und definieren die Speichermethode für die Business-Tabelle und ihre Indizes. Die Parameter lauten wie folgt:

ParameterBeschreibung

B_CLUSTER_ROWID

Indextyp für die Zeilen-ID-Spalte (Objekt-ID) der Business-Tabelle; 0 = nicht gruppierter Index, 1 = gruppierter Index

B_CLUSTER_SHAPE

Indextyp für die Shape-Spalte einer Business-Tabelle

Wenn 0 festgelegt ist, wird ein nicht gruppierter Index erstellt. Wenn 1 festgelegt ist, wird ein gruppierter Index erstellt.

B_CLUSTER_USER

Indextyp für benutzerdefinierte Indizes in einer Business-Tabelle

Wenn 0 festgelegt ist, wird ein nicht gruppierter Index erstellt. Wenn 1 festgelegt ist, wird ein gruppierter Index erstellt.

B_CLUSTER_XML

Indextyp für die XML-Typ-Spalte einer Business-Tabelle

Wenn 0 festgelegt ist, wird ein nicht gruppierter Index erstellt. Wenn 1 festgelegt ist, wird ein gruppierter Index erstellt.

B_CLUSTER_RASTER

Indextyp für die Raster-Spalte in einer Business-Tabelle

Wenn 0 festgelegt ist, wird ein nicht gruppierter Index erstellt. Wenn 1 festgelegt ist, wird ein gruppierter Index erstellt.

B_INDEX_ROWID

Definiert den Füllfaktor und Speicherort (Dateigruppe) für den Index der Zeilen-ID-Spalte einer Business-Tabelle

Verwenden Sie die SQL-Anweisung ON, um eine Dateigruppe anzugeben. Beispiel:

B_INDEX_ROWID "with fillfactor=99 
ON IDXfg"

B_INDEX_SHAPE

Definiert den Füllfaktor und die Speicherort (Dateigruppe) für den Index der Shape-Spalte einer Business-Tabelle Verwenden Sie zum Angeben einer Dateigruppe die SQL-Anweisung ON. Beispiel:

B_INDEX_SHAPE "with fillfactor=99 
ON SHAPEfg"

B_INDEX_USER

Definiert den Füllfaktor und Speicherort (Dateigruppe) für alle benutzerdefinierten Indizes einer Business-Tabelle

Verwenden Sie die SQL-Anweisung ON, um eine Dateigruppe anzugeben. Beispiel:

B_INDEX_USER "with fillfactor=99 
ON IDXfg"

B_INDEX_XML

Definiert den Füllfaktor und Speicherort (Dateigruppe) für den XML-Index einer Business-Tabelle

Verwenden Sie die SQL-Anweisung ON, um eine Dateigruppe anzugeben. Beispiel:

B_INDEX_XML "with fillfactor=99 
ON XMLfg"

B_INDEX_RASTER

Definiert den Füllfaktor und Speicherort (Dateigruppe) für den Index der Raster-Spalte einer Business-Tabelle

Verwenden Sie die SQL-Anweisung ON, um eine Dateigruppe anzugeben. Beispiel:

B_INDEX_RASTER "with fillfactor=99 
ON RASfg"

B_INDEX_TO_DATE

Speicherinformationen zum Erstellen des Index "R<registration_id>_sde_todate", der zum Aktualisieren der Verlaufstabelle während der Archivierung verwendet wird.

Hinweis:

Diesem Parameter entspricht kein Parameter in der Adds-Tabelle.

B_OUT_OF_ROW

Wert 0 oder 1

Wenn 0 festgelegt ist, werden bis zu 8.000 Byte direkt auf der Datenseite der Tabelle gespeichert.

Wenn 1 festgelegt ist, werden Daten immer außerhalb der Zeile gespeichert.

B_STORAGE

Speicherort der Dateigruppe für eine Business-Tabelle

Verwenden Sie ON zum Festlegen des Speicherortes. Beispiel:

B_STORAGE "ON ADDS_FG"

Wenn die Business-Tabelle nicht räumlich ist, wählen Sie eine der folgenden Methoden:

  • Ändern Sie den Wert von "config_string" des Parameters "B_CLUSTER_ROWID" in "1" und den Wert von "config_string" des Parameters "B_CLUSTER_SHAPE" in "0". Hierdurch wird ein gruppierter Index für das Objekt-ID-Feld erstellt. Alle folgenden benutzerdefinierten Indizes werden nicht gruppiert erstellt.
  • Ändern Sie den "config_string" des Parameters "B_CLUSTER_USER" in 1. Der erste von ArcGIS erstellte benutzerdefinierte Index wird gruppiert. Ändern Sie B_CLUSTER_SHAPE in 0.
  • Erstellen Sie die Daten, und ändern Sie den Index (oder zusammengesetzte Indizes), den Sie gruppieren möchten.

Parameter der Adds-Tabelle

Eine Adds-Tabelle ist eine Tabelle, in der Bearbeitungen in Form von Einfügungen und Aktualisierungen in einer Feature-Class in einer Geodatabase gespeichert werden, die die traditionelle Versionierung verwendet. Die Struktur ist einer Business-Tabelle sehr ähnlich, es gibt jedoch zusätzliche Spalten zum Nachverfolgen von State-IDs. Die Parameter der Adds-Tabelle beginnen mit A. Nachstehend finden Sie eine Auflistung der Parameter der Adds-Tabelle:

ParameterBeschreibung

A_CLUSTER_ROWID

Indextyp für die Zeilen-ID-Spalte einer Adds-Tabelle

Wenn 0 festgelegt ist, wird ein nicht gruppierter Index erstellt. Wenn 1 festgelegt ist, wird ein gruppierter Index erstellt.

A_CLUSTER_SHAPE

Indextyp für die Shape-Spalte einer Adds-Tabelle

Wenn 0 festgelegt ist, wird ein nicht gruppierter Index erstellt. Wenn 1 festgelegt ist, wird ein gruppierter Index erstellt.

A_CLUSTER_STATEID

Indextyp für die Status-ID-Spalte einer Adds-Tabelle

Wenn 0 festgelegt ist, wird ein nicht gruppierter Index erstellt. Wenn 1 festgelegt ist, wird ein gruppierter Index erstellt.

Hinweis:

Diesem Parameter entspricht kein Parameter in der Business-Tabelle.

A_CLUSTER_USER

Indextyp für benutzerdefinierte Indizes in einer Adds-Tabelle

Wenn 0 festgelegt ist, wird ein nicht gruppierter Index erstellt. Wenn 1 festgelegt ist, wird ein gruppierter Index erstellt.

A_CLUSTER_XML

Indextyp für die XML-Typ-Spalte einer Adds-Tabelle

Wenn 0 festgelegt ist, wird ein nicht gruppierter Index erstellt. Wenn 1 festgelegt ist, wird ein gruppierter Index erstellt.

A_CLUSTER_RASTER

Indextyp für die Raster-Spalte einer Adds-Tabelle

Wenn 0 festgelegt ist, wird ein nicht gruppierter Index erstellt. Wenn 1 festgelegt ist, wird ein gruppierter Index erstellt.

A_INDEX_ROWID

Gibt den Füllfaktor und Speicherort (Dateigruppe) für den Index der Zeilen-ID-Spalte einer Adds-Tabelle an

Verwenden Sie die SQL-Anweisung ON, um eine Dateigruppe anzugeben. Beispiel:

A_INDEX_ROWID "with fillfactor=99 
ON IDXfg"

A_INDEX_SHAPE

Gibt den Füllfaktor und Speicherort (Dateigruppe) für den Index der Shape-Spalte einer Adds-Tabelle an

Verwenden Sie die SQL-Anweisung ON, um eine Dateigruppe anzugeben. Beispiel:

A_INDEX_SHAPE "with fillfactor=99 
ON SHAPEfg"

A_INDEX_STATEID

Gibt den Füllfaktor und Speicherort (Dateigruppe) für den Index der Status-ID-Spalte einer Adds-Tabelle an

Verwenden Sie die SQL-Anweisung ON, um eine Dateigruppe anzugeben. Beispiel:

A_INDEX_STATEID "with fillfactor=99 
ON STATEIDXfg"

Hinweis:

Diesem Parameter entspricht kein Parameter in der Business-Tabelle.

A_INDEX_USER

Gibt den Füllfaktor und Speicherort (Dateigruppe) für alle benutzerdefinierten Indizes einer Adds-Tabelle an

Verwenden Sie die SQL-Anweisung ON, um eine Dateigruppe anzugeben. Beispiel:

A_INDEX_USER "with fillfactor=99 
ON IDXfg"

A_INDEX_XML

Gibt den Füllfaktor und Speicherort (Dateigruppe) für den XML-Index einer Adds-Tabelle an

Verwenden Sie die SQL-Anweisung ON, um eine Dateigruppe anzugeben. Beispiel:

A_INDEX_XML "with fillfactor=99 
ON XMLfg"

A_INDEX_RASTER

Gibt den Füllfaktor und Speicherort (Dateigruppe) für den Index der Raster-Spalte einer Adds-Tabelle an

Verwenden Sie die SQL-Anweisung ON, um eine Dateigruppe anzugeben. Beispiel:

A_INDEX_RASTER "with fillfactor=99 
ON RASfg"

A_OUT_OF_ROW

Wert 0 oder 1

Wenn 0 festgelegt ist, werden bis zu 8.000 Byte direkt auf der Datenseite der Tabelle gespeichert.

Wenn 1 festgelegt ist, werden Daten immer außerhalb der Zeile gespeichert.

A_STORAGE

Gibt an, in welcher Dateigruppe Adds-Tabellen erstellt werden, wenn Datasets als versioniert registriert werden

Verwenden Sie ON zum Festlegen des Speicherortes. Beispiel:

A_STORAGE "ON ADDS_FG"

Nicht räumliche Tabellen haben keine Shape-Spalte, daher sollten Sie einen der anderen Indizes gruppieren.

Parameter der Deletes-Tabelle

Die Deletes-Tabelle wird zum Nachverfolgen von Aktualisierungen und Löschungen in Tabellen mit traditioneller Versionierung verwendet. Die Parameter der Deletes-Tabelle funktionieren genauso wie die Parameter der Adds-Tabelle. Alle Parameter der Deletes-Tabelle beginnen mit D. Nachstehend finden Sie eine Auflistung:

ParameterBeschreibung

D_CLUSTER_ALL

Indextyp für den Index, der für die Spalten SDE_STATES_ID, SDE_DELETES_ROW_ID und DELETED_AT erstellt wurde

Wenn 0 festgelegt ist, wird ein nicht gruppierter Index erstellt. Wenn 1 festgelegt ist, wird ein gruppierter Index erstellt.

D_CLUSTER_DELETED_AT

Indextyp für den Index der Spalte DELETED_AT

Wenn 0 festgelegt ist, wird ein nicht gruppierter Index erstellt. Wenn 1 festgelegt ist, wird ein gruppierter Index erstellt.

D_INDEX_ALL

Gibt den Füllfaktor und Speicherort (Dateigruppe) für einen zusammengesetzten Index der Spalten SDE_STATE_ID, SDE_DELETES_ROW_ID und DELETED_AT an; Beispiel:

D_INDEX_ALL "with fillfactor=99 
ON Deletes_fg"

D_INDEX_DELETED_AT

Gibt den Füllfaktor und Speicherort (Dateigruppe) für den Index der Spalte "deleted_at" an; Beispiel:

D_INDEX_DELETED_AT "with fillfactor=80
 ON Deletes_fg"

D_STORAGE

Gibt an, in welcher Dateigruppe Deletes-Tabellen erstellt werden, wenn Datasets als versioniert registriert werden

Verwenden Sie ON zum Festlegen des Speicherortes. Beispiel:

D_STORAGE "ON Deletes_fg"

Parameter der Raster-Tabelle

Binäre und rasterblob-Raster (beides sind BLOB-Speichertypen) werden in ArcGIS als fünf verschiedene Tabellen gespeichert: als Bandtabelle (SDE_bnd_#), als Blocktabelle (SDE_blk_#), als Raster-Tabelle (SDE_ras_#), als Zusatztabelle (SDE_aux_#) und als Business-Tabelle.

Raster können als eingebetteter Katalog oder Spalten in einer Feature-Class gespeichert werden. Sie können auch eigenständige Datasets sein.

Die Parameter der Raster-Tabellen beginnen je nach Raster-Tabelle mit AUX, BLK, BND oder RAS. Die Speichermethode für die Business-Tabelle des Rasters wird mit den Parametern der Business-Tabelle definiert.

Von allen Raster-Tabellen wird nur die Blocktabelle umfangreich.

Stellen Sie bei Verwendung binärer Raster sicher, dass der "config_string" des Parameters BND_CLUSTER_COMPOSITE auf "1" festgelegt ist, damit für die Bandtabelle ein gruppierter Index erstellt wird.

Die Parameter der Raster-Tabellen lauten wie folgt:

ParameterBeschreibung

AUX_CLUSTER_COMPOSITE

Indextyp für den Primärschlüssel der Zusatztabelle

Wenn 0 festgelegt ist, wird ein nicht gruppierter Index erstellt. Wenn 1 festgelegt ist, wird ein gruppierter Index erstellt.

AUX_INDEX_COMPOSITE

Gibt den Füllfaktor und Speicherort der Dateigruppe für den Primärschlüsselindex der Zusatztabelle an; Beispiel:

AUX_INDEX_COMPOSITE	"WITH FILLFACTOR= 90 
ON AUX_FG"

AUX_STORAGE

Gibt den Speicherort der Dateigruppe für die Zusatztabelle an

Verwenden Sie ON zum Festlegen des Speicherortes. Beispiel:

AUX_STORAGE	"ON AUX_FG"

BLK_CLUSTER_COMPOSITE

Indextyp für den Primärschlüssel der Blocktabelle

Wenn 0 festgelegt ist, wird ein nicht gruppierter Index erstellt. Wenn 1 festgelegt ist, wird ein gruppierter Index erstellt.

BLK_INDEX_COMPOSITE

Gibt den Speicherort der Dateigruppe für den zusammengesetzten Index der Blocktabelle an

Verwenden Sie ON zum Festlegen des Speicherortes. Beispiel:

BLK_INDEX_COMPOSITE	"WITH FILLFACTOR = 95 
ON BLK_FG"

BLK_STORAGE

Gibt den Speicherort der Dateigruppe für die Blocktabelle an

Verwenden Sie ON zum Festlegen des Speicherortes. Beispiel:

BLK_STORAGE	"ON BLK_FG"

BND_CLUSTER_COMPOSITE

Indextyp für den Primärschlüsselindex der Bandtabelle

Wenn 0 festgelegt ist, wird ein nicht gruppierter Index erstellt. Wenn 1 festgelegt ist, wird ein gruppierter Index erstellt.

BND_CLUSTER_ID

Indextyp für die Spalten "raster_id" und "sequence_nbr" der Bandtabelle

Wenn 0 festgelegt ist, wird ein nicht gruppierter Index erstellt. Wenn 1 festgelegt ist, wird ein gruppierter Index erstellt.

BND_INDEX_COMPOSITE

Gibt den Füllfaktor und Speicherort der Dateigruppe für den Primärschlüsselindex der Bandtabelle an; Beispiel:

BND_INDEX_COMPOSITE	"WITH FILLFACTOR =90 
ON BND_FG"

BND_INDEX_ID

Gibt den Füllfaktor und Speicherort der Dateigruppe für den Index der Spalten "raster_id" und "sequence_nbr" der Bandtabelle an; Beispiel:

BND_INDEX_ID	"WITH FILLFACTOR = 90 
ON BND_FG"

BND_STORAGE

Speicherort der Dateigruppe für die Bandtabelle

Verwenden Sie ON zum Festlegen des Speicherortes. Beispiel:

BND_STORAGE " ON BND_FG"

RAS_CLUSTER_ID

Indextyp für den Primärschlüssel der Raster-Tabelle

Wenn 0 festgelegt ist, wird ein nicht gruppierter Index erstellt. Wenn 1 festgelegt ist, wird ein gruppierter Index erstellt.

RAS_INDEX_ID

Füllfaktor und Speicherort (Dateigruppe) für den Primärschlüsselindex der Raster-Tabelle

Verwenden Sie ON zum Festlegen des Speicherortes. Beispiel:

RAS_INDEX_ID	"WITH FILLFACTOR = 85 ON RAS_FG"

RAS_STORAGE

Speicherort der Dateigruppe für die Raster-Tabelle

Verwenden Sie ON zum Festlegen des Speicherortes. Beispiel:

RAS_STORAGE	" ON RAS_FG"

RASTER_STORAGE

Definiert, welcher Speichertyp der Raster-Daten verwendet werden soll:

  • rasterblob (optimierte BLOB-Speicherung)*
  • binär (BLOB-Speicher)

*ArcGIS 10.4.1 und ältere Clients und ArcGIS Pro 1.3 und ältere Clients können keine Raster-Datasets oder Mosaik-Datasets erstellen oder darauf zugreifen, die diesen Speichertyp verwenden.

Der Parameter "B_STORAGE" definiert den Speicherort für Raster-Attributtabellen. In dieser bzw. diesen Tabellen (es können mehrere Tabellen dieses Typs vorhanden sein) werden auf den Zellenwerten im Raster basierende Attributwerte gespeichert. Wenn Sie diese Tabellen an einem anderen Speicherort als die Feature-Class-Business-Tabellen speichern möchten, erstellen Sie ein Raster-Schlüsselwort, das andere Informationen zur Speicherung der Raster-Attributtabellen angibt. Weisen Sie Datenersteller an, dieses Schlüsselwort beim Erstellen von Raster-Datasets zu verwenden.

Indexspezifische Parameter

Füllfaktor-Parameter

Diese Parameter werden als *_INDEX_* strukturiert. Mit ihnen können Sie das Argument FILLFACTOR für den Index angeben. Das Argument "FILLFACTOR" gibt an, wie voll jede Seite auf der Blattebene eines Indexes sein sollte. Bei SQL Server wird ein Standardwert von 0 verwendet, was bedeutet, dass die Blattseiten eines Indexes fast voll sind, die Nicht-Blattseiten jedoch Platz für mindestens zwei weitere Zeilen aufweisen. Benutzerdefinierte Füllfaktoren können zwischen 1 und 100 liegen. Wenn der Füllfaktor 100 ist, sind alle Seiten komplett voll. Mit einem Füllfaktor von 75 ist jede gruppierte Indexseite am Anfang zu 75 % gefüllt. Nachfolgende Einfügungen und Aktualisierungen dieser Daten werden der Indexseite hinzugefügt. Wenn die Seite 100 % erreicht, ist sie voll. Nachfolgende Einfügungen und Aktualisierungen von Daten auf dieser Seite führen zu einer Teilung der Seite. Verwenden Sie FILLFACTOR, um volle Indexseiten und Seitenteilungen im Gleichgewicht zu halten. Wenn eine Seite geteilt wird, verschiebt SQL Server ca. 50 % der Daten in eine neue Seite. Diese wird meistens von einer anderen Ausdehnung zugewiesen. Durch Seitentrennungen werden Ihre Tabellen fragmentiert, und die Performance wird beeinträchtigt. Durch eine zu niedrige Einstellung von FILLFACTOR werden zu viele Datenseiten und Ausdehnungen erstellt, die in einer Abfrage durchlaufen werden. Dies beeinflusst die Performance somit negativ. Die folgenden Entscheidungskriterien gelten beim Auswählen eines Füllfaktors:

  • Sind Ihre Daten schreibgeschützt? Werden die Daten nie bearbeitet? Falls ja, legen Sie alle Füllfaktoren für Ihre Daten auf 100 fest.
  • Werden Ihre Daten regelmäßig aktualisiert? Verwenden Sie die Standardeinstellungen.
  • Werden Ihre Daten regelmäßig aktualisiert? Wählen Sie einen Wert zwischen 75 und 95 %, je nachdem, wie oft Sie Ihre Tabellen defragmentieren möchten.

Überwachen Sie fragmentierte Tabellen und Seitenteilungen mit "sys.dm_db_index_physical_stats".

Parameter für den gruppierten Index

Hinweis:

Sie können einen gruppierten Index nicht von der zugehörigen Tabelle trennen. Aus diesem Grund müssen Sie für die in den vorherigen Abschnitten beschriebenen Tabellenparameter sicherstellen, dass Sie für Indizes und Tabelle denselben Speicherort angeben.

Diese Parameter werden als *_CLUSTER_* strukturiert. Sie zeigen an, ob ein bestimmter Index gruppiert werden soll (1 = gruppiert; 0 = nicht gruppiert). In gruppierten Indizes werden Tabellendaten und ihre Blattknoten gespeichert. Die Datenseiten auf der Blattebene des gruppierten Indexes werden nach dem Schlüsselwert des gruppierten Indexes sortiert. Daraus ergibt sich eine wichtige Konsequenz bezüglich der Konfigurationsparameter: Sie können eine Tabelle nicht von ihrem gruppierten Index trennen. Sie geben beispielsweise an, dass der Index FID (Feature-ID) einer Feature-Tabelle in der Dateigruppe "FeatIdx" erstellt wird, während die Feature-Tabelle in der Dateigruppe "Feat" gespeichert wird. Der Index FID wird als gruppiert erstellt. Die Konfigurationseinstellungen können folgendermaßen aussehen:

Schlüsselwortparameter_nameconfig_string

DEFAULTS

F_INDEX_FID

WITH FILLFACTOR=90 ON FEATIDX

DEFAULTS

F_STORAGE

ON FEAT

Im obigen Beispiel befinden sich die Feature-Tabelle und der Index der Feature-Tabelle in der Dateigruppe "FeatIdx". Die Feature-Tabelle wird zuerst erstellt, dann wird eine Primärschlüsseleinschränkung auf die Spalte FID angewendet. Die Beschränkung erstellt einen gruppierten Index der Spalte FID und bezieht sich auf die Dateigruppe FEATIDX in dieser Anweisung:

ALTER TABLE features.dbo.f4 
 ADD CONSTRAINT f4_pk PRIMARY KEY CLUSTERED (fid) 
 WITH FILLFACTOR=75  
 ON FEATIDX

Daher ist die ON FEAT-Konfigurationszeichenfolge redundant. Der Index wird nach der Tabelle erstellt. Die F_INDEX_FID-Konfigurationszeichenfolge überschreibt F_STORAGE. Im nächsten Beispiel wird eine Dateigruppe für die Feature-Tabelle angegeben, jedoch nicht für den Index der Feature-Tabelle.

Schlüsselwortparameter_nameconfig_string

DEFAULTS

F_INDEX_FID

WITH FILLFACTOR=90

DEFAULTS

F_STORAGE

ON FEAT

In diesem Fall befinden sich die Feature-Tabelle und der gruppierte Index der Spalte FID in der Dateigruppe "Feat". Ursache hierfür ist, dass die Tabelle zuerst erstellt wurde und dass beim Anwenden der Anweisung ALTER TABLE keine Anweisung ON hinzugefügt wurde, da in der vorherigen Spalte "config_string" keine derartige Zeichenfolge aufgeführt ist.

ALTER TABLE features.dbo.f5 
ADD CONSTRAINT f5_pk PRIMARY KEY CLUSTERED (fid) 
WITH FILLFACTOR=75

Parameter für das Speichern von Text

Parameter für das Speichern von Textspalten

Die Speicherung von Textdaten in der Datenbank hängt von zwei Parametern ab: UNICODE_STRING und COLLATION_NAME. Der Parameter UNICODE_STRING legt fest, ob die Unicode-Codierung für Textspalten verwendet wird. Standardmäßig ist dieser Parameter auf TRUE festgelegt, d. h., alle mit dem Konfigurationsschlüsselwort DEFAULTS erstellten Textdaten werden im Unicode-Format (UTF-8) gespeichert. Wenn dieser Parameter den Wert FALSE aufweist, wird der Codierungssatz der Datenbank zum Speichern von Text verwendet. Wenn UNICODE_STRING auf TRUE festgelegt ist, kann mit dem Parameter COLLATION_NAME eine Sortierung benutzerdefinierter Textspalten angegeben werden, die von der Datenbanksortierung abweicht. Standardmäßig gilt für alle Zeichendatenspalten die Datenbanksortierung. Wenn Sie ein neues Dataset (z. B. eine Tabelle oder eine Feature-Class) erstellen, wird die im Parameter COLLATION_NAME angegebene Sortierung auf alle Zeichendatenspalten angewendet. Wenn COLLATION_NAME keinen Wert enthält, wird die Datenbanksortierung verwendet. Wenn der Parameter UNICODE_STRING auf FALSE festgelegt ist, wird der Parameter COLLATION_NAME ignoriert.

Wählen Sie die Version Ihrer Datenbanksortierung, bei der zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden wird, als Wert des Parameters COLLATION_NAME. Hierzu müssen Sie in der Regel im Sortierungsnamen CI in CS ändern. Falls Sie sich nicht sicher sind, lesen Sie in der SQL Server-Dokumentation nach, oder führen Sie die folgende Abfrage einer Liste mit Sortierungsnamen durch:

SELECT * FROM ::fn_helpcollations()
Der Parameter COLLATION_NAME ist für Nutzer der türkischen Sortierung besonders wichtig. Um Probleme mit der Groß- und Kleinschreibung beim Buchstaben "i" im türkischen Alphabet zu vermeiden, sollten türkische Benutzer den Parameter "COLLATION_NAME" auf die türkische Sortierung festlegen.

Parameter für die Speicherung räumlicher Daten

Die Parameter für den räumlichen Index wurden im Abschnitt Indexspezifische Parameter erläutert. Andere Parameter, die sich auf die Speicherung räumlicher Daten auswirken, sind GEOMETRY_STORAGE und GEOM_SRID_CHECK.

GEOMETRY_STORAGE

Für Geodatabases in SQL Server können die unten beschriebenen Speicherformate für räumliche Daten verwendet werden. Der Parameter "GEOMETRY_STORAGE" gibt an, welche Geometriespeichermethode für neue Feature-Classes verwendet werden soll.

  • Datentyp GEOMETRY von Microsoft SQL Server: Dies ist der räumliche Datentyp von Microsoft zur Verwaltung räumlicher Daten, die durch Koordinaten auf einer willkürlichen Ebene definiert sind und bei denen die Erdkrümmung nicht berücksichtigt wird. Dies ist die Standardspeichermethode für räumliche Daten von Geodatabases in SQL Server. Legen Sie den Parameter GEOMETRY_STORAGE auf ST_GEOMETRY fest, und behalten Sie diesen Wert bei, wenn Sie die räumlichen Daten in diesem Format speichern möchten. Wenn der Parameter GEOMETRY_STORAGE nicht festgelegt ist, wird der GEOMETRY-Typ angenommen.
  • Datentyp GEOGRAPHY von Microsoft SQL Server: Dies ist der räumliche Datentyp von Microsoft zur Verwaltung räumlicher Daten, die durch Koordinaten von Längen-/Breitengraden definiert sind. Verwenden Sie diesen Typ, wenn Ihre Features große Flächen umfassen und die Erdkrümmung berücksichtigt werden muss. Wenn Sie dieses Format als Standardspeichertyp für Ihre Geodatabase verwenden möchten, legen Sie den Parameter GEOMETRY_STORAGE in der Parameterliste des Konfigurationsschlüsselwortes DEFAULTS auf GEOGRAPHY fest. Wenn Sie es nur für einige Datasets verwenden möchten, erstellen Sie ein benutzerdefiniertes Schlüsselwort, das den Parameter GEOMETRY_STORAGE mit dem Wert GEOGRAPHY enthält, und nehmen Sie den Parameter UI_TEXT auf, damit das Schlüsselwort für Datenersteller in ArcGIS-Client-Apps verfügbar ist.

Wenn alle Feature-Classes in Ihrer Datenbank dieselbe Geometriespeichermethode verwenden, legen Sie den Parameter GEOMETRY_STORAGE einmal im Konfigurationsschlüsselwort DEFAULTS fest.

GEOM_SRID_CHECK

Wenn Sie Feature-Classes in ArcGIS erstellen, die den Datentyp "Geometry" von SQL Server verwenden, oder wenn Sie mit SQL eine räumliche Tabelle mit einer SQL Server-Geometriespalte erstellen und die Tabelle dann in der Geodatabase registrieren, müssen alle Datensätze in der Tabelle dieselbe Raumbezugs-ID (SRID) aufweisen.

Im Datenbankmanagementsystem wird die Eindeutigkeit der SRID für alle Datensätze in einer Tabelle nicht erzwungen. Wenn Sie also planen, mit SQL Tabellen zu bearbeiten, die eine SQL Server-Geometriespalte aufweisen und gleichzeitig in der Geodatabase registriert sind, sollten Sie den Parameter "GEOM_SRID_CHECK" auf "TRUE" festlegen. Wenn dieser Parameter auf TRUE festgelegt ist, fügt ArcGIS der Geometriespalte eine Prüfeinschränkung für einen SRID-Wert hinzu. Hierdurch können Sie sicherstellen, dass Benutzer, die außerhalb von ArcGIS arbeiten, einer Tabelle nicht mehrfach dieselbe SRID hinzufügen.

Vorsicht:

Die Performance kann sich verschlechtern, wenn Sie diesen Parameter auf TRUE festlegen. Legen Sie diesen Parameter deshalb nicht auf TRUE fest, wenn kein Benutzer SQL (oder eine Drittanbietersoftware) zur Bearbeitung von räumlichen Tabellen verwendet, die in der Geodatabase registriert sind.

Parameter für das Speichern von XML-Dokumenten

Hinweis:

Wenn Sie keine XML-Spalten und XML-Dokumente in Ihrer Geodatabase verwenden, müssen Sie diese Parameter nicht konfigurieren. Da es keine ArcGIS-Clients mehr gibt, die XML-Dokumente direkt verwenden, ist es sehr unwahrscheinlich, dass Sie einen dieser Parameter ändern müssen.

Tabellen, die die Spalte ArcSDE XML (SE_XML_TYPE) enthalten, setzen zwei Nebentabellen ein, um das XML-Dokument und den Inhalt der einzelnen Elemente der indizierten Dokumente zu speichern. Beim Speichern von nativen SQL Server-XML-Spalten werden keine Nebentabellen verwendet.

Der Parameter "XML_COLUMN_STORAGE" bestimmt, ob XML-Spalten als ArcSDE-XML oder natives SQL Server-XML erstellt werden. Standardmäßig wird SQL Server-XML (DB_XML) verwendet.

Wenn der Speichertyp DB_XML verwendet wird, können die folgenden Parameter festgelegt werden:

XML_COLUMN_SCHEMA
XML_COLUMN_TYPE
XML_COLUMN_PRIMARY_IDX
XML_COLUMN_PATH_IDX 
XML_COLUMN_PROPERTY_IDX
XML_COLUMN_VALUE_IDX

XML_COLUMN_SCHEMA gibt eine Schemasammlung an, die beim Hinzufügen oder Ändern von XML-Daten verwendet wird. XML-Schemasammlungen setzen Schemaeinschränkungen für XML-Daten um.

XML-Daten, die mit einer XML-Schemasammlung verknüpft sind, werden als typisiertes XML bezeichnet. Der Parameter XML_COLUMN_TYPE gibt an, welcher Typ von XML-Dokument in der Spalte gespeichert wird: CONTENT oder DOCUMENT. Der Standardwert ist CONTENT. DOCUMENT sollte nur verwendet werden, wenn die XML-Daten über nur ein Element der obersten Ebene verfügen.

XML_COLUMN_PRIMARY_IDX, XML_COLUMN_PATH_IDX, XML_COLUMN_PROPERTY_IDX und XML_COLUMN_VALUE_IDX bestimmen, ob Primär-, Pfad-, Eigenschaften- oder Werteindizes für die XML-Spalte erstellt werden.

Wenn bei Suchen der gesamte Inhalt von XML-Dokumenten untersucht wird, um zu sehen, ob sie bestimmte Wörter enthalten, oder wenn Sie keine XML-Dokumente suchen, wird hauptsächlich die XML-Dokumenttabelle verwendet. XML-Dokumenttabellen haben drei Parameter:

XML_DOC_INDEX
XML_DOC_STORAGE
XML_DOC_OUT_OF_ROW

XML_DOC_STORAGE liefert die Speicherzeichenfolge für die Erstellungsanweisung der Tabelle. XML_DOC_INDEX enthält die Parameter für den Füllfaktor und Speicherort des Index, während sich XML_DOC_OUT_OF_ROW auf die Out-Of-Line-Speicherung von BLOB-Daten bezieht. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zu Parametern für Text innerhalb der Zeile in diesem Thema.

Wenn einzelne Elemente häufig gesucht werden, ist die XML-Dokument-Indextabelle die XML-Tabelle mit den meisten Zugriffen. Sie hat mehr Konfigurationsparameter, die alle mit XML_ID beginnen.

XML_IDX_CLUSTER_DOUBLE
XML_IDX_CLUSTER_ID
XML_IDX_CLUSTER_PK
XML_IDX_CLUSTER_TAG
XML_IDX_INDEX_DOUBLE
XML_IDX_INDEX_ID
XML_IDX_INDEX_PK
XML_IDX_INDEX_TAG
XML_IDX_STORAGE
XML_IDX_OUT_OF_ROW

Die Parameter XML_IDX_CLUSTER_* legen fest, welcher Index der XML-Dokument-Indextabelle gruppiert werden soll. Standardmäßig wird der Index des Primärschlüssels (in der Spalte "xml_key") gruppiert.

Die folgenden Parameter wirken sich auf die XML-Dokument-Tabelle und die XML-Dokument-Indextabelle für eine XML-Spalte aus. Sie steuern, wie und wann der Dokumentinhalt indiziert wird.

XML_IDX_FULLTEXT_CAT
XML_IDX_FULLTEXT_LANGUAGE
XML_IDX_FULLTEXT_TIMESTAMP
XML_IDX_FULLTEXT_UPDATE_METHOD

XML_IDX_FULLTEXT_CAT enthält den Namen des von Ihnen erstellten Volltextkatalogs. Die Standardeinstellung ist SDE_DEFAULT_CAT. Wenn Sie dem Volltextkatalog einen anderen Namen als SDE_DEFAULT_CAT zuweisen, müssen Sie die Konfigurationszeichenfolge für diesen Parameter entsprechend aktualisieren.

XML_IDX_FULLTEXT_LANGUAGE stellt die Sprache dar, die beim Erstellen der Textindizes für den Inhalt des XML-Dokuments für die linguistische Analyse verwendet werden soll. Ein Standardwert wird nicht angegeben. Deshalb wird die in der Standard-Volltextspracheinstellung von SQL Server definierte Sprache verwendet. Falls ein Wert angegeben ist, wird stattdessen diese Sprache für die linguistische Analyse verwendet.

XML_IDX_FULLTEXT_TIMESTAMP und XML_IDX_FULLTEXT_UPDATE_METHOD steuern die Verwaltung des Volltextindexes. Der Parameter "update_method" bestimmt, wie an der Dokumenttabelle vorgenommene Änderungen an den Volltextindex weitergeleitet werden. Der Zeitstempel-Parameter, standardmäßig (1), fügt der Tabelle "SDE_xml_idx<xml_column_id>" eine Spalte mit einem Zeitstempel hinzu. Ist der Parameter auf 0 festgelegt, wird keine solche Spalte eingefügt.

Wenn "update_method" und der Zeitstempel auf 0 festgelegt sind, findet keine Indexverwaltung statt; bei jeder Anweisung an ArcGIS, den Volltextindex zu aktualisieren (durch "SE_xmlindex_update_text_index"), wird der Index vollständig gefüllt.

Wenn "update_method" auf 0 und der Zeitstempel auf 1 festgelegt ist, findet keine Indexverwaltung statt; ArcGIS führt dann eine inkrementelle Indexfüllung mit allen Daten aus, die seit der letzten inkrementellen Aktualisierung geändert wurden.

Wenn "update_method" auf CHANGE_TRACKING MANUAL festgelegt ist, behält die Datenbank eine Liste geänderter Zeilen, aktualisiert jedoch nicht den Index.

Wenn "update_method" auf CHANGE_TRACKING BACKGROUND festgelegt ist, verfolgt die Datenbank Änderungen nach und aktualisiert den Index automatisch.

Sie sollten die mit der Geodatabase angegebenen Standardeinstellungen verwenden. Wenn Ihr Server die Arbeitslast nicht bewerkstelligen kann und die einzige Lösung das Ändern des Indizierungsverhaltens ist, verwenden Sie die manuelle Änderungsverfolgung (CHANGE_TRACKING MANUAL).

Die nächsten Parameter, XML_IDX_INDEX_*, steuern den Index-Füllfaktor und die Speicherung der Tabelle "SDE_xml_idx<xml_column_id>". XML_IDX_TEXT_IN_ROW steuert, in welchem Umfang BLOB-Daten des XML-Dokuments in-line gespeichert sein können. Wie bei den meisten text_in_row-Einstellungen wird empfohlen, die Standardeinstellungen nicht zu ändern.

Parameter, die sich auf Protokolldateitabellen und Indizes auswirken

Protokolldateitabellen werden von ArcGIS zur Verwaltung temporärer und dauerhafter Sätze ausgewählter Daten verwendet.

Tabellen mit Sitzungsprotokolldateien werden immer in "tempdb" in Geodatabases in SQL Server erstellt. Zwar sind Tabellenparameter für Protokolldateien in diesen Geodatabases vorhanden, sie werden aber ignoriert.

Zusätzliche Konfigurationsparameter

Einige Parameter passen in keine Kategorie. Diese werden im folgenden Abschnitt beschrieben.

Parameter CROSS_DB_QUERY_FILTER

Diese Einstellung gilt nur für Multidatenbankmodelle (in denen eine SDE-Datenbank das Geodatabase-Repository enthält und zusätzliche Datenbanken die benutzerdefinierten Daten enthalten). Das Multidatenbankmodell wird nicht mehr unterstützt, daher wird dieser Parameter nicht mehr verwendet.

NUM_DEFAULT_CURSORS-Parameter

Der Parameter NUM_DEFAULT_CURSORS steuert den Cursor-Schwellenwert. Er gibt die Anzahl der Zeilen in einem Cursor-Set an, für das Cursor-Keysets asynchron erstellt werden. Beim Standardwert von -1 werden alle Keysets synchron generiert, was besser für kleinere Cursor-Sets ist. Wenn Sie den Wert auf 0 festlegen, werden alle Cursor-Keysets asynchron generiert. Wenn Sie einen anderen Wert als 0 oder -1 verwenden, vergleicht der Query Optimizer die Anzahl der erwarteten Zeilen im Cursor-Set mit der im Cursor-Schwellenwert festgelegten Anzahl und erstellt dann das Keyset asynchron, wenn dieser Schwellenwert überschritten wird. Durch das asynchrone Füllen können Sie bereits im Cursor auf Zeilen zugreifen, während der Cursor gefüllt wird. Beim synchronen Füllen werden erst alle Zeilen in den Cursor eingefügt, bevor auf sie zugegriffen werden kann.

Vorsicht:

Der Standardwert sollte nach Möglichkeit nicht geändert werden. Änderungen an diesem Wert haben Auswirkungen auf den gesamten Server. Es ist sehr schwierig, zu bestimmen, wie groß Ihr durchschnittliches Cursor-Keyset sein wird. Sie sollten diesen Wert nur dann ändern, wenn Sie sich ganz sicher sind, dass die Änderung zu einer Performance-Verbesserung führt.

PERMISSION_CACHE_THRESHOLD

Dieser Parameter ist zwar noch in der Geodatabase vorhanden, hat aber keinen großen Einfluss auf die Performance der Verbindung mehr.

Als dieser Parameter hinzugefügt wurde, musste die Methode zum Ermitteln der Objektberechtigungen in der Datenbank die Systemtabelle der Datenbank abfragen und eine Liste der Datasets erstellen, auf die der Benutzer zugreifen konnte, der die Verbindung hergestellt hat. Die Verbindung war manchmal langsam, wenn die Datenbank eine große Anzahl von Objekten enthielt. SQL Server hat später den Zugriff auf diese Informationen optimiert. Daher ist dieser Parameter veraltet.

PERMISSION_CACHE_THRESHOLD erstellt eine temporäre Tabelle, falls die Ausgangsabfrage von Objektberechtigungsinformationen den Grenzwert überschreitet. Dies geschieht in Millisekunden, wie für den Parameter festgelegt. Der Standardgrenzwert beträgt 250 Millisekunden, die maximal zulässige Einstellung 1.000 Millisekunden.

PERMISSION_CACHE_THRESHOLD kann lediglich in der Parametergruppe DEFAULTS verwendet werden. Die temporäre Tabelle besteht für die Dauer der Verbindung. Falls sich also die Benutzerberechtigungen während der Sitzung ändern, werden die Änderungen erst sichtbar, wenn der entsprechende Benutzer die Verbindung trennt und erneut eine Verbindung mit der Datenbank herstellt.

Parameter für die Benutzeroberfläche

Benutzeroberflächenparameter beginnen mit UI und geben an, ob das verknüpfte Konfigurationsschlüsselwort über die ArcGIS-Benutzeroberfläche und ArcObjects verfügbar ist. "UI_TEXT" wird für nicht zusammengesetzte Konfigurationsschlüsselwörter verwendet. "UI_TOPOLOGY_TEXT" wird für Topologieschlüsselwörter verwendet. "UI_NETWORK_TEXT" wird für Netzwerk-Schlüsselwörter verwendet. Die Standard-Konfigurationsschlüsselwörter, die UI-Parameter benötigen, verfügen bereits darüber. Einer dieser Parameter wird nur dann hinzugefügt, wenn Sie eigene benutzerdefinierte Schlüsselwörter erstellen.