Skip To Content

Überblick über Raumbezüge

Geographische Daten für ein bestimmtes Gebiet werden in getrennten Layern gespeichert. Straßen werden beispielsweise in einem, Flurstücke in einem anderen und Gebäude in einem dritten Layer gespeichert. Damit die Daten in jedem Layer beim Anzeigen oder Abfragen integriert werden können, müssen Positionen auf der Erdoberfläche von jedem Layer einheitlich referenziert werden. Koordinatensysteme stellen dieses Framework bereit. Sie bieten außerdem das Framework, das erforderlich ist, damit Daten in verschiedenen Regionen auf unterschiedliche Weise referenziert werden. Jeder Layer in der Geodatabase hat ein Koordinatensystem, das festlegt, wie seine Positionen georeferenziert werden.

In der Geodatabase sind das Koordinatensystem und andere zugehörige räumliche Eigenschaften als Teil des Raumbezugs für jedes Dataset definiert. Ein Raumbezug ist das Koordinatensystem, das zum Speichern der einzelnen Feature-Classes und Raster-Datasets und anderer Koordinateneigenschaften, z. B. die Koordinatenauflösung für die X- und Y-Koordinaten sowie optionale Z- und M-Koordinaten (Messwert), verwendet wird. Bei Bedarf können Sie ein vertikales Koordinatensystem für Datasets mit Z-Koordinaten definieren, die eine Oberflächenhöhe darstellen. Weitere Anweisungen zu diesen Eigenschaften finden Sie in den Eigenschaften eines Raumbezugs.