Skip To Content

Grundlagen zu Tabellen

In der Geodatabase werden Attribute basierend auf einer Reihe von einfachen, aber wesentlichen, relationalen Datenkonzepten in Tabellen verwaltet.

  • Tabellen enthalten Zeilen.
  • Alle Zeilen in einer Tabelle verfügen über die gleichen Felder.
  • Jede Spalte weist einen Datentyp auf, z. B. Integer, Dezimalzahl, Zeichen und Datum.
  • Zum Verwalten von Tabellen und ihren Datenelementen stehen eine Reihe von Funktionen und Operatoren zur Verfügung.
Feature-Class-Tabelle

Tabellen und Beziehungen spielen eine wichtige Rolle in ArcGIS, wie dies in herkömmlichen Datenbankanwendungen der Fall ist. Zeilen in Tabellen können zum Speichern sämtlicher Eigenschaften geographischer Objekte verwendet werden. Hierzu zählen das Speichern und Verwalten von Feature-Geometrie in einer Shape-Spalte.

Die nachfolgende Abbildung zeigt zwei Tabellen und wie deren Datensätze anhand eines gemeinsamen Feldes in Beziehung gesetzt werden können. Die Tabelle "Besitzer" ist über das Feld "PARCEL_ID" mit der Flurstücks-Tabelle verbunden.

Feature- und Attributspeicher in Tabellen

Attributdatentypen in der Geodatabase

Es gibt eine Reihe von unterstützten Spaltentypen, die zum Speichern und Verwalten von Attributen in der Geodatabase herangezogen werden. Zu den verfügbaren Spaltentypen gehören eine Reihe numerischer Typen, Text, Datum, BLOBs (Binary Large Objects) und GUIDs (Globally Unique Identifiers).

Zu den in der Geodatabase unterstützten Attributspaltentypen zählen die folgenden:

  • Zahlen: Kann einer von vier numerischen Datentypen sein: Short Integer, Long Integer, Gleitkommazahl mit einfacher Genauigkeit (häufig als "Float" bezeichnet) sowie Gleitkommazahlen mit doppelter Genauigkeit (in der Regel als "Doubles" bezeichnet).
  • Text: Eine Gruppe von alphanumerischen Zeichen einer bestimmten Länge.
  • Mit Datum: werden Datums- und Zeitdaten gespeichert.
  • BLOBs: Binary Large Objects dienen zur Speicherung von Dokumenten, Fotos oder anderer umfangreicher Daten.
  • GUIDs: Mit den Datentypen "Global-ID" und "GUID" werden registrierungsartige Zeichenfolgen aus 36 Zeichen gespeichert, die in geschweifte Klammern eingeschlossen sind. Mit diesen Zeichenfolgen werden Features oder Tabellenzeilen innerhalb einer Geodatabase oder Geodatabase-übergreifend eindeutig gekennzeichnet. Diese werden häufig zum Verwalten von Beziehungen verwendet, insbesondere für Datenmanagement, Versionierung, nur geänderte Aktualisierungen und Replikation.

XML-Spaltentypen werden auch von Programmierschnittstellen unterstützt. Die XML-Spalte kann jeden formatierten XML-Inhalt (z. B. Metadaten-XML) enthalten.

Weitere Informationen finden Sie unter ArcGIS-Felddatentypen.

Erweitern von Tabellen

Tabellen stellen beschreibende Informationen für Features, Raster und herkömmliche Attributtabellen in der Geodatabase bereit. Benutzer führen viele herkömmliche Tabellen- und relationale Operationen anhand von Tabellen aus.

In der Geodatabase ist eine fokussierte Gruppe von Funktionen enthalten, die optional verwendet werden, um die Funktionen von Tabellen zu erweitern. Zu diesen zählen folgende:

Arbeiten mit Attributtabellen in der Geodatabase

VerwendungZweck

Attributdomänen

Hiermit können Sie eine Liste oder einen Bereich gültiger Werte für Attributspalten angeben. Mit Domänen können Sie die Integrität von Attributwerten sicherstellen. Sie werden oft verwendet, um Datenklassifizierungen zu erzwingen (z. B. Straßenklassen, Flächennutzungscodes oder Landnutzungsklassifikationen).

Subtypes

Hiermit können Sie eine Gruppe von Attribut-Subclasses in einer einzelnen Tabelle verwalten. Diese Option wird häufig verwendet, um in Feature-Class-Tabellen verschiedene Verhalten bei Teilmengen mit denselben Feature-Typen zu verwalten.

Versionierung

Mit dieser Option können lange Aktualisierungstransaktionen, historische Archive und die Bearbeitung durch mehrere Benutzer verwaltet werden, die in GIS-Workflows erforderlich sind.