Skip To Content

Was sind Konfigurationsschlüsselwörter?

Konfigurationsschlüsselwörter stellen eine Einstellung oder eine Gruppe von Einstellungen für die Geodatabase dar, mit denen angegeben wird, wo bzw. in welchem Format Daten in den einzelnen Datasets gespeichert werden sollen. Wenn Sie eine Tabelle oder eine Feature-Class erstellen, können Sie Konfigurationsschlüsselwörter verwenden, um anzugeben, wie Daten gespeichert werden sollen.

Konfigurationsschlüsselwörter werden für File-Geodatabases und Enterprise-Geodatabases verwendet. Zu jedem dieser Geodatabase-Typen gehören eigene Schlüsselwörter. Bei Enterprise-Geodatabases können verschiedene Konfigurationsschlüsselwörter verwendet werden, um die Speicherung der Geometrie anzugeben, die je nach Datenbankmanagementsystem (DBMS) unterschiedlich ist, sowie geometrische Netzwerke, Topologien und Terrains zu verwalten.

Hier finden Sie einige Beispiele für Konfigurationsschlüsselwörter und deren Verwendung:

  • DEFAULTS: Hierbei handelt es sich um die Standardeinstellungen für die Konfiguration und Speicherung, die für die meisten Verwendungszwecke einer Geodatabase sinnvoll sind.
  • MAX_FILE_SIZE_256TB: Beim Importieren eines sehr großen Bildes in eine File-Geodatabase können Sie mit dem Konfigurationsschlüsselwort MAX_FILE_SIZE_256TB angeben, dass die maximale Größe eines Raster-Datasets in der Geodatabase 256 Terabyte betragen soll.
  • SDELOB Beim Hinzufügen einer Feature-Class zu einer Geodatabase in Oracle können Sie mit dem Konfigurationsschlüsselwort SDELOB angeben, dass die räumlichen Daten in der Datenbank im BLOB-Format gespeichert werden sollen.
  • TEXT_UTF16: Beim Erstellen einer File-Geodatabase-Feature-Class mit Attributdaten für Chinesisch, Russisch oder eine andere Sprache mit nichtlateinischem Alphabet können Sie mit diesem Schlüsselwort angeben, dass die Zeichen in UTF-16 gespeichert werden sollen, einem effizienteren Speicherformat für diese Sprachen.

In den meisten Fällen werden mit der Standardoption neue Datasets erstellt, die sich für Ihre Zwecke gut eignen. Es gibt jedoch Fälle, in denen Sie ein Konfigurationsschlüsselwort angeben müssen, z. B., wenn Sie eine nicht standardmäßige Raster-Speichereinstellung in einer Enterprise-Geodatabase verwenden möchten oder Sie ein großes Raster-Dataset (mit einem Terabyte oder größer) in einer File-Geodatabase speichern müssen.

Hinweis:

Konfigurationsschlüsselwörter werden nur für File-Geodatabases oder Enterprise-Geodatabases verwendet.