Skip To Content

Luftbild-Raster-Typen

Die in ArcGIS Pro unterstützten Raster-Typen sind in der Dropdown-Liste Raster-Typ des Werkzeugs Raster zu Mosaik-Dataset hinzufügen aufgelistet. Wenn Ihr Unternehmen einen eigenen Raster-Typ hat oder wenn Sie die Eigenschaften eines Raster-Typs geändert und gespeichert haben, müssen Sie möglicherweise zu dem Verzeichnis navigieren, in dem die gewünschte .art-Datei gespeichert ist, und die Datei auswählen. Raster-Typen können in zwei Gruppen unterteilt werden: Typen, mit denen Dateien, Tabellen oder Web-Services beschrieben werden und Typen, mit denen Produkte beschrieben werden, beispielsweise Luftbildkameras.

Vorsicht:

Stellen Sie bei allen diesen Raster-Typen sicher, dass die Raumbezugsinformationen in den Eingabedateien und das DEM identisch sind. Wenn Sie eine Geoid-Korrektur auf die Höhendaten anwenden müssen, erstellen Sie ein Mosaik-Dataset, das die Höhendaten enthält, und wenden Sie die erforderliche Gleichung mithilfe der Funktion "Arithmetisch" an. Eine genaue Anleitung finden Sie unter Konvertieren von orthometrischen in ellipsoidförmige Höhen.

ADS

ArcGIS Pro unterstützt die luftgestützten Sensoren Leica ADS40 und ADS100. Die mit diesem Raster-Typ verwendete Eingabedatei ist die .sup-Datei.

Wenn Sie diesen Raster-Typ nutzen, können Sie dessen Eigenschaften bearbeiten, indem Sie auf die Schaltfläche Raster-Typ-Eigenschaften klicken.

Weitere Informationen über den flugzeuggetragenen Sensor ADS finden Sie unter Flugzeuggetragene Systeme von LeicaFlugzeuggetragene Systeme von Leica.

Altum

MicaSense Altum erstellt multispektrale, thermische und hochauflösende Bilddaten anhand eines Systems mit mehreren Sensoren. Die von diesem Rastertyp verwendeten Eingabedateien sind die .tif-Dateien für die Bänder, ein Band von jedem Sensor, einschließlich fünf multispektraler Bänder (Blau, Grün, Rot, Red Edge, Nahinfrarot) und eines thermischen Bandes.

Beim Hinzufügen von Altum-Daten zu einem Mosaik-Dataset werden Dateien gefiltert, um nach den folgenden Erweiterungen zu suchen: *_1.tif, *_2.tif, *_3.tif, *_4.tif, *_5.tif, *_6.tif. Darüber hinaus werden drei Verarbeitungsvorlagen unterstützt: Alle Bänder, Multispektral und Thermisch. Die Vorlagen Alle Bänder und Multispektral können Pixel in Strahlung oder Oberflächenreflexion umwandeln, wobei sie die Informationen aus den Bilddaten verwenden. Die Vorlage Thermisch wandelt Pixel in Grad Celsius um.

Applanix-Bilddaten

Applanix DSS ist ein mittelgroßes, digitales Luftfernerkundungssystem, bei dem mithilfe integrierter Trägheitstechnologie georeferenzierte Fernerkundungsdaten in Farbe sowie in Infrarot (CIR) generiert werden Die mit diesem Raster-Typ hauptsächlich verwendete Eingabedatei ist eo_std.txt. Wenn Sie diesen Raster-Typ nutzen, bearbeiten Sie dessen Eigenschaften, indem Sie auf die Schaltfläche Raster-Typ-Eigenschaften klicken.

  1. Erstellen Sie ein Mosaik-Dataset.
  2. Klicken Sie im Bereich Katalog mit der rechten Maustaste auf das Mosaik-Dataset, und klicken Sie auf Raster hinzufügen.

    Das Werkzeug Raster zu Mosaik-Dataset hinzufügen wird geöffnet.

  3. Klicken Sie in die Dropdown-Liste Raster-Typ, und klicken Sie dann auf Applanix.
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Raster-Typ-Eigenschaften bearbeiten.

    Das Dialogfeld Raster-Typ-Eigenschaften wird angezeigt. Hier geben Sie spezifische Informationen zum DEM und zur Kamera ein.

  5. Klicken Sie auf die Registerkarte Kameradefinition, um die Kamerainformationen zu definieren. Diese sind häufig in einer vom Datenanbieter bzw. Kamerahersteller zur Verfügung gestellten Datei zu finden.
  6. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Kameramodell, und treffen Sie eine Auswahl.

    Hiermit werden jegliche vordefinierten Parameter für das ausgewählte Kameramodell festgelegt. Folgende Kameramodelle stehen zur Verfügung:

    KameramodellStandardeinstellungen

    DSS 322

    • Anzahl der Pixel (Spalten): 5436
    • Anzahl der Linien (Zeilen): 4092
    • Pixelgröße (Mikrometer): 9

    DSS 439

    • Anzahl der Pixel (Spalten): 7216
    • Anzahl der Linien (Zeilen): 5412
    • Pixelgröße (Mikrometer): 6,8
    Applanix DSS-Kameramodelle

  7. Geben Sie einen Wert für Brennweite ein, und wählen Sie die richtigen Einheiten aus.
  8. Geben Sie den Hauptpunkt der Autokollimation auf der X-Achse im Textfeld PPA X ein, und wählen Sie die richtigen Einheiten aus.
  9. Geben Sie den Hauptpunkt der Autokollimation auf der Y-Achse im Textfeld PPA Y ein, und wählen Sie die richtigen Einheiten aus.
  10. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Verzerrungstyp, und wählen Sie Konrady-Koeffizienten oder Radiale Verzerrungen aus.
    • Wenn Sie Radiale Verzerrungen auswählen, wird eine Tabelle angezeigt, in der Sie die im Kamerakalibrierungsbericht angegebenen Werte eingeben können. Dies ist die empfohlene Vorgehensweise. Nachdem Sie die Werte in diese Tabelle eingegeben haben, können Sie die berechneten Koeffizienten anzeigen, indem Sie die Methode Verzerrungstyp in Konrady-Koeffizienten ändern.
    • Wenn Sie Radiale Verzerrungen auswählen, müssen Sie auf den Dropdown-Pfeil Methode für radialen Objektiv-Verzerrungskoeffizienten klicken und eine der Optionen auswählen:
      • Konrady (Esri)
      • Konrady (USGS)

      Dies wurde möglicherweise bereits von der Nachbearbeitungssoftware der Kamera angewendet. Überprüfen Sie, ob dieser Verzerrungswert erforderlich ist. Anderenfalls belassen Sie die Standardeinstellungen für die Werte bei 0.

      ArcGIS verwendet Konrady-Koeffizienten, um die Korrektur der radialen Verzerrung für Aufnahmen im Standardformat zu berechnen. Diese Koeffizienten modellieren die radiale Verzerrung als Funktion der radialen Entfernung vom Mittelpunkt (r) als Potenzfolge. Es gibt zwei Möglichkeiten zum Anwenden dieser Koeffizienten: USGS Konrady und Esri Konrady. Der Unterschied liegt dabei in der Verwendung der Koeffizienten. Die verwendete Methode sollte sich also nach der Ableitung der Koeffizienten richten.

      Für die Esri Gleichung gilt Folgendes:

      error = K1 + K2 * r2 + K3 * r4

      Für die USGS-Gleichung gilt Folgendes:

      error = K1 + K2 * r3 + K3 * r5

      "K1", "K2" und "K3" sind Konrady-Koeffizienten, und "r" ist der radiale Abstand vom Mittelpunkt.

  11. Klicken Sie auf die Registerkarte General.
  12. Überprüfen Sie Ihre Datei für äußere Ausrichtung. Wenn die Erweiterung nicht .txt lautet, müssen Sie diese im Textfeld Filter eingeben. Wenn Sie .dat lautet, ändern Sie .txt in .dat.
  13. Klicken Sie optional auf die Schaltfläche Speichern unter, um die Änderungen an diesem Raster-Typ zu speichern, indem Sie den Raster-Typ in einer Datei speichern, die anstelle des Applanix-Raster-Typs in der Dropdown-Liste wiederverwendet werden kann.
  14. Klicken Sie auf die Registerkarte Verarbeitung, um die Eigenschaften festzulegen, die verwendet werden, um das in der Orthorektifizierung der Bilder verwendete Höhenmodell zu definieren.

    Nachfolgend finden Sie Tipps zum Verwenden eines DEMs:

    • Wenn Ihr DEM kleiner als die Ausdehnung der Bilddatensammlung ist, werden die Bilder auf die Ausdehnung des DEM beschnitten. Da sich das DEM auch auf die Orthorektifizierung auswirkt, ist es am besten, wenn das DEM mindestens genauso groß wie die Bilddatensammlung in der Ausdehnung ist.
    • Stellen Sie sicher, dass das Raumbezugssystem in der Datei für die äußere Ausrichtung und im DEM identisch ist. Anderenfalls müssen Sie das DEM u. U. ändern, indem Sie entweder das Kontrollkästchen Geoid aktivieren oder X-Versatz- und Faktorwerte eingeben. Optional können Sie eine Geoid-Korrektur auf die Höhendaten anwenden, indem Sie ein Mosaik-Dataset erstellen, das die Höhendaten enthält, und die erforderliche Gleichung mithilfe der arithmetischen Funktion anwenden.
    • Sie können ein DEM verwenden, das als Raster-Dataset (in einem von ArcGIS unterstützten Raster-Format) oder in einem Raster-Katalog, einem Mosaik-Dataset, einem Image-Service oder einem WCS-Service gespeichert ist.

    • Wenn Sie mehrere DEM-Raster-Datasets haben, können Sie diese einem Mosaik-Dataset hinzufügen, um ein einzelnes Dataset zu erstellen, das als DEM verwendet werden kann.

    • Wenn das Format einen NoData-Wert hat, wird dieser unterstützt. Sie können den NoData-Wert in den Raster-Eigenschaften des Raster-Datasets überprüfen. Wenn Sie einen Wert in NoData konvertieren müssen, verwenden Sie das Werkzeug Raster kopieren und definieren einen Wert für den Parameter NoData-Wert. Dieses Werkzeug gibt ein neues Raster-Dataset aus. Wenn Sie kein neues Raster-Dataset erstellen möchten, können Sie das DEM zu einem Mosaik-Dataset hinzufügen und das Werkzeug NoData-Wert für Mosaik-Dataset definieren zur Definition des NoData-Werts zu verwenden. Anhand dieser Methode können Sie festlegen, dass mehrere Werte als NoData interpretiert werden.

  15. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Orthorektifizierung, um eine der folgenden Höhenmethoden auszuwählen:
    DEM

    Wählen Sie das DEM im Raster-Dataset, einem Mosaik-Dataset, einem Image-Service oder einem WCS-Service aus, das für die Orthorektifizierung verwendet werden soll.

    Konstante Höhe

    Geben Sie den Wert für die konstante (durchschnittliche) Höhe für den durch die Bilder abgedeckten Bereich ein.

    Durchschnittliche Höhe aus Bild-Metadaten

    Die durchschnittliche Höhe gilt nicht für Applanix-Daten. Verwenden Sie diese daher nicht.

    Durchschnittliche Höhe von DEM

    Die durchschnittliche Höhe gilt nicht für Applanix-Daten. Verwenden Sie diese daher nicht.

  16. Sie müssen möglicherweise einige der Parameter für die Höhenanpassung festlegen, wenn die Option DEM ausgewählt wurde.

    Z-Versatz

    Der dem Höhenwert im DEM hinzuzufügende Basiswert. Er kann verwendet werden, um einen Versatz für Höhenwerte zu verwenden, die nicht auf Meeresspiegelniveau beginnen.

    Z-Faktor

    Der Z-Faktor ist ein Skalierungsfaktor, der zum Konvertieren der Höhenwerte für zwei Zwecke verwendet wird:

    • Zum Konvertieren der Höhenwerte (z. B. Meter oder Fuß) in die horizontalen Koordinateneinheiten des Datasets, die in Fuß, Metern oder Grad vorliegen können.
    • Zum Hinzufügen der vertikalen Überhöhung als visuellem Effekt.

  17. Klicken Sie auf die Registerkarte Zusätzliche Eingaben.
  18. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Durchsuchen", navigieren Sie zu dem Ordner mit den Eingabebildern, und klicken Sie auf OK.
  19. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Raster-Typ-Eigenschaften zu schließen.
  20. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Eingabe und dann auf Datei.
  21. Klicken Sie auf die Durchsuchen-Schaltfläche, navigieren Sie zu der .txt-Datei für äußere Ausrichtung, und klicken Sie auf Öffnen.

    Daraufhin wird die Textdatei der Liste Quelle hinzugefügt.

  22. Möglicherweise müssen Sie im Bereich Erweiterte Optionen zusätzliche Angaben machen, dies ist jedoch nicht in jedem Fall erforderlich.
    1. Wenn sich der Raumbezug für die Eingabedaten vom Mosaik-Dataset unterscheidet, müssen Sie ihn mithilfe des Parameters Koordinatensystem für Eingabe-Daten definieren.
    2. Wenn die Daten keine Pyramiden oder Statistiken aufweisen, können Sie sie berechnen, indem Sie Raster-Pyramiden erstellen und Statistiken berechnen aktivieren. Dies wird dringend empfohlen.
  23. Klicken Sie auf OK, um das Werkzeug auszuführen und die Daten dem Mosaik-Dataset hinzuzufügen.

Die erstellten Footprints sind einfache Polygone zur Definition der vier Ecken des nicht orthorektifizierten Bildes. Sie sollten die Footprints so verändern, dass diese mit dem Shape des orthorektifizierten Bildes übereinstimmen, bevor Sie Übersichten erstellen. Diese Schritte werden im Folgenden dargestellt.

Neuberechnung der Footprints

  1. Öffnen Sie das Werkzeug Footprints erstellen.
  2. Suchen Sie nach dem Mosaik-Dataset oder klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Mosaik-Dataset, um den Mosaik-Dataset-Layer auszuwählen.
  3. Ändern Sie die oberen und unteren Ausdehnungen Minimaler Datenwert und Maximaler Datenwert für die Bittiefe, etwa 0 und 255 für 8-Bit-Daten.
  4. Geben Sie zum Verkleinern der Footprints einen Wert für Verkleinerungsdistanz an.

    Dieser Wert wird in den Einheiten des Koordinatensystems für das Mosaik-Dataset angegeben und reduziert die Gesamtgröße der einzelnen Footprint-Polygone.

  5. Klicken Sie auf OK, um das Werkzeug auszuführen.

Erstellen von Übersichten

  1. Öffnen Sie das Werkzeug Übersichten erstellen.
  2. Suchen Sie nach dem Mosaik-Dataset oder klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Mosaik-Dataset, um den Mosaik-Dataset-Layer auszuwählen.
  3. Klicken Sie auf OK, um das Werkzeug auszuführen.

Das Erstellen der Übersichten nimmt einige Zeit in Anspruch. Sobald diese erstellt wurden, ist das Mosaik-Dataset einsatzbereit.

Messbildkamera

Mit dem Raster-Typ "Messbildkamera" können Sie einem Mosaik-Dataset Raster-Daten hinzufügen, die mit verschiedenen Luftbildkameras (z. B. Pictometry, UltraCam, Applanix und ISAT) erfasst wurden.

Für diesen Raster-Typ müssen Sie zwei Tabellen bereitstellen: die Frames-Tabelle und die Kameratabelle. Die Frames-Tabelle enthält Kamerainformationen speziell für jedes Bild, z. B. den Bildpfad der Messbildkamera und die perspektivische XYZ-Koordinate. Die Kameratabelle enthält kameraspezifische Parameter, z. B. die Brennweite und die prinzipielle Punktkoordinate X/Y. Sie müssen diese Informationen aus der Metadatendatei der Messbildkamera extrahieren und in die Frames-Tabelle und die Kameratabelle übertragen. Weitere Informationen finden Sie unter Frames-Tabellenschema. Informationen darüber, welche Felder für die Kameratabelle erkannt werden, finden Sie unter Kameratabellenschema.

Sobald in den Tabellen die erforderlichen Felder erstellt worden sind, können Sie die Frames-Tabelle und die Kameratabelle als Eingaben für das Werkzeug Raster zu Mosaik-Dataset hinzufügen verwenden, um Bilder in das Mosaik-Dataset aufzunehmen. Weisen Sie die Frames-Tabelle als Eingabe für das Werkzeug zu, und definieren Sie auf der Eigenschaftenseite des Raster-Typs Messbildkamera den Kamera-Tabellenpfad.

ISAT-Bilddaten

ImageStation Automatic Triangulation (ISAT) ist eine Anwendung zur automatischen Bildpunktextraktion und Triangulation von Intergraph. Es werden analoge und digitale Kameras unterstützt. Die mit diesem Raster-Typ verwendete Eingabedatei ist die ISAT-Projektdatei.

ISAT-Daten (ImageStation Automatic Triangulation) können mithilfe des ISAT-Raster-Typs einem Mosaik-Dataset hinzugefügt werden.

  1. Erstellen Sie ein Mosaik-Dataset.
  2. Klicken Sie im Bereich Katalog mit der rechten Maustaste auf das Mosaik-Dataset, und klicken Sie auf Raster hinzufügen.

    Das Werkzeug Raster zu Mosaik-Dataset hinzufügen wird geöffnet.

  3. Klicken Sie in die Dropdown-Liste Raster-Typ und dann auf ISAT.
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Raster-Typ-Eigenschaften bearbeiten.

    Das Dialogfeld Raster-Typ-Eigenschaften wird angezeigt. Hier geben Sie spezifische Informationen zum DEM und zur Kamera ein.

  5. Klicken Sie auf die Registerkarte Eigenschaften.

    Auf dieser Registerkarte können Sie die Eigenschaften angeben, mit denen das Höhenmodell definiert wird, das bei der Orthorektifizierung der Bilder verwendet wird.

    Tipp:

    Stellen Sie sicher, dass das Raumbezugssystem in der Datei für die äußere Ausrichtung und im DEM identisch ist. Anderenfalls müssen Sie das DEM u. U. ändern, indem Sie entweder das Kontrollkästchen Geoid aktivieren oder X-Versatz- und Faktorwerte eingeben.

  6. Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Orthorektifizierung, um eine der Höhenmethoden auszuwählen:

    Durchschnittliche Höhe aus Bild-Metadaten

    Die durchschnittliche Höhe wird aus der Projektdatei gelesen.

    Durchschnittliche Höhe von DEM

    Die durchschnittliche Höhe wird aus dem DEM gelesen.

    Konstante Höhe

    Geben Sie den Wert für die konstante (durchschnittliche) Höhe für den durch die Bilder abgedeckten Bereich ein.

    DEM

    Wählen Sie das DEM im Raster-Dataset, einem Mosaik-Dataset, einem Image-Service oder einem WCS-Service aus, das für die Orthorektifizierung verwendet werden soll.

    Wenn Sie eine Geoid-Korrektur auf die Höhendaten anwenden müssen, erstellen Sie ein Mosaik-Dataset, das die Höhendaten enthält, und wenden Sie die erforderliche Gleichung mithilfe der Funktion "Arithmetisch" an.

  7. Sie müssen möglicherweise einige der Parameter für die Höhenanpassung festlegen, wenn die Option DEM ausgewählt wurde.

    Z-Versatz

    Der dem Höhenwert im DEM hinzuzufügende Basiswert. Er kann verwendet werden, um einen Versatz für Höhenwerte zu verwenden, die nicht auf Meeresspiegelniveau beginnen.

    Z-Faktor

    Der Z-Faktor ist ein Skalierungsfaktor, der zum Konvertieren der Höhenwerte für zwei Zwecke verwendet wird:

    • Zum Konvertieren der Höhenwerte (z. B. Meter oder Fuß) in die horizontalen Koordinateneinheiten des Datasets, die in Fuß, Metern oder Grad vorliegen können.
    • Zum Hinzufügen der vertikalen Überhöhung als visuellem Effekt.

  8. Klicken Sie auf die Registerkarte Zusätzliche Eingaben.
  9. Klicken Sie neben Fotodatei auf die Schaltfläche "Durchsuchen" und navigieren Sie zur ISAT-Fotodatei.
  10. Klicken Sie neben Kameradatei auf die Schaltfläche "Durchsuchen" und navigieren Sie zur ISAT-Kameradatei.
  11. Klicken Sie auf OK.
  12. Sie können auch auf die Registerkarte Allgemein klicken.

    Durch Klicken auf die Schaltfläche Speichern unter können Sie die am Raster-Typ vorgenommenen Änderungen speichern und ihn zu einem späteren Zeitpunkt erneut verwenden.

    Um die von Ihnen gespeicherte .art-Datei zu verwenden, können Sie zu ihr navigieren, anstatt ISAT in der Liste Raster-Typ auszuwählen.

  13. Klicken Sie auf OK.
  14. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Eingabe und dann auf Datei.
  15. Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen, navigieren Sie zu der ISAT-Projektdatei, und klicken Sie auf Öffnen.

    Daraufhin wird die Textdatei der Liste Quelle hinzugefügt.

  16. Sie können auch auf die Registerkarte Allgemein klicken.

    Durch Klicken auf die Schaltfläche Speichern unter können Sie die am Raster-Typ vorgenommenen Änderungen speichern und ihn zu einem späteren Zeitpunkt erneut verwenden.

    Um die von Ihnen gespeicherte .art-Datei zu verwenden, können Sie zu ihr navigieren, anstatt ISAT in der Liste Raster-Typ auszuwählen.

  17. Wenn Sie nicht beabsichtigen, die Footprints neu zu berechnen, können Sie auch die Option Übersichten aktualisieren aktivieren.

    Möglicherweise empfiehlt es sich, die Footprints zu verkleinern. Unterlassen Sie es in diesem Fall, Übersichten aktualisieren zu aktivieren; führen Sie die verbleibenden Schritte des Werkzeugs durch. Verwenden Sie das Werkzeug Footprints erstellen, und geben Sie einen Wert für Verkleinerungsdistanz an. Ändern Sie zudem die maximalen und minimalen Datenwerte auf die hohen und niedrigen Werte für die Bittiefe, etwa 0 und 255 für 8-Bit-Daten. Schließlich können Sie Übersichten mithilfe des Werkzeugs Übersichten erstellen erstellen.

  18. Möglicherweise müssen Sie im Bereich Erweiterte Optionen zusätzliche Angaben machen, diese sind jedoch nicht in jedem Fall erforderlich.
    1. Wenn sich der Raumbezug für die Eingabedaten vom Mosaik-Dataset unterscheidet, müssen Sie einen mithilfe des Parameters Koordinatensystem für Eingabe-Daten definieren.
    2. Wenn die Daten keine Pyramiden oder Statistiken aufweisen, berechnen Sie sie, indem Sie Raster-Pyramiden erstellen und Statistiken berechnen aktivieren.
  19. Klicken Sie auf OK, um das Werkzeug auszuführen und die Daten dem Mosaik-Dataset hinzuzufügen.

Match-AT-Bilddaten

MATCH-AT Trimble Inpho ist eine Anwendung zur automatischen digitalen Luftbild-Triangulation von Trimble Inpho. Es werden analoge und digitale Kameras unterstützt. Die mit diesem Raster-Typ verwendete Eingabedatei ist die MATCH-AT-Projektdatei.

Match-AT-Daten können mithilfe des Match-AT-Raster-Typs einem Mosaik-Dataset hinzugefügt werden.

  1. Erstellen Sie ein Mosaik-Dataset.
  2. Klicken Sie im Bereich Katalog mit der rechten Maustaste auf das Mosaik-Dataset, und klicken Sie auf Raster hinzufügen.

    Das Werkzeug Raster zu Mosaik-Dataset hinzufügen wird geöffnet.

  3. Klicken Sie in die Dropdown-Liste Raster-Typ und dann auf Match-AT.
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Raster-Typ-Eigenschaften bearbeiten.

    Das Dialogfeld Raster-Typ-Eigenschaften wird angezeigt. Hier geben Sie spezifische Informationen zum DEM und zur Kamera ein.

  5. Klicken Sie auf die Registerkarte Eigenschaften.

    Auf dieser Registerkarte können Sie die Eigenschaften angeben, mit denen das Höhenmodell definiert wird, das bei der Orthorektifizierung der Bilder verwendet wird.

    Tipp:

    Stellen Sie sicher, dass das Raumbezugssystem in der Datei für die äußere Ausrichtung und im DEM identisch ist. Anderenfalls müssen Sie das DEM u. U. ändern, indem Sie entweder das Kontrollkästchen Geoid aktivieren oder X-Versatz- und Faktorwerte eingeben.

  6. Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Orthorektifizierung, um eine der Höhenmethoden auszuwählen:

    Durchschnittliche Höhe aus Bild-Metadaten

    Die durchschnittliche Höhe wird aus der Projektdatei gelesen.

    Durchschnittliche Höhe von DEM

    Die durchschnittliche Höhe wird aus dem DEM gelesen.

    Konstante Höhe

    Geben Sie den Wert für die konstante (durchschnittliche) Höhe für den durch die Bilder abgedeckten Bereich ein.

    DEM

    Wählen Sie das DEM im Raster-Dataset, einem Mosaik-Dataset, einem Image-Service oder einem WCS-Service aus, das für die Orthorektifizierung verwendet werden soll.

    Wenn Sie eine Geoid-Korrektur auf die Höhendaten anwenden müssen, erstellen Sie ein Mosaik-Dataset, das die Höhendaten enthält, und wenden Sie die erforderliche Gleichung mithilfe der Funktion "Arithmetisch" an.

  7. Sie müssen möglicherweise einige der Parameter für die Höhenanpassung festlegen, wenn die Option DEM ausgewählt wurde.

    Z-Versatz

    Der dem Höhenwert im DEM hinzuzufügende Basiswert. Er kann verwendet werden, um einen Versatz für Höhenwerte zu verwenden, die nicht auf Meeresspiegelniveau beginnen.

    Z-Faktor

    Der Z-Faktor ist ein Skalierungsfaktor, der zum Konvertieren der Höhenwerte für zwei Zwecke verwendet wird:

    • Zum Konvertieren der Höhenwerte (z. B. Meter oder Fuß) in die horizontalen Koordinateneinheiten des Datasets, die in Fuß, Metern oder Grad vorliegen können.
    • Zum Hinzufügen der vertikalen Überhöhung als visuellem Effekt.

  8. Klicken Sie auf die Registerkarte Zusätzliche Eingaben.
  9. Klicken Sie neben Kamera auf die Schaltfläche "Durchsuchen", navigieren Sie zur Kameradatei, und klicken Sie auf Öffnen.

    Dies ist ein optionaler Parameter, der angegeben werden muss, wenn sich die Kamerainformationen nicht in der Projektdatei befinden.

    Hinweis:

    Wenn in einem Projekt der Version MATCH-AT 5 die Kamerainformationen bereits integriert sind, ist keine externe Kameradatei erforderlich. MATCH-AT-Projekte anderer Versionen benötigen eine externe Kameradatei.

  10. Klicken Sie auf OK.
  11. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Eingabe und dann auf Datei.
  12. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Durchsuchen", navigieren Sie zu der Match-AT-Projektdatei (.prj), und klicken Sie auf Öffnen.

    Daraufhin wird die Projektdatei der Liste Quelle hinzugefügt.

  13. Sie können auch auf die Registerkarte Allgemein klicken.

    Durch Klicken auf die Schaltfläche Speichern unter können Sie die am Raster-Typ vorgenommenen Änderungen speichern und ihn zu einem späteren Zeitpunkt erneut verwenden.

    Um die .art-Datei zu verwenden, die Sie speichern, können Sie zu ihr navigieren statt Match-AT in der Liste Raster-Typ auszuwählen.

  14. Wenn Sie nicht beabsichtigen, die Footprints neu zu berechnen, können Sie auch die Option Übersichten aktualisieren aktivieren.

    Möglicherweise empfiehlt es sich, die Footprints zu verkleinern. Unterlassen Sie es in diesem Fall, Übersichten aktualisieren zu aktivieren; führen Sie die verbleibenden Schritte des Werkzeugs durch. Verwenden Sie das Werkzeug Footprints erstellen, und geben Sie einen Wert für Verkleinerungsdistanz an. Ändern Sie zudem die maximalen und minimalen Datenwerte auf die hohen und niedrigen Werte für die Bittiefe, etwa 0 und 255 für 8-Bit-Daten. Schließlich können Sie Übersichten mithilfe des Werkzeugs Übersichten erstellen erstellen.

  15. Möglicherweise müssen Sie im Bereich Erweiterte Optionen zusätzliche Angaben machen, diese sind jedoch nicht in jedem Fall erforderlich.
    1. Wenn sich der Raumbezug für die Eingabedaten vom Mosaik-Dataset unterscheidet, müssen Sie einen mithilfe des Parameters Koordinatensystem für Eingabe-Daten definieren.
    2. Wenn die Daten keine Pyramiden oder Statistiken aufweisen, berechnen Sie sie, indem Sie Raster-Pyramiden erstellen und Statistiken berechnen aktivieren.
  16. Klicken Sie auf OK, um das Werkzeug auszuführen und die Daten dem Mosaik-Dataset hinzuzufügen.

RedEdge

MicaSense RedEdge erstellt multispektrale und hochauflösende Bilddaten anhand eines Systems mit mehreren Sensoren. Die von diesem Rastertyp verwendeten Eingabedateien sind die .tif-Dateien für die Bänder, ein Band von jedem Sensor, einschließlich fünf multispektraler Bänder (Blau, Grün, Rot, Red Edge, Nahinfrarot).

Beim Hinzufügen von RedEdge-Daten zu einem Mosaik-Dataset werden Dateien gefiltert, um nach den folgenden Erweiterungen zu suchen: *_1.tif, *_2.tif, *_3.tif, *_4.tif, *_5.tif. Darüber hinaus werden zwei Verarbeitungsvorlagen unterstützt: Alle Bänder und Multispektral. Diese Vorlagen können Pixel in Strahlung oder Oberflächenreflexion umwandeln, wobei sie die Informationen aus den Bilddaten verwenden.

Gescannte Luftbilddaten

Der Raster-Typ "Gescannte Luftbilddaten" ist zum Erstellen von Mosaik-Datasets aus gescannten Luftbilddaten konzipiert. Mit dem Raster-Typ "Messbildkamera" können auch gescannte Luftbilddaten zu einem Mosaik-Dataset hinzugefügt werden. Durch den Raster-Typ "Gescannte Luftbilddaten" wird jedoch eine Bildeigenschaft hinzugefügt, die in der Blockausgleichung verwendet wird, um die am besten geeigneten Eigenschaften und Algorithmen zu wählen.

Für diesen Raster-Typ müssen Sie zwei Tabellen bereitstellen: die Frames-Tabelle und die Kameratabelle. Die Frames-Tabelle enthält Kamerainformationen speziell für jedes Bild, z. B. den Bildpfad der Messbildkamera und die perspektivische XYZ-Koordinate. Die Kameratabelle enthält kameraspezifische Parameter, z. B. die Brennweite und die prinzipielle Punktkoordinate X/Y. Sie müssen diese Informationen aus der Metadatendatei der Messbildkamera extrahieren und in die Frames-Tabelle und die Kameratabelle übertragen. Weitere Informationen finden Sie unter Frames-Tabellenschema. Informationen darüber, welche Felder für die Kameratabelle erkannt werden, finden Sie unter Kameratabellenschema.

  1. Erstellen Sie ein Mosaik-Dataset.
  2. Klicken Sie im Bereich Katalog mit der rechten Maustaste auf das Mosaik-Dataset, und klicken Sie auf Raster hinzufügen.

    Das Werkzeug Raster zu Mosaik-Dataset hinzufügen wird geöffnet.

  3. Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Raster-Typ und auf Gescannte Luftbilddaten.
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Raster-Typ-Eigenschaften bearbeiten.

    Das Dialogfeld Raster-Typ-Eigenschaften wird angezeigt. Hier geben Sie spezifische Informationen zum DEM und zur Kamera ein.

  5. Klicken Sie auf die Registerkarte Eigenschaften.

    Auf dieser Registerkarte können Sie die Eigenschaften angeben, mit denen das Höhenmodell definiert wird, das bei der Orthorektifizierung der Bilder verwendet wird.

    Tipp:

    Stellen Sie sicher, dass das Raumbezugssystem in der Datei für die äußere Ausrichtung und im DEM identisch ist. Anderenfalls müssen Sie das DEM u. U. ändern, indem Sie entweder das Kontrollkästchen Geoid aktivieren oder X-Versatz- und Faktorwerte eingeben.

  6. Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Orthorektifizierung, um eine der Höhenmethoden auszuwählen:

    Durchschnittliche Höhe aus Bild-Metadaten

    Die durchschnittliche Höhe wird aus der Projektdatei gelesen.

    Durchschnittliche Höhe von DEM

    Die durchschnittliche Höhe wird aus dem DEM gelesen.

    Konstante Höhe

    Geben Sie den Wert für die konstante (durchschnittliche) Höhe für den durch die Bilder abgedeckten Bereich ein.

    DEM

    Wählen Sie das DEM im Raster-Dataset, einem Mosaik-Dataset, einem Image-Service oder einem WCS-Service aus, das für die Orthorektifizierung verwendet werden soll.

    Wenn Sie eine Geoid-Korrektur auf die Höhendaten anwenden müssen, erstellen Sie ein Mosaik-Dataset, das die Höhendaten enthält, und wenden Sie die erforderliche Gleichung mithilfe der Funktion "Arithmetisch" an.

  7. Sie müssen möglicherweise einige der Parameter für die Höhenanpassung festlegen, wenn die Option DEM ausgewählt wurde.

    Z-Versatz

    Der dem Höhenwert im DEM hinzuzufügende Basiswert. Er kann verwendet werden, um einen Versatz für Höhenwerte zu verwenden, die nicht auf Meeresspiegelniveau beginnen.

    Z-Faktor

    Der Z-Faktor ist ein Skalierungsfaktor, der zum Konvertieren der Höhenwerte für zwei Zwecke verwendet wird:

    • Zum Konvertieren der Höhenwerte (z. B. Meter oder Fuß) in die horizontalen Koordinateneinheiten des Datasets, die in Fuß, Metern oder Grad vorliegen können.
    • Zum Hinzufügen der vertikalen Überhöhung als visuellem Effekt.

  8. Klicken Sie auf die Registerkarte Messbildkamera.
  9. Fügen Sie die Kameratabelle hinzu.
  10. Sie können auch auf die Registerkarte Allgemein klicken.

    Durch Klicken auf die Schaltfläche Speichern unter können Sie die am Raster-Typ vorgenommenen Änderungen speichern und ihn zu einem späteren Zeitpunkt erneut verwenden.

    Um die .art-Datei zu verwenden, die Sie speichern, können Sie zu ihr navigieren statt Gescannte Luftbilddaten in der Liste Raster-Typ auszuwählen.

  11. Klicken Sie auf OK, um zum Bereich Raster zu Mosaik-Dataset hinzufügen zurückzukehren.
  12. Klicken Sie für den Parameter Eingabedaten auf die Schaltfläche "Durchsuchen", und wählen Sie Frames-Tabelle aus.
  13. Wenn Sie nicht beabsichtigen, die Footprints neu zu berechnen, können Sie auch die Option Übersichten aktualisieren aktivieren.

    Möglicherweise empfiehlt es sich, die Footprints zu verkleinern. Unterlassen Sie es in diesem Fall, Übersichten aktualisieren zu aktivieren; führen Sie die verbleibenden Schritte des Werkzeugs durch. Verwenden Sie das Werkzeug Footprints erstellen, und geben Sie einen Wert für Verkleinerungsdistanz an. Ändern Sie zudem die maximalen und minimalen Datenwerte auf die hohen und niedrigen Werte für die Bittiefe, etwa 0 und 255 für 8-Bit-Daten. Schließlich können Sie Übersichten mithilfe des Werkzeugs Übersichten erstellen erstellen.

  14. Möglicherweise müssen Sie im Bereich Erweiterte Optionen zusätzliche Angaben machen, diese sind jedoch nicht in jedem Fall erforderlich.
    1. Wenn sich der Raumbezug für die Eingabedaten vom Mosaik-Dataset unterscheidet, müssen Sie einen mithilfe des Parameters Koordinatensystem für Eingabe-Daten definieren.
    2. Wenn die Daten keine Pyramiden oder Statistiken aufweisen, berechnen Sie sie, indem Sie Raster-Pyramiden erstellen und Statistiken berechnen aktivieren.
  15. Klicken Sie auf OK, um das Werkzeug auszuführen und die Daten dem Mosaik-Dataset hinzuzufügen.

Tabellen-Raster-Typ zur Unterstützung digitaler Kameras

Der Tabellen-Raster-Typ kann verwendet werden, um digitale Standardrahmenbilddaten einem Mosaik-Dataset hinzuzufügen. Dieser Ansatz erfordert eine Tabelle mit Ausrichtungsparametern und anderen Variablen. Der Tabellen-Raster-Typ kann auch verwendet werden, um einen Raster-Katalog in ein Mosaik-Dataset zu migrieren.

Mit dem folgenden Workflow werden einem Mosaik-Dataset UltraCam-Daten hinzugefügt.

  1. Erstellen Sie ein Mosaik-Dataset.
  2. Klicken Sie im Bereich Katalog mit der rechten Maustaste auf das Mosaik-Dataset, und klicken Sie auf Raster hinzufügen.

    Das Werkzeug Raster zu Mosaik-Dataset hinzufügen wird geöffnet.

  3. Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Raster-Typ und auf Tabelle/Raster-Katalog.
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Raster-Typ-Eigenschaften bearbeiten.
  5. Klicken Sie auf die Registerkarte Verarbeitung.
  6. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Verarbeitungsvorlage, und klicken Sie auf Strecken. Da es sich bei den Ultracam-Daten um 16-Bit-Daten handelt, müssen Sie eine Streckung festlegen, damit die Bilddaten ordnungsgemäß angezeigt werden; andernfalls werden sie alle schwarz dargestellt.
  7. Klicken Sie auf die Registerkarte Definition der Eingabetabelle. Hier legen Sie die Feldnamen in Ihrer Tabelle fest, die den Feldern entsprechen, die für diesen Tabellen-Raster-Typ erforderlich sind.
  8. Geben Sie für das Feld Raster-Quelle Rastersrc ein.
  9. Geben Sie im Feld Name Frame ein.
  10. Klicken Sie auf OK, um zum Bereich Raster zu Mosaik-Dataset hinzufügen zurückzukehren.
  11. Klicken Sie für den Parameter Eingabedaten auf die Schaltfläche "Durchsuchen", und wählen Sie die .dbf-Tabelle aus.
  12. Klicken Sie auf OK, um das Werkzeug auszuführen und die Daten dem Mosaik-Dataset hinzuzufügen.

UAV/UAS

Der UAV/UAS-Raster-Typ ist für das Hinzufügen von Luftaufnahmen vorgesehen, die mit einem unbemannten Luftfahrzeug bzw. Flugsystem aufgenommen wurden. Dieser Typ von Bilddaten enthält in der Regel vollständige Informationen zur inneren Orientierung der Kamera. Der Raster-Typ "UAV/UAS" enthält eine Kameramodelldatenbank, mit deren Hilfe solche Informationen durch Lesen des Kameramodells über den EXIF-Header des UAV/UAS-Bildes abgerufen werden können. Dieser Raster-Typ unterstützt außerdem UAV/UAS-Fotos, die von Drittanbietersoftware wie Pix4D und Agisoft verarbeitet werden. Er kann die aus der Software exportierte Protokolldatei direkt als Kameradatei- oder Zusatzdatei-Eingabe in die Raster-Typ-Eigenschaften verwenden.

Für diesen Raster-Typ sind die beiden folgenden zusätzlichen Registerkarten in den Raster-Typ-Eigenschaften verfügbar:

  • Zusätzliche Eingaben: GPS oder Parameter für äußere Orientierung jedes Bildes. Der Benutzer kann eine geschätzte Flughöhe bereitstellen, falls solche Informationen verfügbar sind. Die Parameter "Orientierungsdatei" und "Flughöhe" sind optional.
  • Messbildkamera: Diese Registerkarte enthält die Informationen zum Kameramodell. Der Benutzer kann eine benutzerdefinierte *.cam-Datei mit den Informationen zur inneren Orientierung der Kamera bereitstellen oder eine Auswahl aus der Liste der Kamerahersteller und -Modelle treffen.

Verwandte Themen