Skip To Content

Blockausgleichung

Nach der Erstellung eines Ortho-Mapping-Workspace besteht der nächste Schritt in der Durchführung einer Blockausgleichung mit den Werkzeugen der Gruppen Ausgleichen und Optimieren. Die Ausgleichungswerkzeuge schließen die Vorgänge zum Berechnen von Abgleichpunkten (Verknüpfungspunkten) aus überlappenden Bildern ein und führen Triangulationsberechnungen durch. Die Ausgleichungswerkzeuge verwenden einen Algorithmus und ein Verarbeitungsverfahren, die für den jeweiligen Ortho-Mapping-Workspace-Typ geeignet sind. Der Algorithmus führt beispielsweise eine RPC-Triangulation für Satellitenbilder und Rahmen-Triangulation für Luftbilddaten durch. Die bei der Ausgleichungsberechnung verwendeten Parameter können im Dialogfeld Ausgleichsoptionen festgelegt werden. Der Ausgleichungsqualitätsbericht lässt sich mit dem Werkzeug Qualitätsbericht anzeigen.

Ausgleichungs- und Optimierungswerkzeuge Überprüfungsgruppe

Ausgleichungswerkzeuge

Mit dem Werkzeug Ausgleichung Anpassen wird eine Blockausgleichung der Bildsammlung im aktuellen Ortho-Mapping-Workspace durchgeführt. Die Verarbeitung erfolgt immer mit der Bildquellenauflösung: Berechnung der Verknüpfungspunkte aus Quellbildern und anschließende Durchführung der Triangulation mit den berechneten Verknüpfungspunkten. Drohnen- und gescannte Luftbilder weisen in der Regel eine schlechte Qualität bzw. keine äußeren Ausrichtungen und grobe GPS-Informationen auf. In diesen Fällen wird eine erste Ausgleichung mit einer groben Auflösung durchgeführt; zur Einschätzung der Bildausrichtungen wird eine benutzerdefinierte Pyramidenebene herangezogen und anschließend eine Ausgleichung mit der Quellauflösung durchgeführt. Die bei der ersten Ausgleichung erstellten Verknüpfungspunkte dienen als Ausgangswerte bei der Berechnung der Verknüpfungspunkte und der Triangulation mit der Quellauflösung, die in der optimierten Berechnung von Ausgleichen durchgeführt werden. Wenn Pyramiden vorab oder während der Erstellung des Ortho-Mapping-Workspace erstellt werden, wird der Zeitaufwand für den ersten Ausgleichsvorgang reduziert.

Ausgleichsoptionen

Die bei der Berechnung der Blockausgleichung verwendeten Parameter können im Dialogfenster Ausgleichsoptionen Ausgleichsoptionen definiert werden. Dazu zählen die Punktdichte, die relative Genauigkeit der Quellbilder, die berechneten Ausgleichspunkte und weitere unten aufgeführte Parameter. Die im Dialogfenster angezeigten Ausgleichsoptionen hängen vom Typ des angegebenen Workspace ab. Die Parameter eines Workspace für Satellitenbilder unterscheiden sich z. B. von denen eines Workspace für Drohnenbilder.

Schnellausgleichung

Das Werkzeug Schnellausgleichung Schnellausgleichung ist für die Verarbeitung von Drohnenbildern geeignet. Es führt einen Ausgleich bei grober Auflösung durch, um äußere Bildausrichtungen zu schätzen und die GPS-Position zu verbessern. Diese erste, schnelle Ausgleichung vermittelt Ihnen ein besseres Verständnis der Datenabdeckung des Untersuchungsgebiets und der Auswahl an Verarbeitungsparametern für diese Sammlung, bevor Sie sich die Zeit nehmen, eine genauere optimierte Ausgleichung mit der Quellauflösung durchzuführen. Wenn Sie beispielsweise Daten vor Ort erfassen, können Sie das Werkzeug Schnellausgleichung für eine erste Bewertung der Ausgleichung ausführen. Anschließend können Sie die Option Ausgleichen erneut ausführen, um die vollständige Ausgleichung zu berechnen. Dies kann auch als Schritt zur Festlegung des Kameramodells dienen, bevor GCPs hinzugefügt werden.

Anpassen

Um die Ausgleichsgenauigkeit durch eine Bodenreferenz zu optimieren, können Sie in der Gruppe Optimieren Bodenpasspunkte (Ground Control Points, GCPs) mit den Werkzeugen für GCPs verwalten GCPs verwalten hinzufügen. Die Ausgleichsqualität kann mit dem Werkzeug Ausgleichsbericht in einem Ausgleichsbericht angezeigt werden. Wenn die Ausgleichungsfehler größer als erwartet sind, gibt es mehrere Möglichkeiten, die Verknüpfungspunkte zu überprüfen:

  • Überprüfen Sie den Lösungspunkt-Layer im Bereich Inhalt, überprüfen Sie die Residuenkarte, oder analysieren Sie die Residuen im Feld Residual der Attributtabelle, identifizieren Sie die Punkt-IDs mit großen Residuen, und löschen Sie Verknüpfungspunkte mit identischen Punkt-IDs in der Passpunkttabelle.
  • Führen Sie das Werkzeug Verknüpfungspunkt analysieren aus, um eine Coverage-Feature-Class und eine Überlappungs-Polygon-Feature-Class zu erstellen. Anhand der beiden Feature-Classes können Sie besser beurteilen, ob Sie über genügend Verknüpfungspunkte verfügen und wo weitere hinzugefügt werden müssen.
  • Verwenden Sie das Werkzeug Verknüpfungspunkte neu berechnen, um Verknüpfungspunkte zu berechnen und außerdem weitere Verknüpfungspunkte anzufügen.

Mit diesen Werkzeugen werden die Passpunkte im Ortho-Mapping-Workspace aktualisiert. Sie können das Werkzeug Ausgleichen erneut ausführen, um die Triangulation durchzuführen und die Bildsammlung zu aktualisieren.

Optimieren der Ausgleichung

Um die Ausgleichsgenauigkeit durch eine Bodenreferenz zu optimieren, können Sie Bodenpasspunkte (GCPs) mit den Werkzeugen für GCPs verwalten hinzufügen. Die Ausgleichsqualität kann mit dem Werkzeug Ausgleichsbericht in einem Ausgleichsbericht angezeigt werden. Wenn die Ausgleichungsfehler größer als erwartet sind, gibt es mehrere Möglichkeiten, die Verknüpfungspunkte zu überprüfen:

  • Überprüfen Sie den Lösungspunkt-Layer im Bereich Inhalt, überprüfen Sie die Residuenkarte, oder analysieren Sie die Residuen im Feld Residual der Attributtabelle, identifizieren Sie die Punkt-IDs mit großen Residuen, und löschen Sie Verknüpfungspunkte mit identischen Punkt-IDs in der Passpunkttabelle.
  • Führen Sie das Werkzeug Verknüpfungspunkt analysieren aus, um eine Coverage-Feature-Class und eine Überlappungs-Polygon-Feature-Class zu erstellen. Anhand der beiden Feature-Classes können Sie besser beurteilen, ob Sie über genügend Verknüpfungspunkte verfügen und wo weitere hinzugefügt werden müssen.
  • Verwenden Sie das Werkzeug Verknüpfungspunkte neu berechnen, um Verknüpfungspunkte zu berechnen und außerdem weitere Verknüpfungspunkte anzufügen.

Mit diesen Werkzeugen werden die Passpunkte im Ortho-Mapping-Workspace aktualisiert. Sie können das Werkzeug Ausgleichen erneut ausführen, um die Triangulation durchzuführen und die Bildsammlung zu aktualisieren.

GCP-Manager

Im Bereich GCP-Manager können Sie die Passpunkte, die in Ihrem Ortho-Mapping-Projekt verwendet werden sollen, hinzufügen, bearbeiten und verwalten. Wenn die Tabelle in Ihrem GCP-Manager keine Zeilen enthält, bedeutet dies, dass Ihrem Ortho-Mapping-Projekt aktuell keine GCPs oder Verknüpfungspunkte zugeordnet sind. Wenn Sie GCPs, die bereits in einer Datei gespeichert sind, verwenden möchten, können Sie sie mit der Schaltfläche GCPs importierenGCPs importieren importieren. Wenn noch keine Datei mit GCPs vorhanden ist, können Sie mit dem Werkzeug GCPs berechnen GCPs berechnen, das sich im Dropdown-Menü GCPs verwalten befindet, GCPs erstellen. Sie können auch das Werkzeug GCP oder Verknüpfungspunkt hinzufügen GCP oder Verknüpfungspunkt hinzufügen verwenden, um neue GCPs und Verknüpfungspunkte zu erstellen.

Die folgende Tabelle enthält alle Werkzeuge, die Sie im Bereich GCP-Manager verwenden können. Den vollständigen Workflow zum Hinzufügen von GCPs finden Sie unter Hinzufügen von GCPs zum Ortho-Mapping-Workspace.

SymbolNameBeschreibung
GCP oder Verknüpfungspunkt hinzufügen

GCP oder Verknüpfungspunkt hinzufügen

Sie können einen GCP erstellen, indem Sie auf eine Position auf der Karte klicken. Danach können Sie die entsprechenden Verknüpfungspunkte im Viewer im GCP-Manager hinzufügen.

Links löschen

Links löschen

Löscht für den ausgewählten Bodenpasspunkt alle Links zwischen den Bildern.

GCP löschen

Bodenpasspunkt löschen

Löscht den ausgewählten Bodenpasspunkt.

Alle löschen

Alle löschen

Löscht alle Bodenpasspunkte.

GCPs importieren

GCPs importieren

Eine GCP-Datei aus einer Textdatei, CSV-Datei oder Feature-Class importieren.

Bei der Feature-Class müssen x, y entweder im Feld Shape oder in zwei separaten Feldern definiert sein.

GCPs exportieren

GCPs exportieren

Die GCPs in eine Datei exportieren.

Filter

Filtern

Schaltet die Filterschaltfläche um, sodass entweder alle GCPs oder nur die GCPs in der aktuellen Karte angezeigt werden. Standardmäßig werden alle GCPs angezeigt.

Wenn Sie auf die Schaltfläche Filter klicken, werden die GCPs außerhalb der aktuellen Ausdehnung herausgefiltert. Kann verwendet werden, wenn sich GCPs außerhalb des Bereichs der Bildsammlung befinden oder um sich auf einen GCP im Interessenbereich zu konzentrieren.

Aktualisieren

Aktualisieren

Aktualisiert die GCPs im GCP-Manager und in der Kartenanzeige.

Damit wird sichergestellt, dass Manager und Kartenanzeige synchron sind, nachdem Sie eine Änderung an einem GCP vorgenommen haben.

Volle Ausdehnung

Zoomen

Auf die volle Ausdehnung des Bildes zoomen.

GCP anzeigen

GCP anzeigen

Zeigt die entsprechende GCP-Position im Bildanzeigefenster an.

DRA-Bildanalyse

Dynamische Bereichsanpassung (DRA)

Die Streckung nur für die im Bildanzeigefenster enthaltenen Daten anpassen.

Wenn Sie einen GCP vorübergehend deaktivieren möchten, müssen Sie die Felder XY Accuracy und Z Accuracyauf <NA> festlegen.

Wenn Sie einen GCP in einen Prüfpunkt umwandeln möchten, dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die GCP-Zeile in der Tabelle und wählen Sie In Kontrollpunkt ändern aus.

Der Image-Viewer im Bereich GCP-Manager kann die dynamische Bereichsanpassung (Dynamic Range Adjustment, DRA) zum Anzeigen des Bildes verwenden. Drücken Sie STRG + D, um DRA ein- und auszuschalten.

Verwandte Themen