Skip To Content

Kostenzuweisung

Mit der Spatial Analyst-Lizenz verfügbar.

Übersicht

Berechnet für jede Zelle die kostengünstigste Quelle basierend auf den kleinsten akkumulativen Kosten auf einer Kostenoberfläche.

Abbildung: Kostenzuordnung
Die Ausgabe zeigt den nächsten Wert aus der Quelle an.

Weitere Informationen zur Funktionsweise der Kostenentfernungswerkzeuge

Hinweise

Bei den Eingabequelldaten muss es sich um einen Raster-Layer handeln.

Die NoData-Werte, die im Quell-Raster vorhanden sind, sind nicht als gültige Werte in der Funktion enthalten. Der Wert 0 wird als legitimer Wert im Quell-Raster betrachtet. Ein Quell-Raster kann mit den Extraktionswerkzeugen oder der Funktion Ausschneiden erstellt werden.

Möglicherweise vorhandene Quell-Features können mit der Funktion Features rastern in ein Raster-Dataset konvertiert werden. Verwenden Sie Ihr vorhandenes Kosten-Raster als Raster-Eingabe für die Funktion zur Rasterung. Dadurch wird sichergestellt, dass die Features ordnungsgemäß in ein Raster-Dataset konvertiert werden, wobei dieselbe Zellengröße, dieselbe Ausdehnung und derselbe Raumbezug verwendet werden.

Zum Berechnen der Zuordnung können die Quellenpositionen über einen zugeordneten Wert verfügen, der durch den Parameter Quellfeld angegeben wird. Wenn die Eingabequelle ein Integer-Raster ist, lautet das Standardfeld VALUE. Wenn das Eingabe-Quell-Raster ein Gleitkomma-Raster ist, muss ein ganzzahliger Werte-Raster-Parameter angegeben werden.

NoData-Pixelwerte im Kosten-Raster fungieren als Barrieren in der Kostenoberfläche. Jedes Pixel, dem der Wert "NoData" im Kosten-Raster zugewiesen wird, verfügt auch im Ausgabe-Raster über den Wert "NoData". Das Kosten-Raster kann nicht den Wert 0 enthalten, da der Algorithmus ein multiplikativer Prozess ist. Wenn der Wert 0 Gebiete mit niedrigen Kosten darstellt, ändern Sie ihn in einen kleinen positiven Wert wie beispielsweise 0,01, indem Sie die Funktion Con verwenden. Wenn der Wert 0 Gebiete darstellt, die aus der Analyse ausgeschlossen werden sollten, sollten diese Werte mit der Funktion Auf NULL setzen in NoData-Werte umgewandelt werden.

Wenn das Quell-Raster und das Kosten-Raster verschiedene Ausdehnung aufweisen, entspricht die Standardausgabeausdehnung dem Schnittpunkt beider Raster. Wenn Sie eine Ausgabe der Kostenentfernungsoberfläche für die gesamte Ausdehnung wünschen, wählen Sie die Option Vereinigungsmenge der Eingaben in der Geoverarbeitungsumgebung der Ausgabeausdehnung aus.

Die Maximale Entfernung wird in der gleichen Kosteneinheit wie im Kosten-Raster angegeben.

Das Werte-Raster ist hilfreich, wenn das Quell-Raster aus einem Vorgang abgeleitet wurde, der zu booleschen Pixelwerten geführt hat. Diese Vorgänge führen dazu, dass das Quell-Raster die ursprünglichen Zonenwerte verliert, die mit den Quellpixelpositionen verknüpft waren. Das Werte-Raster kann diese Pixelwerte entweder wiederherstellen oder die Analyse für zusätzliche Kombinationen von Zonenwerten innerhalb der Quellpixel berücksichtigen. Wenn das Werte-Raster verwendet wird, ändert es möglicherweise die Konfiguration und die Ergebnisse der Ausgabe der euklidischen Zuordnung.

Die Eigenschaften der Quelle oder die Reisenden von einer Quelle können durch mehrere Parameter gesteuert werden:

  • Multiplikator zum Anwenden von Kosten: Der Reisemodus oder die Höhe an der Quelle.
  • Startkosten: Die Startkosten vor Beginn der Bewegung.
  • Akkumulative Kostenresistenzrate: Eine dynamische Anpassung unter Berücksichtigung der Auswirkungen der Gesamtkosten, z. B. die Simulation der Ermüdung eines Wanderers.
  • Kapazität: Die Höhe der Kosten, die eine Quelle angleichen kann, bevor die Grenze erreicht wird.

Wenn Parameter der Quelleneigenschaften anhand eines Wertes angegeben werden, wird dieser auf alle Quellen angewendet. Wenn die Parameter durch Felder angegeben werden, die mit dem Quell-Raster verknüpft sind, werden die Werte in der Tabelle eindeutig auf die entsprechenden Quellen angewendet.

Wenn die Maske in den Geoverarbeitungsumgebungen festgelegt wurde, werden alle maskierten Zellen als NoData-Werte verarbeitet. Wenn im Fenster Raster-Analyse eine Maske definiert ist und die zu maskierenden Pixel eine Quelle maskieren, werden die Berechnungen nur für die verbleibenden Quellpixel ausgeführt. Die Quellpixel werden bei den Berechnungen nicht berücksichtigt. Diesen Pixelpositionen wird in den Ausgabe-Rastern der Wert "NoData" zugewiesen. Weitere Informationen zu Geoverarbeitungsumgebungen, die auf diese Funktion angewendet werden, finden Sie unter Analyseumgebungen und Spatial Analyst.

Parameter

ParameternameBeschreibung

Quell-Raster

(erforderlich)

Die Eingabequellenpositionen.

Dies ist ein Raster-Dataset zum Ermitteln der Zellen oder Positionen, von denen die Entfernung mit den geringsten akkumulativen Kosten jeder Ausgabezellenposition berechnet wird.

Ist das Quell-Raster ein Gleitkomma ist, muss das Werte-Raster festgelegt werden und ein ganzzahliger Wert sein. Das Werte-Raster hat Vorrang gegenüber einer beliebigen Einstellung im Quellfeld.

Quellfeld

Das Feld für die Zuweisung von Werten zu den Quellenpositionen. Die Eingabe muss ein ganzzahliger Wert sein. Wenn Werte-Raster festgelegt wurde, haben die Werte in dieser Eingabe Vorrang gegenüber allen Einstellungen in Quellfeld.

Kosten-Raster

(erforderlich)

Ein Raster, das die Kosten oder Impedanz für eine planimetrische Bewegung durch jedes Pixel definiert. Der Wert an jeder Pixelposition stellt die Kosten pro Einheitenentfernung für die Bewegung durch das Pixel dar. Jeder Pixelpositionswert wird mit der Pixelauflösung multipliziert, und gleichzeitig werden diagonale Bewegungen ausgeglichen, um die Gesamtkosten für die Bewegung durch die Pixel zu erhalten.

Die Werte im Kosten-Raster können ganzzahlige oder Gleitkommawerte sein, sie dürfen jedoch nicht negativ oder 0 sein (negative oder keine Kosten sind nicht zulässig).

Maximale Entfernung

Der Schwellenwert, den die akkumulativen Kostenwerte nicht überschreiten dürfen. Wenn ein akkumulativer Kostenentfernungswert diesen Wert überschreitet, lautet der Ausgabewert für die Pixelposition "NoData". Die maximale Entfernung definiert die Ausdehnung, für die akkumulative Kostenentfernungen berechnet werden. Die Standardentfernung ist die Ausdehnung des Ausgabe-Rasters.

Werte-Raster

Das ganzzahlige Eingabe-Raster, das die Zonenwerte identifiziert, die für jede Eingabequellenposition verwendet werden sollen. Für jedes Quellenpositionspixel wird der vom Werte-Raster definierte Wert allen Pixeln zugewiesen, die der Quellenposition für die Berechnung zugeordnet sind. Das Werte-Raster hat Vorrang gegenüber einer beliebigen Einstellung im Quellfeld.

Multiplikator zum Anwenden auf Kosten

Ein Multiplikator zum Anwenden der Kostenwerte.

Dieser Parameter ermöglicht die Steuerung des Reisemodus oder der Magnitude an einer Quelle. Je größer der Multiplikator, desto höher sind die Kosten, um sich von einer Zelle zur anderen zu bewegen.

Die Werte müssen größer als Null sein. Die Standardeinstellung ist 1.

Für diesen Parameter kann ein numerischer Wert (double) oder ein Feld aus dem Quell-Raster verwendet werden.

Startkosten

Die Startkosten, mit denen die Kostenberechnungen beginnen. Dieser Parameter ermöglicht die Festlegung der Fixkosten, die mit einer Quelle verknüpft sind. Der Kostenalgorithmus beginnt mit dem hier angegebenen Wert statt mit dem Kostenwert 0.

Der Wert muss größer gleich 0 sein. Die Standardeinstellung ist 0.

Akkumulative Kostenresistenzrate

Dieser Parameter simuliert den steigenden Aufwand zur Vermeidung von Kosten bei steigenden akkumulativen Kosten. Dies dient zur Modellierung der Müdigkeit des Reisenden. Die zunehmenden akkumulativen Kosten zur Erreichung eines Pixels werden mit der Resistenzrate multipliziert und den Kosten für die Bewegung in das nachfolgende Pixel hinzugefügt.

Dies ist die geänderte Version einer zusammengesetzten Formel zur Berechnung des Zinssatzes, anhand derer die offensichtlichen Kosten beim Reisen durch ein Pixel berechnet werden. Mit steigendem Wert der Resistenzrate erhöhen sich auch die Kosten der später besuchten Pixel. Je größer die Resistenzrate, desto höher sind die zusätzlichen Kosten zur Erreichung des nächsten Pixels, die für jede nachfolgende Bewegung zusammengefasst werden. Da die Resistenzrate mit der Gesamtrate vergleichbar ist und die akkumulativen Kostenwerte im Allgemeinen sehr hoch sind, werden je nach akkumulativen Kostenwerten geringe Resistenzraten wie 0,005 oder noch kleiner vorgeschlagen.

Der Wert muss größer 0 sein. Die Standardkapazität reicht bis zur Kante des Ausgabe-Rasters.

Für diesen Parameter kann ein numerischer Wert (double) oder ein Feld aus dem Quell-Raster verwendet werden.

Kapazität

Definiert die Kostenkapazität für den Reisenden für eine Quelle. Die Kostenberechnungen werden für jede Quelle fortgesetzt, bis die angegebene Kapazität erreicht ist.

Der Wert muss größer 0 sein. Die Standardkapazität reicht bis zur Kante des Ausgabe-Rasters.

Für diesen Parameter kann ein numerischer Wert (double) oder ein Feld aus dem Quell-Raster verwendet werden.

Reiserichtung

Definiert die Richtung des Reisenden bei Anwendung der Quellresistenzrate und der Quellstartkosten.

  • Aus Quelle: Die Quellresistenzrate und die Quellstartkosten werden an der Eingabequelle beginnend und in Richtung Nicht-Quellenzellen angewendet. Dies ist die Standardeinstellung.
  • Zur Quelle: Die Quellresistenzrate und die Quellstartkosten werden an jeder Nicht-Quellenzelle beginnend und zurück zur Eingabequelle angewendet.

Geben Sie das Schlüsselwort Aus Quelle bzw. Zur Quelle ein, das auf alle Quellen angewendet wird, oder legen Sie ein Feld im Quell-Raster fest, das die Schlüsselwörter enthält, um die Reiserichtung für jede Quelle zu identifizieren. Dieses Feld muss die Zeichenfolge Aus Quelle oder Zur Quelle enthalten.

Umgebungseinstellungen

Einstellungen der Geoverarbeitungsumgebung für globale Funktionen werden auf der Anwendungsebene gesteuert. Verarbeitungsumgebungen lassen sich in ArcGIS Pro durch Auswahl der Schaltfläche Umgebung auf der Registerkarte Analyse einstellen. Weitere Informationen zu Umgebungseinstellungen finden Sie unter Analyseumgebungen und Spatial Analyst.

Die folgenden Umgebungen werden durch diese globale Funktion unterstützt:

Verwandte Themen