Skip To Content

Funktion "Kostenpfad"

Mit der Spatial Analyst-Lizenz verfügbar.

Übersicht

Mit der Funktion "Kostenpfad" wird die kostengünstigste Route von einer Quelle zu einem Ziel berechnet.

Mit dieser Funktion wird ein Ausgabe-Raster erzeugt, das die kostengünstigste(n) Route(n) von ausgewählten Positionen zur jeweils nächstgelegenen Quellenzelle aufzeichnet, die innerhalb der akkumulativen Kostenoberfläche definiert wurden (hinsichtlich der Kostenentfernung).

Hinweise

Im Allgemeinen muss mindestens eine Funktion für gewichtete Kosten (Kostenentfernung, Kostenzuordnung oder Kostenrückverknüpfung) vor der Ausführung der Funktion "Kostenpfad" ausgeführt werden, um das Eingabe-Kostenentfernungs- und -Rückverknüpfungs-Raster zu erstellen. Dies sind erforderliche Eingabe-Raster-Layer für die Funktion "Kostenpfad".

Jeder kostengünstigsten Route wird ein Wert zugewiesen, wenn sie beim Scanvorgang gefunden wird. Die Endzelle im ursprünglichen Quell-Raster-Layer (aus dem Kostenentfernung und Rückverknüpfung abgeleitet wurden) eines Kostenpfades erhält den Wert 1, der erste Pfad den Wert 3, der zweite den Wert 4 usw. Der Wert 2 ist für den zusammengeführten Teil von Routen reserviert, die Teile eines allgemeinen Kostenpfades enthalten.

Bei den Eingabezieldaten muss es sich um einen Raster-Layer handeln. Die Menge der Zielzellen besteht aus allen Zellen im Eingabe-Raster, die über gültige Werte verfügen. Zellen mit NoData-Werten sind nicht in der Menge enthalten. Der Wert 0 wird als ein rechtmäßiges Ziel betrachtet. Ein Ziel-Raster kann mit den Extraktionswerkzeugen erstellt werden.

Möglicherweise vorhandene Ziel- oder Quell-Features können mit der Funktion Features rastern in Raster konvertiert werden. Verwenden Sie als Raster-Eingabe für die Funktion zur Rasterung das Kostenentfernungs- oder Kosten-Rückverknüpfungs-Raster. Dadurch wird sichergestellt, dass das Feature mit derselben Zellengröße, derselben Ausdehnung und demselben Raumbezug wie die anderen Raster, die als Eingabe für die Funktion "Kostenpfad" dienen, gerastert wird.

Wenn mehrere Pfade zusammenlaufen und für die verbleibende Entfernung zurück zu einer Quelle dieselbe Route verwenden, wird dem Segment, in dem die beiden Pfade zusammen verlaufen, der Wert 2 zugewiesen. Dem zusammengeführten Teil des Pfades kann nicht der Wert eines der Pfade zugewiesen werden, da der zusammengeführte Teil zu beiden Routen gehört.

Die Funktion "Kostenpfad" kann auch verwendet werden, um den Pfad des geringsten Widerstands entlang eines digitalen Höhenmodells (DEM) abzuleiten. Verwenden Sie in diesem Fall das DEM für das Eingabe-Kostenentfernungs-Raster und die Ausgabe aus der Funktion Fließrichtung für das Kosten-Rückverknüpfungs-Raster.

Parameter

In der folgenden Tabelle werden die Parameter für die Funktion "Kostenpfad" beschrieben:

ParameterBeschreibung

Ziel-Raster

(erforderlich)

Ein Raster-Dataset-Layer, der diejenigen Zellen identifiziert, von denen die kostengünstigste Route zur am wenigsten kostspieligen Quelle ermittelt wird.

Der Eingabe-Raster-Layer besteht aus Zellen mit gültigen Werten (0 ist ein gültiger Wert), und den restlichen Zellen muss "NoData" zugewiesen werden.

Zielfeld

Das Feld, das verwendet wird, um Werte für die Zielpositionen zu erhalten. Eingabe-Feature-Daten müssen mindestens ein gültiges Feld enthalten.

Kostenentfernungs-Raster

Der Name eines Kostenentfernungs-Rasters, das verwendet werden soll, um die kostengünstigste Route von den Zielpositionen zu einer Quelle zu ermitteln.

Das Kostenentfernungs-Raster wird normalerweise mit der Funktion "Kostenentfernung", "Kostenzuordnung" oder "Kostenrückverknüpfung" erstellt. Im Kostenentfernungs-Raster-Layer wird für jede Zelle die minimale akkumulative Kostenentfernung auf einer Kostenoberfläche von jeder Zelle zu einer Menge von Quellenzellen gespeichert.

Kosten-Rückverknüpfungs-Raster

Der Name eines Kosten-Rückverknüpfungs-Raster-Layers, der verwendet wird, um die Route zur Rückkehr zu einer Quelle über die kostengünstigste Route zu ermitteln.

Für jede Zelle im Rückverknüpfungs-Raster gibt ein Wert den Nachbarn an, d. h. die nächste Zelle auf der Route mit den geringsten akkumulativen Kosten von der Zelle zu einer einzelnen Quellenzelle oder einer Menge von Quellenzellen.

Pfadtyp

Ein Schlüsselwort, das die Art und Weise definiert, in der die Werte und Zonen der Eingabezieldaten in den Kostenpfadberechnungen interpretiert werden. Die folgenden Optionen sind verfügbar:

  • Jede Zelle: Für jede Zelle mit gültigen Werten in den Eingabezieldaten wird eine kostengünstigste Route ermittelt und im Ausgabe-Raster gespeichert. Mit dieser Option wird jede Zelle der Eingabezieldaten separat behandelt und eine kostengünstigste Route für jede Zelle ermittelt.
  • Jede Zone: Für jede Zone in den Eingabezieldaten wird eine kostengünstigste Route ermittelt und im Ausgabe-Raster gespeichert. Bei dieser Option beginnt die kostengünstigste Route für jede Zone bei der Zelle mit der niedrigsten Kostenentfernungsgewichtung in der Zone.
  • Der Beste: Für alle Zellen in den Eingabezieldaten wird die kostengünstigste Route aus der Zelle mit dem Minimum der kostengünstigsten Routen zu Quellenzellen abgeleitet.

Verwandte Themen

In diesem Thema
  1. Übersicht
  2. Hinweise
  3. Parameter