Skip To Content

Erstellen eines Ortho-Mapping-Workspace für Drohnenbilder

Mit der Advanced-Lizenz verfügbar.

Um einen Ortho-Mapping-Workspace zur Verarbeitung von Drohnenbildern zu erstellen, benötigen Sie zwei Arten von Informationen über Ihre Drohnenbilder: die Geolokalisierungsinformationen und die Kamerainformationen. Diese Informationen werden normalerweise als Metadaten in den Bilddateien gespeichert, in der Regel im EXIF-Header. Sie enthalten Angaben zu Breitengrad, Längengrad, Höhe und Kameratyp. Der Kameratyp wird zum Berechnen des Kameramodells auf Grundlage der Spezifikationen der Kamera verwendet.

Dialogfeld zum Erstellen eines Ortho-Mapping-Workspace für Drohnenbilder

Erstellen Sie einen Ortho-Mapping-Workspace aus Drohnenbildern.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Bilddaten auf Neuer Workspace.
  2. Geben Sie auf der Seite Workspace-Konfiguration einen Namen für Ihren Workspace ein.
  3. Verwenden Sie den Dropdown-Pfeil Workspace-Typ, um Drohne auszuwählen.
  4. Wählen Sie in der Dropdown-Liste Grundkarte die Grundkarte aus, die Sie als Hintergrund für Ihre Bildsammlung verwenden möchten. Sie können auch eine vorhandene Bildsammlung für den Workspace importieren und verwenden.
  5. Klicken Sie auf Weiter.
  6. Wählen Sie auf der Seite Bildsammlung im Dropdown-Menü Sensortyp den Sensortyp aus. Der Ortho-Mapping-Workspace der Drohne unterstützt den generischen Sensortyp. Dabei handelt es sich um ein Drohnensystem mit einem einzigen Sensor für zahlreiche Kameramodelle. Wählen Sie alternativ mit RedEdge oder Altum eines der unterstützten Systeme mit mehreren Sensoren aus.
  7. Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen, um zu einem Ordner zu navigieren und das Drohnenbild für dieses Projekt zu laden.

    Wenn Ihre Bilddaten die richtigen Metadaten in den EXIF-Headern aufweisen, werden die Parameter Geolokalisierung und Kameramodell automatisch gefüllt.

  8. Wenn die Bilder in Ihrer Sammlung keinen EXIF-Header enthalten, müssen Sie eine GPS-Textdatei für die Geolokalisierung, z. B. eine Datei mit kommagetrennten Werten (CSV), bereitstellen, die Werte für die folgenden Felder enthält : Image Name, Latitude, Longitude und Altitude sowie optional Omega, Phi und Kappa. Die Geolokalisierungsdatei wird normalerweise vom Anbieter mit den Drohnenbildern bereitgestellt. Klicken Sie auf die Schaltfläche Importieren, um zu der Textdatei zu navigieren.

    In manchen Fällen ist der Z-Wert im EXIF-Header die Flughöhe, die nicht das DEM enthält. Sie können den Höhenbezug der Bildsammlung bearbeiten, indem Sie neben den Informationen für Geolokalisierung auf die Schaltfläche Beschreibung bearbeiten klicken. Für den Z-Wertetyp können Sie Flughöhe für die Flughöhe über Normalnull auswählen, oder Sie können Höhe auswählen und optional eine Konstante Flughöhe definieren. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen auf der Seite Geolokalisierungsbezug bearbeiten zu speichern.

  9. Der Raumbezug sollte automatisch mit der GPS-Position Ihrer Daten gefüllt werden. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Raumbezug" Raumbezug, um optional ein anderes Kartenbezugssystem und vertikales Koordinatensystem auszuwählen. In der Karte, im generierten Orthomosaik und im digitalen Höhenmodell wird das Koordinatensystem des Workspace verwendet.
  10. Wenn die EXIF-Header-Informationen nicht den Kameratyp enthalten, klicken Sie auf Eigenschaften, um die Seite Kameraparameter bearbeiten zu öffnen, und wählen Sie den Kamera-Ersteller und das Kameramodell aus. Nachdem Sie Marke und Modell der Kamera ausgewählt haben, füllt der Assistent das Formular auf Grundlage der umfassenden Datenbank unterstützter Kameras aus und berechnet das Kameramodell (auch als innere Ausrichtung bezeichnet). Wenn Ihre Kamera nicht unterstützt wird, können Sie auf der Seite Kameraparameter bearbeiten die Kamerainformationen eingeben und speichern. Die Einstellung für die Kameraparameter wird zum Berechnen des Kameramodells verwendet.
    1. Wählen Sie die richtige Kameradatei mit den Kameramodellinformationen aus. Dies kann eine .cam- oder eine .csv-Datei sein. Wenn keine dieser Dateien verfügbar ist, können Sie die Kameraparameter manuell auf dieser Seite eingeben.
    2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Zurück, um zum Bereich Bildsammlung zurückzukehren.
  11. Sie können auch auf die Registerkarte Data Loader klicken, um den Ausgabe-Drohnen-Workspace weiter zu optimieren.
    1. Wählen Sie die Höhenquelle aus.
      • Wenn Sie über Internetzugang verfügen, verwenden Sie den Standardhöhenservice für den DEM-Parameter und Durchschnittliche Höhe von DEM für die Option Höhenquelle.
      • Wenn Sie über keinen Internetzugang verfügen, stellen Sie eine DEM-Datei für den Projektbereich bereit, und wählen Sie Durchschnittliche Höhe für die Option Höhenquelle.
    2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Statistiken schätzen, um die Statistiken für Ihren Ausgabe-Drohnen-Workspace zu schätzen.
    3. Bearbeiten Sie die Parameter für Bandkombination, falls Sie die Standardreihenfolge ändern und die Bandkombination neu anordnen möchten.
    4. Wählen Sie eine der Optionen für die Vorverarbeitung aus, um Aktionen wie Statistiken berechnen oder Pyramiden berechnen für die Daten auszuführen, bevor Sie den Workspace erstellen.
  12. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Workspace zu erstellen.

Wenn der Ortho-Mapping-Workspace erstellt wird, wird die Bildsammlung in den Workspace geladen und auf der Karte angezeigt. Sie können nun Anpassungen vornehmen und Ortho-Produkte erstellen.

Verwandte Themen