Skip To Content

Erstellen eines Ortho-Mapping-Workspace für gescannte Luftbilddaten

Mit der Advanced-Lizenz verfügbar.

Die Berechnung der Photogrammetrie für ein Luftbild wird durch dessen innere und äußere Ausrichtung (Exterior Orientation, EO) bestimmt. Die äußere Ausrichtung stellt die Transformation vom Boden zur Kamera und die innere Ausrichtung (Interior Orientation, IO) die Transformation von der Kamera zum Bild dar. Bei gescannten Bildern wirken sich auch die Rahmenmarken und die Methode zum Scannen der Luftaufnahmen auf die innere Ausrichtung aus.

Die Verarbeitung gescannter Luftaufnahmen hängt von der Qualität der anfänglichen äußeren Ausrichtung und der inneren Ausrichtung ab, die Sie für die Frames und Kamerainformationen bereitstellen können. Für die äußere Ausrichtung müssen Sie Bildnamen, Projektionszentren (X, Y, Z) sowie Omega, Phi und Kappa in tabellarischer Form oder in einer Esri Frames-Tabelle angeben. Für die innere Ausrichtung finden Sie die erforderlichen Kameraparameter, z. B. Brennweite, Pixelgröße, Hauptpunkt, Linsenverzerrung und die Rahmenmarken-Filmkoordinaten der Kamera, im Kamerakalibrierungsbericht, sofern er für die zu verarbeitenden Bilder verfügbar ist. Wenn nicht alle Kamerakalibrierungsinformationen verfügbar sind, lassen sich mithilfe der Dienstprogramme für die gescannten Bilder einige der erforderlichen Parameter in der Frames-Tabelle oder Kameratabelle automatisch schätzen. Auf der Webseite Historical Imagery Historical Imagery können Sie Werkzeuge und Workflows zum Verarbeiten gescannter Luftaufnahmen herunterladen.

Der Workflow zum Erstellen der inneren und äußeren Ausrichtung ist von den Metadaten abhängig, die mit Ihren gescannten Bildern verfügbar sind. Angenommen, Sie verfügen bereits über eine Beschreibung des Kameramodells und eine Tabelle, in der die XYZ-Position sowie die Omega-, Phi- und Kappa-Ausrichtung jeder Bilddatei angegeben sind. Dann können Sie mit dem Assistenten Ortho-Mapping-Workspace die Kameratabelle, die das Kameramodell und die innere Ausrichtung definiert, und die Frames-Tabelle, die die äußere Ausrichtung der Bilder definiert, erstellen. Diese Tabellen können auch erstellt werden, bevor Sie mit dem Werkzeug Frames- und Kameratabellen erstellen den Workspace erstellen. Die beiden Tabellen können im .csv-Format oder als unterstützte ArcGIS-Tabellen vorliegen. Weitere Informationen finden Sie unter Messbildtabellenschema und Kameratabellenschema.

Wenn Sie über eingeschränkte Metadaten verfügen, z. B. Schätzungen für Omega, Phi und Kappa fehlen oder das Kameramodell und die zugehörigen Informationen unvollständig sind, dann können für die Erstellung der Kamera- und Frames-Tabellen in einem Format, das von ArcGIS verwendet werden kann, manuelle Schritte erforderlich sein. Weitere Informationen zu Werkzeugen zum Herunterladen und Workflows zum Verarbeiten historischer Bilddaten finden Sie auf der Website Historische Bilddaten Historische Bilddaten. Die Eigenschaften des Ortho-Mapping-Workspace für gescannte Bilddaten und die Qualität der Ortho-Mapping-Produkte hängen vom Typ und der Qualität der Metadaten ab. Wenn Sie z. B. keine Rahmenmarkeninformationen angeben, können Sie die innere Ausrichtung nicht optimieren. Sie können Rahmenmarkeninformationen schätzen, um eine Rahmenmarkenvorlage zu erzeugen, die zum Optimieren der inneren Ausrichtung und Erstellen besserer Ortho-Mapping-Produkte verwendet wird. In der folgenden Tabelle werden die von unterschiedlichen Ebenen von Metadateninformationen unterstützten Verarbeitungsfunktionen zusammengefasst.

Typ der von unterschiedlichen Ebenen von Metadateninformationen unterstützten Anpassungen

Hinweis:

  • 0 bedeutet, dass Phi und Omega erforderlich sind, Sie können jedoch den Wert 0 (Null) angeben.
  • Die Informationen zu Filmrahmenmarken können anhand der Filmkoordinaten der Kamera geschätzt werden, wenn kein formaler Kalibrierungsbericht verfügbar ist.

Erstellen eines Ortho-Mapping-Workspace für gescannte Luftbilddaten

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Bilddaten auf Neuer Workspace.
  2. Geben Sie auf der Seite Workspace-Konfiguration einen Namen für Ihren Workspace ein.
  3. Verwenden Sie den Dropdown-Pfeil Workspace-Typ, um Luftbild – gescannt auszuwählen.
  4. Klicken Sie auf Weiter.
  5. Geben Sie auf der Seite Bildsammlung die Datei für die äußere Ausrichtung/Esri Frames-Tabelle an. Diese Tabelle im .csv-Format ermöglicht die Spezifikation von Parametern zur Berechnung der äußeren Ausrichtung (Exterior Orientation, EO) der Bilddaten.

    Falls Sie eine Datei für die äußere Ausrichtung eingeben, die keine Esri Frames-Tabelle ist, wird die Seite Frames geöffnet, auf der Sie Feldzuordnungsinformationen eingeben können.

  6. Der Parameter Raumbezug des Rahmens wird automatisch über den Raumbezug der Projektionszentren festgelegt, die in der Esri Frames-Tabelle definiert sind. Wenn der Parameter Raumbezug des Rahmens nicht angegeben ist, klicken Sie auf das Symbol Raumbezug Raumbezug, um den Raumbezug auf dasselbe Koordinatensystem wie die Projektionszentren festzulegen.
  7. Geben Sie die Datei Kameratabelle an. Dies ist die .csv-Datei, die Informationen für die Kamerakonfiguration enthält.

    Wenn Sie eine Kamera Hinzufügen Hinzufügen oder eine Kameradatei Importieren Importieren, die nicht mit dem Kameratabellenschema übereinstimmt, wird die Seite Neue Kamera hinzufügen geöffnet, auf der Sie die Kamerainformationen eingeben können. Sie geben die Kamerainformationen, die in der Regel vom Hersteller erhältlich sind, auf der Registerkarte Kalibrierung der Seite Neue Kamera hinzufügen ein.

    Geben Sie auf der Registerkarte Verzerrung die Informationen zur Kameraverzerrung ein, sofern verfügbar. Dieser Typ von Informationen ist häufig im Kamerakalibrierungsbericht verfügbar, wenn Ihre Luftbildkamera kalibriert ist.

    Mit der Schaltfläche Export Exportieren auf der Registerkarte Datenquelleneigenschaften können Sie die Kamerakalibrierungsparameter für die zukünftige Verwendung als Esri Kameratabelle speichern.

  8. Geben Sie einen Raumbezug für den Workspace ein, der auf Ihre Bildsammlung und die zu generierenden Ortho-Mapping-Produkte angewendet wird.
  9. Wenn die verschiedenen Eingaben, aus denen der Workspace besteht, unterschiedliche Koordinatensysteme aufweisen, können Sie ein gemeinsames Kartenprojektionssystem angeben, indem Sie auf die Schaltfläche Bearbeiten Beschreibung bearbeiten klicken. Daraufhin wird das Dialogfeld Transformationen von Koordinatensystemen angezeigt, in dem Sie ein Koordinatensystem aus der Dropdown-Liste Transformation auswählen wählen und Geographische Transformationen festlegen können.
  10. Sie können auch auf die Registerkarte Data Loader-Optionen klicken, um den Ausgabe-Workspace weiter zu optimieren.
    1. Zum Erstellen eines Ortho-Mapping-Workspace aus Luftbilddaten sind Höhendaten erforderlich. Der DEM-Assistent stellt standardmäßig einen Höhenservice mit einer Auflösung von 90 Metern zur Verfügung. Sie können einen anderen DEM-Service oder eine andere DEM-Datei verwenden, indem Sie zu dem Service bzw. zur Datei navigieren. Wählen Sie die Höhenquelle aus.
      • Wenn Sie über Internetzugang verfügen, verwenden Sie den Standardhöhenservice für den DEM-Parameter und Durchschnittliche Höhe von DEM für die Option Höhenquelle.
      • Wenn Sie über keinen Internetzugang verfügen, stellen Sie eine DEM-Datei für den Projektbereich bereit, und wählen Sie Durchschnittliche Höhe für die Option Höhenquelle.
    2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Statistiken schätzen, um die Statistiken für Ihren Ausgabe-Workspace zu schätzen.
    3. Bearbeiten Sie die Parameter für Bandkombination, falls Sie die Bandkombination aus der Standardreihenfolge neu anordnen möchten.
    4. Wählen Sie eine der Vorverarbeitungsoptionen aus, um Aktionen wie Statistiken berechnen oder Pyramiden berechnen für die Daten auszuführen, bevor Sie den Workspace erstellen.
  11. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Workspace zu erstellen.

Wenn der Ortho-Mapping-Workspace erstellt wird, wird die Bildsammlung in den Workspace geladen und auf der Karte angezeigt. Sie können nun Anpassungen vornehmen und Ortho-Produkte erstellen.

Verwandte Themen