Skip To Content

Funktion "Euklidische Zuordnung"

Mit der Spatial Analyst-Lizenz verfügbar.

Übersicht

Berechnet für jede Zelle die nächstgelegene Quelle auf Basis der euklidischen Entfernung.

Abbildung "Euklidische Zuordnung"

Weitere Informationen zur euklidischen Entfernungsanalyse

Dies ist eine globale Raster-Funktion.

Hinweise

Bei den Eingabequelldaten muss es sich um einen Raster-Layer handeln.

Die NoData-Werte, die im Quell-Raster vorhanden sind, sind nicht als gültige Werte in der Funktion enthalten. Der Wert 0 wird als legitimer Wert im Quell-Raster betrachtet. Ein Quell-Raster kann mit den Extraktionswerkzeugen oder der Funktion Ausschneiden erstellt werden.

Möglicherweise vorhandene Quell-Features können mit der Funktion Features rastern zunächst in ein Raster-Dataset konvertiert werden. Verwenden Sie eine konsistente Eingabe als Raster-Eingabe für diese Funktion. Dadurch wird sichergestellt, dass die Features ordnungsgemäß in ein Raster-Dataset konvertiert werden, wobei dieselbe Zellengröße, dieselbe Ausdehnung und derselbe Raumbezug verwendet werden.

Die Maximale Entfernung wird in der gleichen Karteneinheit wie im Quell-Raster angegeben.

Das Werte-Raster ist hilfreich, wenn das Quell-Raster aus einem Vorgang abgeleitet wurde, der boolesche Zellenwerte ergeben hat. Diese Vorgänge führen dazu, dass das Quell-Raster die ursprünglichen Zonenwerte verliert, die mit den Positionen der Quellenzellen verknüpft waren. Das Werte-Raster kann diese Zellenwerte entweder wiederherstellen oder die Analyse für zusätzliche Kombinationen von Zonenwerten innerhalb der Quellenzellen berücksichtigen. Wenn das Werte-Raster verwendet wird, ändert es möglicherweise die Konfiguration und die Ergebnisse der Ausgabe der euklidischen Zuordnung.

Wenn in den Geoverarbeitungsumgebungen eine Maske festgelegt wurde und die zu maskierenden Zellen eine Quellenposition abdecken, werden die euklidischen Berechnungen für die verbleibenden Quellenpositionen durchgeführt. Die maskierten Quellenzellen werden in den Berechnungen nicht berücksichtigt; diesen Zellen wird der Wert "NoData" zugewiesen. Jede Zellenposition, der auf der Eingabe-Oberfläche der Wert "NoData" zugewiesen ist, erhält in allen Ausgabe-Rastern den Wert "NoData". Weitere Informationen zu Geoverarbeitungsumgebungen, die auf diese Funktion angewendet werden, finden Sie unter Analyseumgebungen und Spatial Analyst.

Parameter

ParameternameBeschreibung

Quell-Raster

(erforderlich)

Ein Raster-Dataset, das die Quellenpositionen identifiziert. Basierend auf einer euklidischen Entfernung wird für jede Zelle in der Ausgabe die nächstgelegene Quelle bestimmt.

Der Eingabetyp kann ein ganzzahliger oder ein Gleitkommawert sein.

Quellfeld

Das Feld für die Zuweisung von Werten zu den Quellenpositionen. Die Eingabe muss ein ganzzahliger Wert sein. Wenn Werte-Raster festgelegt wurde, haben die Werte in dieser Eingabe Vorrang gegenüber allen Einstellungen in Quellfeld.

Raster-Barrieren

Das Raster, das die Barrieren definiert.

Das Dataset muss "NoData" enthalten, wo keine Barrieren vorhanden sind. Barrieren werden von gültigen Werten dargestellt, einschließlich Null.

Die Barrieren können durch ein Ganzzahl- oder Gleitkomma-Raster definiert sein.

Maximale Entfernung

Definiert den Entfernungsschwellenwert für die Entfernung, innerhalb derer die nächstgelegene Quelle bestimmt wird. Wenn die Entfernung zur nächstgelegenen Quelle den Schwellenwert überschreitet, lautet die Ausgabe für die Zelle "NoData".

Die Standardentfernung ist die Ausdehnung des Ausgabe-Rasters.

Werte-Raster

Das ganzzahlige Eingabe-Raster, das die Zonenwerte identifiziert, die für jede Eingabequellenposition verwendet werden sollen. Für jede Quellenpositionszelle wird der vom Werte-Raster definierte Wert allen Zellen zugewiesen, die der Quellenposition für die Berechnung zugeordnet sind. Das Werte-Raster hat Vorrang gegenüber einer beliebigen Einstellung im Quellfeld.

Zellengröße

Die Zellengröße im zu erstellenden Ausgabe-Raster.

Wenn die Zellengröße explizit in Umgebung festgelegt wurde, ist dies die Standard-Zellengröße. Wurde sie nicht festgelegt, ist die Ausgabezellengröße mit dem Quell-Raster identisch.

Entfernungsmethode

Gibt an, ob die Entfernung mithilfe einer planaren (flache Erde) oder geodätischen (Ellipsoid) Methode berechnet werden soll.

  • Planar: Bei planaren Messungen werden Entfernungen und Flächen mithilfe der zweidimensionalen kartesischen Mathematik berechnet. Diese Option ist nur bei Messungen in einem projizierten Koordinatensystem verfügbar und die zweidimensionale Ebene dieses Koordinatensystems wird als Basis für die Messungen verwendet.
  • Geodätisch: Die kürzeste Linie zwischen zwei Punkten auf der Erdoberfläche auf einem Sphäroid (Ellipsoid). Deshalb ändern sich die Ergebnisse unabhängig von der Eingabe- oder Ausgabeprojektion nicht.
    Hinweis:

    Eine Verwendung für eine geodätische Linie ist die Ermittlung der kürzesten Entfernung zwischen zwei Städten für eine Flugroute. Dies ist auch als Großkreislinie bekannt, wenn eine Kugel anstelle einer Ellipse als Basis dient.

Umgebungseinstellungen

Einstellungen der Geoverarbeitungsumgebung für globale Funktionen werden auf der Anwendungsebene gesteuert. Verarbeitungsumgebungen lassen sich in ArcGIS Pro durch Auswahl der Schaltfläche Umgebung auf der Registerkarte Analyse einstellen. Weitere Informationen zu Umgebungseinstellungen finden Sie unter Analyseumgebungen und Spatial Analyst.

Die folgenden Umgebungen werden durch diese globale Funktion unterstützt:

Verwandte Themen