Skip To Content

Funktion "Füllung"

Mit der Spatial Analyst-Lizenz verfügbar.

Überblick

Mit der globalen Funktion Füllung werden Senken und Spitzen in einem Raster für Höhenoberflächen gefüllt, um kleine Unregelmäßigkeiten in den Daten zu entfernen. Die Funktion führt die Füllung als iterativen Vorgang aus, bis alle Senken innerhalb des angegebenen Z-Limits gefüllt sind.

Wenn eine Höhenoberfläche mit Ortho Mapping-Werkzeugen erstellt wird, treten häufig signifikante Fehler in Form von Senken und Spitzen in den Daten auf. Im Zusammenhang mit der Luftbildmessung werden Senken und Spitzen häufig als Löcher und Spitzen bezeichnet. Da Oberflächendaten oft bei der Modellierung, z. B. hydrologische Modellierung, verwendet werden, ist es wichtig, diese Senken- und Spitzenfehler so zu korrigieren, dass sie mit den umgebenden Daten konsistent sind.

Eine Senke ist ein Pixel mit einer nicht definierten Drainagerichtung; kein Pixel, das die Senke umgibt, ist niedriger. Der Abflusspunkt ist das Grenzpixel mit der niedrigsten Höhe für die beteiligte Fläche einer Senke. Falls die Senke mit Wasser gefüllt wäre, ist dies die Stelle, an der das Wasser ausströmen würde.

Stellen Sie beispielsweise einen Senkenbereich vor, bei dem der Abflusspunkt eine Höhe von 210 Fuß aufweist und der tiefste Punkt in der Senke 204 Fuß beträgt (ein Unterschied von 6 Fuß). Wenn das Z-Limit auf 8 festgelegt ist, wird diese Senke gefüllt. Wenn das Z-Limit jedoch auf 4 eingestellt ist, wird diese Senke nicht gefüllt, da deren Tiefe diesen Unterschied übersteigt und als gültige Senke betrachtet wird.

Nähere Informationen zur Funktion "Füllung" finden Sie unter Funktionsweise von "Füllung".

Hinweise

Das Z-Limit gibt die maximal zulässige Differenz zwischen der Tiefe einer Senke und dem Abflusspunkt an und legt fest, welche Senke gefüllt werden und welche unverändert bleiben soll. Das Z-Limit ist nicht die maximale Tiefe, bis zu der eine Senke gefüllt wird. Alle Senken, die unter dem Z-Limit und niedriger als ihr niedrigster angrenzender Nachbar liegen, werden bis zur Höhe ihrer Abflusspunkte gefüllt. Wenn die Differenz beim Z-Wert zwischen einer Senke und ihrem Abflusspunkt größer als das Z-Limit ist, wird die betreffende Senke nicht gefüllt.

Das Werkzeug Senke kann vor der Raster-Funktion Füllung verwendet werden, um die Anzahl der Senken zu suchen, und zur Ermittlung ihrer Tiefe beitragen. Wenn die Tiefe der Senken bekannt ist, lässt sich leichter ein geeignetes Z-Limit bestimmen.

Die Funktion "Füllung" kann auch zum Entfernen von Spitzen verwendet werden. Eine Spitze ist eine Zelle, bei der kein benachbartes Pixel höher ist. Um Spitzen zu entfernen, muss das Eingabe-Oberflächen-Raster umgekehrt werden. Dies kann mit der mathematischen Funktion Minus durchgeführt werden. Geben Sie den höchsten Wert des Oberflächen-Rasters als erste Eingabe und das Oberflächen-Raster als zweite Eingabe für die Funktion Minus an.

Das Z-Limit kann ebenfalls auf diesen Prozess angewendet werden. Wenn kein Wert für das Z-Limit angegeben wird, werden alle Spitzen entfernt. Wenn ein Wert angegeben wird, werden keine Spitzen entfernt, bei denen die Differenz beim Z-Wert zwischen der Spitze und ihrem höchsten angrenzenden Nachbarn größer ist als das Z-Limit.

Bei einem ganzzahligen Oberflächen-Raster ist auch das gefüllte Ausgabe-Raster ganzzahlig. Handelt es sich bei der Eingabe um einen Gleitkommawert, ist das Ausgabe-Raster ein Gleitkomma-Raster.

Parameter

ParameternameBeschreibung

Raster

Ein einzelnes Band-Raster-Höhen-Dataset.

Z-Limit

Der maximale Höhenunterschied zwischen einer Senke und ihrem Abflusspunkt, der gefüllt werden soll.

Alle Senken werden unabhängig von der jeweiligen Tiefe gefüllt, vorausgesetzt, es wird ein Wert für diesen Parameter angegeben.

Der Wert für Z-Limit muss größer als 0 sein.

Lizenzierung

Für diese Funktion muss die Erweiterung "ArcGIS Spatial Analyst" aktiviert sein.

Verwandte Themen