Skip To Content

Messen des Feature-Volumens basierend auf einem Höhenoberflächen-Raster

Das Volumen von Features kann mit beliebigen georeferenzierten Raster-Datasets, Mosaik-Datasets oder Image-Services gemessen werden, die eine Höhenoberfläche, z. B. ein digitales Oberflächenmodell (DSM), ein digitales Terrainmodell (DTM) oder ein digitales Höhenmodell (DEM), enthalten. Zeichnen Sie ein Polygon um das Feature, um Abtrag/Auftrag-Volumen in der Karte, im Bereich Ergebnisse und im Messbericht zu berechnen und anzuzeigen.

Berechnen von Volumenmessungen

Sie können das Volumen von Objekten in einem DSM, DTM, DEM oder einem anderen Höhen-Dataset mit dem Werkzeug Volumen Fläche und Volumen aus Ebene in der Galerie Messung messen. Wenn Sie mehrere Höhenoberflächentypen für Ihren Interessenbereich haben, sollten Sie ein DSM verwenden, mit dem die Höhe von Features über dem Boden am besten dargestellt wird.

Basisoberfläche

Die Volumenmessung wird aus einer Bezugsfläche berechnet. Diese ergibt sich aus dem Polygon, mit dem das zu messende Objekt markiert wird. Die Bezugsoberfläche, die auch als Basisoberfläche bezeichnet wird, kann mit einer der folgenden Optionen unter Basisoberfläche erstellt werden:

  • Konstante: Ein benutzerdefinierter Wert zur Definition einer flachen Basisoberfläche.
  • Interpolieren: Verwendet einen Z-Wert an jedem Stützpunkt in der Skizze, um eine Basisoberfläche für die Volumenberechnung zu interpolieren.
  • Minimum: Verwendet den in den Skizzenstützpunkten erkannten minimalen Z-Wert, um eine flache Basisoberfläche in der minimalen Höhe zu definieren.
  • Maximum: Verwendet den in den Skizzenstützpunkten erkannten maximalen Z-Wert, um eine flache Basisoberfläche in der maximalen Höhe zu definieren.
  • Mittelwert: Verwendet den in den Skizzenstützpunkten erkannten mittleren Z-Wert, um eine flache Basisoberfläche in der mittleren Höhe zu definieren.
Abtrag/Auftrag-Volumen werden aus der Differenz zwischen dem digitalisierten Feature und der definierten Basisoberfläche berechnet. Boden-Features unter der Basisoberfläche ergeben Auftragswerte und Features über der Erdoberfläche Abtragswerte. Die Gesamtvolumenmessung ist das Ergebnis von cut value + fill value.

Bereich "Messoptionen"

Hinweis:
Der Raster-Layer, der als Hintergrund für die Digitalisierung der für Sie relevanten Features verwendet wird, kann ein Multispektralbild, thematisch, eine Höhenoberfläche oder ein anderer unterstützter Raster-Dataset-Typ sein. Die einzige Anforderung ist, dass die im Layer digitalisierten Features und Objekte im Höhen-Dataset enthalten sein müssen, um genaue Volumenmessungen zu erhalten. Der Grund dafür ist, dass Volumenmessungen mithilfe des Höhenoberflächen-Datasets berechnet werden, das im Bereich Messoptionen definiert ist.

Messergebnisse

Die Ergebnisse der einzelnen Volumenmessungen sind im Bereich Messergebnisse aufgeführt und werden im Messbericht kompiliert. Die folgenden Eigenschaften werden für jede Volumenmessung berechnet:

  • Gesamtvolumen: Wird mit cut + fill in ausgewählten Einheiten wie Kubikmeter berechnet
  • Abtrag: Das Abtragsvolumen von Features oberhalb der Basisoberfläche in ausgewählten Einheiten wie Kubikmeter
  • Auftrag: Das Auftragsvolumen von Features unterhalb der Basisoberfläche in ausgewählten Einheiten wie Kubikmeter
  • Fläche: Die 2D-Fläche des Polygons in ausgewählten Einheiten wie Quadratmeter
  • Umfang: Umfangsmessung des Polygons in ausgewählten Einheiten wie Meter
  • Zeit der Messung: Zeit der Volumenmessung im Format Monat/Tag/Jahr h:mm:ss AM/PM
Hinweis:

Wenn Sie Volumenmessungen in einem Ortho-Mapping-Workspace vornehmen, wird auch der Fehler der Berechnung angegeben. Der Fehler wird wie folgt berechnet:

  • Cut Volume error = <number of cut cells> * 2.0 * GSD³
  • Fill Volume error = <number of fill cells> * 2.0 * GSD³
  • Total Volume error = Cut error + Fill error

Die Volumenmessung für ein Feature in einem Bild wird mit den folgenden Schritten erfasst:

  1. Fügen Sie im Bereich Katalog das georeferenzierte Raster-Dataset, Mosaik-Dataset oder den Image-Service hinzu.
  2. Öffnen Sie auf der Registerkarte Bilddaten in der Gruppe Messung den Bereich Messoptionen.
  3. Erweitern Sie Einheiten, um eine Tabelle mit den Messwerkzeugen anzuzeigen. Klicken Sie für das Werkzeug Volumen unter Einheit auf den Dropdown-Pfeil, um die Volumeneinheit der Messung auszuwählen.
  4. Geben Sie die Höhenoberflächen-Dataset-Datei an, die zum Berechnen der Volumenmessung verwendet werden soll.
  5. Erweitern Sie Volumen, um die Optionen unter Basisoberfläche anzuzeigen. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil, um eine Methode zum Bestimmen des Basisoberflächenbezugs anzuzeigen und anzugeben.
  6. Klicken Sie auf OK, um die Parameter zu akzeptieren und den Bereich Messoptionen zu schließen.
  7. Aktivieren Sie im Bereich Inhalt den Layer, den Sie als Hintergrund zum Digitalisieren von Features verwenden möchten.
  8. Klicken Sie auf der Registerkarte Bilddaten auf den Dropdown-Pfeil in der Galerie Messung, und wählen Sie das Werkzeug Volumen Fläche und Volumen aus Ebene aus.

    Der Cursor "Digitalisieren" wird aktiviert, wenn er auf der Karte platziert wird.

  9. Digitalisieren Sie ein Polygon um das relevante Feature, indem Sie auf Stützpunkte klicken und zum Schließen des Polygons doppelklicken.

    Anhand dieses Polygons werden die Basisoberfläche und das Objekt für Volumenmessungen definiert.

    Abtrag/Auftrag-Volumenmessungen
    Dargestellt sind die Abtrag/Auftrag-Volumenmessungen eines geschummerten Höhenoberflächen-Layers.

    Wenn Sie ein Höhenoberflächen-Dataset als Hintergrund zum Digitalisieren von Objekten für Volumenmessungen verwenden, sollten Sie es als Schummerungs-Layer rendern. Dadurch können Sie für eine bessere Digitalisierung die relevanten Features genauer erkennen.

  10. Klicken Sie im Bereich Messergebnisse auf die Schaltfläche Bericht erstellen Excel-Bericht, um die Volumenmessungen von Objekten in einer .txt-Datei zu speichern.

    Wenn Sie Volumenmessungen in einem Ortho-Mapping-Workspace vornehmen, wird auch der Fehler der Berechnung angegeben. Der Fehler wird wie folgt berechnet:

    • Cut Volume error = <number of cut cells> * 2.0 * GSD³
    • Fill Volume error = <number of fill cells> * 2.0 * GSD³
    • Total Volume error = Cut error + Fill error

Verwandte Themen