Skip To Content

Mosaik-Layer

Mosaik-Datasets bestehen aus drei Layern: Grenze, Footprint und Bild. Der Footprint-Layer zeigt die Ausdehnung jedes Elements im Mosaik-Dataset als einzelnes Polygon. Die Footprint-Attributtabelle ist der Katalog aller Bilder im Mosaik-Dataset zusätzlich zu etwaigen verknüpften Übersichten. In dieser Tabelle können Sie Ihre Bilddaten basierend auf beliebigen Attributen wie "Wolkenbedeckung", "Aufnahmedatum" oder einem Sensormerkmal sortieren. Der Layer "Grenze" zeigt die Ausdehnung aller Raster-Datasets innerhalb des Mosaik-Datasets als einzelnes oder Multipart-Polygon, wenn Ihre Sammlung von Bilddaten nicht zusammenhängt. Der Bild-Layer steuert das Rendering des mosaikierten Bildes auf ähnliche Weise wie ein Raster-Layer. Anzeige- und Rendering-Eigenschaften, z. B. Streckung, Bandkombination, Resampling und Mosaik-Methode, werden auf diesem Layer geändert.

Auswählen von Layern aus einer Sammlung von Bilddaten

Auswahlgruppe

Auf der Registerkarte Daten werden Optionen für die Auswahl bestimmter Layer bereitgestellt, mit denen Sie arbeiten möchten. Wenn Sie über eine Sammlung von Bildern über eine Stadt verfügen, die aus einer Vielzahl von Sensoren und unterschiedlichen Tageszeiten an unterschiedlichen Tagen stammen, können Sie eine Auswahl basierend auf einem dieser Merkmale treffen, indem Sie "Abfragen nach Attribut" ausführen. Im Südwesten der USA fällt ein Großteil des jährlichen Niederschlags innerhalb weniger Wochen während des Monsuns. Sie haben möglicherweise ein Mosaik-Dataset von Landsat-Bilddaten von New Mexico erstellt. In dieser Sammlung stehen mehrere Szenen für jedes Datum über den vollständigen Bundesstaat zur Verfügung, wobei Bilder mit unterschiedlichen Datumswerten erfasst wurden. Sie möchten vielleicht die Bilder ansehen, die während einer bestimmten Jahreszeit aufgenommen wurden, oder Sie möchten Szenen mit minimaler Wolkenbedeckung ansehen. Diese Art von Auswahl können Sie mithilfe von Nach Attributen auswählen Nach Attributen auswählen treffen.

Definitionsabfrage

Sie können nicht nur eine Auswahl basierend auf einem Attribut treffen, sondern auch indem Sie einen Rahmen um die betreffenden Szenen zeichnen. Das Werkzeug Rechteck Mit Rechteck auswählen eignet sich gut für Bilddaten, da Sie in der Regel kaum mit Szenen in unregelmäßigen Shapes arbeiten. Sobald Sie die Auswahl getroffen haben, können Sie auswählen, wie Sie diese Szenen darstellen möchten. Wenn Sie alle Landsat-Szenen mit minimaler Wolkenbedeckung aus den Monaten Juli und August ausgewählt haben, können Sie sie mit der Vegetation des übrigen Jahres vergleichen. Nach der ersten Auswahl können Sie die ausgewählten Bilddaten gruppieren und der Karte hinzufügen. Sie können dann die Auswahl umkehren, wodurch alle Bilder von Januar bis Juni und September bis Dezember ausgewählt werden, und diese als andere Gruppe zur Karte hinzufügen.

Verwenden des Raster-Element-Explorers

Die Option Raster-Element-Explorer Raster-Elemente erkunden kann verwendet werden, um Elemente aus einer umfangreichen Sammlung von Bilddaten in einem Mosaik-Dataset oder einem Image-Service zu filtern und die Eigenschaften einzelner Elemente zu erkunden, sie zu einer Karte oder Szene hinzuzufügen und die auf ein Element angewendete Verarbeitung anzuzeigen und zu bearbeiten. Weitere Informationen finden Sie unter Raster-Element-Explorer.

Anzeigen überlappender Bilddaten

Gruppe "Darstellungsreihenfolge der Bilder"

MODIS sammelt systematisch Bilddaten entsprechend einer definierten Periodizität und Raster-Ausrichtung. Bei einer Auflösung von 250 Metern sind diese Pixel jedoch möglicherweise zu groß für einige Fernerkundungsfragen. Bei der Arbeit mit Bilddaten in höherer Auflösung hingegen findet der Zyklus der erneuten Überfliegung nicht systematisch statt, deshalb können Sie Bilddaten erhalten, die sich in einigen Bereichen überlagern. Die Entscheidung, wie Konflikte durch überlappende Bilddaten aufgelöst werden, ist eine Komponente bei der Arbeit mit Bilddatensammlungen. Sie können Regeln aufstellen, die für jeden Layer als Ganzes gelten, oder Sie können Regeln auf nur die überlappenden Teile der Bilddaten anwenden. Diese Regeln werden als Sortiermethoden bezeichnet und befinden sich in der Dropdown-Liste Sortieren.

Sortieren mit Mosaik-Methoden

Sortiermethoden

Einige der Sortiermethoden eignen sich besonders, wenn Ihre Sammlung von Bilddaten lediglich eine Sammlung von Bilddaten sein soll. Sie benötigen keine Analysen, sondern nur eine gewisse logische Reihenfolge. In diesem Fall sind die Methoden Nordwest und Keine sinnvolle Optionen. Wenn bei jeder Überlappung die Option Nordwest Nordwest ausgewählt wird, wird das Problem gelöst, indem der Layer ausgewählt wird, der der Nordwestecke der Grenze am nächsten liegt. Die Methode Keine Keine ordnet die Bilder in derselben Reihenfolge wie die Attributtabelle an.

Andere Sortiermethoden können zum Vergrößern oder Schwenken in Ihrer Sammlung von Bilddaten verwendet werden. Wählen Sie beispielsweise die Methode Am nächsten zum Mittelpunkt Am nächsten zum Mittelpunkt aus, um die Bilder zu sehen, die dem Mittelpunkt Ihres Bildschirms am nächsten liegen. Während Sie auf ein Feature zoomen, wird die Auswahl automatisch so aktualisiert, dass Sie die Bilddaten sehen, die sich am nächsten zum Feature befinden. Die Seamline-Methode Seamline ist eine weitere Option für das Bewegen in Ihren Bilddaten. Wenn Sie eine Sammlung von Bilddaten zusammenstellen, gibt es eine Reihe von Optionen zur Identifizierung von Seamlines. Sie können auf Footprints der Bilddaten oder auf den Features innerhalb der Bilddaten beruhen. Unabhängig von der Einrichtung werden bei Auswahl dieser Option die Seamlines generiert, Ihre Bilder basierend auf der Entfernung zu diesen Seamlines geordnet und dann die nächstgelegenen Bilddaten ausgewählt. Das Ergebnis ist ein glatter Übergang von einem Bild zum nächsten.

Eine große Zahl hochauflösender Bilddaten wird in einem Blickwinkel aufgenommen, der sich nicht direkt oberhalb befindet. Dies bietet neben verschiedenen anderen Vorteilen die Möglichkeit, die Höhe von Gebäuden aufgrund ihrer Schatten zu messen und ein natürlicher wirkendes Bild zu liefern. Sie können auch die Seiten der Gebäude anstatt nur ihre Dächer sehen. Der Nachteil liegt darin, dass alle Winkel unterschiedlich sind, was beim Schwenken von einem Bild zu einem anderen die Orientierung stören kann. Wählen Sie die Methode Am nächsten zum Fußpunkt Am nächsten zum Fußpunkt aus, um die Bilddaten auszuwählen, die am ehesten der direkten Draufsicht entsprechen. Vorausgesetzt alle Ihre Bilddaten sind Schrägluftbilder, erhalten Sie weniger abrupte Übergänge von einer Szene zur nächsten, wenn Sie über viele hohe Features verfügen, da die Sichtwinkel relativ nah beieinander liegen.

Verwenden Sie mithilfe der Methode Nach Attribut Nach Attribut spezifische Attribute, um Bilddaten mit minimaler Wolkenbedeckung auszuwählen oder Bilddaten, die während einer bestimmten Zeit aufgenommen wurden. Sie können dann die Methode Raster-Sperre Raster-Sperre verwenden, um nur die ausgewählten Bilder anzuzeigen. Diese Methoden haben dieselbe Wirkung wie die Verwendung der gleichnamigen Auswahlwerkzeuge.

Wenn Ihnen Bilddaten über einem Gebiet mit mehreren Flugbahnen vorliegen, können Sie die Methode Am nächsten zum Betrachtungspunkt Am nächsten zum Betrachtungspunkt verwenden. Diese Bahnen werden in den Metadaten gespeichert und ermöglichen Ihnen, die Bilddaten aus unterschiedlichen Blickwinkeln und damit von allen Seiten zu betrachten.

Auflösen von überlappenden Pixeln

Resolve Overlap

Nachdem Sie die benötigte Methode für die Anordnung bestimmt haben, können Sie Ihre Ergebnisse verfeinern. Verwenden Sie die Schaltfläche Überlappung auflösen Überlappung auflösen, um auf eine Reihe von Mosaik-Operatoren zuzugreifen. Mit dem Operator Erste(r) wird sichergestellt, dass die Bilder oben in der Liste zuerst dargestellt werden. Das Gegenstück ist der Operator Letzte(r), der am Ende derselben Liste anfängt. Wenn Sie Am nächsten zum Nadir Am nächsten zum Nadir ausgewählt haben, werden alle Layer basierend auf ihrem Sichtwinkel angeordnet. Zurückgegeben wird der Layer, dessen Wert 0 Grad am nächsten liegt.

Sie können auch auf Pixelebene arbeiten. Ihnen stehen verschiedene Methoden für Mittelwerte und Statistiken zur Verfügung. Die Operatoren Minimum und Maximum nehmen das Pixel mit dem niedrigsten bzw. höchsten Wert aus allen überlappenden Layern. Wenn Sie diese Option verwenden, können Sie sich nicht darauf verlassen, dass Sie die Pixel von nur einem Bild in der überlappenden Fläche sehen, sondern eher eine Kombination aus potenziellen Layern.

Weitere Optionen sind Verschmelzen und Mittelwert, die die Werte der betreffenden Pixel mitteln. Während Mittelwert die Standardmethode zur Durchschnittsberechnung ist, verleiht Verschmelzen Pixeln mehr Gewicht, die näher an benachbarten Bildern liegen, um ein glatteres Bild zu erzeugen. Die Verwendung einer dieser Operatoren bedeutet, dass möglicherweise nicht die Pixelwerte eines Ihrer Layer angezeigt werden.

Die letzte Option ist der Operator Summe, der die Werte aller überlappenden Pixel addiert. Wenn Sie annehmen, dass die meisten Pixelwerte für jeden Layer relativ nah beieinander liegen, kann diese Methode nützlich sein, um zu visualisieren, wo sich die meisten Layer befinden.

Komprimieren Ihrer Bilddaten

Komprimierung

Wenn Sie Bilddaten freigeben, ist die Datenmenge, die Sie übertragen, von Bedeutung. Diese Sammlungen können die Download-Möglichkeiten der Personen überfordern, die auf Ihre Bilddaten zugreifen. ArcGIS bietet die folgenden Methoden zur Komprimierung Ihrer Daten:

  • Keine: Die Daten werden überhaupt nicht komprimiert. Der Vorteil dabei ist, dass es keinen Datenverlust gibt und es die bestmögliche Qualität darstellt. Der Nachteil ist, dass Sie Ihre Daten auf die langsamste Weise übertragen. Wenn Sie wissen, dass Ihre Benutzer über eine zuverlässige Netzwerkverbindung verfügen, ist die Geschwindigkeit eventuell irrelevant.
  • JPEG: Ein Komprimierungsverhältnis von 3:1 bis 8:1, mit geringfügiger Verschlechterung der Bildqualität. Bei Auswahl der JPEG-Methode können Sie die Einstellung Qualität verwenden, um einen Wert von 0 bis 100 festzulegen. Bei einem Wert von 80 wird die Bildqualität in der Regel beibehalten und eine Komprimierung um das etwa Achtfache erzielt.
  • LZ77: Eine verlustfreie Komprimierungsmethode, die sich ideal für gescannte Karten, klassifizierte Bilddaten und diskontinuierliche Daten eignet.
  • LERC: Wird für Daten mit großer Pixeltiefe empfohlen, beispielsweise Float-, 32-Bit-, 16-Bit- und 12-Bit-Daten. Bei dieser Methode stellt der Qualitätswert den maximalen Fehlerwert pro Pixel dar (nicht einen Durchschnitt für das Bild). Dieser Wert wird in den Einheiten des Mosaik-Datasets angegeben. Wenn z. B. der Fehler 10 cm beträgt und das Mosaik-Dataset in Meter angegeben ist, geben Sie 0.1 ein. Die LERC-Komprimierung erfolgt bei Float-Daten besser (5 bis 10-mal) und schneller (5- bis 10-mal) als LZ77 und ist auch bei Ganzzahldaten besser. Bei ganzzahligen Daten und einer Fehlergrenze von 0,99 verhält sich LERC als verlustfreie Komprimierungsmethode.

Visualisieren von Informations-Layern

Verarbeitungsvorlagen

Verarbeitungsvorlagen dienen zur Erstellung von On-the-fly-Informations-Layern. Wenn Sie eine Funktionskette erstellen, wird sie häufig aus einem bestimmten Dataset erstellt. Sie können jedoch auch eine Raster-Variable anstelle dieses Datasets verwenden, damit die Kette auf ähnliche Datasets angewendet werden kann. Wenn Sie diese Variable verwenden, wird die Funktionskette nun als Verarbeitungsvorlage bezeichnet. Vegetationsindizes, Höhenprodukte (z. B. Neigung, Ausrichtung und Schummerung) sowie Ergebnisse der Bildklassifizierung sind nur einige Arten von Informations-Layern, die sich mit Raster-Funktionen ableiten lassen.

Sie können einem Mosaik-Dataset Verarbeitungsvorlagen hinzufügen oder einen Image-Service mit einer Verarbeitungsvorlage veröffentlichen und Ihre Bilddaten somit als Informations-Layer anzeigen. Wenn Sie ein Mosaik-Dataset zur Karte hinzufügen oder eine Verbindung zu einem Image-Service herstellen, können Sie über das Dropdown-Menü Verarbeitungsvorlagen Verarbeitungsvorlage auf diese Informationen zugreifen. Wenn Sie einen der Layer auswählen, wird er sofort auf dem Bildschirm dargestellt.

Exportieren und Herunterladen von Daten

Exportieren von Daten

Beim Arbeiten mit Mosaik-Datasets müssen Sie möglicherweise eine permanente Ausgabe Ihrer Analyse erstellen. Außer bei Verwendung von Geoverarbeitungswerkzeugen finden alle Ihre Analysen eines Mosaik-Datasets oder Image-Service im Speicher statt. Wenn Sie auf die Schaltfläche Daten exportieren Daten exportieren klicken, wird das Geoverarbeitungswerkzeug Raster kopieren geöffnet, mit dem Sie Daten auf Platte schreiben können. Wenn Sie die Quelldateien nicht aus einem Mosaik-Dataset oder Image-Service herunterladen möchten, können Sie mit der Option Daten exportieren das angezeigte Bild oder einen Teil davon speichern.

Neben der Speicherung Ihrer Daten auf der Festplatte können Sie die Schaltfläche Raster herunterladen Raster herunterladenverwenden. Dadurch wird ein Bereich geöffnet, in dem Sie die Quelldaten aus einem Image-Service und Mosaik-Layern herunterladen können. Damit werden die tatsächlichen Dateien vom Service auf Ihren Rechner gezogen, anstatt die komprimierte Version zu lesen.

Die Downloadfunktion wird vom Administrator des Image-Service gesteuert, daher ermöglichen nicht alle Image-Services das Herunterladen der Quelldateien. Sie können die gewünschten Quelldateien mit der Attributtabelle oder einem der Auswahlwerkzeuge auswählen. Die Quelldateien können Raster-Datasets, LAS-Dateien und LAS-Datasets enthalten. Wenn Sie die Auswahl vorgenommen haben, werden sämtliche weiteren zugehörigen Dateien einbezogen, z. B. Metadatendateien oder Projektionsdateien. Im Dropdown-Menü Auswählen Selektieren auf der Registerkarte Daten können Sie den Interessenbereich darstellen, eine Auswahl basierend auf einem Attribut treffen oder nur die sichtbaren Raster auswählen. Wenn Sie lediglich die Quell-Raster herunterladen möchten, wählen Sie Auswahl von Übersichten aufheben über die Schaltfläche Operationen Operationen. Diese Optionen sind auch über das Kontextmenü des Layers im Bereich Inhalt verfügbar. Wenn Sie die Auswahl getroffen haben, verwenden Sie die Schaltfläche Raster herunterladen Raster herunterladen, um den Vorgang fortzusetzen.

  1. Geben Sie einen Pfad ein, oder klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen Durchsuchen , um ein Verzeichnis auf der Festplatte anzugeben, in das die Daten heruntergeladen werden, und aktivieren Sie anschließend die Elemente in der Dateiliste, die Sie herunterladen möchten. Wenn das Kontrollkästchen der Zeile deaktiviert ist, wird das Element nicht heruntergeladen.
  2. Sie können die Daten auch basierend auf der Ausdehnung des Datenrahmens oder eines Layers im Bereich Inhalt ausschneiden.
  3. Verwenden Sie das Kontrollkästchen Raster konvertieren, um die Parameter für die Speicherung der Ausgabe einschließlich Dateiformat und Komprimierungsmethode festzulegen.
  4. Aktivieren Sie Ausgabe zur Karte hinzufügen, falls Sie die heruntergeladenen Elemente anzeigen möchten.

Verwandte Themen