Skip To Content

Zufallsfunktion

Übersicht

Erstellt ein virtuelles Raster mit zufälligen Pixelwerten, die in Raster-Funktionsvorlagen oder Mosaik-Datasets verwendet werden können.

Für die jeweiligen Pixelwerte im Raster wird ein Zufallswert generiert.

Hinweise

Der Parameter Raster-Info umfasst die Raster-Dataset-Eigenschaften, z. B. die Anzahl der Spalten und Zeilen, die Anzahl der Bänder, den Pixeltyp, die Ausdehnung und den Raumbezug. Sie können die aktuellen Raster-Informationen verwenden oder ein Raster-Dataset auswählen, das als Vorlage verwendet werden soll.

Um ein Raster-Dataset auszuwählen, das als Vorlage verwendet werden soll, klicken Sie auf die Schaltfläche Vorlagen-Raster laden Vorlagen-Raster laden neben dem Parameter Raster-Info. Navigieren Sie zu dem Raster-Dataset, das Sie verwenden möchten, und wählen Sie es aus. Dadurch wird in dem Dialogfeld die Tabelle Raster-Information geöffnet, und Sie erhalten Informationen zur ausgewählten Datenquelle. Sie können auch bestimmte Parameter (wie Anzahl an Bändern, Zellengröße, Pixeltiefe und NoData-Wert) angeben, indem Sie die in der Tabelle aktivierten Felder bearbeiten.

Viele Funktionen können in einem oder mehreren Eingabe-Rastern verwendet werden. Für die Zufallsfunktion ist dagegen kein Eingabe-Raster erforderlich. Das bedeutet, dass sie sich weniger wie eine Funktion als vielmehr wie ein Raster-Dataset verhält. Daher muss bei deren Hinzufügung zu bzw. Entfernung aus der Funktionskette mit besonderer Sorgfalt vorgegangen werden.

Die Verkettung von Funktionen erfolgt, indem Sie das über eine Funktion erstellte Raster als Eingabe-Raster für das nächste in der Kette verwenden. Da die Zufallsfunktion beim Hinzufügen in eine Kette kein Eingabe-Raster erfordert, ist alles, was als Eingabe für eine vorherige Funktion hätte verwendet werden können, nicht mehr erforderlich und wird demzufolge entfernt. Auf diese Weise kann das Mosaik-Dataset beschädigt werden. Es gibt Sicherheitsmaßnahmen, die zum Schutz des Mosaik-Datasets verhindern, dass die Zufallsfunktion vor der Funktion "Mosaik" hinzugefügt werden kann. Das Entfernen der Zufallsfunktion erfordert aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen einige zusätzliche Schritte. Die Zufallsfunktion lässt sich nicht aus einer Funktionskette entfernen, indem mit der rechten Maustaste auf die Funktion und dann auf Entfernen geklickt wird. Dies liegt darin begründet, dass die Funktion, die ihr in der Kette vorangestellt ist (die Funktion, die sie als Eingabe verwendet), über ein Ersetzungs-Eingabe-Raster verfügen muss. Beim Entfernen der Zufallsfunktion werden dieselben Schritte wie beim Entfernen oder Ersetzen eines Eingabe-Rasters ausgeführt. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Funktion, die die Zufallsfunktion als Eingabe verwendet, und klicken Sie auf Eigenschaften. Ändern Sie anschließend die Quelle des Eingabe-Rasters in der Funktion, um ein Raster und nicht die Ausgabe der Zufallsfunktion zu verwenden.

Parameter

ParameternameBeschreibung

Verteilung

Legen Sie die Methode zur Verteilung von Zufallswerten fest.

  • Uniform (Minimum, Maximum): Eine Gleichverteilung mit einem definierten Bereich. Die Standardwerte sind 0 für "Minimum" und 1 für "Maximum". Dies ist die Standardeinstellung.
  • Integer (Minimum, Maximum): Eine Ganzzahlverteilung mit einem definierten Bereich. Die Standardwerte sind 1 für "Minimum" und 10 für "Maximum".
  • Normal (Mittelwert, Standardabweichung): Eine Normalverteilung mit definiertem Mittelwert und definierter Standardabweichung. Die Standardwerte sind 0 für "Mittelwert" und 1 für "Standardabweichung".
  • Exponential (Mittelwert): Eine Exponentialverteilung mit definiertem Mittelwert. Der Standardwert ist 1.
  • Poisson (Mittelwert): Eine Poisson-Verteilung mit definiertem Mittelwert. Der Standardwert ist 1.
  • Gamma (Alpha, Beta): Eine Gamma-Verteilung mit definiertem "Alpha" und "Beta". Die Standardwerte sind 1 für "Alpha" und 1 für "Beta".
  • Binomial (N, Wahrscheinlichkeit): Eine Binomialverteilung mit definiertem N und definierter Wahrscheinlichkeit. Die Standardwerte sind 10 für "N" und 0,5 für "Wahrscheinlichkeit".
  • Geometrisch (Wahrscheinlichkeit): Eine geometrische Verteilung mit definierter Wahrscheinlichkeit. Der Standardwert ist 0,5.
  • Negativ Binomial (r, Wahrscheinlichkeit): Eine Pascal-Verteilung mit definiertem r und definierter Wahrscheinlichkeit. Die Standardwerte sind 10,0 für "r" und 0,5 für "Wahrscheinlichkeit".

Ursprung

Der Startwert ist ein ganzzahliger Wert, mit dem der Zufallszahlengenerator gestartet wird. Der Standardwert ist 1.

Zufallszahlengenerator

Geben Sie den Algorithmus für den Zufallsgenerator an, der anhand von Ursprung und Verteilung eine Reihe von Zufallszahlen erzeugt. Die folgenden Shape-Optionen sind verfügbar:

  • Standard C Rand
  • ACM599 – Sammelalgorithmus
  • Mersenne Twister

Der Standardwert lautet Mersenne Twister.

Raster-Info

Verwenden Sie die Schaltfläche Vorlagen-Raster laden, um eine Vorlage aus einem Verzeichnis oder Portal zu laden.

Verwandte Themen


In diesem Thema
  1. Übersicht
  2. Hinweise
  3. Parameter