Skip To Content

Sentinel-1 Radiometrische Kalibrierung

Einführung

Ziel der SAR-Kalibrierung ist es, Bilddaten zu liefern, in denen Pixelwerte direkt mit der Radarrückstreuung der Szene in Beziehung gesetzt werden können. Obwohl nicht kalibrierte SAR-Bilder für den qualitativen Einsatz ausreichend sind, sind kalibrierte SAR-Bilder für die quantitative Nutzung von SAR-Daten unerlässlich.

Eine typische SAR-Datenverarbeitung, die Level-1-Bilder erzeugt, beinhaltet keine radiometrischen Korrekturen, und es bleibt eine signifikante radiometrische Verzerrung. Daher ist es notwendig, radiometrische Korrekturen auf SAR-Bilder anzuwenden, damit die Pixelwerte der Bilder tatsächlich die Radarrückstreuung der reflektierenden Oberfläche darstellen. Die radiometrische Korrektur ist auch für den Vergleich von SAR-Bildern notwendig, die mit verschiedenen Sensoren aufgenommen wurden oder die von demselben Sensor zu verschiedenen Zeiten, in verschiedenen Modi erfasst oder von verschiedenen Prozessoren verarbeitet wurden.

Notizen

Diese Raster-Funktion führt drei verschiedene Kalibrierungen für Sentinel-1-Datasets durch, einschließlich Beta-Nought und Gamma-Nought, und gibt das kalibrierte Dataset aus.

Sigma-Nought: Kalibiert die Rückstreuung, die von einer Einheitsfläche am Boden an die Antenne zurückgegeben wird, und bezieht sich auf die Bodenreichweite. Da die Bilder kalibriert sind, können sie direkt mit verschiedenen Radarbildern verglichen werden, die von demselben oder einem anderen Sensor gesammelt wurden. Wissenschaftler verwenden Sigma-Nought bevorzugt zur Interpretation von Oberflächenstreuung und -reflexion sowie Oberflächeneigenschaften.

Beta-Nought: Erzeugt ein Dataset, das den Radar-Helligkeitskoeffizienten enthält, der das Verhältnis zwischen der von der Antenne gesendeten und der empfangenen Leistung darstellt. Beta-Nought bezieht sich auf die Schrägentfernung und ist dimensionslos.

Gamma-Nought: Wird typischerweise bei der Kalibrierung der Antenne verwendet. Da jede Bereichszelle gleich weit vom Satelliten entfernt ist, sind Nah- und Fernbereich gleich hell, was bei der Bestimmung des Antennenmusters im Ausgangs-Dataset hilfreich ist.

Keine: Keine Korrektur anwenden.

Parameter

ParameterBeschreibung

Raster

Das Sentinel-1 Level-1 GRD- oder SLC-Eingabe-Raster, das Sie verarbeiten möchten.

Die Funktion verwendet die LUT-Datei entweder zum Anwenden der thermischen Korrektur oder zum Entfernen der Korrektur, je nach Inhalt der LUT.

Kalibrierungstyp

Es stehen vier Kalibrierungstypen zur Auswahl:

  • Beta-Nought: Erzeugt eine Ausgabe, die den Radar-Helligkeitskoeffizienten enthält.
  • Sigma-Nought: Die Rückstreuung, die von einer Einheitsfläche am Boden an die Antenne zurückgegeben wird, bezogen auf die Bodenreichweite.
  • Gamma-Nought: Messung der abgestrahlten und zurückgegebenen Energie, die für die Bestimmung von Antennenmustern nützlich ist.
  • Keine: Keine Korrektur anwenden. Dies ist die Standardeinstellung.


In diesem Thema
  1. Einführung
  2. Notizen
  3. Parameter