Skip To Content

Auf NULL setzen

Mit der Image Analyst-Lizenz verfügbar.

Mit der Spatial Analyst-Lizenz verfügbar.

Übersicht

Legt die identifizierten Pixel basierend auf den angegebenen Kriterien auf "NoData" fest. "NoData" wird zurückgegeben, wenn eine Bedingungsauswertung "true" (1) ergibt, und der im False-Raster angegebene Wert wird zurückgegeben, wenn die Bedingungsauswertung "false" (0) ergibt. Dieses Kriterium wird durch die Ausgabe einer logischen mathematischen Funktion festgelegt, die dem Eingabe-Raster entspricht.

Der Funktion Auf NULL setzen muss eine Raster-Funktion in der Kategorie Mathematik: Logisch vorangehen, z. B. die Funktion Größer als. Die Ausgabe aus der logischen Funktion ist ein boolesches Raster (Werte 1 und 0). Bei Verwendung der Funktion Auf NULL setzen werden alle Werte von 1 auf NoData und alle Werte von 0 auf die False-Raster-Werte gesetzt.

Beschreibung der Funktion "Auf NULL setzen"

Weitere Informationen zum Festlegen von Zellenwerten auf "NoData" mit dem Werkzeug "Auf NULL setzen"

Hinweise

Wenn die Auswertung den Wert "true" (wahr) ergibt, wird der Pixelposition im Ausgabe-Raster der Wert "NoData" zugewiesen. Wenn die Auswertung den Wert "false" (falsch) ergibt, wird das Ausgabe-Raster durch das False-Raster oder einen konstanten Wert definiert.

Die Bedingung wird durch die Ausgabe einer logischen mathematischen Raster-Funktion festgelegt, die dem Eingabe-Raster entsprechen muss.

Wenn das False-Raster (bzw. der konstante Wert) Gleitkommawerte enthält, handelt es sich beim Ausgabe-Raster ebenfalls um Gleitkommazahlen. Wenn es ausschließlich ganzzahlige Werte enthält, wird ein ganzzahliges Raster ausgegeben.

Parameter

ParameternameBeschreibung

Raster

Das Eingabe-Raster stellt das boolesche Ergebnis einer logischen mathematischen Raster-Funktion dar. Die Werte sind 1 (für TRUE) oder 0 (für FALSE). Das Raster kann ein ganzzahliges oder ein Gleitkomma-Raster sein.

False-Raster

Die Eingabe, deren Werte als Ausgabepixelwerte verwendet werden, wenn die Bedingung falsch (false) ist. Es kann ein Raster mit ganzzahligen Werten oder mit Gleitkommas oder ein konstanter Wert sein.

Ausdehnungstyp

Wählen Sie die Ausdehnung für das Ausgabe-Raster aus:

  • Erste(r) von: Legen Sie die Verarbeitungsausdehnung anhand der Ausdehnung des ersten Eingabe-Rasters fest.

  • Schnittpunkt von: Legen Sie die Verarbeitungsausdehnung anhand der Ausdehnung der überlappenden Pixel fest. Dies ist die Standardeinstellung.
  • Vereinigung von: Legen Sie die Verarbeitungsausdehnung anhand der Ausdehnung aller Raster fest.
  • Letzte(r) von: Legen Sie die Verarbeitungsausdehnung anhand der Ausdehnung des letzten Eingabe-Rasters fest.

Zellengrößentyp

Wählen Sie die Zellengröße für das Ausgabe-Raster aus. Wenn alle Eingabe-Zellengrößen identisch sind, führen alle Optionen zum selben Ergebnis.

  • Erste(r) von: Verwenden Sie die erste Zellengröße der Eingabe-Raster.
  • Min. von: Verwenden Sie die kleinste Zellengröße aller Eingabe-Raster.
  • Max. von: Verwenden Sie die größte Zellengröße aller Eingabe-Raster. Dies ist die Standardeinstellung.
  • Mittelwert von: Verwenden Sie die mittlere Zellengröße aller Eingabe-Raster.
  • Letzte(r) von: Verwenden Sie die letzte Zellengröße der Eingabe-Raster.

Verwandte Themen