Skip To Content

Standard-Raster- und Bilddatenoptionen

Mit den Standard-Raster- und Bilddatenoptionen können Sie Einstellungen ändern, die auf alle Bilddaten und Raster-Datasets angewendet werden. Diese Optionen können auf der Registerkarte Projekt > Optionen > Raster und Bilddaten aufgerufen werden.

Die Raster- und Bilddatenoptionen sind in die folgenden sechs Kategorien unterteilt:

  • Aussehen
  • Cache
  • Raster-Dataset
  • Mosaik-Dataset
  • Perspektivische Bilddaten
  • Raster-Formate

Aussehen

Mithilfe der Optionen für das Aussehen können Sie Rendering-Standardeinstellungen für Raster festlegen, die Sie einer Ansicht hinzufügen.

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Bandwellenlängeninformationen verwenden, falls verfügbar, wenn ArcGIS Pro die Bänder für die Anzeige von multispektralen Daten als RGB-Farbwerte bestimmen soll. Aufgrund des technologischen Fortschritts sind immer mehr Sensoren mit zusätzlichen Bändern von Informationen ausgestattet. Wenn Sie durchgängig mit einem Sensor arbeiten, der nicht unter die Raster-Produkte fällt, kann es sinnvoll sein, dieses Kontrollkästchen zu deaktivieren und die Standardeinstellungen für die Dreibanddaten und Multispektralen Daten zu ändern.

Sie können aus dem Dropdown-Menü Farbschema ein Standardfarbschema für die Darstellung von erstmalig zur Ansicht hinzugefügten Einzelbanddaten auswählen. Das Standardfarbschema für ein Einzelband-Raster, das zur Ansicht hinzugefügt wird, ist für den Renderer "Gestreckt" Schwarz zu Weiß und für den Einzelwert-Renderer ein nach dem Zufallsprinzip ausgewähltes Farbschema. Wenn Sie die Standardeinstellungen des Systems wiederherstellen möchten, klicken Sie auf Zurücksetzen.

Im Abschnitt RGB-Standardzusammenstellung festlegen können Sie die Bänder für die Rot-, Grün- und Blau-Komposits manuell festlegen. Für Dreibanddaten und multispektrale Daten können unterschiedliche Bandzusammenstellungen festgelegt werden. Sie können die Bandnummer entweder in das Feld eingeben oder über die Pfeilschaltflächen anpassen. Wenn ein Raster-Produkt zu einer Ansicht hinzugefügt wird, überschreibt ArcGIS Pro diese Standardeinstellungen, sofern das Kontrollkästchen Bandwellenlängeninformationen verwenden, falls verfügbar aktiviert ist.

Sie können die Option Benutzerdefinierte Rendering-Standardeinstellungen aktivieren verwenden, um all Ihre Datasets auf besondere Weise anzuzeigen. Diese Einstellung ist standardmäßig deaktiviert, da Benutzer häufig mit vielen verschiedenen Arten von Daten, von hochauflösenden Bilddaten bis klassifizierten Raster-Datasets, arbeiten. Es ist sinnvoll, diese zu aktivieren, wenn Sie mit einem bestimmten Typ von Dataset arbeiten.

Der Hintergrund eines Raster-Datasets kann in einer bestimmten Farbe oder mit einer bestimmten Transparenz angezeigt werden. Dadurch können Sie den Hintergrund entweder ausblenden oder hervorheben. Um den Hintergrundwert in einer bestimmten Farbe anzuzeigen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Hintergrundwert anzeigen, und geben Sie den Hintergrundwert und die Farbe an. Normalerweise wird die Hintergrundfarbe als transparent festgelegt, um sie auszublenden.

Die Farbe NoData ermöglicht es Ihnen, diese Werte auszublenden oder hervorzuheben. Normalerweise wird die NoData-Farbe als transparent festgelegt, um die NoData-Werte auszublenden.

Cache

Wenn diese Option aktiviert ist und für einen Image-Service Cache generiert wurde, wird der Image-Service-Cache anstelle des Image-Service angezeigt.

Raster-Dataset

Mit dem Expander Einstellungen zur Berechnung von Pyramiden können Sie die Dialogeinstellungen zur Berechnung von Pyramiden, die Resampling-Methode, die Komprimierungsmethode und die Komprimierungsqualität festlegen.

ParameterBeschreibung

Dialogeinstellungen zur Berechnung von Pyramiden

Mit dieser Option können Sie wählen, wie Raster-Datasets, für die keine Pyramiden berechnet werden, behandelt werden sollen:

  • Eingabe zu Pyramiden immer erforderlich: Eingabedialogfeld mit der Frage anzeigen, ob die Pyramiden berechnet werden sollen.
  • Immer Pyramiden berechnen: Immer Pyramiden vor dem Hinzufügen des Raster-Datasets zur Anzeige berechnen. Dieser Vorgang kann einige Zeit in Anspruch nehmen.
  • Nie Pyramiden berechnen: Nie Pyramiden beim Hinzufügen des Raster-Datasets zur Anzeige berechnen.

Resampling-Methode

Wählen Sie die Resampling-Methode für die Berechnung von Pyramiden aus:

  • Nächster Nachbar: Diese Methode verwendet den Wert der nächstgelegenen Zelle, um der Ausgabezelle beim Resampling einen Wert zuzuweisen.
  • Bilinear: Diese Methode bestimmt den neuen Wert einer Zelle anhand eines gewichteten Entfernungsdurchschnitts der vier nächstgelegenen Mittelpunkte der Eingabezellen.
  • Kubisch:: Diese Methode bestimmt den neuen Wert einer Zelle, indem eine geglättete Kurve durch die sechzehn nächstgelegenen Mittelpunkte der Eingabezellen geführt wird.

Komprimierungsmethode

Der Komprimierungstyp, der beim Erstellen der Rasterpyramiden zu verwenden ist:

  • Standard: Wenn die Quelldaten mit einer Wavelet-Komprimierung komprimiert werden, werden Pyramiden mit der JPEG-Komprimierung erstellt. Andernfalls wird LZ77 verwendet.
  • LZ77: Der LZ77-Komprimierungsalgorithmus wird zum Erstellen der Pyramiden verwendet. LZ77 kann für jeden Datentyp verwendet werden.
  • JPEG: Der JPEG-Komprimierungsalgorithmus zum Erstellen der Pyramiden. Dieser Komprimierungstyp kann nur für Daten verwendet werden, für die die JPEG-Komprimierungsspezifikationen eingehalten werden. Wenn Sie JPEG auswählen, können Sie anschließend die Komprimierungsqualität festlegen.
  • JPEG YCbCr: Eine verlustbehaftete Komprimierung mit den Farbraumkomponenten Luma (Y) und Chroma (Cb und Cr). Anschließend können Sie die Komprimierungsqualität der Pyramidenausgabe festlegen.
  • Keine: Beim Erstellen der Pyramiden wird keine Komprimierung verwendet.

Komprimierungsqualität

Die Komprimierungsqualität, die beim Erstellen von Pyramiden mit der JPEG- oder JPEG YCbCr-Komprimierungsmethode zu verwenden ist. Der Wert muss zwischen 0 und 100 liegen. Ein Wert nahe bei 100 erzeugt eine höhere Bildqualität, aber die Komprimierungsstufe ist niedriger.

Aktivieren Sie die Option World-File zum Definieren der Rasterkoordinaten verwenden, wenn Sie die native Georeferenzierung des Datasets mit den World-File-Informationen überschreiben möchten.

Die Option Maximale Anzahl von Werten, die angezeigt werden ist standardmäßig auf 65.536 gesetzt. Dies entspricht der maximalen Anzahl von Werten, die Sie mit 16-Bit-Daten erhalten. Wenn Sie diese Anzahl erhöhen, können Sie mit Datasets arbeiten, die eine größere Bit-Tiefe aufweisen, ohne sie auf 16 Bit herunterskalieren zu müssen, was jedoch zu erhöhtem Rechenaufwand und reduzierter Performance führt.

Das Verzeichnis der Proxy-Dateien ermöglicht Ihnen die Umgehung von Beschränkungen, die Systemadministratoren für Daten-Repositorys festlegen. Wenn Sie beispielsweise Pyramiden für ein Bild berechnen müssen, jedoch nur über Leseberechtigungen für diesen Ordner verfügen, werden die Pyramiden im Proxy-Verzeichnis erstellt.

Mosaik-Dataset

Mit diesen Optionen können Sie die Darstellung eines Mosaik-Datasets im Bereich Inhalt steuern.

  • Durch Erweiterung des Mosaik-Datasets werden dessen Komponenten-Layer, die Grenze, der Footprint und das Bild im Bereich Inhalt angezeigt.
  • Durch Anzeigen der Grenze auf der Karte wird die volle Ausdehnung des Datasets als Polygon auf der Karte dargestellt.
  • Durch Anzeigen des Footprints auf der Karte wird die Ausdehnung jedes Rasters im Mosaik-Dataset auf der Karte dargestellt.
  • Seamlines auf der Karte anzeigen: Verwenden Sie das Werkzeug Seamlines erstellen, um ein glatter aussehendes Mosaik-Dataset zu erstellen, wenn Sie mit Bildern arbeiten, die zu verschiedenen Zeiten und mit verschiedenen räumlichen Auflösungen erfasst wurden. Sie werden als Feature-Classes auf der Karte angezeigt.
  • Das Bild auf der Karte anzeigen: Deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Performance zu verbessern, falls es nicht erforderlich ist, dass die Bilddaten oder das Raster-Dataset sofort angezeigt werden.

Perspektivische Bilddaten

Bei perspektivischen Bilddaten handelt es sich im Allgemeinen um Schrägluft-Bilddaten, die in einem Winkel mit vertikalem Versatz erfasst wurden. Perspektivische Bilddaten können in einem Bildanalysemodus angezeigt werden, der auf dem Koordinatensystem des Bildes – Spalten und Zeilen – und nicht auf dem Koordinatensystem einer Karte beruht. Sie können das Kontrollkästchen Fokus auf den ersten operationalen perspektivischen Bild-Layer verschieben, der der Karte hinzugefügt wurde, um automatisch in der perspektivischen Ansicht zu arbeiten, wenn einer Karte ein geeigneter Layer hinzugefügt wird.

Raster-Formate

In dieser Tabelle werden alle Raster- und Bilddatenformate angezeigt, mit denen Sie in ArcGIS Pro arbeiten können.

Hinweis:

Die Aktivierung und Deaktivierung bestimmter Formate wird derzeit nicht unterstützt. Alle Formate sind aktiviert.

Verwandte Themen