Skip To Content

Wasserlauf-Ordnung (Funktion)

Mit der Spatial Analyst-Lizenz verfügbar.

Übersicht

Erstellt einen Raster-Layer zum Zuweisen einer numerischen Reihenfolge zu Segmenten eines Rasters, das Verzweigungen eines linearen Netzwerks darstellt.

Weitere Informationen finden Sie unter Funktionsweise von "Wasserlauf-Ordnung" in der Hilfe zu Spatial Analyst-Werkzeugen.

Dies ist eine globale Raster-Funktion.

Hinweise

Die Ausgabe der Funktion "Wasserlauf-Ordnung" ist von höherer Qualität, wenn der Eingabe-Raster-Layer für den Wasserlauf und der Eingabe-Raster-Layer für die Fließrichtung von der gleichen Oberfläche abgeleitet werden. Wenn das Wasserlauf-Raster aus einem gerasterten Wasserlauf-Dataset abgeleitet wird, ist die Ausgabe möglicherweise unbrauchbar, da die Richtung auf Zellenbasis nicht mit der Position von Wasserlaufzellen übereinstimmt.

Die Ergebnisse der Funktion Abflussakkumulation können verwendet werden, um durch das Anwenden eines Schwellenwertes zur Auswahl von Zellen mit einer hohen Abflussakkumulation ein Raster-Wasserlaufnetz zu erstellen. Beispielsweise werden Zellen mit einem Zufluss von mehr als 100 Zellen zum Definieren des Wasserlaufnetzes verwendet. Verwenden Sie der Funktion Con oder Auf NULL setzen, um ein Wasserlaufnetz-Raster zu erstellen, in dem akkumulierte Wasserlaufwerte von 100 und mehr in einem Netz zusammenfließen und die anderen Wasserläufe im Hintergrund (NoData) positioniert werden. Das resultierende Wasserlaufnetz kann in der Funktion "Wasserlauf-Ordnung" verwendet werden.

Diese Funktion unterstützt nur D8-Eingabe-Fließrichtungs-Raster-Layer. D8-Fließrichtungs-Raster können mit der Funktion Fließrichtung erstellt und mit dem Standardfließrichtungstyp D8 ausgeführt werden.

Parameter

ParameternameBeschreibung

Wasserlauf-Raster

Ein Eingabe-Wasserlauf-Raster, das ein lineares Wasserlaufnetz darstellt.

Fließrichtungs-Raster

Das Eingabe-Raster, das die Fließrichtung aus jeder Zelle anzeigt.

Das Fließrichtungs-Raster kann mit der Funktion "Fließrichtung" erstellt werden.

Anordnungsmethode

Die zum Zuweisen der Wasserlauf-Ordnung verwendete Methode.

  • STRAHLER: Die von Strahler im Jahr 1952 vorgeschlagene Methode zur Wasserlauf-Ordnung. Die Wasserlauf-Ordnung erhöht sich nur, wenn sich Wasserläufe der gleichen Ordnung überschneiden. Der Schnittpunkt eines Links der ersten Ordnung und der zweiten Ordnung bleibt ein Link zweiter Ordnung, und es wird kein Link dritter Ordnung erstellt. Dies ist die Standardeinstellung.
  • SHREVE: Die von Shreve im Jahr 1967 vorgeschlagene Methode der Wasserlauf-Ordnung nach Magnitude. Allen Links ohne Nebenflüssen wird die Magnitude (Ordnung) 1 zugewiesen. Die Magnituden addieren sich im tiefer gelegenen Bereich. Wenn sich zwei Links überschneiden, werden ihre Magnituden addiert und dem tiefer gelegenen Link zugewiesen.

Verwandte Themen


In diesem Thema
  1. Übersicht
  2. Hinweise
  3. Parameter