Skip To Content

Ändern der Symbolisierung von Bilddaten

Abhängig vom Bilddatentyp, mit dem Sie arbeiten, steht eine Reihe von Optionen für die Anzeige bzw. die Symbolisierung zur Verfügung. Nur die Typen von Symbolisierung, die für die ausgewählten Daten gültig sind, werden angeboten. Beispielsweise können multispektrale Bilddaten mit einem Dreiband-Farbkomposit – auch als RGB-Komposit bezeichnet – dargestellt werden, in dem Sie die verschiedenen verfügbaren Bänder auswählen, um interessante Features hervorzuheben. Sie können die Werte auch entlang eines Farbschemas darstellen, um zu zeigen, welche Bereiche heller als andere sind. Dies wird auch als Anwendung einer Streckung auf ein Dataset bezeichnet. Mit Klassifizieren und Diskret können kontinuierliche Daten in eine begrenzte Anzahl von Gruppen gruppiert werden. Mit Vektorfelder können Ozean- und Windströmungen als Pfeile angezeigt werden, die den Betrag und die Richtung angeben. Dies funktioniert auch mit jedem Dataset, das eine U- und V-Komponente aufweist.

Ändern des Aussehens

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Aussehen auf die obere Hälfte der Schaltfläche Symbolisierung.

    Die Schaltfläche "Symbolisierung"

    Der Bereich Symbolisierung wird angezeigt. Hier können Sie alle Symbolisierungsparameter einstellen. Durch Klicken auf die untere Hälfte der Schaltfläche Symbolisierung erhalten Sie schnellen Zugriff auf verschiedene Symbolisierungsoptionen.

Hier können Sie die spezifischen Parameter für die ausgewählte Symbolisierung präzise einstellen. Sie können auch andere Layer im Bereich Inhalt auswählen und ihnen, ohne den Bereich Symbolisierung zu schließen, dieselbe Symbolisierung zuweisen.

Es gibt feine, aber dennoch deutliche Unterschiede zwischen den Optionen für das Symbolisieren von Bilddaten. RGB, Einzelwerte, Streckung, Colormap, Klassifizieren und Diskret erfüllen ähnliche Aufgaben, aber auf unterschiedliche Weise. Streckung ist die klassische Farbverlaufsoption. Dabei werden alle Werte in Ihren Daten genommen und so gestreckt, dass sie in einen Bereich passen. 8-Bit-Daten werden von 0 auf 255 gestreckt. Bei Einzelwerte ist es ähnlich, nur dass die Farben nicht kontinuierlich sind. Dies eignet sich für qualitative Daten wie Landnutzung. Ein diskretes Farbschema ist kontinuierlich wie "Streckung", aber Sie entscheiden, wie viele Farben zur Anzeige Ihrer Daten ohne Legende im Bereich Inhalt verwendet werden. Dann werden die Werte der Pixel entsprechend gruppiert. Klassifizieren ist ähnlich wie Diskret, allerdings betrachtet es die Verteilung von Werten und gruppiert die Werte in die Anzahl von Unterbrechungen bzw. Farben, die Sie darstellen möchten. Eine Colormap ist nützlich, wenn Sie eine Farbe für jeden Pixelwert auswählen möchten. Diese können gespeichert, importiert und zur Verwendung in anderen Datasets exportiert werden. Vektorfeld ermöglicht die Anzeige von Phänomenen wie Strömungen als Pfeile oder Vektoren, bei denen die Richtung des Pfeils die Richtung der Strömung angibt und die Größe des Pfeils sich auf die Stärke der Strömung bezieht. Vektorfeld kann auf jedes Dataset mit einem Betrag und einer Richtung oder einer U- und V-Komponente angewendet werden.

Speichern von Symbolisierungseinstellungen als Vorlage

Sie können die Symbolisierungseinstellungen Ihrer Wahl als Vorlage im Bereich Symbolisierung speichern und als benutzerdefinierte Funktionen wiederverwenden, die auf den Bereich Raster-Funktionen angewendet werden können. Dadurch wird eine Vorlage mit den entsprechenden Funktionen zum Replizieren der Symbolisierung erstellt, die zum Anzeigen des Layers eines Raster-Datasets, Mosaik-Datasets oder Image-Service verwendet wird. Dieses Element dient unterschiedlichen Zwecken:

  • Verwenden Sie es als Verarbeitungsvorlage für ein Mosaik-Dataset. Öffnen Sie die Eigenschaften des Raster-Typs, klicken Sie auf die Registerkarte Funktionen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Verarbeitungsvorlage, und wählen Sie Laden aus.
  • Bearbeiten Sie die Funktionskette eines Mosaik-Datasets oder deren Elemente mit der Option Funktionskette bearbeiten im Kontextmenü des Layers.

Dies sind die Schritte zum Speichern einer Vorlage mit Symbolisierungseinstellungen als Funktion, die im Bereich Raster-Funktionen aufgerufen werden kann.

  1. Fügen Sie einer Karte ein Raster-Dataset, ein Mosaik-Dataset oder einen Image-Service hinzu.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Symbolisierung auf der Registerkarte Aussehen.
  3. Ändern Sie die Symbolisierung, wie beispielsweise das Anwenden einer Streckung oder Verwenden eines anderen Farbschemas.
  4. Klicken Sie im Bereich Symbolisierung auf das Menü "Optionen" Menü, und wählen Sie Als Raster-Funktionsvorlage exportieren aus.
  5. Geben Sie einen Namen für die Vorlage ein.
  6. Wählen Sie die Benutzerdefinierte Kategorie und die Unterkategorie aus.
  7. Stellen Sie eine Beschreibung und einen Typ bereit, und klicken Sie auf OK.

RGB

RGB steht für Rot, Grün und Blau und ermöglicht Ihnen die Erstellung zusammengesetzter Bilder, indem Sie verschiedene multispektrale Bänder in jeden dieser Kanäle laden. Legen Sie unter Bandkombinationen fest, welche Bänder rot, grün und blau angezeigt werden sollen. Um ein natürlich wirkendes Bild zu erhalten, kombinieren Sie rot mit rot, grün mit grün und blau mit blau. Sie können auch andere Komposits erstellen, die hervorheben, wie Features auf verschiedene Teile des elektromagnetischen Spektrums reagieren. Laden Sie beispielsweise das infrarotnahe Band in die rote Dropdown-Liste, das rote Band in die grüne Dropdown-Liste und das grüne Band in die blaue Dropdown-Liste. Dadurch wird ein Komposit erstellt, das die starke Reflexion von Vegetation im infrarotnahen Band verwendet und Bereiche mit hoher Vegetation rot anzeigt.

Symbolisierung – RGB

Wenn Sie den Hintergrundwert festlegen möchten, müssen Sie dies für jedes Band einzeln vornehmen. Obwohl diese Werte häufig für jedes Band identisch sind, können sie sich ändern. Aktivieren Sie die Option Hintergrundwert anzeigen, geben Sie die Werte ein, die den Hintergrund darstellen, und wählen Sie die Farbe für den Hintergrund aus. Sie können auch eine Farbe für NoData auswählen.

Verwenden Sie Streckungstyp, um den Wertebereich zu definieren, den Sie anzeigen möchten. Dieser wird häufig verwendet, um extrem hohe und niedrige Werte zu entfernen, die Rauschen in Bilddaten darstellen. Wenn Sie eine dieser Optionen über die Dropdown-Liste Streckungstyp auswählen, werden die hier festgelegten Parameter verwendet. Es stehen fünf mögliche Streckungstyp-Optionen zur Verfügung:

  • Keine zeigt die Werte auf einer Skala von den potenziellen Minimal- bis Maximalwerten an. Wenn es sich bei dem Dataset beispielsweise um ein 8-Bit-Dataset handelt, werden die Werte von 0 bis 255 gestreckt, unabhängig von der tatsächlichen Verteilung von Pixelwerten. Keine ist eine gute Wahl, wenn Sie mehrere Raster überprüfen und die Anzeige standardisieren möchten.
  • Minimum-Maximum zeigt die Werte auf einer Skala von den tatsächlichen Minimal- bis Maximalwerten an. Wenn es sich bei dem Dataset beispielsweise um ein 8-Bit-Dataset handelt, die Werte jedoch von 20 bis 225 reichen, wird die Anzeige von 0 auf 255 gestreckt. Dadurch können Unterschiede in Werten im gesamten Dataset besser angezeigt werden.
  • Prozentual eingrenzen schneidet einen Prozentsatz der höchsten und niedrigsten Werte aus. Dadurch werden die Effekte von Ausreißern in den Datasets reduziert.
  • Standardabweichung zeigt die Werte zwischen einer angegebenen Zahl von Standardabweichungen an.
  • Esri basiert auf einer halbmondförmigen Streckung zur Aufrechterhaltung von Kontrast in hellen Bereichen wie einem städtischen Gebiet, das von einer Wüste umgeben ist.

Passen Sie den Gamma-Wert Ihrer Bilddaten an, um den Kontrast mäßiger Pixelwerte hervorzuheben.

Statistiken werden verwendet, um die Anzeige der Daten festzulegen. Das Dropdown-Menü Statistiken enthält Optionen für DRA, Dataset und Benutzerdefiniert.

Bei Auswahl von DRA werden die Statistiken basierend auf der aktuellen Anzeigeausdehnung beim Zoomen und Schwenken des Bildes berechnet. Mit Dataset werden die Statistiken für das gesamte Dataset berechnet und diese Werte unabhängig davon, an welcher Position des Bildes Sie sich befinden, verwendet. Mit der Option Benutzerdefiniert können Sie auch eigene Statistiken in die Tabelle einfügen. Dies kann manuell durch Importieren der Statistiken aus einem anderen Dataset oder aus einer .xml-Datei über das Menü Optionen erfolgen. Abschließend können Sie Ihre benutzerdefinierten Statistiken speichern.

RGB-Optionen

Auf diese Optionen kann über die Schaltfläche Menü oben im Bereich Symbolisierung zugegriffen werden.

Sie haben die Möglichkeit, einen Layer oder ein Paket zu importieren, um die Parameter festzulegen.

Sie können Ihre aktuelle Symbolisierung als Raster-Funktionsvorlage speichern.

Einzelwerte

Mit der Option Einzelwerte wird jedem Wert im Dataset eine Farbe nach dem Zufallsprinzip zugewiesen. Diese Option wird aufgrund der begrenzten Anzahl von Kategorien häufig mit thematischen Daten wie Landnutzung verwendet. Diese Option kann auch mit kontinuierlichen Daten verwendet werden, wenn Sie ein Farbschema auswählen, das ein Farbverlauf ist.

Symbolisierung – Einzelwerte

Optionen für Einzelwerte

Auf diese Optionen kann über die Schaltfläche Menü oben im Bereich Symbolisierung zugegriffen werden.

Sie haben die Möglichkeit, eine Layer-Datei, ein Paket oder eine Colormap zu importieren, um die Parameter festzulegen.

Sie können Ihre Einstellungen auch als Colormap exportieren, sodass sie auf andere Datasets angewendet werden kann.

Sie können Ihre aktuelle Symbolisierung als Raster-Funktionsvorlage speichern.

Auf der Registerkarte Erweitert können die Beschriftungen von Kategorienamen formatiert werden. Wenn Sie hier Änderungen vornehmen, werden diese im Bereich Inhalt sofort aktualisiert.

Streckung

Mit der Option Streckung können Sie den anzuzeigenden Wertebereich definieren und einen Farbverlauf auf diese Werte anwenden.

Symbolisierung – Streckung

  • Mit der Option Band wird das zu streckende Band ausgewählt, wenn Sie über ein Multiband-Dataset verfügen.
  • Beschriftung verweist auf die Beschriftungen im Bereich Inhalt .
  • Mit Hintergrundwert anzeigen wird der Hintergrund aktiviert und festgelegt. Wenn diese Option aktiviert ist, wird der Hintergrund in der ausgewählten Farbe angezeigt. Dieser wird häufig als transparent festgelegt, sodass nur die Daten angezeigt werden, die Informationen enthalten.
  • Mit der Option Nodata wird die Farbe für alle Pixel mit NoData-Werten festgelegt.
  • Mit Streckungstyp wird der anzuzeigende Wertebereich eingestellt.
  • Gamma steuert den Kontrast in mäßigen Pixelwerten.
  • Mit der Option Statistiken wird bestimmt, wie Statistiken berechnet werden. Mit der Option DRA werden alle derzeit auf dem Bildschirm vorhandenen Pixel zur Ermittlung der Statistik gezählt. Während Sie im Bild navigieren, werden die Statistiken automatisch neu berechnet. Dataset verwendet das gesamte Dataset zur Berechnung von Statistiken, unabhängig davon, wo Sie zoomen oder schwenken. Mit der Option Benutzerdefiniert können Sie eigene Statistiken eingeben. Sie verfügen über Optionen zum Importieren von Statistiken aus einem anderen Dataset, aus einer .xml-Datei und zum Speichern von benutzerdefinierten Statistiken.

Streckungsoptionen

Auf diese Optionen kann über die Schaltfläche Menü oben im Bereich Symbolisierung zugegriffen werden.

Sie haben die Möglichkeit, eine Layer-Datei, ein Paket oder eine Colormap zu importieren, um die Parameter festzulegen.

Sie können Ihre aktuelle Symbolisierung als Raster-Funktionsvorlage speichern.

Auf der Registerkarte Erweitert können die Beschriftungen von Kategorienamen formatiert werden. Wenn Sie hier Änderungen vornehmen, werden diese im Bereich Inhalt sofort aktualisiert.

Colormap

Bei Auswahl von Colormap wird die mit dem Raster verknüpfte Colormap angewendet.

Symbolisierung – Colormap

Colormap-Optionen

Auf diese Optionen kann über die Schaltfläche Menü oben im Bereich Symbolisierung zugegriffen werden.

Sie haben die Möglichkeit, eine Layer-Datei, ein Paket oder eine Colormap zu importieren, um die Parameter festzulegen.

Sie können Ihre aktuelle Symbolisierung als Raster-Funktionsvorlage speichern.

Auf der Registerkarte Erweitert können die Beschriftungen von Kategorienamen formatiert werden. Wenn Sie hier Änderungen vornehmen, werden diese im Bereich Inhalt sofort aktualisiert.

Klassifizieren

Klassifizieren ermöglicht Ihnen die Gruppierung von Pixeln in einer angegebenen Anzahl von Klassen. Anschließend können Sie die Haltepunkte zwischen den einzelnen Klassen bearbeiten.

Symbolisierung – Klassifizierung

  • Die Option Feld stellt die Werte der Daten dar.
  • Normalisierung ermöglicht Ihnen die Teilung der Werte aus Feld durch ein anderes Attribut. Ihnen stehen außerdem Optionen für die Normalisierungsmethoden Prozent von Gesamt und Protokoll zur Verfügung.
  • Methode bezieht sich darauf, wie die Haltepunkte berechnet werden.
  • Mit der Option Klassen wird die Anzahl der Gruppen festgelegt.
  • Farbschema wählt den Farbverlauf für die Anzeige der Daten aus.
  • Nodata wählt die Farbe für die Anzeige der NoData-Werte aus.

Verwenden Sie die Tabelle, um Änderungen wie die Farbänderung einer bestimmten Wertegruppe oder die Anpassung ihres Wertebereichs an einzelnen Gruppen vorzunehmen.

Klassifizierungsoptionen

Auf diese Optionen kann über die Schaltfläche Menü oben im Bereich Symbolisierung zugegriffen werden.

Sie haben die Möglichkeit, eine Layer-Datei, ein Paket oder eine Colormap zu importieren, um die Parameter festzulegen.

Sie können Ihre aktuelle Symbolisierung als Raster-Funktionsvorlage speichern.

Auf der Registerkarte Erweitert können die Beschriftungen von Kategorienamen formatiert werden. Wenn Sie hier Änderungen vornehmen, werden diese im Bereich Inhalt sofort aktualisiert. Hier haben Sie die Möglichkeit, Werte auszuschließen oder auch die Beispielgröße festzulegen. Alle Werte innerhalb des Bereichs, die auf Werte ausschließen festgelegt sind, werden als NoData angezeigt. Um die Statistik und das resultierende Histogramm zu schätzen, können Sie einen Sprungfaktor verwenden, wobei Pixel basierend auf der Anzahl der zu überspringenden Zeilen und Spalten systematisch entnommen werden. Sie können Werte ignorieren und die Darstellung des Bildes festlegen, indem Sie diese Werte nicht in die Verteilung einbeziehen.

Diskret

Mit der Symbolisierung Diskret wird das Dataset mit einer bestimmten Anzahl von Farben angezeigt. Jede Farbe stellt dieselbe Anzahl von Werten dar.

Symbolisierung – Diskret

Optionen für "Diskret"

Auf diese Optionen kann über die Schaltfläche Menü oben im Bereich Symbolisierung zugegriffen werden.

Sie haben die Möglichkeit, eine Layer-Datei, ein Paket oder eine Colormap zu importieren, um die Parameter festzulegen.

Sie können Ihre aktuelle Symbolisierung als Raster-Funktionsvorlage speichern.

Vektorfeld

Vektorfeld verwendet zum Anzeigen Ihrer Daten eine Betrags- und Richtungskomponente oder eine U- und V-Komponente. Ozean- oder Windströmungen werden häufig als Pfeile angezeigt, wobei die Richtung die Strömung angibt und die Größe des Pfeils sich auf die Stärke der Strömung bezieht.

Symbolisierung - Vektorfeld

Der Bereich wird standardmäßig so eingerichtet, dass er mit Daten funktioniert, die den Betrag und die Richtung anzeigen. Sie können den Vektorfeld-Renderer auch zum Visualisieren eines einzelnen Raster-Layers mit einem Vektorsymbol verwenden. Wählen Sie die entsprechenden Bänder oder Variablen für diese Eingaben aus. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Strömung zu berechnen. "Meteorologisch" zeigt die Vektoren basierend auf der Richtung an, aus der die Strömung kommt. "Ozeanografisch" hingegen zeigt die Zielrichtung der Strömung an.

Es gibt mehrere Optionen für Symboltyp, einschließlich eines Einzelpfeils, der eine generische Option ist, die auf viele Szenarien angewendet werden kann. Es stehen außerdem Optionen zur Verfügung, um Wind als Pfeil oder basierend auf der Beaufort-Windskala anzuzeigen und Ozeanströmungen darzustellen.

Der Symbolabstand bezieht sich auf die Flächengröße, die jeder Vektor auf der Karte darstellt.

Die Symbolgröße reicht von 0 bis 100. Wenn die volle Ausdehnung dieses Bereichs verkleinert wird, kann in den mäßigeren Werten eine größere Detaillierungsebene visualisiert werden.

Mit der Schaltfläche Weitere Eigenschaften werden der Minimal- und Maximalwert für die Magnituden angepasst, die Einheiten geändert und das Winkelbezugssystem und die Richtung festgelegt.

Optionen des Vektorfeld-Renderers

Auf diese Optionen kann über die Schaltfläche Menü oben im Bereich Symbolisierung zugegriffen werden.

Sie haben die Möglichkeit, eine Layer-Datei, ein Paket oder einen Feature-Layer zu importieren, um die Parameter festzulegen.

Sie können Ihre aktuelle Symbolisierung als Raster-Funktionsvorlage speichern.

Verwandte Themen