Skip To Content

Terrain in Raster (Funktion)

Überblick

Die Funktion "Terrain in Raster" wird verwendet, um mit einem in einer Geodatabase gespeicherten Terrain verwaltete Multipoint-Daten zu rendern.

Diese Funktion ist allein nicht verfügbar, um einer Funktionskette hinzugefügt zu werden. Sie ist stattdessen zum Ändern der Eingabe- und Ausgabeeigenschaften eines Mosaik-Datsats verfügbar.

Notizen

Die Funktion wird verwendet, wenn Sie einem Mosaik-Dataset Multipoint-Daten hinzufügen. Wenn Sie die Daten einem Mosaik-Dataset hinzufügen, müssen Sie die Eigenschaften öffnen, um einige der Eingabe- und Ausgabe-Eigenschaften zu definieren, z. B. die Pixelgröße.

Die Ausgabeeigenschaften sind für LAS-, LAS-Dataset- und Terrain-Raster-Typen einmalig. Da die Eingaben eine Interpolation von Punkten einschließen, kann dies sehr rechenintensiv werden und sich die Anzeige möglicherweise verlangsamen. Die Option, Caches in Basispixelgröße für die Eingaben zu erstellen, ist vorhanden, um die Performance zu verbessern. Ohne den Cache müssen Sie möglicherweise mehrere Minuten warten, bis einige Oberflächen angezeigt werden.

Der Cache wird in folgenden Fällen automatisch erstellt:

  • Beim Anzeigen des Mosaik-Datasets, wobei die Terrain-Datasets zum Generieren des mosaikierten Bildes verwendet werden.
  • Beim Erstellen der Übersichten
  • Beim Ausführen von Mosaik-Dataset synchronisieren mit aktiviertem Parameter Element-Cache erstellen

Der Cache wird aktualisiert, wenn der Cache gelöscht wurde oder fehlt. Er wird nicht aktualisiert, wenn das Terrain geändert wird.

Parameter

ParameterBeschreibung
Eingabe-Terrain

Der Pfad und der Name des Terrain-Datasets. Sie können diesen Wert ändern, wenn die Eingabe verschoben wird. Beim Hinzufügen des Terrains zum Mosaik-Dataset ist diese Option auf der Seite Terrain-Raster-Typ-Eigenschaften nicht vorhanden.

Interpolationsmethode

Oberflächeninterpolation wird verwendet, um die Z-Werte für jedes Pixel zu bestimmen.

  • Linear: Schätzt den Z-Wert von der Ebene, die vom Terrain-Dreieck definiert wurde und die XY-Position eines Abfragepunktes enthält.
  • Natürlicher Nachbar: Schätzt den Z-Wert durch das Anwenden von flächenbasierten Gewichtungen auf die natürlichen Nachbarn eines Abfragepunktes auf das Terrain.

Pixelgröße

Die Mindestpixelgröße, die bei der Erstellung des Rasters generiert wird. Dies ist ein erforderlicher Parameter.

Cache-Pfad

Die Position, an der die gecachten Oberflächen gespeichert werden. Standardmäßig wird der Cache generiert und in einem Ordner neben dem Mosaik-Dataset gespeichert. Dieser Ordner hat den gleichen Namen wie die Geodatabase mit der Erweiterung .cache. Wird das Mosaik-Dataset jedoch in einer Enterprise-Geodatabase erstellt, wird der Cache innerhalb dieser Geodatabase generiert.

Anzahl der gecachten Oberflächen

Die maximale Anzahl von Caches, die mit anderen Eingabe-Eigenschaften für diese Oberfläche erstellt werden können, z. B. unter Verwendung einer Interpolationsmethode im Vergleich zu einer anderen Methode. Die Eingabe des Wertes 0 deaktiviert das Cachen und löscht einen vorhandenen Cache.


In diesem Thema
  1. Überblick
  2. Notizen
  3. Parameter