Skip To Content

Funktion "Gewichtete Summe"

Mit der Image Analyst-Lizenz verfügbar.

Mit der Spatial Analyst-Lizenz verfügbar.

Übersicht

Die Funktion "Gewichtete Summe" ermöglicht die Überlagerung mehrerer Raster, wobei sie nach ihrer jeweiligen Gewichtung multipliziert und zusammengerechnet werden.

Eigenschaften der Raster-Funktion für gewichtete Summen

Hinweise

Eingabe-Raster können ganzzahlige oder Gleitkomma-Raster sein.

Die Gewichtung wird auf das angegebene Feld für das Eingabe-Raster angewendet. Felder können den Typ "Short Integer", "Long Integer", "Double" oder "Float" aufweisen.

Eine nützliche Möglichkeit, mehrere Raster hinzuzufügen, besteht darin, mehrere Raster einzugeben und alle Gewichtungen auf 1 festzulegen.

Als Gewichtungswerte kommen alle positiven oder negativen Dezimalwerte in Frage. Es besteht keine Einschränkung auf einen relativen Prozentsatz oder einen Wert gleich 1,0.

Parameter

ParameternameBeschreibung

Tabelle der gewichteten Summe

Die Tabelle der gewichteten Summe wird durch drei Eigenschaften definiert:

  • Raster – Das zu gewichtende Raster.
  • Feld – Das Feld des für die Gewichtung zu verwendenden Rasters.
  • Gewichtung – Der Gewichtungswert, mit dem das Raster multipliziert werden soll. Alle positiven oder negativen Dezimalwerte kommen in Frage.

Zellengrößentyp

Wählen Sie die Zellengröße für das Ausgabe-Raster aus. Wenn alle Eingabe-Zellengrößen identisch sind, führen alle Optionen zum selben Ergebnis.

  • Erste(r) von: Verwenden Sie die erste Zellengröße der Eingabe-Raster.
  • Min. von: Verwenden Sie die kleinste Zellengröße aller Eingabe-Raster.
  • Max. von: Verwenden Sie die größte Zellengröße aller Eingabe-Raster. Dies ist die Standardeinstellung.
  • Mittelwert von: Verwenden Sie die mittlere Zellengröße aller Eingabe-Raster.
  • Letzte(r) von: Verwenden Sie die letzte Zellengröße der Eingabe-Raster.

Ausdehnungstyp

Wählen Sie die Ausdehnung für das Ausgabe-Raster aus:

  • Erste(r) von: Legen Sie die Verarbeitungsausdehnung anhand der Ausdehnung des ersten Eingabe-Rasters fest.

  • Schnittpunkt von: Legen Sie die Verarbeitungsausdehnung anhand der Ausdehnung der überlappenden Pixel fest. Dies ist die Standardeinstellung.
  • Vereinigung von: Legen Sie die Verarbeitungsausdehnung anhand der Ausdehnung aller Raster fest.
  • Letzte(r) von: Legen Sie die Verarbeitungsausdehnung anhand der Ausdehnung des letzten Eingabe-Rasters fest.

Weitere Informationen zu gewichteten Summen

Mit der Funktion "Gewichtete Summe" lassen sich mehrere Eingaben gewichten und kombinieren, um eine integrierte Analyse zu erstellen. Sie ähnelt der Funktion "Gewichtete Überlagerung" insofern, dass mehrere Raster-Eingaben, die mehrere Faktoren darstellen, leicht kombiniert werden können, indem Gewichtungen oder relative Bedeutung eingebunden werden.

Mit Gewichtete Summe werden die festgelegten Feldwerte für jedes Eingabe-Raster mit dem angegebenen Gewicht multipliziert. Anschließend werden alle Eingabe-Raster zu einem Ausgabe-Raster summiert (addiert).

Es gibt jedoch zwei Hauptunterschiede zwischen diesen Funktionen:

  • Die Funktion "Gewichtete Summe" führt keine erneute Skalierung auf einen Auswertungsmaßstab für die reklassifizierten Werte durch.
  • Die Funktion "Gewichtete Summe" lässt Gleitkommazahlen und ganzzahlige Werte zu, während die Funktion "Gewichtete Überlagerung" nur Integer-Raster als Eingabe akzeptiert.

Die Analyse behält ihre Auflösung bei, indem die reklassifizierten Werte nicht wieder auf einen Auswertungsmaßstab skaliert werden. Wenn in einem Eignungsmodell beispielsweise 10 Eingabekriterien auf einen Maßstab von 1 bis 10 (wobei 10 zu bevorzugen ist) reklassifiziert werden und keine Gewichtungen zugewiesen wurden, können die Werte der Ausgabe von Gewichtete Summe zwischen 10 und 100 liegen. Für dieselbe Ausgabe normalisiert Gewichtete Überlagerung den reklassifizierten Analysebereich von 10 bis 100 auf den Auswertungsmaßstab, z. B. zurück auf den Maßstab 1 zu 10. Die Beibehaltung der Modellauflösung in Gewichtete Summe kann hilfreich sein, wenn Sie nur einige der besten Positionen oder eine festgelegte Anzahl von Standorten ermitteln möchten.

Hinweis:

Das Kombinieren mehrerer kontinuierlicher Daten-Layer mit verschiedenen Layern ist nicht immer sinnvoll.

Die Werte kontinuierlicher Raster sind im Allgemeinen in Kategorien gruppiert. Die verschiedenen Neigungswerte können beispielsweise in flach, mäßig, steil oder sehr steil gruppiert werden. Jeder Neigungswert kann einer dieser Kategorien zugewiesen werden und die Kategorie kann wiederum ein Reklassifizierungswert zugewiesen werden, der die Präferenz der Klasse relativ zu einem Kriterium der Überlagerungsanalyse identifiziert. Mit dem Werkzeug Reklassifizieren lassen sich solche Raster reklassifizieren.

Das Werkzeug Gewichtete Überlagerung dient im Allgemeinen zur Eignungsmodellierung und sollte verwendet werden, um sicherzustellen, dass die richtigen Methoden befolgt werden. Das Werkzeug Gewichtete Summe ist hilfreich, wenn Sie die Modellauflösung beibehalten möchten bzw. die Gleitkommaausgabe oder Dezimalgewichtungen erforderlich sind.

Verwandte Themen