Skip To Content

Ändern der Symbolisierung eines LAS-Datasets

Ihnen stehen verschiedene Optionen zur Verfügung, wie Sie ein LAS-Dataset anzeigen oder symbolisieren können. Sie können die Anzeige eines LAS-Dataset-Layers schnell über das Dropdown-Menü Symbolisierung oder im Bereich Symbolisierung ändern. Die Anzeige-Renderer im Dropdown-Menü Symbolisierung zeigen immer nur einen Renderer an. Um mehr als einen Renderer für ein LAS-Dataset anzuzeigen, können Sie auch den Bereich Symbolisierung verwenden.

Die Optionen Symbolisierung für einen LAS-Dataset-Layer berücksichtigen alle angewendeten LAS-Dataset-Filter. Weitere Informationen zu den Filteroptionen für ein LAS-Dataset finden Sie unter Ändern von Filtern für ein LAS-Dataset.

Hinweis:

Symbolisierungen von einzelnen LAS- oder ZLAS-Dateien werden auf die gleiche Weise unterstützt wie von LAS-Datasets.

Verwenden des Dropdown-Menüs "Symbolisierung"

Verwenden Sie das Dropdown-Menü Symbolisierung, um schnell die Symbolisierung eines LAS-Datasets zwischen Symbolisierungs-Renderern für gemeinsame Punkte und Oberflächen zu wechseln. Das Aussehen des LAS-Datasets ändert sich automatisch mit jeder Auswahl im Dropdown-Menü Symbolisierung.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um auf das Dropdown-Menü Symbolisierung zuzugreifen:

  1. Wählen Sie im Bereich Inhalt einen LAS-Dataset-Layer aus, und klicken Sie auf die Registerkarte Aussehen.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Aussehen in der Gruppe Darstellung auf den Dropdown-Pfeil Symbolisierung.
  3. Wählen Sie die entsprechende Symbolisierung für den ausgewählten LAS-Dataset-Layer aus.

Für die Anzeige Ihres LAS-Datasets stehen mehrere häufig verwendete Triangulated Irregular Network (TIN)-basierte Symbolisierungs-Renderer zur Verfügung. Wenn Sie eine Auswahl getroffen haben, werden die Änderungen auf das LAS-Dataset angewendet, das im Dropdown-Menü Layer des aktiven LAS-Datasets aufgeführt wird.

Wählen Sie aus den folgenden punktbasierten Symbolisierungs-Renderern aus:

PunktsymbolisierungBeschreibung

Höhe

Symbolisiert LAS-Punkte basierend auf der Höhe.

Klasse

Symbolisiert LAS-Dataset-Punkte anhand des LAS-Klassifizierungscodes.

Rückgabe

Symbolisiert die LAS-Dataset-Punkte nach Rückgabenummer des LIDAR-Impulses.

RGB

Symbolisiert LAS-Dataset-Punkte anhand von RGB-Werten, die jedem Punkt zugewiesen sind.

Intensität

Symbolisiert LAS-Dataset-Punkte anhand von Intensitätswerten, die jedem Punkt zugewiesen sind.

Wählen Sie aus den folgenden oberflächenbasierten Symbolisierungs-Renderern aus:

Symbolisierung von TIN-OberflächenBeschreibung

HöheHöhe

Symbolisiert TINs basierend auf der Höhe.

AusrichtungAusrichtung

Symbolisiert TINs mithilfe von Ausrichtungswerten.

NeigungNeigung

Symbolisiert TINs mithilfe von Neigungswerten.

Wählen Sie aus den folgenden linienbasierten Symbolisierungs-Renderern aus:

LiniensymbolisierungBeschreibung

KonturlinieKonturlinie

Symbolisiert TINs mithilfe von Konturlinien.

KantenKanten

Symbolisiert TINs mithilfe von Kanten.

Verwenden des Bereichs "Symbolisierung"

Im Bereich Symbolisierung für LAS-Dataset-Layer können Sie ein LAS-Dataset als Punkte, Konturlinien, Kanten oder Oberfläche sowie als beliebige Kombination dieser Symbolisierungs-Renderer zeichnen. Nur die Typen von Symbolisierung, die für das ausgewählte LAS-Dataset gültig sind, werden angeboten.

  1. Wählen Sie im Bereich Inhalt einen LAS-Dataset-Layer aus, und klicken Sie auf die Registerkarte Aussehen.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Aussehen in der Gruppe Darstellung auf das Symbol Symbolisierung.

Daraufhin wird der Bereich Symbolisierung geöffnet. Hier können Sie die passende Symbolisierung für das LAS-Dataset ändern, das Sie im Bereich Inhalt ausgewählt haben.

Sie können auch andere LAS-Dataset-Layer im Bereich Inhalt auswählen und ihnen, ohne den Bereich Symbolisierung zu schließen, dieselbe Symbolisierung zuweisen.

Weitere Informationen zur Symbolisierung in ArcGIS Pro finden Sie unter: Symbolisierung, Datenklassifikationsmethoden and Symbolisieren von Feature-Layern.

Anhand von Punkten symbolisieren

Durch Klicken der Schaltfläche Layer anhand von Punkten symbolisieren wird der Bereich Punkte geöffnet. Wenn Sie das Kontrollkästchen Darstellen mit aktivieren, werden die folgenden Optionen verfügbar. Die Tabelle enthält die verfügbaren Punkt-Symbolisierungsattribute aus dem Dropdown-Menü Darstellen mit. Nachdem Sie das punktbasierte Attribut aus dem Dropdown-Menü Darstellen mit ausgewählt haben, zeigen die im Bereich Symbolisierung vorhandenen Optionen entweder Werte für "Streckung", "Klassifizieren" oder "Einzelwert" an.

Attribute für PunktsymbolisierungBeschreibung

Höhe (klassifiziert)

Symbolisiert Punkte basierend auf der Punkthöhe mithilfe von klassifizierten Optionen.

Höhe

Symbolisiert Punkte basierend auf der Punkthöhe mithilfe von Streckungsoptionen.

RGB

Symbolisiert die LAS-Dataset-Punkte anhand von RGB-Werten, sofern welche den Punkten zugewiesen sind.

Intensität

Symbolisiert die Punkte anhand von Intensitätswerten, sofern welche den Punkten zugewiesen sind.

Abtastwinkel

Symbolisiert die Punkte anhand des Abtastwinkels.

Klassifikation

Symbolisiert die Punkte anhand des LAS-Klassifizierungscodes, sofern vorhanden.

Rückgabenummer

Symbolisiert die Punkte anhand der Rückgabenummer.

Rückgabenummer

Symbolisiert die Punkte nach Rückgabenummer des LIDAR-Impulses, sofern vorhanden.

Benutzerdaten

Symbolisiert die Punkte anhand von Benutzerdaten.

ID der Punktquelle

Symbolisiert die Punkte anhand der ID der Punktquelle.

Klassifizieren

"Klassifizieren" ermöglicht Ihnen die Gruppierung von Punkten in einer angegebenen Anzahl von Klassen, wenn Höhe angezeigt wird.

  • Symbolmaßstab verkleinert bzw. vergrößert die Größe der Punkte anhand von Minimal- und Maximalwerten.
  • Mithilfe von Anhand der Intensität modulieren wird die vom Renderer berechnete Basisfarbe auf der Grundlage des Intensitätswerts für jeden Punkt dunkler gemacht. Bei hohen Intensitätswerten bleibt die Basisfarbe unverändert, während sich bei geringer Intensität die Basisfarbe verdunkeln kann. Der Umfang der Modulation ist proportional zum Intensitätswert innerhalb eines Intensitätsbereichs, der repräsentativ für das Dataset ist, wenn extreme Intensitätswerte (niedrig/hoch) ausgeschlossen wurden.
  • Methode zeigt die verfügbaren Optionen für die Klassifizierung der Punkte an. Weitere Informationen zu den in ArcGIS Pro angebotenen Standardklassifizierungsmethoden finden Sie unter Datenklassifikationsmethoden.
  • In Klassen können Sie die Anzahl der verwendeten Klassen ändern.
  • In Farbschema können Sie ein Farbschema zur Anwendung auswählen.
  • In Klassengrenzen wird der anzuzeigende Wertebereich festgelegt.

Streckung

Mit der Funktion "Streckung" können Sie definieren, wie die Werte zwischen einem Minimal- und einem Maximalwert gestreckt werden, die einem Farbverlauf für die Höhen-, RGB-, Intensitäts- und Abtastwinkelwerte zugeordnet sind.

  • Symbolgröße verkleinert bzw. vergrößert die Größe der Punkte anhand von Minimal- und Maximalwerten.
  • Über Darstellen können Sie zwischen Höhen- und Intensitäts-Werten wechseln.
  • Mithilfe von Anhand der Intensität modulieren wird die vom Renderer berechnete Basisfarbe auf der Grundlage des Intensitätswerts für jeden Punkt dunkler gemacht. Bei hohen Intensitätswerten bleibt die Basisfarbe unverändert, während sich bei geringer Intensität die Basisfarbe verdunkeln kann. Der Umfang der Modulation ist proportional zum Intensitätswert innerhalb eines Intensitätsbereichs, der repräsentativ für das Dataset ist, wenn extreme Intensitätswerte (niedrig/hoch) ausgeschlossen wurden.
  • Über Farbschema wird das Farbschema festgelegt.
  • Mit Streckung wird der anzuzeigende Wertebereich eingestellt.
Hinweis:

Von RGB-gerenderten Punkten kann nur die Größe geändert werden.

Einzelwert

Mit der Option Einzelwerte wird jedem Wert im Dataset eine Farbe zugewiesen. LAS-Dateien eines LAS-Dataset-Layers können über zusätzliche Informationen als Attribute verfügen. Der Renderer "Einzelwerte" ermöglicht es, die Punkte mit einzelnen Farben für die folgenden Punktattribute darzustellen: Klassifizierung, Rückgabenummer, Anzahl der Rückgaben, Benutzerdaten und Punktquell-ID.

  • Symbolmaßstab verkleinert bzw. vergrößert die Größe der Punkte anhand von Minimal- und Maximalwerten.
  • Mithilfe von Anhand der Intensität modulieren wird die vom Renderer berechnete Basisfarbe auf der Grundlage des Intensitätswerts für jeden Punkt dunkler gemacht. Bei hohen Intensitätswerten bleibt die Basisfarbe unverändert, während sich bei geringer Intensität die Basisfarbe verdunkeln kann. Der Umfang der Modulation ist proportional zum Intensitätswert innerhalb eines Intensitätsbereichs, der repräsentativ für das Dataset ist, wenn extreme Intensitätswerte (niedrig/hoch) ausgeschlossen wurden.
  • Über Farbschema bearbeiten können Sie das aktuelle Farbschema ändern.
  • Über Werte wird der anzuzeigende Wertebereich eingestellt.

Symbolisieren mit Konturlinien

Durch Klicken der Schaltfläche Konturlinie Layer mit Konturlinien symbolisieren wird der Bereich Konturlinien geöffnet. Wenn Sie das Kontrollkästchen Konturlinien zeichnen aktivieren, werden die folgenden Optionen verfügbar:

  • Konturlinienintervall ist das Intervall zwischen den Konturlinien.
  • Bezugshöhe definiert den Z-Ausgangswert, von dem das Konturlinienintervall entweder addiert bzw. subtrahiert wird, um Konturen zu skizzieren. Der Standardwert ist 0,0.
  • Indexfaktor wird normalerweise als kartografische Hilfestellung bei der Visualisierung von Konturlinien verwendet. Der Indexfaktor ist in der Regel fünfmal größer als das Konturlinienintervall.
  • Konturlinientypen zeigt Symbol, Typ und Beschriftung der Konturlinien an.

Symbolisieren mit Kanten

Zum Anzeigen eines LAS-Datasets als Oberfläche wird ein TIN verwendet. Kanten sind Linien-Features, die die Dreieckskanten eines TIN-Datasets nutzen.

Durch Klicken der Schaltfläche Layer mit Kanten symbolisieren Kanten wird der Bereich Kanten geöffnet. Nachdem Sie das Kontrollkästchen Darstellen mit aktiviert haben, wählen Sie im Dropdown-Menü entweder Einfach oder Kantentyp aus, um die Kantenlinien des TIN zu symbolisieren.

Symbolisieren mit Oberflächen

Zum Anzeigen eines LAS-Datasets als Oberfläche wird ein TIN verwendet. Ein als TIN dargestelltes LAS-Dataset kann mithilfe der Symbolisierung Einfach, Höhe, Neigung oder Ausrichtung symbolisiert werden.

Durch Klicken der Schaltfläche Layer anhand einer Oberfläche symbolisieren Neigung wird der Bereich Oberfläche geöffnet. Wenn Sie das Kontrollkästchen Darstellen mit aktivieren, werden die folgenden Optionen verfügbar:

Wählen Sie aus den folgenden oberflächenbasierten Symbolisierungs-Renderern aus:

Symbolisierung von TIN-OberflächenBeschreibung

Einfach

Symbolisiert ein TIN mit einem einfachen Symbol.

Höhe

Symbolisiert ein TIN basierend auf der Höhe.

Ausrichtung

Symbolisiert ein TIN mithilfe von Ausrichtungswerten.

Neigung

Symbolisiert ein TIN mithilfe von Neigungswerten.

Zurücksetzen des Höhenbereichs der Legende

Sie können die Bereichsklassen der Höhensymbolisierung für einen LAS-Dataset-Layer basierend auf der aktuellen Anzeigeausdehnung zurücksetzen. Die Klassengrenzen lassen sich mithilfe dieser Option neu definieren, sodass Sie die volle Farbpalette für diesen Interessenbereich erhalten.

Die Option Höhenbereich der Legende zurücksetzen für einen LAS-Dataset-Layer befindet sich im Kontextmenü des Layers.

  1. Wählen Sie im Bereich Inhalt einen LAS-Dataset-Layer aus und klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü aufzurufen.
  2. Wählen Sie die Option Höhenbereich der Legende zurücksetzen aus. Die Höhe wird auf der Grundlage der aktuellen Anzeigeausdehnung zurückgesetzt.

Hinweis:
Die Option Zurücksetzen des Höhenbereichs der Legende steht nur in 2D-Ansichten zur Verfügung.

Verwandte Themen