Skip To Content

Verwenden von LIDAR in ArcGIS Pro

LIDAR (Light Detection and Ranging) ist eine optische Fernerkundungstechnik, bei der Laserlicht für ein dichtes Abtasten der Erdoberfläche verwendet wird und hochgenaue X-, Y- und Z-Messwerte ermittelt werden. LIDAR wird hauptsächlich bei der Kartenerstellung mit luftgestützten Laseranwendungen eingesetzt und setzt sich als kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Vermessungstechniken wie etwa der Photogrammetrie durch. LIDAR erzeugt Massenpunktwolken-Datasets, die Sie mit ArcGIS verwalten, visualisieren, analysieren und freigeben können.

ArcGIS Pro unterstützt LIDAR-Daten im Dateiformat LAS oder Optimiertes LAS (.ZLAS). Es stehen verschiedene Formate (Datasets) zur Verfügung, die Sie zur Verwaltung und Verwendung Ihrer LIDAR-Daten in ArcGIS Pro entsprechend Ihren Anforderungen verwenden können. Das sind LAS-Dataset, das Mosaik-Dataset und der Punktwolken-Szenen-Layer. Außerdem werden einzelne LAS- oder ZLAS-Dateien in ArcGIS Pro genauso unterstützt wie ein LAS-Dataset.

Hinweis:

Änderungen an ZLAS-Dateien sind nicht möglich. Sie müssten zunächst die ZLAS-Datei zurück in eine LAS-Datei entpacken, um Änderungen an den Punkten vornehmen zu können.

Die folgende Tabelle enthält einen Vergleich der LIDAR-Unterstützung in ArcGIS bei Verwendung eines LAS-Datasets oder einer LAS-Datei, eines Mosaik-Datasets und eines Punktwolken-Szenen-Layers.

Datenformate, die LIDAR-Daten unterstützen

LAS-Dataset- oder LAS-Datei Mosaik-DatasetPunktwolken-Szenen-Layer

ArcGIS-Anwendungen

ArcCatalog, ArcScene, ArcMap und ArcGIS Pro

ArcCatalog, ArcGlobe, ArcMap und ArcGIS Pro

ArcGIS Pro

Speicherorte

Dateisystem

Geodatabase

Szenen-Layer-Paket

Beziehung zu den LAS-Quelldateien

Verweist auf

Verweist auf

Erstellt einen Cache

Größenbeschränkung

Beschränkt durch Speicherplatz auf Datenträger

Beschränkt durch zulässige Größe in Geodatabase

Beschränkt durch Speicherplatz auf Datenträger

Oberflächeneinschränkungen

Unterstützt

Nicht direkt unterstützt (unterstützt, wenn vorhanden in LAS-Dataset oder Terrain-Dataset)

Nicht unterstützt

LIDAR-Eingabedateien

LAS-Dateien, ZLAS-Dateien

LAS-Dateien, Terrain-Datasets, LAS-Datasets

LAS-Dataset

LIDAR-Typen

Luftgestützt und terrestrisch

Luftgestützt

Luftgestützt und terrestrisch

Rendering

Punkte, triangulierte Oberfläche in 2D und 3D

Raster

In 3D angezeigte Punkte

Analysen

Werkzeuge, die Punktwolken oder TINs aufnehmen können

Mit 3D Analyst-Werkzeugen verwenden

Mit LAS-Dataset-Werkzeugen verwenden

Mit Werkzeugen verwenden, die Raster-Daten aufnehmen können

Mit Spatial Analyst-Werkzeugen und anderen Raster-Dataset-Werkzeugen verwenden

Nicht unterstützt

Anzeigen

Ausgedünnte Punkte

Kann die Anzeige durch Auswahl anderer Klassentypen oder Datentypen ändern

Die Anzeige wird mittels Änderung der Symbolisierung und/oder Punktfilter geändert.

Verwendet Cache zur schnelleren Anzeige.

Kann die Anzeige durch Auswahl anderer Klassentypen oder Datentypen ändern

Anzeige wird im Dialogfeld Layer-Eigenschaften oder im Fenster Bildanalyse geändert.

Ausgedünnte Punkte

Verwendet Cache zur schnelleren Anzeige.

Die Anzeige wird mittels Änderung der Symbolisierung und/oder Punktfilter geändert.

Bearbeitung von Punkten

Kann die Punktklassifizierung bearbeiten, die sich in den LAS-Dateien befinden

Kann keine Punkte bearbeiten

Kann keine Punkte bearbeiten

Kombinieren mit Daten

Unterstützt LAS-Dateien, Feature-Classes und Shapefiles

Unterstützt LAS-Dateien, LAS-Datasets, Terrain-Datasets und andere Raster-Formate

Unterstützt LAS-Datasets

Verwenden einer einzelnen LAS- oder ZLAS-Datei

In ArcGIS Pro können LAS- oder ZLAS-Einzeldateien verwendet werden, was Ihnen die schnelle Überprüfung einer LAS- oder ZLAS-Datei ermöglicht, ohne ein LAS-Dataset erstellen zu müssen. Mit dieser Funktion haben Sie Einblick in die Daten, bevor die Datei als Eingabe in ein anderes Dataset verwendet wird. LAS- und ZLAS-Dateien verhalten sich genau wie ein LAS-Dataset in ArcGIS Pro.

LAS- und ZLAS-Datei können für die folgenden Zwecke genutzt werden:

  • Anzeige als Punkte mit Höhen- oder Punktattribut-Renderern auf Grundlage von bestimmten LIDAR-Filtern in 2D oder 3D, die auf die Punktwolke angewendet wurden
  • sie können als trianguliertes Oberflächenmodell (TIN) gerendert werden
  • sie können basierend auf bestimmten LIDAR-Filtern mit Höhe, Neigung, Ausrichtung oder Konturlinien angezeigt werden
  • sie können als Eingabe für viele 3D Analyst-Analysewerkzeuge fungieren
  • die Klassifizierung von Punkten lässt sich bearbeiten

Verwenden von LIDAR als LAS-Dataset

Das LAS-Dataset ermöglicht den schnellen Zugriff auf große Mengen an LIDAR-Daten und Oberflächendaten ohne vorherige Datenkonvertierung oder vorherigen Import. Es ermöglicht die Arbeit mit mehreren tausend LAS-Dateien, die zusammen ein ganzes Verwaltungsgebiet abdecken, während für ein spezifisches Untersuchungsgebiet vielleicht nur einige wenige LAS-Dateien vorliegen. Hiermit können Sie LAS- oder ZLAS-Dateien rasch und bequem untersuchen und erhalten ausführliche Statistiken sowie Angaben zur Flächenabdeckung der enthaltenen LIDAR-Daten.

Ein LAS-Dataset kann für die folgenden Zwecke genutzt werden:

  • Anzeige als Punkte mit Höhen- oder Punktattribut-Renderern auf Grundlage von bestimmten LIDAR-Filtern in 2D oder 3D, die auf die Punktwolke angewendet wurden
  • sie können als trianguliertes Oberflächenmodell gerendert werden
  • Sie können basierend auf bestimmten LIDAR-Filtern mit Höhe, Neigung, Ausrichtung oder Konturlinien angezeigt werden
  • Sie können als Eingabe für viele 3D Analyst-Analysewerkzeuge fungieren
  • Die Klassifizierung von Punkten lässt sich bearbeiten

Bearbeiten von LAS-Dateien

LAS-Datasets können bearbeitet werden, um die Klassifizierung in den Quell-LAS-Dateien bzw. die Oberflächeneinschränkungen zu aktualisieren, die an dem Oberflächenmodell beteiligt sind. Die Bearbeitung der Punktklassifizierung in ZLAS-Dateien wird zurzeit nicht unterstützt.

Verwenden von LIDAR in Mosaik-Datasets

Wenn Sie LIDAR-Daten einem Mosaik-Dataset hinzufügen, kann dieses als Raster genutzt und gerendert werden. Dies bietet Ihnen die folgenden Möglichkeiten:

  • Werkzeuge wie "Sichtfeld", "Konturlinie" und "Profil" verwenden
  • Volumen schätzen
  • das Mosaik-Dataset als DEM nutzen
  • Bilddaten orthorektifizieren
  • das Mosaik-Dataset in Anwendungen nutzen, die zwar Raster unterstützen, nicht aber LAS-Dateien oder LAS-Datasets

Das Mosaik-Dataset gleicht dem LAS-Dataset insofern, als es einen Zeiger auf das ursprüngliche Dataset speichert und nicht sämtliche Punkte von einem in ein anderes Format verschiebt. Es ist daher rasch zu erstellen, verfügt über eine geringe Dateigröße und kann bequem mit weiteren LAS-Dateien aktualisiert werden. Alternativ können Sie die LAS-Dateien oder das LAS-Dataset auch in ein Raster-Dataset konvertieren.

Sie können ein Mosaik-Dataset auch dazu verwenden, alle LIDAR-Daten zu katalogisieren.

Freigeben von LIDAR-Daten mithilfe eines Punktwolken-Szenen-Layers

Punktwolken-Szenen-Layer ermöglichen eine schnelle Anzeige großer Mengen von symbolisierten und gefilterten Punktwolkendaten. Sie sind für die Anzeige und Freigabe verschiedenster Arten von Sensordaten optimiert, darunter LIDAR. Ein Punktwolken-Szenen-Layer kann als Service-Layer veröffentlicht und mithilfe des Geoverarbeitungswerkzeugs Paket freigeben in Portal for ArcGIS oder ArcGIS Online hochgeladen werden.

Verwandte Themen