Skip To Content

Aktivieren der Flurstückstopologie

Die Geodatabase-Topologie wird zusammen mit der Parcel-Fabric erstellt. Die Parcel-Fabric definiert Flurstücke und modelliert ihr Verhalten mit einer Reihe von vordefinierten Geodatabase-Topologie- und Flurstücksregeln. Geodatabase-Topologieregeln definieren die räumlichen Beziehungen zwischen Flurstücks-Features; Flurstücksregeln definieren das Verhalten von Flurstücks-Features.

Die Parcel-Fabric-Topologie wird anhand der verschiedenen vordefinierten Geodatabase-Topologieregeln und Flurstücksregeln überprüft. Sie können mithilfe von zusätzlichen Topologie- und Attributregeln Datenqualitätsstandards in Ihrer Organisation umsetzen.

Weitere Informationen zum Hinzufügen von Attributregeln

Das Verhalten von Flurstückstypen kann auch durch das Hinzufügen verschiedener Geodatabase-Topologieregeln und Attributregeln definiert werden. So kann das Überlappen bestimmter Flurstückstypen zulässig sein (etwa bei Übergangsflurstücken), während sich andere Flurstückstyp nicht überlappen dürfen.

Die Datenqualität der Parcel-Fabric kann durch die Validierung von Änderungen mithilfe der erforderlichen und zusätzlichen Regeln bewertet werden.

Die Flurstückstopologie muss aktiviert werden, nachdem der Parcel-Fabric alle Flurstückstypen hinzugefügt wurden. Der Grund dafür ist, dass alle von der Parcel-Fabric gesteuerten Feature-Classes Bestandteil der Parcel-Fabric-Topologie sind.

Führen Sie das Geoverarbeitungswerkzeug Flurstückstopologie aktivieren aus, um die Parcel-Fabric-Topologie zu aktivieren. Bei der Aktivierung der Topologie werden der Parcel-Fabric-Topologie Parcel-Fabric-Feature-Classes hinzugefügt und die erforderlichen Regeln angewendet. Wenn die Flurstückstopologie aktiviert ist, werden Dirty Areas aktiv. Die Parcel-Fabric kann überprüft werden, um Fehler zu ermitteln und sich Flurstücke erstellen lassen.

Führen Sie das Geoverarbeitungswerkzeug Flurstückstopologie deaktivieren aus, um Topologieregeln aus den Parcel-Fabric-Feature-Classes zu entfernen und Dirty Areas zu deaktivieren.

Dirty Areas

Wenn die Topologie aktiviert ist, werden Dirty Areas aktiv. Dirty Areas werden beim Hinzufügen oder Ändern von Daten in der Parcel-Fabric erstellt und weisen darauf hin, dass die Daten nicht in der Parcel-Fabric-Topologie überprüft wurden.

Dirty Areas verfolgen die Größe und Form des Bereichs, in dem die Änderung vorgenommen wurde, den Bearbeitungstyp, die GlobalID der Features, die von der Änderung betroffen sind, und den Editor, der die Änderung vorgenommen hat. Eine Dirty Area wird durch ein violettes transparentes Quadrat oder Rechteck dargestellt. Die Ausdehnung eines Dirty Areas wird durch die Form des bearbeiteten Features bestimmt. Wenn die Geometrie eines Features geändert wird, werden zwei Dirty Areas für das einzelne Features erstellt. Einer stellt den Envelope der vorherigen Geometrie des Features und der andere die neue Geometrie des Features dar.

Dirty Areas werden der Karte als Sublayer des Parcel-Fabric-Layers hinzugefügt und können auf die gleiche Weise symbolisiert und visualisiert werden wie jeder beliebige andere Layer.

Bei der Überprüfung der Ausdehnung von Features, die in Dirty Areas liegen, werden die Dirty Areas entfernt.

Situationen, in denen die Flurstückstopologie deaktiviert werden muss

Die Flurstückstopologie muss bei den folgenden Aktualisierungen deaktiviert werden:

  • Hinzufügen von Flurstückstypen zur Parcel-Fabric
  • Anhängen von Daten an oder Laden von Daten in die Parcel-Fabric
  • Batch-Berechnung von Attributfeldern in einer Parcel-Fabric-Feature-Class

Führen Sie zum Deaktivieren der Flurstückstopologie das Geoverarbeitungswerkzeug Flurstücktopologie deaktivieren aus. Führen Sie die Parcel-Fabric-Aktualisierungen durch, und aktivieren Sie danach die Flurstückstopologie wieder, indem Sie das Geoverarbeitungswerkzeug Flurstücktopologie aktivieren durchführen.

Topologieregeln

Die Parcel-Fabric wird mithilfe von verschiedenen erforderlichen Flurstücks- und Geodatabase-Topologieregeln überprüft. Sie können zusätzliche Topologieregeln definieren, um Datenqualität zu erzwingen und das Verhalten von Flurstückstypen zu modellieren. So können Sie beispielsweise zulassen, dass sich einige Flurstückstypen überlappen (etwa Wegerechte), jedoch die Regel "Keine Überlappung" für andere Flurstückstypen hinzufügen.

Die Parcel-Fabric verwendet die unten beschriebenen erforderlichen Regeln.

Flurstücksregeln

  • Flurstückslinien/Polygone: Muss einen Datensatz haben

Topologieregeln für Geodatabases

  • Linien: Endpunkt liegt auf: Punkte
  • Linien: Keine Dangles
  • Linien: Keine Überlappung mit sich selbst
  • Linien: Kein Schnittpunkt mit sich selbst
  • Linien: Liegt auf den Grenzen von - Polygone
  • Polygon: Grenzen liegen auf Linien von - Linien

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine neue Geodatabase-Topologieregel hinzuzufügen:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Parcel-Fabric-Topologie im Bereich Katalog, und klicken Sie auf Eigenschaften.
  2. Klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaften: Topologie auf die Registerkarte Regeln.
  3. Klicken Sie auf Hinzufügen oder in der letzten Zeile des Rasters auf Klicken Sie hier, um eine neue Regel hinzuzufügen, um eine leere Zeile zu erstellen.
  4. Erstellen Sie neue Regeln oder Parcel-Fabric-Features über das Dropdown-Menü der einzelnen Spalten.

Weitere Informationen zu Topologie-Eigenschaften

Weitere Informationen zu Geodatabase-Topologieregeln für Punkt-, Linien- und Polygon-Features