Erstellen eines Abfrage-Layers

Mit der Schaltfläche Daten hinzufügen Daten hinzufügen auf der Registerkarte Karte werden Abfrage-Layer erstellt. Bevor Sie einen Abfrage-Layer erstellen können, müssen Sie zuerst eine Verbindung mit der Datenbank herstellen.

Projekt

Nachdem eine Verbindung zur Datenbank hergestellt wurde, wird eine Liste von Tabellen und Ansichten, die in dieser Datenbank gefunden wurden, im linken Fenster des Dialogfeldes ausgefüllt. Wenn Sie eine der Tabellen auswählen, werden die Spalten für diese Tabelle im rechten Fenster angezeigt.

Hinweis:

Jede Spalte in einer Datenbank hat einen bestimmten Datentyp. ArcGIS kann mit den gebräuchlichsten Datenbanktypen arbeiten. Einige seltenere Datenbanktypen werden jedoch nicht unterstützt. Wenn der Attributspaltentyp unbekannt ist, bedeutet dies, dass ArcGIS diesen Datentyp nicht unterstützt. Wenn Sie eine Abfrage angeben, müssen alle Spalten mit einem unbekannten Datentyp entweder ausgeschlossen werden oder in der Abfrage in einen Datentyp geändert werden, den ArcGIS unterstützt.

Weitere Informationen zu den in ArcGIS unterstützten Datentypen finden Sie unter In ArcGIS unterstützte DBMS-Datentypen.

Sie geben eine SQL-Abfrage im Textfeld Abfrage ein.

Beim Erstellen einer Abfrage kann dem Textfeld Abfrage entweder durch Doppelklick oder durch Ziehen aus dem Fenster Liste der Tabellen in das Textfeld Abfrage eine ganze Tabelle hinzugefügt werden. Ebenso können Sie der Abfrage bestimmte Spalten aus einer Tabelle hinzufügen, indem Sie auf sie doppelklicken oder sie aus dem Fenster Spalten in das Textfeld Abfrage ziehen. Sie können auch bestimmte Abfragen eingeben oder eine Abfrage aus einer externen Anwendung ausschneiden und in das Textfeld Abfrage einfügen.

Beim Erstellen eines Abfrage-Layers sollte die SQL-Syntax der Datenbank verwendet werden. Ein allgemeines Beispiel wäre wie folgt: SELECT * FROM Test.dbo.US_States. Dies führt zu einem Abfrage-Layer, der alle Zeilen von der Tabelle "US_States" enthält. In der Karte würde dies die gesamte USA anzeigen.

Weitere Informationen zum Verwenden von Variablen in SQL-Abfragen finden Sie unter Definieren von Parametern in einem Abfrage-Layer.

Nachdem die Abfrage erstellt wurde, muss sie überprüft werden. Während der Validierung versucht ArcGIS, die Eigenschaften des Abfrage-Layers anhand der ersten in der Tabelle zurückgegebenen Zeile zu bestimmen.

Die Eigenschaften eines Abfrage-Layers lauten wie folgt:

  • Eindeutiges Kennungsfeld: Dies sind ein oder mehrere Felder, die von ArcGIS zum eindeutigen Bestimmen des Layers verwendet werden.
  • Dimensionalität: Diese bestimmt, ob die Koordinaten eines Layers M-Werte zum Speichern von Routendaten und Z-Werte zum Speichern von 3D-Daten enthalten.
  • Geometrietyp: Dieser bestimmt, ob es sich bei dem Layer um einen Punkt, Multipoint, eine Linie oder ein Polygon handelt.
  • Raumbezug: Dieser besteht aus dem Koordinatensystem und anderen zugehörigen räumlichen Eigenschaften für den Layer.

    Weitere Informationen zu Raumbezügen

  • SRID: Dies ist die Raumbezugskennung des Layers, anhand derer sichergestellt wird, dass von der Abfrage nur Geometrien mit der gleichen Raumbezugskennung zurückgegeben werden.

Diese Eigenschaften können angezeigt und geändert werden, nachdem ein Abfrage-Layer durch Klicken auf Weiter überprüft wurde.

Die Eigenschaften eines Abfrage-Layers werden zum Filtern der aus der Datenbank an ArcGIS zurückgegebenen Zeilen verwendet. Wenn beispielsweise die Geometrien in einer Tabelle mehrere SRIDs besitzen, wird über die im Abfrage-Layer festgelegte SRID-Eigenschaft verhindert, dass Zeilen in der Datenbanktabelle mit einer anderen SRID in der Karte angezeigt werden.

  1. Abfrage-Layer können der Karte durch Klicken auf die Schaltfläche Daten hinzufügen Daten hinzufügen auf dem Menüband Karte und durch Auswahl der Schaltfläche Abfrage-Layer Abfrage-Layer hinzufügen aus der Dropdown-Liste hinzugefügt werden. Dadurch wird das Fenster "Abfrage-Layer" geöffnet.
  2. Geben Sie im Dialogfeld Neuer Abfrage-Layer im Textfeld Name einen Namen für die Abfrage an, die erstellt wird. Dies ist der Name, der im Bereich Inhalt angezeigt wird.
  3. Wenn das neue Abfrage-Layer-Fenster geöffnet wird, müssen Sie eine Datenbankverbindung auswählen, unter der Ihre Daten gespeichert sind. Wenn die Verbindung bereits im Projekt vorhanden ist, wählen Sie sie aus der Dropdown-Liste aus. Wenn die Verbindung noch nicht im Projekt vorhanden ist, wählen Sie die Schaltfläche für die neue Datenbankverbindung aus Neue Geodatabase-Verbindung, und erstellen Sie eine neue Verbindung.
  4. Geben Sie eine SQL-Abfrage in das Textfeld Abfrage ein.

    Nachdem eine Verbindung zur Datenbank hergestellt wurde, wird eine Liste von Tabellen und Ansichten, die in dieser Datenbank gefunden wurden, im linken Fenster des Dialogfeldes ausgefüllt. Sie können eine Tabelle zum Arbeiten durch Klicken auf den Tabellennamen auswählen; die Tabellenspalten werden im rechten Fenster angezeigt.

    Beim Erstellen einer Abfrage kann dem Textfeld Abfrage entweder durch Doppelklick oder durch Ziehen aus dem Fenster Liste der Tabellen in das Textfeld Abfrage eine ganze Tabelle hinzugefügt werden.

    Wenn Sie eine der Tabellen auswählen, werden die Spalten für diese Tabelle im rechten Fenster angezeigt. Sie können der Abfrage bestimmte Spalten in einer Tabelle hinzufügen, indem Sie auf den Spaltennamen doppelklicken oder sie aus dem Fenster Spalten in das Textfeld Abfrage ziehen.

  5. Legen Sie fest, ob Sie die räumlichen Eigenschaften für den Layer definieren oder dazu die Standardoption verwenden möchten, um diese Aktion von ArcGIS Pro verwenden möchten.

    Während des Validierungsvorgangs werden von ArcGIS Dimensionalität, Geometrietyp, Raumbezug, SRID und eindeutige Kennungseigenschaften für den Abfrage-Layer festgelegt. Diese Werte basieren auf der ersten Zeile, die in der Abfrage zurückgegeben wurde. Wenn Sie diese Eigenschaften manuell definieren möchten, wählen Sie die Option Räumliche Eigenschaften für den Layer definieren aus.

  6. Nachdem die Abfrage erstellt wurde, muss sie überprüft werden. Klicken Sie auf Überprüfen, um sicherzustellen, dass die Abfragesyntax richtig ist und Daten zurückgibt, die von ArcGIS verwendet werden können. Der Überprüfungsvorgang führt die Abfrage in der Datenbank aus und überprüft, ob der von der Abfrage zurückgegebene Ergebnissatz den von ArcGIS erforderten Datenmodellierungsstandards entspricht. Ein Abfrage-Layer wird der Karte erst dann hinzugefügt, wenn die Karte gültig ist.

    Die Regeln für die Validierung sind wie folgt:

    • Der Ergebnissatz darf höchstens über ein räumliches Feld verfügen.
    • Der Ergebnissatz darf höchstens über einen Raumbezug verfügen.
    • Der Ergebnissatz darf nur einen Shape-Typ haben.
    • Der Ergebnissatz darf nur von ArcGIS unterstützte Feldtypen enthalten.

    Wenn die Überprüfung aus irgendeinem Grund fehlschlägt, wird eine Fehlermeldung zurückgegeben, damit Sie die Abfrage ändern können.

    Beim Arbeiten mit Daten in Spatial-Databases, die nicht die gleichen Standards wie ArcGIS erfordern, ist die Überprüfung besonders wichtig.

  7. Wenn Sie die Abfrage erfolgreich überprüft haben, klicken Sie auf Weiter.

    Herstellen einer Verbindung mit einer Datenbank und Definieren der SQL-Abfrage für den neuen Abfrage-Layer

  8. Wählen Sie das eindeutige Kennungsfeld für den Abfrage-Layer aus.

    Alle Layer in ArcMap müssen eine eindeutige Kennung haben. Daher muss der Abfrage-Layer eine eindeutige Kennung enthalten. Weitere Informationen zu Auswählen eines eindeutigen Kennungsfeldes für einen Abfrage-Layer.

  9. Definieren Sie die räumlichen Eigenschaften das Abfrage-Layers, indem Sie den Geometrietyp und den Raumbezug auswählen. Diese Parameters sind bereits festgelegt, wenn Sie die räumlichen Eigenschaften von ArcGIS Pro bestimmen lassen.

    Weitere Informationen zum Definieren des Raumbezugs des Abfrage-Layers.

    Festlegen der eindeutigen ID und räumlichen Eigenschaften für den Abfrage-Layer

  10. Wenn Sie die räumlichen Eigenschaften des Layers manuell definieren möchten, müssen Sie eine Option aus den Eigenschaften der Layer-Ausdehnung auswählen. Sie können die Ausdehnung manuell eingeben oder die Kartenausdehnung bzw. die Ausdehnung des Raumbezugs verwenden. Wenn Sie die Ausdehnung manuell eingeben möchten, müssen Sie eine gültige Ausdehnung eingeben, die alle Features in der Tabelle einschließt. Klicken Sie auf Weiter, um die Werte einzugeben, wenn Sie die Eingabe der Ausdehnung ausgewählt haben, oder um die Werte der Kartenausdehnung bzw. der Ausdehnung des Raumbezugs zu überprüfen, wenn Sie keine eigenen Werte eingeben möchten.
  11. Klicken Sie auf Fertig stellen, um der Karte den Abfrage-Layer hinzuzufügen.
    Hinweis:

    ArcGIS Pro berechnet die Ausdehnung des Layers, wenn Sie diesen auf die Karte ziehen. Wenn Sie eine Tabelle mit einer großen Anzahl von Features hinzufügen, kann die Berechnung der Ausdehnung relativ lange dauern. Sie können in diesem Fall die Ausdehnung der Daten, sofern bekannt, angeben oder die Ausdehnung des Raumbezugs verwenden, anstatt auf die Berechnung zu warten. Klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche im Dialogfeld Ausdehnung berechnen. Wenn Sie auf Eingabeausdehnung klicken, müssen Sie eine gültige Ausdehnung eingeben, die alle Features in der Tabelle einschließt.

    Alternative Methoden zum Berechnen der Ausdehnung

Verwandte Themen