Skip To Content

Hinzufügen von Revit-Daten zu ArcGIS Pro

Es gibt Hunderte möglicher Feature-Attribute, die aus verschiedenen Objekten extrahiert werden können, und viele davon sind parametrische Variablen und Optionen für die Objekterstellung. Mit Revit können nur Nominalbemaßungen, benutzerdefinierte Parameter und die IDs der primären Objekte als Attribute extrahiert werden. Attribute von Teilelementen einer Baugruppe sind ausgeschlossen.

In dieser Version werden die Eigenschaften von Farbe und Material im Modell nicht gelesen. Revit-Bauteillisten, die Datenbanksichten der Objektparameter von Elementen im Modell darstellen, werden nicht unterstützt. Allerdings könnten Sie diese ggf. mit den Tabellenwerkzeugen in ArcGIS Pro neu erstellen.

Die Revit-Datei wird on-the-fly konvertiert, sodass sie wie CAD-Daten im Modell dargestellt werden kann. Sie wird also als direkte Eingabe für viele Geoverarbeitungswerkzeuge verwendet und auch auf der Karte angezeigt. Die Organisation von Revit als Datenquelle folgt einem festgelegten Schema. Sie kann Ihren ArcGIS Pro-Karten jedoch auf vielfältige Weise hinzugefügt werden.

Werte im Feld "Sourcelength", das Bestandteil von Rohr-, Luftkanal-, Flexrohr- und Flexkanal-Feature-Classes ist, werden immer in der Einheit "Fuß" ausgegeben.

Hinzufügen des Revit-Workspace

Die oberste Ebene der Revit-Datei ist in ArcGIS Pro als Workspace angeordnet. Dieser enthält alle Datasets für Disziplinen und Revit-Feature-Classes, die alle Revit-Familien und -Attribute für jede Multipatch-Geometrie darstellen. Diese Dateien können groß sein. Daher kann es beim Hinzufügen der vollständigen Datei zur Karte zu einer Verzögerung kommen. Um die Ladezeit zu verkürzen, werden nicht alle Datasets für Disziplinen und Feature-Classes standardmäßig angezeigt. Die einzige Feature-Class, die hinzugefügt wird, ist die Exterior Shell-Feature-Class. Anschließend können Sie die Datasets erweitern und die benötigten Layer aktivieren.

Die Exterior Shell-Feature-Class enthält die gesamte Geometrie, die beim Erstellen des Revit-Modells als nicht zum Innenbereich gehörend markiert ist. Diese Feature-Class ist normalerweise im Dataset für die Architekturdisziplin enthalten. Hier wird sie allerdings extrahiert, da Sie Ihr Gebäude damit wahrscheinlich am besten darstellen können.

Hinzufügen der Revit-Datasets für Disziplinen

Revit ist als Datenquelle so organisiert, dass Sie bei der Nutzung dieser Datenquelle in Ihren Karten über die größtmögliche Flexibilität verfügen. Wenn Ihre Revit-Dateien je Datei nur eine bestimmte Disziplin enthalten, können Sie der Karte nur eine bestimmte hinzufügen. Auch die Größe der Revit-Dateien kann dazu führen, dass Sie eingrenzen müssen, was Sie in der Karte benötigen. Jedes Dataset für eine Disziplin enthält die Revit-Familien, die zur entsprechenden Disziplin gehören. Wenn Sie ein bestimmtes Dataset (z. B. Architektur oder Tragwerk) hinzufügen, werden alle Feature-Classes standardmäßig aktiviert und angezeigt. Die einzige Ausnahme ist die Exterior Shell-Feature-Class, die Teil dieses Datasets ist. Dieser Layer wird deaktiviert.

Hinzufügen einzelner Revit-Feature-Classes

Die jeweiligen Revit-Feature-Classes, die in den Datasets für Disziplinen enthalten sind, können für Ihre Karte ausreichen. Sie müssen also nur die Feature-Classes hinzufügen, die die Informationen enthalten, die angezeigt werden sollen. Da dies die einzigen Feature-Layer in Ihrer Karte sind, können Sie sie mit den Attributen filtern, um weiter einzugrenzen, was in der Karte dargestellt wird.