Skip To Content

Verwenden von Szenen-Layern

Szenen-Layer sind gecachte Layer, die für die Anzeige einer großen Anzahl von 3D-Inhalten optimiert sind. Szenen-Layer können 3D-Punkt-Layer, 3D-Punktwolken-Szenen-Layer, 3D-Objekt-Layer, Gebäude-Layer oder integrierte Meshes umfassen. Der Szenen-Layer ist mit dem Format Indexed 3D Scene Layer (I3S) kompatibel.

Weitere Informationen zum Freigeben von Szenen-Layern in ArcGIS Pro finden Sie unter Freigeben eines Webszenen-Layers.

I3S – Indexed 3D Scene (Service)

Das I3S-Format ist ein offenes 3D-Format zur Bereitstellung von Inhalten, das zur Verbreitung von 3D-GIS-Daten auf mobilen, Web- und Desktop-Clients verwendet wird. Hierbei handelt es sich um ein offenes, vom OGC anerkanntes Format. I3S-Layer (Indexed 3D Scene) können unter anderem von ArcGIS-Clients erstellt und verwendet werden.

I3S ist die Datenquelle für alle Szenen-Layer. Szenen-Layer werden in der gesamten ArcGIS Plattform in Anwendungen wie Scene Viewer, ArcGIS Earth und ArcGIS Pro verwendet.

Von I3S werden derzeit die folgenden Typen unterstützt:

Szenen-Layer mit 3D-Objekten

Szenen-Layer mit 3D-Objekten können zur Darstellung und Visualisierung von Objekten wie etwa Gebäuden verwendet werden, die explizit in drei Dimensionen modelliert sind. Diese Multipatch-Features können Texturen beinhalten und zahlreiche 3D-Objekte darstellen.

Gebäude-Szenen-Layer

Gebäude-Szenen-Layer beschreiben 3D-Gebäudeinformationen. Das Gebäude ist in Disziplin- und Kategorie-Layer gegliedert.

Szenen-Layer mit integrierten Meshes

Die 3D-Gitterdaten eines Szenen-Layers mit integrierten Meshes werden in der Regel durch einen automatisierten Vorgang zum Konstruieren von 3D-Objekten aus umfangreichen Gruppen überlappender Bilddaten erfasst. Die ursprünglichen Eingabe-Bildinformationen werden als Mesh mit Textur, das 3D-Objekte wie Gebäude und Bäume sowie Höheninformationen enthält, direkt in das Ergebnis integriert. Szenen-Layer mit integrierten Meshes werden im Allgemeinen für die Erstellung von 3D-Karten für Städte genutzt; sie werden häufig von Drohnen erfasst und ihr Aussehen kann nicht neu gestaltet werden.

Punktwolken-Szenen-Layer

Punktwolken-Szenen-Layer ermöglichen eine schnelle Anzeige großer Mengen von symbolisierten und gefilterten Punktwolkendaten. Sie sind für die Anzeige und Freigabe verschiedenster Arten von Sensordaten optimiert, darunter LIDAR. Punktwolken-Szenen-Layer werden direkt aus einem LAS-Dataset-Layer erstellt und unterstützen die Freigabe von 3D-Punkt-Inhalten auf der gesamten Plattform. Weitere Informationen zur Verwendung von Punktwolken-Szenen-Layern in ArcGIS Pro finden Sie unter Punktwolken-Szenen-Layer.

Punktszenen-Layer

Ein Punktszenen-Layer beschreibt durch Punkte dargestellte Features. Diese Punkte können unterschiedliche Symbolisierungen aufweisen wie etwa 3D-Modelle.

SLPK-Datei

I3S kann auf dem Client als .slpk-Datei gespeichert oder als Service veröffentlicht werden. Eine .slpk-Datei kann von Drittanbietern oder mithilfe von Geoverarbeitungswerkzeugen in ArcGIS Pro erstellt werden. Anbieter können 3D-Inhalte in den unterschiedlichen Profiltypen gemäß der I3S-Spezifikation ausgeben. Sie können die folgenden Geoverarbeitungswerkzeuge verwenden, um eine .slpk-Datei zu erstellen:

Eine .slpk-Datei kann von einem Szenen-Layer direkt in ArcGIS Pro oder von Runtime-Clients als Datenquelle verwendet werden. Mit dem Werkzeug Paket freigeben können Sie die .slpk-Datei auch in ArcGIS Enterprise oder ArcGIS Online veröffentlichen, um einen I3S-Service zu erstellen.

I3S-Service

Sie können 3D-Inhalte als Webszenen-Layer in ArcGIS Enterprise oder ArcGIS Online freigeben. Dabei wird ein I3S-Service erstellt. Den Inhalt können Sie auf dem Client cachen. Dabei wird eine .slpk-Datei erstellt und hochgeladen. Wenn Sie Feature-basierte Inhalte wie Multipatch-Feature-Layer oder Punkt-Szenen-Layer freigeben, können Sie diese auf dem Server cachen. Dabei werden ein I3S-Service und ein verknüpfter Feature-Service erstellt. Dieser verknüpfte Feature-Service wird für dynamische Abfragen wie Suchvorgänge verwendet. I3S- und Feature-Service in Kombination machen eine Bearbeitung möglich.