Skip To Content

Attributweitergabe

In Versorgungsnetzen steht eine erweiterte Funktion zur Verfügung, mit der Sie Werte verwalten können, die sich über die Entfernung ändern. Die Änderung ist messbar und kann daher neu berechnet werden. Ein Beispiel dafür ist der Druck in einem Rohrleitungsnetz: Während das Wasser von der Pumpe wegfließt, vermindert sich der Druck aufgrund von Reibung. Um dieses Verhalten zu modellieren, werden Weitergabemodule verwendet, wenn ein Teilnetz aktualisiert, exportiert oder verfolgt wird. Weitergabemodule sollten nur vom Versorgungsnetz-Administrator konfiguriert und geändert werden.

Weitergabemodule berechnen den Wert von Netzwerkattributen für Features flussabwärts von Teilnetz-Controllern. Wenn sich in einem Stromnetz flussaufwärts Phase A beispielsweise im Ruhezustand befindet, berechnet das Weitergabemodul, dass der Phasenwert von Features flussabwärts eine im Ruhezustand befindliche Phase A aufweist, obwohl das Netzwerkattribut der Features möglicherweise Phase A angibt.

In die Weitergabemodule ist kein branchenspezifisches Wissen integriert, das nötig ist, um die komplexe Verwaltung von Phasen und elektrischen Schaltkreisen zu bewältigen. Dieses Wissen wird über Lösungen von Esri Partnern zur Verfügung gestellt, die Erfahrung mit phasengestützten Schaltkreisen haben. Ihre Erfahrung ist in die Lösungen eingeflossen, z. B. in Form von Konzepten wie Phasenumschaltung, Einspeisung und anderen Workflows für das Netzwerkmanagement, die wichtig für das effektive Modellieren und Nutzen der Phasen ist. Das Versorgungsnetz von Esri wurde auf dieses Zusammenspiel hin entwickelt, wobei die Weitergabemodule und Teilnetze es unseren Partnern ermöglichen, phasenorientierte Lösungen zu entwickeln und zu unterstützen.

Nur Netzwerkattribute können weitergegeben werden. Netzwerkattribute befinden sich in der Netzwerktopologie und sind mit einem Wert in einem Attribut einer Feature-Class verknüpft. In einem Rohrleitungsnetz ist Pressure zum Beispiel ein Netzwerkattribut und PSI das Attribut von Rohren, mit dem es verknüpft ist. Mit einer Weitergabefunktion kann der Druckwert des nächsten Rohrs als gleich oder kleiner als der Druck des vorigen Rohrs berechnet werden.

Das folgende Beispiel stammt aus einer Verfolgung flussabwärts in einem Rohrleitungsnetz. Der Druck nimmt über die Entfernung ab.

  • Der im Netzwerkattribut des am nächsten gelegenen Teilnetz-Controllers gespeicherte Wert wird zur Berechnung des ersten weitergegebenen Wertes verwendet, zum Beispiel 100 psi an der Quellpumpe.
  • Der im nächsten Feature mit dem Netzwerkattribut gespeicherte Wert wird mit dem weitergegebenen Wert verglichen, z. B. 100 psi von der Quellpumpe mit 80 an Rohr 1.
  • Eine Berechnung, die dem definierten Weitergabetyp zugeordnet ist, wird ausgeführt. Zum Beispiel soll der Mindestwert verwendet werden: 80 wird der nächste weitergegebene Wert und Rohr 1 hat weiterhin einen psi-Wert von 80.
  • Der im nächsten Feature mit dem Netzwerkattribut gespeicherte Wert wird mit dem neuen weitergegebenen Wert verglichen, z. B. 80 psi von Rohr 1 mit 85 an Rohr 2.
  • Die gleiche Berechnung wird ausgeführt. Zum Beispiel wird der Mindestwert verwendet: 80 wird der nächste weitergegebene Wert und Rohr 2 hat jetzt einen psi-Wert von 80 anstatt von 85.

Hinweis:

Die Weitergabe beginnt immer beim Teilnetz-Controller.

Konfigurationen für die Weitergabe werden pro Ebene definiert und gelten für alle Teilnetze in einer Ebene. Die Weitergabe wird mit dem Werkzeug Teilnetzdefinition festlegen während der Konstruktionsphase eines Versorgungsnetzes konfiguriert. Mehrere Parameter sind mit der Konfiguration der Weitergabe verknüpft. Weitere Informationen finden Sie unter Teilnetzdefinition festlegen.

Die weitergegebenen Werte werden beim Aktualisieren, Exportieren oder Verfolgen eines Teilnetzes im Arbeitsspeicher abgelegt und nicht dauerhaft gespeichert. In Zukunft soll es auch möglich sein, ein Attribut in Features festzulegen, in dem der weitergegebene Wert gespeichert werden kann.

Es stehen drei verschiedene Functions zur Weitergabe eines Netzwerkattributwertes zur Verfügung. Propagate MIN und Propagate MAX werden für numerische Werte verwendet. Propagate BITWISE_AND wird für numerische Werte verwendet, die ein Bitset darstellen. Weitere Informationen finden Sie in den jeweils folgenden Abschnitten.

Weitergabe von MIN

Mit der Funktion Propagate MIN wird der Minimalwert der zwei verglichenen numerischen Werte weitergegeben. Wenn der weitergegebene Wert von Rohr 2 zum Beispiel 80 ist und der Netzwerkattributwert von Rohr 3 85, ist der weitergegebene Wert für Rohr 3 der Minimalwert der beiden: 80.

Diese Funktion sollte verwendet werden, wenn ein numerischer Wert des aktuellen Features gleich oder kleiner sein muss als der Wert des vorigen Features. Ein operator kann angewendet werden, um zu filtern, welche Features anhand ihrer neuen weitergegebenen Werte berücksichtigt werden sollten.

Schauen wir uns eine Verfolgung einer Abfolge von Druckrohren flussabwärts als Beispiel für Propagate MIN an. Das zu berücksichtigende Netzwerkattribut ist "psi", das mit dem Druck abnimmt. Die Verfolgung beginnt an der Quellpumpe (100 psi), und dies wird der erste weitergegebene Wert. Die Abfolge der verbundenen Rohre lautet P1, P2, P3, P4 und P5. Die Netzwerkattributwerte für die Rohre sind 100, 80, 50, 120, and 40. Die weitergegebenen Werte für die einzelnen Rohre sind daher 100, 80, 50, 50 und 40.

Wenn ein Teilnetz aktualisiert, exportiert oder verfolgt wird, können die zu berücksichtigenden Features mithilfe von Operatoren gefiltert werden. Im vorigen Beispiel können Sie angeben, dass nur Rohre mit einem Druckwert unter 50 exportiert werden sollen. In diesem Fall würden die Informationen zu den Rohren 3, 4 und 5 exportiert werden, da jedes der weitergegebenen Attribute kleiner 50 ist.

Weitergabe von MAX

Mit der Funktion Propagate MAX wird der Maximalwert der zwei verglichenen numerischen Werte weitergegeben. Wenn der weitergegebene Wert von Rohr 2 zum Beispiel 85 ist und der Netzwerkattributwert von Rohr 3 80, ist der weitergegebene Wert für Rohr 3 der Maximalwert der beiden: 85.

Diese Funktion sollte verwendet werden, wenn ein numerischer Wert des aktuellen Features gleich oder größer sein muss als der Wert des vorigen Features.

Schauen wir uns eine Verfolgung einer Abfolge von Druckrohren flussabwärts als Beispiel für Propagate MAX an. Das zu berücksichtigende Netzwerkattribut ist "psi", das mit dem Druck zunimmt. Die Verfolgung beginnt an der Quellpumpe (100 psi), und dies wird der erste weitergegebene Wert. Die Abfolge der verbundenen Rohre lautet P1, P2, P3, P4 und P5. Die Netzwerkattributwerte für die Rohre sind 100, 80, 50, 120, and 40. Die weitergegebenen Werte für die einzelnen Rohre sind daher 100, 100, 100, 120 und 120.

Weitergabe von BITWISE_AND

Mit der Funktion Propagate BITWISE_AND wird der Unterschied zwischen zwei numerischen Werten weitergegeben, die ein Bitset darstellen. In einem Stromnetz kann die Phase beispielsweise anhand von drei Bits modelliert werden: ein Bit für Phase A, ein Bit für Phase B und ein Bit für Phase C. Diese drei Bits bilden zusammen die Binärzahl 111, die bei der Umwandlung in einen Dezimalwert die Zahl 7 ergibt. Befindet sich eines dieser Bits im Ruhezustand (z. B. Bit B) und bleiben nur die beiden anderen Bits stromführend (z. B. Bit A und Bit C), wird die Binärzahl zu 101 (die 0 in der Mitte bedeutet, dass sich B im Ruhezustand befindet), die bei der Umwandlung in einen Dezimalwert die Zahl 5 ergibt.

Nachfolgend finden Sie ein Beispiel für eine Flussabwärts-Verfolgung in einem Stromnetz, die Phase der Leitungen anhand der Weitergabe neu berechnet wird. Der Quell-Schutzschalter ist ABC. Dieser wird zum ersten weitergegebenen Wert.

  • Abfolge von elektrischen Leitungen: L1 ... L2 ... L3 ... L4 ... L5
  • Netzwerkattributwert: ABC ... AB ... ABC ... AB ... A
  • Weitergegebener Attributwert: ABC ... AB ... AB ... AB ... A

In diesem Beispiel ist C nicht in dem weitergegebenen Wert für Leitung 3 enthalten. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Wert C nicht in Leitung 2 enthalten ist, C an diesem Punkt effektiv in den Ruhezustand versetzt wurde, und dieser Wert somit nicht an Leitung 3 weitergegeben werden kann.

Wie bei den beiden anderen Weitergabefunktionen können auch bei Propagate BITWISE_AND Operatoren verwendet werden, um Features anhand ihrer weitergegebenen Werte herauszufiltern. Sie könnten zum Beispiel nur Informationen zu Features exportieren, die die B-Phase enthalten. In diesem Fall würden Informationen zu den Leitungen 1, 2, 3 und 4 exportiert werden, da sie alle "B" in ihrem weitergegebenen Attributwert aufweisen.