Skip To Content

Konfigurieren einer Verfolgung

Die Verfolgung eines Versorgungsnetzes wird durchgeführt, um jederzeit Antworten im Hinblick auf den Status des Netzwerks aufzudecken und entsprechende Probleme zu lösen. Verwenden Sie zum Verfolgen eines Versorgungsnetzes das Werkzeug Verfolgen.

Das Werkzeug Verfolgen bietet zahlreiche Verfolgungstypen.

Neben diesen Verfolgungstypen enthält das Werkzeug Verfolgen auch eine umfassende Reihe erweiterter Konfigurationen zum Optimieren aller bereitgestellten Verfolgungstypen. Anhand dieser Konfigurationen können Sie die Durchlassfähigkeit darstellen, unterscheiden, welche Features zurückgegeben werden sollten, und durchzuführende Berechnungen einrichten. ModelBuilder kann zum Speichern komplexer Konfigurationen verwendet werden und ermöglicht es Ihnen, die Anzahl der Parameter auf der Benutzeroberfläche des Modellierungswerkzeugs dargestellten Parameter zu reduzieren. Dadurch können Sie und andere Benutzer erweiterte Verfolgungen mit nur einem Mausklick erneut ausführen.

Ihnen wurde beispielsweise die Aufgabe zugewiesen, einen Bericht über die Anzahl der Kunden auszuarbeiten, die von jedem Transformator mit einer Spannung von über 60 für eine bestimmte Zuleitung versorgt werden. In den Bericht muss die Gesamtlast für diese Transformatoren aufgenommen und gekennzeichnet werden, welche an Holzmasten befestigt sind, die über 25 Jahre alt sind und deren letzte Inspektion länger als fünf Jahre zurückliegt, um anzugeben, dass eine Inspektion des Leitungsmastes erforderlich ist. Sie führen eine einzelne vorkonfigurierte Verfolgung durch, bei der all diese Informationen an Sie zurückgegeben werden.

Durch die Festlegung von Konfigurationen für die Teilnetz-Verfolgung in der Teilnetzdefinition kann das Werkzeug Verfolgen beim Ausführen einer Verfolgung für eine bestimmte Ebene automatisch gefüllt werden. Sie können beispielsweise festlegen, dass die Teilnetz-Verfolgungen immer an Schutzbauteilen beendet werden, wodurch das Ende der Zuleitung effektiv angegeben wird. Sie können stets die Gesamtlast für jede Zuleitung berechnen. Da Sie diese Parameter wahrscheinlich nicht bei jeder Ausführung einer teilnetzbasierten Verfolgung festlegen möchten, kann eine Standarddefinition von Teilnetzen in einer Ebene festgelegt werden. Eine Teilnetzdefinition wird vom Administrator festgelegt, wenn eine Ebene erstellt wird (bevor ihr Teilnetze hinzugefügt werden). Wenn die Ebene im Werkzeug Verfolgen festgelegt wird, werden die erweiterten Parameter automatisch mit der für die Eingabeebene festgelegten Definition für Teilverfolgungen gefüllt. Alle gefüllten Verfolgungskonfigurationsparameter können im Werkzeug manuell überschrieben werden, bevor die Verfolgung durchgeführt wird.

Während der Einrichtung einer Verfolgung können Sie die Definition für Teilnetzverfolgungen ändern oder sie ergänzen. Sie können z. B. die nachzuverfolgenden Feature-Typen steuern (Rohrdurchmesser größer als 6 cm), angeben, welche Feature-Typen zurückgegeben werden sollen (alle offenen Ventile), und Berechnungen mit Netzwerkattributen durchführen (Summieren der Länge der AB-Phasenleitungen).

In den folgenden Abschnitten werden die einzelnen Konfigurationskomponenten untersucht. Informationen zu Optionen und Verwendung der Parameter finden Sie unter dem Werkzeug Verfolgen.

Definieren des Verfolgungsgebiets

Im Werkzeug Verfolgen müssen Sie angeben, in welchen Bereichen des Netzwerks die Verfolgung durchgeführt werden darf. Durch das Definieren eines verfolgbaren Gebiets wird sichergestellt, dass der gewünschte Teil des Netzwerks verfolgt wird. Sie wird auch verwendet, um das Durchlaufen anderer Ebenen für bestimmte Verfolgungstypen zu beschränken. Die Ausdehnung eines Bereichs für die Verfolgung kann mit drei Informationen definiert werden: Netzart, Ebene und Teilnetz. Da anhand des Verfolgungstyps die erforderlichen Informationen bestimmt werden, verfügen nicht alle Verfolgungen über diese Parameter.

Durch Angabe einer Netzart wird die Verfolgung ausschließlich auf diese Netzart beschränkt. Für jede Verfolgung muss eine Netzart festgelegt werden. Für einige Verfolgungen muss eine Ebene und optional ein Teilnetz angegeben werden. Andere Verfolgungstypen erfordern die Festlegung einer Ebene und einer Zielebene (flussaufwärts und flussabwärts). Eine Zielebene ermöglicht Ihnen die Verfolgung mehrerer Ebenen in einer Netzart.

Der Parameter Ebene wird verwendet, um bei Angabe im Werkzeug Verfolgen die Verfolgung auf eine bestimmte Ebene zu beschränken. Er wird auch verwendet, um Verfolgungskonfigurationsparameter automatisch mit Werten zu füllen, die für die Teilnetzdefinition festgelegt wurden. Wenn Startpunkte in Verbindung mit dem Parameter Ebene verwendet werden, müssen sie sich in der angegebenen Ebene befinden. Der Parameter Zielebene wird für Verfolgungen der Typen "Flussaufwärts" und "Flussabwärts" verwendet. Mit ihm wird die Grenze des verfolgbaren Netzwerks festgelegt: Eine Verfolgung kann sich innerhalb der Zielebene bewegen, aber nicht über sie hinaus.

Beim Verfolgen über mehrere Ebenen werden Verfolgungskonfigurationseinstellungen für die anfängliche Ebene geladen. Für jede neue Ebene bei der Verfolgung werden die folgenden Verfolgungskonfigurationseinstellungen geladen:

  • Umfang der Durchlassfähigkeit
  • Bedingungsbarrieren
  • Arcade-Ausdrucksbarrieren
  • Funktionsbarrieren
  • Weitergabemodule

Bei Verfolgungen des Typs "Teilnetz" können Sie einen Teilnetznamen auswählen, um das zu verfolgende Teilnetz anzugeben, anstatt Startpunkte zu verwenden. Dabei werden die Teilnetz-Controller für das angegebene Teilnetz als Startpunkt für die Verfolgung verwendet.

Einbeziehen von Containern, Inhalten und Strukturen und Barrieren in Ergebnisse

Mit den verschiedenen konfigurierbaren Optionen des Werkzeugs Verfolgen lassen sich die Features, die in die Ergebnisse einbezogen werden, basierend auf ihrer Zuordnungsrolle bzw. ihrem Barrierestatus konfigurieren. Zuordnungs-Features können Container, Inhalte und Strukturen beinhalten. Standardmäßig ist alles außer Containern, ihren Inhalten und Strukturen in den Ergebnissen einer Verfolgung enthalten.

Einbeziehen von Containern

Die Option zum Einbeziehen von Containern in die Ergebnisse einer Verfolgung wird verwendet, um Container zurückzugeben, die verfolgte Features enthalten. Mit dieser Konfiguration kann auch ein Strukturnetzwerk verfolgt werden, bei dem z. B. verbundene unterirdische Leitungsröhren zurückgegeben werden.

KonfigurationsoptionBeschreibung

Container einbeziehen

Bei aktiviertem Kontrollkästchen sind Container in den Ergebnissen enthalten. Bei deaktiviertem Kontrollkästchen werden Container aus den Ergebnissen ausgeschlossen. Diese Option ist standardmäßig deaktiviert.

Inhalt einbeziehen

Wenn Inhalte in die Ergebnisse einer Verfolgung einbezogen werden, umfasst dies die Inhalte von allen Containertypen: Punkt, Linie und Polygon. Um zwischen den verschiedenen Containertypen zu unterscheiden, können Sie eine Ausgabe zum Filtern Ihrer Ergebnisse verwenden.

KonfigurationsoptionBeschreibung

Inhalt von Strukturlinien/Knoten-Container einbeziehen

Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, sind in den Verfolgungsergebnissen Inhalte von Containern enthalten. Deaktivierte Inhalte werden aus den Ergebnissen ausgeschlossen. Diese Option ist standardmäßig deaktiviert.

Strukturen einbeziehen

Das Einbeziehen von Strukturen in die Verfolgungsergebnisse wird für Aufgaben wie die Berichterstellung für strukturelle Assets konfiguriert.

KonfigurationsoptionBeschreibung

Strukturen einbeziehen

Ist dies aktiviert, sind Strukturen in den Ergebnissen enthalten. Ist diese Option deaktiviert, sind keine Strukturen in den Ergebnissen enthalten. Diese Option ist standardmäßig deaktiviert.

Barrieren-Features einbeziehen

Die Einbeziehung von Barrieren in die Ergebnisse einer Verfolgung schließt im Bereich Verfolgungspositionen festgelegte Feature-Barrieren sowie dynamisch konfigurierte Barrieren ein: Bedingungsbarrieren, Funktionsbarrieren, Filterbarrieren und Filterfunktionsbarrieren. In der Teilnetzdefinition kann konfiguriert werden, ob Barrieren in Verfolgungsergebnissen als Teil der Teilnetz-Verfolgungskonfiguration einbezogen werden sollen.

KonfigurationsoptionBeschreibung

Barrieren-Features einbeziehen

Wenn diese Option aktiviert ist, enthalten die Ergebnisse der Verfolgung Barrieren. Ist sie deaktiviert, werden keine Barrieren in die Ergebnisse einbezogen. Diese Option ist standardmäßig aktiviert.

Hinweis:

Die Konfigurationsoption Barrieren-Features einbeziehen gilt nicht für Bauteil-Features mit Anschlusspunkten.

Sicherstellen der Konsistenz des Netzwerks

Ein konsistenter Bereich eines Netzwerkes ist ein Bereich, der keine Dirty Areas aufweist: Die Netzwerktopologie wurde überprüft. Nur so kann sichergestellt werden, dass bei der Verfolgung aktuelle Informationen zu Ihrem Netzwerk aus der Netzwerk-Topologie abgerufen werden können. Einige Verfolgungstypen erfordern, dass auch die verfolgten Teilnetze bereinigt sind. Weitere Informationen finden Sie unter Nicht überprüfte Teilnetze.

Mit der Konfigurationsoption Konsistenz überprüfen im Werkzeug Verfolgen können Sie sicherstellen, dass die Verfolgungsergebnisse mit der Netzwerk-Topologie übereinstimmen. Wenn während einer Verfolgung Dirty Areas gefunden werden, wird der folgende Fehler zurückgegeben und die Verfolgung kann nicht durchgeführt werden: Bei der Verfolgung wurde ein nicht überprüfter Bereich ermittelt. Um Dirty Areas zu entfernen, muss die Netzwerk-Topologie überprüft werden.

Hinweis:

Ein Fehler wegen Inkonsistenzen in den Verfolgungsergebnissen wird nur bei Dirty Areas ausgegeben, die bei Löschoperationen oder Aktualisierungen an vorhandenen Netzwerk-Features entstehen. Dirty Areas nach neu erstellten Features verursachen in der Prüfung Konsistenz überprüfen keinen Fehler.

Wenn das Kontrollkästchen Konsistenz überprüfen nicht aktiviert wurde, kann dies zu unerwarteten Verfolgungsergebnissen führen. Beispiel: Ein Feature wird aus einem Netzwerk gelöscht, wodurch der einzige Pfad zwischen Ort A und Ort B zerstört wird. Eine Dirty Area wird für das gelöschte Feature erstellt. Bevor die Netzwerk-Topologie überprüft wird, führen Sie eine Verfolgung ab Ort A durch, um verbundene Features zu suchen (die Option Konsistenz überprüfen ist dabei deaktiviert). Die Verfolgung erreicht Ort B, und das Werkzeug wird ohne Warnungen abgeschlossen. Ort B wurde erreicht, da die Löschung des Features zwischen A und B nicht durch Ausführen einer Operation zum Überprüfen in die Netzwerk-Topologie übertragen wurde.

Ist die Option Konsistenz überprüfen im obigen Beispiel aktiviert, wenn die Verfolgung den nicht überprüften Bereich mit dem gelöschten Feature erreicht, wird der oben angegebene Fehler wegen eines nicht überprüften Bereichs im Werkzeug ausgegeben. Nachdem die Topologie für den verfolgten Bereich überprüft wurde, kann die Verfolgung nicht mehr Ort B erreichen, da das gelöschte Feature nun auch in der Topologie nicht mehr vorhanden ist.Wenn die Netzwerk-Topologie nicht für die gesamte Ausdehnung des zu verfolgenden Bereichs überprüft wird, könnten weitere Dirty Areas gefunden werden.

Auch wenn die Informationen in der Netzwerk-Topologie für den verfolgten Bereich aktuell sind, können die Teilnetze Dirty Areas aufweisen. Stellen Sie sicher, dass die verfolgbaren Teilnetze ebenfalls aktualisiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren von Teilnetzen.

KonfigurationsoptionBeschreibung

Konsistenz überprüfen

Ist diese Option aktiviert, gibt das Werkzeug eine Warnung aus, wenn Dirty Areas während einer Verfolgung gefunden werden. Ist diese Option nicht aktiviert, werden Dirty Areas ignoriert. Diese Option ist standardmäßig aktiviert.

Steuern, was verfolgt werden soll

Beim Verfolgen können Barrieren verwendet werden, um eine Stoppposition zu markieren. Features jenseits dieser Position werden nicht verfolgt. Die Ergebnisse einer Verfolgung enthalten keine Features hinter einer Barriere, die Barriere selbst kann aber einbezogen werden.

Der Abschnitt Durchlassfähigkeit des Werkzeugs Verfolgen enthält Bedingungsbarrieren und Funktionsbarrieren zum Steuern der Durchlassfähigkeit einer Verfolgung. Bedingungsbarrieren sind Ausdrücke, die auf Netzwerkattributen oder Netzwerkkategorien basieren und definieren, wo eine Verfolgung angehalten werden sollte. Anhand von Funktionsbarrieren wird definiert, wann eine Verfolgung angehalten werden sollte, wenn eine Bedingung erfüllt ist.

Der Umfang der Durchlassfähigkeit wird zudem durch den Parameter "traversability_scope" gesteuert, der im Werkzeug Verfolgen mit Durchlassfähigkeit anwenden auf bezeichnet wird. Dieser Parameter bestimmt, ob Durchlassfähigkeit auf Knoten und Kanten, nur auf Knoten oder nur auf Kanten angewendet wird. Wenn Durchlassfähigkeit beispielsweise nur auf Knoten angewendet wird und eine Kante die Bedingung in einer Bedingungsbarriere erfüllt, wird aufgrund des Umfangs der Durchlassfähigkeit die Verfolgung nicht an der Kante beendet.

Weitere Informationen finden Sie unter Barrieren.

Einrichten von Funktionen

Eine Funktion ist eine Verfolgungskonfiguration, mit der Sie Berechnungen für Netzwerkattribute durchführen können, die mit den verfolgten Features zusammenhängen, zum Beispiel die Summe der Länge eines verfolgten Drahtes. Für eine Verfolgung können mehrere Funktionen angegeben werden.

Außerdem kann jeder Funktion ein optionaler Netzwerkattributfilter hinzugefügt werden. In diesem Fall wird die Funktion nur auf Features angewendet, die dem Netzwerkattributfilter entsprechen.

Jeder Funktion kann ein optionaler Netzwerkattributfilter hinzugefügt werden. In diesem Fall wird die Funktion nur auf Features angewendet, die dem Netzwerkattributfilter entsprechen. Filter in Funktionen werden verwendet, um eine bedingte Anforderung zu definieren. Beispiel: Addieren der Länge aller Linien, bei denen das Attribut Phases Current die Werte ABC enthält.

Hinweis:

Verfolgungskonfigurationen, die aufteilbare Netzwerkattribute mit Funktionen (Addieren, Mittelwert, Anzahl, Max, Min und Subtrahieren) verwenden, geben aufteilbare Ergebnisse auf Basis der Kantenelemente zurück. Wenn zum Beispiel eine Funktion innerhalb einer Verfolgung des Typs "Verbunden" zum Zählen des Attributs shape length verwendet wird, wird eine Anzahl auf Basis der einzelnen Kanten-Features und nicht auf Basis der gesamten Linie zurückgegeben. Weitere Informationen finden Sie unter Aufteilbare Netzwerkattribute.

Steuern der Rückgabe

Um zu steuern, was in den Ergebnissen einer Verfolgung zurückgegeben wird, werden Ausgabe-Filter verwendet. Ein Ausgabe-Filter sichtet jedes bei einer Verfolgung gefundene Feature, um festzustellen, ob es die im Filter angegebenen Kriterien erfüllt. Ein Beispiel wäre eine Verfolgung zum Zurückgeben aller Schutzbauteile flussaufwärts ab einem Startpunkt in einem Stromnetz.

Im Werkzeug Verfolgen sind Ausgabe-Filter zweier Typen verfügbar: Ausgabe-Asset-Typen und Ausgabebedingungen.

Der Filter des Typs "Ausgabe-Asset-Typen" wird verwendet, um nur den angegebenen Asset-Typ in die Verfolgungsergebnisse einzubeziehen. Zum Beispiel würden bei einem Bericht zu Leitungsmasten für ein Stromnetz mit einem Filter des Typs "Ausgabe-Asset-Typen" nur Masten in die Ergebnisse einbezogen werden. Filter des Typs "Ausgabe-Asset-Typen" verwenden ein Netzwerkattribut, um anzugeben, welche Asset-Typen und Asset-Gruppen in welchen Feature-Classes erwartungsgemäß in den Ergebnissen zurückgegeben werden sollen.

Der Filter des Typs "Ausgabebedingungen" unterstützt Netzwerkkategorien und Netzwerkattribute. Ein Beispiel wäre eine Ausgabebedingung mit dem Namen einer bestimmten Netzwerkkategorie, damit alle Absperrgeräte in einem Gasnetz zurückgegeben werden. Diese Operation gibt alle Features zurück, denen die Netzwerkkategorie "Isolation" zugewiesen wurde. Mögliche Rückgaben einer Verfolgung in einem Gasnetz: Notabsperrventile, Umgehungsventile, Systemventile oder kurze Stopps. Features ohne diese Netzwerkkategorie werden zwar weiterhin verfolgt, sind jedoch nicht in den Ergebnissen enthalten.

Netzwerkattribute befinden sich in der Netzwerk-Topologie und sind mit einem Feld in einer oder mehreren Feature-Classes verknüpft. In einer Ausgabebedingung werden der Name des Netzwerkattributs, ein Operator und ein gültiger Wert für das Netzwerkattribut angegeben. Bei einem Leck in einem Wassernetz dient ein Netzwerkattribut als Eingabe, damit die Quetschrohre zurückgegeben werden. In diesem Fall enthält die Leitungsklasse das Feld Pinchable. Dieses Feld wird mit dem Netzwerkattribut Quetschrohr verknüpft. Der Parameter Ausgabebedingungen wird so konfiguriert, dass die Feature-Classes, bei denen das Netzwerkattribut Quetschrohr den Wert True hat, gefunden werden. Die Ergebnisse der Verfolgung enthalten Features in einer Feature-Class mit diesem Feld und dem Wert True sowie Features in Klassen ohne das Feld Pinchable.

Wenn bei diesem Verhalten von Netzwerkattributen in Ausgabebedingungen die Quetschrohre zurückgegeben werden sollen, muss ein Filter des Typs "Ausgabe-Asset-Typen" verwendet werden. Zum Beispiel müsste in dem von Esri bereitgestellten Gasversorgungsnetz in der Klasse PipelineLine in der Asset-Gruppe "Distribution Pipe" der Asset-Typ "Plastic PE" angegeben werden. Wenn dann "Pinchable" gleich "True" ist und "Plastic PE" der Asset-Typ ist, sind mit diesen zwei Filtern nur PE-Kunststoff-Quetschrohre in den Verfolgungsergebnissen enthalten.

Mehrere Werte für Ausgabebedingungen können mit dem Parameter Kombination verwenden implementiert werden. Es können Ausgaben beider Typen verwendet werden und es kann mehr als ein Ausgabetyp eingerichtet werden. Durch die Kombination von Ausgabetypen können Sie zum Beispiel 12-Zoll-PE-Quetschrohre zurückgeben, die einem Druck von über 80 psi ausgesetzt sind.

Durchführen von Berechnungen für verfolgte Netzwerk-Features

Weitergabemodule und Attributersetzung sind erweiterte Funktionen der Verfolgungskonfiguration, anhand derer Attributwerte für verfolgte Features on-the-fly berechnet werden können.

Weitere Informationen finden Sie unter Attributweitergabe und Attributersetzung.