Skip To Content

Containment-Zuordnung erstellen

Containment-Zuordnungen ermöglichen die Darstellung einer dichten Sammlung von Features als einzelnes Feature auf der Karte. Dies verbessert die Sichtbarkeit in der Kartenansicht beim Anzeigen und Bearbeiten und ermöglicht klare, lesbare Karten. Zum Beispiel könnte eine Containment-Zuordnung Transformatoren, Schutzschalter und Relais in einem Umspannwerk enthalten.

Zum Erstellen und Verwalten von Containment-Zuordnungen zwischen Netzwerk-Features gibt es mehrere Möglichkeiten.

  • Mit dem Befehl Ändern Ändern wird der Bereich Zuordnungen ändern aufgerufen. Hier können Containment-Zuordnungen zwischen vorhandenen Netzwerk-Features verwaltet werden.
  • Mit dem Befehl Containment aufrufen Containerinhalt aufrufen wird der Modus "Containment bearbeiten" aufgerufen, damit die Containment-Zuordnung beim Erstellen von Inhalts-Features in einem vorhandenen Container automatisch erstellt wird.
Gruppe "Zuordnungen" auf der Registerkarte "Versorgungsnetz-Daten"

In diesem Workflow werden im Bereich Zuordnungen ändern Containment-Zuordnungen erstellt bzw. Änderungen an Containment-Zuordnungen für vorhandene Netzwerk-Features vorgenommen. In diesem Bereich wählen Sie die Features aus, die als Container und Inhalt dienen sollen. Der Status der Sichtbarkeit steuert, ob Inhalts-Features in der Karte angezeigt werden, wenn gleichzeitig Anzeigefilter verwendet werden. Sofern nicht anders angegeben, ist neuer Inhalt standardmäßig ausgeblendet.

Tipp:
Zum Anzeigen oder Ausblenden des Inhalts von Containment-Zuordnungen auf der Karte können Sie den Befehl Inhalt anzeigen verwenden. Ob der Befehl Inhalt anzeigen funktioniert, ist davon abhängig, ob im Attribut "Zuordnungsstatus" ein Anzeigefilter ordnungsgemäß konfiguriert wurde. Weitere Informationen finden Sie unter Steuern der Zuordnungssichtbarkeit.

Anforderungen

Zum Erstellen einer Containment-Zuordnung müssen die folgenden Anforderungen erfüllt sein:

  • Dem Container-Feature wurde Container als Zuordnungsrolle zugewiesen.
  • Es ist eine Regel für die Containment-Zuordnung (Einschlusszuordnungsregel) vorhanden, die die Beziehung unterstützt.

Workflow

Erstellen Sie eine Containment-Zuordnung zwischen vorhandenen Features in einer Karte. Wenn keine Regel zur Unterstützung der Beziehung vorhanden ist, wird ein Fehler zurückgegeben.

  1. Klicken Sie auf dem Menüband unter Versorgungsnetz auf Daten.
  2. Klicken Sie in der Gruppe Zuordnung auf Ändern Ändern.
  3. Klicken Sie im Bereich Zuordnungen ändern auf die Registerkarte Containment.
  4. Klicken Sie auf der Registerkarte Containment auf Container auswählen.
  5. Wählen Sie in der Karte den Container aus, in dem Sie Inhalt hinzufügen möchten.

    Nachdem Sie das Container-Feature ausgewählt haben, wird es im Bereich Zuordnungen ändern mit dem vorhandenen Inhalt angezeigt.

  6. Stellen Sie sicher, dass im Bereich Zuordnungen ändern das Werkzeug Inhalt hinzufügen aktiv ist.
  7. Klicken Sie in der Karte auf die Features, die Sie als Inhalt hinzufügen möchten.

    Nachdem Sie auf ein Feature geklickt haben, wird es im Bereich Zuordnungen ändern angezeigt. Das neue Feature ist mit einem Sternchen versehen, was darauf hinweist, dass es neu ist und noch nicht gespeichert wurde.

  8. Aktivieren oder deaktivieren Sie das Kontrollkästchen für die Sichtbarkeit des Inhalts.
    • Aktiviert: Der Inhalt ist auf einer Karte sichtbar.
    • Deaktiviert: Der Inhalt ist auf einer Karte nicht sichtbar. Dies ist die Standardeinstellung.

    Diese Eigenschaft definiert, wie der Befehl Inhalt anzeigen mit Anzeigefiltern, die in der Karte konfiguriert wurden, interagiert. Unter Steuern der Zuordnungssichtbarkeit finden Sie Informationen zum Anzeigen der Inhalts-Features für die Containment-Zuordnung und zum Ändern des Wertes für den Sichtbarkeitsstatus für Containment-Zuordnungen.

  9. Klicken Sie auf Übernehmen.

Die angegebenen Features werden als Inhalt für den Container festgelegt. Überprüfen Sie die Netzwerk-Topologie, um die neuen Zuordnungen zu übernehmen.


In diesem Thema
  1. Anforderungen
  2. Workflow