Skip To Content

Dirty Areas

Dirty Areas werden erzeugt, wenn Netzwerk-Features bearbeitet werden. Sie geben an, dass eine Änderung am Netzwerk vorgenommen wurde, die in der Netzwerk-Topologie nicht wiedergegeben wird. Nach der Überprüfung der Netzwerk-Topologie werden Dirty Areas gelöscht.

Wenn die Netzwerk-Topologie aktiviert wurde, werden Dirty Areas erstellt, um Änderungen zu verfolgen. Bei diesen kann es sich um neue Features, das Ändern von mit Netzwerkattributen verknüpften Feldern, das Erstellen oder Ändern von Zuordnungen usw. handeln. Wenn die Netzwerk-Topologie deaktiviert wurde, ist eine einzelne Dirty Area vorhanden, die die Ausdehnung des Versorgungsgebiets abdeckt, und durch Änderungen werden keine zusätzlichen Dirty Areas generiert.

Dirty Areas verfolgen die Ausdehnung des zu bearbeitenden Features, den Typ der Änderung, die Global-ID des Features und den Editor, der den Vorgang ausgeführt hat. Eine Dirty Area wird durch ein violettes transparentes Polygon dargestellt. Wenn die Geometrie eines Features geändert wird, werden zwei Dirty Areas für das einzelne Features erstellt. Einer stellt den Envelope der vorherigen Geometrie des Features und der andere die neue Geometrie des Features dar.

Vorgänge, durch die Dirty Areas erzeugt werden:

  • Geometrieänderungen
  • Attributänderungen in den Feldern "Asset-Gruppe" oder "Asset-Typ"
  • Attributänderungen an Feldern, die als Netzwerkattribute definiert sind
  • Zuordnungsänderungen
  • Ändern von Informationen zur Anschlusspunktkonfiguration
  • Generierung eines Fehler-Features beim Aktivieren oder Überprüfen der Netzwerk-Topologie
Detailinformationen:

Der Typ der Änderung, durch die die Dirty Area erstellt wird, wird durch das Feld UpdateType in der Attributtabelle der Dirty Areas dargestellt. Hierzu zählen "Einfügen", "Aktualisieren", "Löschen" und "Fehler". Weitere Informationen zum Anzeigen von Dirty Areas finden Sie unter Zugreifen auf Dirty Areas, Linienfehler, Punktfehler und Polygonfehler.

Dirty Areas

Verfolgungs- und Netzwerkschemas erfordern Netzwerkattribut-Informationen, die in einer Netzwerk-Topologie gespeichert sind. Wenn ein Attribut für ein Feature geändert wird, das einem Netzwerkattribut zugeordnet ist, wird eine Dirty Area generiert, um das Feature für die Überprüfung zu markieren. Dies trägt zur Konsistenz der Informationen in einer Netzwerk-Topologie bei.

Auf Dirty Areas kann als Sublayer des Versorgungsnetzes zugegriffen werden. Sie können mithilfe der Kernwerkzeuge für Symbolisierung symbolisiert werden. Die Visualisierung von Dirty Areas kann wie jeder andere Layer aktiviert und deaktiviert werden. Wenn Sie beispielsweise Änderungen an Ihrem Netzwerk durchführen und die Dirty Areas eine visuelle Ablenkung darstellen, können Sie den Layer deaktivieren. Die Dirty Areas werden weiterhin erstellt, sind jedoch auf der Karte nicht sichtbar. Sie können die Dirty Areas auf Grundlage der Attribute im Layer "Dirty Areas" symbolisieren. Beispielsweise können mithilfe von Editor-Tracking-Feldern Dirty Areas, in denen ein bestimmter Editor tätig war, oder der Zeitpunkt der Änderung angezeigt werden. Mithilfe von UpdateType kann die Dirty Area anhand des Typs der Änderung symbolisiert werden.

Durch die Überprüfung der Netzwerk-Topologie wird die Konsistenz zwischen den auf der Karte angezeigten und den in der Netzwerk-Topologie vorhandenen Elementen aufrechterhalten. Analysevorgänge basieren auf der Netzwerk-Topologie und können somit unerwartete Ergebnisse zurückgeben, wenn Dirty Areas vorhanden sind. Wenn beispielsweise der Pfad einer Verfolgung durch eine Dirty Area verläuft, ist nicht gewährleistet, dass die Ergebnisse mit der Kartenanzeige konsistent sind. Es ist wichtig, die Option "Konsistenz überprüfen" im Werkzeug Verfolgen zu verwenden, damit Verfolgungsergebnisse keine Ergebnisse enthalten, die Dirty Areas überschneiden.

Wenn eine Version mit der Default-Version abgeglichen wird, bleiben vorhandene Dirty Areas aus der Child-Version erhalten, und Dirty Areas aus der Default-Version werden übertragen. Nach dem Abgleich sind alle Dirty Areas, die in der Default-Version vorhanden waren, in der Child-Version und der Default-Version vorhanden. Wird eine Version in die Default-Version zurückgeschrieben, werden in der Default-Version Dirty Areas für Änderungen erstellt, die an der Child-Version vorgenommen wurden. Dies gilt auch für Änderungen, die in der Child-Version überprüft wurden, da es sich um Änderungen zwischen den beiden Versionen handelt.